Transluzente Fassade

Was die transluzente Fassade ist und aus welchen Materialien sie besteht: Das erläutert das Glossar von Tipp zum Bau.

Transluzente Fassaden sind nicht nur optisch eine Augenweide, sondern tragen auch zu einer besseren Energieeffizienz in Gebäuden bei.

Eine transluzente Fassade ist lichtdurchlässig und gleichzeitig blickdicht. Denn die in der Außenhülle des Gebäudes verbauten Materialien lassen Tageslicht anteilig durchscheinen. Transluzente Fassaden bieten neben einer guten Belichtung auch Vorteile in der Energie-Effizienz des Gebäudes.

Die Fassade ist das Gesicht eines Gebäudes. Sie bestimmt den ersten Eindruck, den Besucher oder Passanten von einem Gebäude gewinnen. Bei der Planung der Außenhülle eines Gebäudes haben Architekten und Hausbauer vielfältige Möglichkeiten.
Transluzente Fassaden sind sowohl bei Neubauten, als auch bei fassaden-sanierten Altbauten zu finden. Sie bieten Materialvielfalt und damit einen großen Gestaltungs-Spielraum. Neben einer großflächigen transluzenten Fassade ist das Setzen von einzelnen lichtdurchlässigen Elementen ebenfalls möglich. Eine transluzente Fassade bringt folgende Vorteile:

  • Natürliche und blendfreie Belichtung. Tageslicht durchflutet Innenräume gleichmäßig und sorgt für eine freundliche Raumatmosphäre.
  • Privatsphäre. Transluzente Fassaden sind blickdicht.
  • Energie-Effizienz. Sie bietet verschiedene Möglichkeiten zur Wärmedämmung und reduziert Innenbelichtung.
  • Damit ist die transluzente Fassade kostensparend und umweltschonend.
  • Sie schützt effektiver gegen UV-Strahlung als z.B. transparente Fassaden aus Glas.
  • Witterungsschutz. Je nach Material schützt eine transparente Fassade das Gebäude vor Regen und Wind.

Transluzente Fassaden: Ein Material-Überblick

Für eine transluzente Fassade kommen verschiedene Materialien in Frage. Dabei bestimmt der Transmissionswert, wie lichtdurchlässig die Fassade später ist. Eine transluzente Fassade ist mit folgenden Materialien möglich:

  • Gussglas mit Strukturen.
  • Geätztes oder sandgestrahltes Floatglas.
  • Glas mit licht-durchbrechenden Folien.
  • Kunststoff, eingefärbt oder profiliert.
  • Dünner Naturstein, wie etwa Onyx und Marmor.
  • Metall wie Aluminium oder Kupfer in Verbindung mit Geweben oder Lochblechen.
  • Transluzenter Beton.

Farbiges Polykarbonat, ein Kunststoff, ist beim Bau von transluzenten Fassaden besonders beliebt. Die große Farbauswahl bietet viele Möglichkeiten in der Gestaltung. Auch bautechnisch bringt das Material Vorteile: Durch seinen mehrschaligen Aufbau hat es eine integrierte Wärmedämmung.