Whirlpool

Whirlpool – Die Wellness-Oase daheim

Ein Whirlpool im Freien ist ein besonderes Erlebnis und passt perfekt zum aktuellen Wellness-Trend. Die Massagefunktionen der verschiedenen Düsen lassen den Alltagsstress buchstäblich an Ihnen „absprudeln“. Ob bei Sonnenschein, unterm Sternenhimmel oder umgeben von Schnee: Der Außen-Whirlpool sorgt für Entspannung pur.

Die Beiträge von Tipp zum Bau helfen Ihnen, sich beim Bauen und Renovieren zu orientieren.

1. Whirlpool – Massage für Körper und Geist

Tipp-zum-Bau informiert Sie über die verschiedensten Whirlpool-Varianten.

Der Whirlpool steigert Ihr Wohlbefinden.

Schon die alten Römer wussten von der Heilkraft des Wassers. Als Quelle für Gesundheit und Wohlbefinden spendet Wasser neue Energie. Warmes, prickelndes Wasser erfrischt Geist und Körper. Das Zusammenspiel von Wärme, Wasserdruck und Auftrieb im Whirlpool macht Sie ausgeglichen und entspannt. Wasser verleiht Ihnen durch seinen Auftrieb ein Gefühl von Schwerelosigkeit.

Der Whirlpool als Stress-Killer

Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Muskelverspannungen sind häufige Folgen von Stress. In unserer schnelllebigen Zeit ist es deshalb wichtig, eine gesunde Work-Life-Balance zu finden. Warmes Wasser und Düsen lösen Ihre Verspannungen und tragen zur Entspannung bei. Die Massagedüsen aktivieren auch die Reflexzonen auf Rücken, Händen und Füßen. Diese sind mit allen inneren Organen verbunden. Durch die Aktivierung der Reflexzonen fühlen Sie sich direkt tiefenentspannt.

Wellness für Zuhause

Der Name „Jacuzzi“ wird hauptsächlich im englischsprachigen Raum als Synonym für „Whirlpool“ verwendet. Dabei ist Jacuzzi nur der Name eines US-amerikanischen Herstellers von Sanitärtechnik-Anlagen, insbesondere von Whirlpools. Egal, ob Sie gezielt Schmerzen lindern wollen oder allgemein Erholung suchen – ein warmes Bad tut rundum gut. Die zahlreichen Luft– und Wasserdüsen sorgen durch ihre verschiedenen Funktionen für Ihr Wohlbefinden. Erfahren Sie hier, wie ein Whirlpool Ihr Zuhause in eine Oase der Ruhe und Entspannung verwandelt.

2. Verschiedene Whirlpool-Arten

Bevor Sie sich einen Whirlpool kaufen, müssen Sie sich im Klaren darüber sein, zu welchem Zweck Sie einen Whirlpool installieren wollen. Grundsätzlich gibt es fünf verschiedene Whirlpool-Arten. Dazu zählen:

Whirlwanne

Eine Whirlwanne ist kostengünstig, platzsparend und eignet sich vor allem für Einsteiger. Dabei handelt es sich um eine Badewanne, in der ein Whirlsystem integriert ist. Mit Hilfe einer Wasserpumpe wird das Wasser in der Badewanne aufgesaugt und schließlich unter Druck zurückgepumpt. Die Rückführung des Wassers erfolgt über eingebaute Wasserdrüsen. Zusätzlich besteht das Whirlystem aus einem Gebläse. Die Aufgabe des Gebläses besteht darin, Luft in die Wanne zu blasen. Dadurch bewegt sich das Wasser und wirkt entspannend.

Obwohl eine Whirlwanne pflegeleicht ist, sollten Sie bei der Nutzung drei Punkte beachten:

  • Das Wasser muss nach jeder Nutzung abgelassen werden.
  • Ein Schaumbad ist mit den gleichen Düsen nicht empfehlenswert, da Dichtungen kaputt gehen.
  • In einer Whirlwanne können zusätzliche Elemente wie bspw. LED-Beleuchtung oder Kopfstützen montiert werden.

Hot Tub

Im Gegensatz zur Whirlwanne handelt es sich bei einem Hot Tub im engeren Sinne nicht um einen Whirlpool. Ein Hot Tub ist ein Badefass, das sich im Außenbereich befindet. Da ein Hot Tub viel Platz benötigt, müssen Sie einen passenden Ort für die Installation finden. Besonders geeignet sind Terrassen und Gärten. Die Wassertemperatur beträgt 37,5 Grad Celsius. Für die notwendige Wassererwärmung sorgt ein Holzofen. Der Hot Tub wird aus Holz, Kunststoff oder Edelstahl angefertigt. In ihm können sich bis zu 12 Personen aufhalten.

Falls Sie langfristig Kosten sparen wollen, legen Sie sich am besten eine Filterpumpe zu. Durch die Filterpumpe wird das Wasser gereinigt und muss nur alle 4-6 Wochen abgelassen werden.

Allrounder

Allrounder sind nicht für Einsteiger, sondern für erfahrene Nutzer mit hohen Ansprüchen geeignet. Bei einem Allrounder handelt es sich um einen Whirlpool, der aus zusätzlichen Massagefunktionen und Extras besteht. Dementsprechend sind die Instandhaltungskosten auch höher.

Massagespezialist

Ähnlich wie der Allrounder ist der Massagespezialist für spezielle Anwendungen konzipiert. Der Massagespezialist zeichnet sich dadurch auch, dass er unendliche verschiedene Düsenarten enthält. Die Düsen können je nach Vorlieben individuell eingestellt werden, sodass die passenden Körperstellen massiert werden. Doch bevor Sie sich diesen speziellen Whirlpool zulegen, ist es ratsam, ein klärendes Gespräch mit Ihrem Arzt zu führen. Denn die Drüsen müssen passend eingestellt werden, damit sich Ihre Verspannungen lösen.

Swim-Spa

Der Swim-Spa ist ein Hybrid. Denn er hat sowohl die Funktionen eines Whirlpools als auch die eines Schwimmbads. Aufgrund seiner doppelten Funktion benötigt er viel Platz und weist eine kältere Wassertemperatur auf. Der Swim Spa verfügt über Massagedüsen und einer Gegenstromanlage. Grundsätzlich ist er 4-6 Meter lang.

3. Der Jacuzzi im Garten

Wissenswerte Informationen über die Installation von Whirlpools im Außenbereich erhalten Sie bei Tipp-zum-Bau.

Ein Whirlpool macht aus Ihrem Garten eine Wohlfühloase.

Suchen Sie zunächst sorgfältig den richtigen Standort für Ihren Außen-Whirlpool aus. Lassen Sie den Untergrund auf seine Tragfähigkeit überprüfen. Wenn Sie Ihren Pool auf dem Balkon aufbauen, muss der Unterbau stabil sein. Am besten eignen sich ein Betonfundament, Gehwegplatten, Fliesen oder ein Holzboden. Auf keinen Fall darf der Pool auf Rasen oder normaler Erde stehen.

Beachten Sie dabei auch, dass Ihr Whirlpool auf einer ebenerdigen und gleichmäßigen Fläche steht. Wichtig dabei: Drainagen-Rillen lassen Regenwasser und überschwappendes Wasser ablaufen. Ziehen Sie bei der Wahl des Standortes in jedem Fall einen Experten zu Rate.

Die Außenverkleidung des Whirlpools

Bei der Außenverkleidung Ihres Whirlpools ist fast alles möglich. Am besten eignen sich Kunststoff, Fliesen, Edelstahl, Aluminium oder Holz. Achten Sie darauf, dass das ausgewählte Material robust und unempfindlich gegen Wasser ist. Denn gerade bei einem Außen-Whirlpool muss die Verkleidung Wind und Wetter standhalten. Achten Sie zusätzlich auf eine gute Isolierung, damit keine Wärme verloren geht und Heizkosten gespart werden.

4. Indoor Whirlpool – Wellness für drinnen

Tipp-zum-Bau informiert Sie über die Installation für Whirlpools im Badezimmer.

Das Bad als Whirlwanne.

Für den Einbau der Whirlpool-Wanne ist das Badezimmer der perfekte Ort.  Zum einen verfügen Sie dort bereits über einen Wasser- und Stromanschluss. Zum anderen sind im Badezimmer keine größeren Arbeiten vor dem Einbau der Whirlpool-Wanne nötig, da das Badewasser abfließen kann. Grundsätzlich besteht jedoch auch die Möglichkeit, einen eigenen Raum für Ihr persönliches Spa einzurichten. Hierbei sollten Sie jedoch einige Punkte beachten, die Sie im Folgenden nachlesen können.

Luftfeuchtigkeit – darauf sollten Sie achten

Durch die erhöhte Luftfeuchtigkeit im Raum kann es zu Feuchteschäden und Schimmelbildung kommen. Heizen und regelmäßiges Lüften allein sind dabei nicht immer ausreichend.  Stellen Sie sicher, dass der Traum Ihrer Wellness-Oase nicht zum Albtraum wird. Achten Sie daher vor der Anschaffung eines Indoor-Whirlpools auf folgende Punkte:

  • Flächen im Raum: Es sollten keine kühlen Flächen entstehen, an welchen die Luftfeuchtigkeit kondensieren kann. Dementsprechend sollten alle Flächen im Raum in etwa Raumtemperatur haben.
  • Wärmedämmung: Die Wärmedämmung sollte eine aufkaschierte Folie aus Aluminium enthalten. Lassen Sie sich dabei von einem Fachmann beraten.
  • Fenster: Holzfenster sollten innen dichter gestrichen werden als außen. Bei Aluminium- und Kunststofffenster kann an kalten Tagen mit Niedervolt-Heizleisten nachgeholfen werden.

5. Ausstattung und Materialien des Whirlpools

Der perfekte Whirlpool für Ihre Bedürfnisse

Bevor Sie sich für den Kauf eines Whirlpools entscheiden, sollten Sie sich Gedanken über die Ausstattung und das Material machen. Dabei sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wie viele Personen werden den Whirlpool nutzen?
  • Für welchen Zweck möchten Sie ihn nutzen – rein zur Entspannung oder auch für Ihre körperliche Fitness?
  • Welche Körperregionen sollen von den Massagestrahlern massiert werden? Achten Sie darauf, dass keine Strahler an der Wirbelsäule liegen. So vermeiden Sie, dass diese unnötig belastet wird.

Die Pumpe – das Herzstück des Whirlpools

Die Wasserpumpe ist das Herzstück eines Whirlpools. Sie sorgt für ausreichend Blubber-Spaß und genügend frisches Wasser. Die Pumpenleistung variiert je nach Anzahl der Sitze. Dabei gibt es unterschiedliche Ausführungen:

  • Pumpen mit verschiedenen Geschwindigkeits-Stufen: Per Knopfdruck lässt sich der Wasserdruck der Pumpe ganz individuell einstellen. In verschiedenen Stufen regulieren Sie die Geschwindigkeit.
  • Luftpumpen: Sie pressen über Düsen Luft in den Whirlpool. Die Folge: Das Wasser sprudelt.
  • Kompressionspumpen: Dies sind Luftpumpen mit höherer Leistung. Durch den höheren Druck sprudelt es stärker und die Massagewirkung ist besser.
  • Zirkulationspumpen: Sie filtert das Wasser. Sie läuft rund um die Uhr und reinigt den Whirlpool von Schmutz und Bakterien.

Programmieren Sie Ihren persönlichen Masseur

Mit einem digitalen Bedienfeld steuern Sie Temperatur, Laufzeit der Pumpen und die Massage-Düsen. Richten Sie die Düsen gezielt auf Zonen mit Verspannungen oder Schmerzen. Dabei regulieren Sie individuell die Strömung und den Massagedruck der Düsen. Für noch mehr Komfort sorgt die große Auswahl an Sitzmöglichkeiten.

Extras für das Luxus Whirlpool-Erlebnis

Um das Spa-Erlebnis perfekt zu machen, bieten Whirlpool-Hersteller eine Fülle an zusätzlicher Ausstattung an. Das Angebot reicht von integrierten Armlehnen und Kopfstützen bis hin zu ganzen Entertainment-Paketen.  Dies fängt bei integrierten Lautsprechern an und kann auch Fernseher mit DVD-Player enthalten. Ebenso ist es möglich, farbige Scheinwerfer für Farblichttherapien einbauen zu lassen. Ihrer Fantasie sind da kaum Grenzen gesetztSo können Sie das Wellness-Erlebnis ganz einfach in Ihren Feierabend integrieren.

Sprudelmatte

Falls Sie knapp bei Kasse sind, können Sie Ihre eigene Badewanne kostengünstig und mit wenig Aufwand durch eine Sprudelmatte aufrüsten. Dabei handelt es sich um eine Kunststoffmatte mit Saugnäpfen. Diese wird in die Badewanne eingelegt und durch einen Schlauch mit einem außenstehenden Gebläse verbunden.

Das Gebläse saugt die Raumluft ein und beheizt sie. Daraufhin wird die Luft durch den Schlauch in die Sprudelmatte geblasen. Schließlich dringt die Luft aus den Löchern der Sprudelmatte heraus. Die Luft vermischt sich mit dem in der Wanne befindlichen Wasser. Dadurch entstehen Luftblasen, die zur Entspannung beitragen und die unterschiedlichsten Köperregionen massieren.

6. Whirlpool – Hygiene und Reinigung

Damit das Wellness-Erlebnis lange anhält, muss der Whirlpool regelmäßig gereinigt werden. Denn das warme Wasser bietet perfekte Lebensbedingungen für Bakterien und andere Mikroorganismen. Der Einsatz von Badezusätzen unterstützt das Wachstum zusätzlich. Manche Whirlpools haben ein automatisches Reinigungssystem, z.B. ein Ozon-Desinfektionssystem eingebaut.

Hier müssen Sie regelmäßig entsprechende Reinigungsmittel hinzugeben und dem Handbuch gemäß das Reinigungsprogramm durchführen. Auch die Wanne muss regelmäßig gereinigt werden. Achten Sie darauf, keine Reinigungsmittel mit Lösungsmitteln oder Scheuermilch zu verwenden. Diese können die Oberfläche der Wanne angreifen.

7. Normen und Regelungen für einen Whirlpool

Tipp-zum-Bau klärt auf, was Sie beim Bau eines Whirlpools beachten müssen.

Erklärungen zu gesetzlichen Vorschriften für die Installation eines Whirlpools finden Sie hier.

Bevor Sie sich einen Whirlpool kaufen, ist es ratsam, sich über die rechtlichen Grundlagen zu informieren. Unabhängig von der Größe Ihres Whirlpools, sollten Sie die zuständige Baubehörde über Ihr Bauvorhaben informieren. Auch nach der Fertigstellung Ihres Bauprojekts sollten Sie die Behörde in Kenntnis setzen.

Grundsätzlich sind Fertig-Whirlpools mit einem Volumen bis zu 50 m³ rechtlich unbedenklich. Im Regelfall dürfen sie ohne Baugenehmigung im Außenbereich Ihres Grundstücks installiert werden.

Falls Sie im Innenbereich einen Whirlpool einbauen möchten, benötigen Sie in manchen Fällen ebenfalls eine Baugenehmigung. Ratsam ist, Ihr Bauvorhaben mit einem Architekten zu besprechen. Im Regelfall stellt dieser den Antrag bei der Baubehörde. In diesem Zusammenhang muss geklärt werden, ob die Statik Ihres Hauses geeignet ist. Um die Genehmigung zu erhalten, benötigen Sie eventuell auch noch eine Entfeuchtungsanlage und Wärmepumpe. Denken Sie daran, dass die Baugenehmigung lediglich drei Jahre lang gültig ist.

8. Anschaffungs- und Betriebskosten des Whirlpools

Anschaffungskosten eines Whirlpools

Suchen Sie einen Whirlpool nur für die abendliche Entspannung? Dann entscheiden Sie sich am besten für ein Hot Tub. Der Begriff Hot Tub bedeutet eigentlich nur „heiße Wanne“. Er ist mit einzelnen Massagestrahlern ausgestattet. Die Preise für einen Hot Tub liegen bei etwa 5000€.

Hingegen kostet ein Whirlpool mit verschiedenen Massagefunktionen ca. 10.000€. Ein Whirlpool mit Massagefunktionen zur Therapie körperlicher Beschwerden kann durchaus den Preis auch übersteigen. Überprüfen Sie Sonderangebote gründlich, da diese schnell zur Kostenfalle werden. Lassen Sie sich in jedem Fall von einem Fachhändler vor Ort beraten. Nach Möglichkeit sollten Sie den Whirlpool auch probeliegen.

Betriebskosten eines Whirlpools

Vor der Anschaffung empfehlen wir die laufenden Kosten zu berechnen. Denn nach dem Kauf fallen regelmäßig Kosten für Wasser, Energie und Reinigung an. Um Energiekosten zu sparen, achten Sie beim Kauf auf eine effiziente Isolierung. Steht Ihr Whirlpool draußen, empfiehlt es sich Strom und Heizung nicht auszuschalten.

Auch wenn Sie den Whirlpool für eine längere Zeit nicht nutzen, sollten Sie keinesfalls darauf verzichten. Stellen Sie die Temperatur auf die niedrigste Stufe, ca. 15°C. So wird das Wasser stets gefiltert und bleibt sauber. Außerdem friert im Winter das Wasser nicht. So bleiben die Rohre intakt und platzen nicht auf.

Kosten für Wasser

Art und Häufigkeit der Nutzung sind entscheidend für die Wasserkosten Ihres Whirlpools. Outdoor-Whirlpools müssen nicht jedes Mal neu mit Wasser befüllt werden. Es reicht aus, das Wasser nach spätestens drei Monaten zu wechseln. Dies ist jedoch abhängig von der Häufigkeit der Nutzung und der Verwendung von Badezusätzen.

Dennoch ist es wichtig, regelmäßig die Pumpen, Filter und Rohre zu reinigen. Ist Ihr Whirlpool gleichzeitig Ihre Badewanne, lassen Sie das Wasser nach jeder Nutzung ab.

9. Vor- und Nachteile eines Whirlpools

Tipp-zum-Bau verrät, weshalb Sie sich einen Whirlpool zulegen sollten.

Die Vorteile eines Whirlpools überwiegen.

Wenn Sie sich einen Whirlpool zulegen, profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen, weil:

  • Heißes Wasser natürliche Heilkräfte entfaltet.
  • Der Whirlpool für Entspannung und Wohlempfinden sorgt.
  • Gezielt Schmerzen gelindert werden.
  • Durch die heilende Wirkung Schlaflosigkeit überwunden wird.
  • Der Whirlpool nach eigenen Wünschen konzipiert werden kann.

Dennoch müssen Sie bedenken, dass ein Whirlpool:

  • Gepflegt werden muss und viel Arbeit mit sich bringt.
  • Zusätzliche Geräusche verursacht und laut ist.

Mehr zum Thema Wellness bei Tipp zum Bau

Dampfbad, Sauna, Entspannung, Technik, Dampf, Wasser, Hitze, Wasserdampf, Beleuchtung, Glastür, Sitzplatz, Stehplatz, Display, Griff, Temperatur, Thermometer

Dampfbad

Sauna, Entspannung, Holz, Schweiß, Handtuch, Aufguss

Sauna

Dieser Text wurde von den Redakteuren der      erstellt

Online-Seminare, auch zum Thema Bauen, finden Sie unter