Voute

Eine Voute ist eine dreiecksförmige Abschrägung im Übergang von einer Stütze zu einem Auflager. Sie verteilt dabei die Lasten des Auflagers, damit der Kraftfluss gleichmäßiger wird. Neben den statischen Vorteil haben Vouten auch dekorative und praktische Zwecke.

Was ist eine Voute?

Der Begriff kommt aus dem Französischen und bedeutet Wölbung oder Gewölbe. Dies ist auf die Form zurückzuführen. Vouten verlaufen gerade oder abgerundet. Meist sind sie dreiecksförmig, bei Säulen aber auch ringförmig. Je nach Zweck sind sie zusätzlich dekorativ gestaltet. Eine Voute bildet den Übergang zwischen einer Stütze und dem Auflager. Damit ist zum Beispiel der Übergang von einer Wand oder Säule zur Raumdecke gemeint. Ein Auflager ist die Fläche, auf der das Bauteil liegt.

Vouten finden vor allem im Brücken- und Stahlbau Verwendung. Sie verdicken sich zum Auflager hin, damit eine größere Fläche entsteht. Dadurch wirkt die Last eines Bauteils nicht nur auf eine kleine Fläche ein. Die Last ist somit weniger punktuell, sondern auf der großen Fläche verteilt.

Was sind die Vorteile von Vouten?

Vouten haben sowohl statische als auch praktische und dekorative Zwecke:

  • Verteilung des Kraftflusses.
  • Dekorelement bei Säulen oder Brücken
  • Erleichterte Reinigung.

Vor allem der letzte Punkt spielt für Krankenhäuser eine Rolle. In Krankenzimmern ist der Übergang von Wand zu Boden abgerundet. Das nennt sich gevoutet. Die Reinigung der Räume ist dadurch leichter. Zudem setzen sich keine Bakterien oder Schmutz in Spalten fest.