Innenputz

Innenputz – Aufwertung für Ihr Eigenheim

Neben dem Verputzen im Außenbereich kann man sein Eigenheim auch im Innenbereich durch das Verputzen aufwerten. Dabei ist die rein optische Aufwertung Ihres Eigeheimes nicht der einzige Vorteil, den das Verputzen im Innenbereich mit sich bringt. Erfahren Sie in unserem Artikel zum Thema Innenputz, wie Sie selbst problemlos für eine gemütliche Atmosphäre in den eigenen vier Wänden sorgen und das Verputzen zum Kinderspiel wird.

Die Tipp zum Bau Seite bietet Ihnen Navigationspunkte bei Ihrer Recherche.

1. Was ist Innenputz?

Putz im Allgemeinen ist ein Belag, der sowohl auf Außen- als auch auf Innenwänden verwendet werden kann. Deshalb unterscheidet man zwischen Innenputz und Außenputz.

Innenputz verwendet man innerhalb von Gebäuden. Man verputzt ihn entweder auf Betonwänden oder auf Mauern. Je nach Oberfläche ist entscheidend, wie dick Sie den Innenputz anbringen. Der Innenputz schafft durch seine ebene Oberfläche die Voraussetzung dafür, Fliesen und Tapeten anzubringen.

Innenputz spielt unter anderem eine Rolle, wenn Sie:

  • Ein Haus bauen möchten.
  • Innenräume sanieren möchten.
  • Einen Keller bauen möchten.

Vor allem der Materialbedarf für Innenputz muss sorgfältig geplant werden, denn Materialmangel- und Überschuss treiben die Kosten in die Höhe.

Hier gelangen Sie zur Überseite Putz.

2. Aufbau des Innenputzes

Wandputz bei Tipp zum Bau

Beim Verputzen von Innenputz gibt es einige Dinge zu beachten

Normaler Innenputz besteht aus Unterputz und Oberputz. Unterputz ist maximal bis zu zehn Zentimeter dick.  Unterputz schafft eine glatte Oberfläche, gleicht Unebenheiten aus und füllt tieferliegende Stellen auf. Basierend auf dem Unterputz wird dann der Oberputz verputzt. Hier gibt es zwei Möglichkeiten der Putzstärke: Dünnschichtputz oder Dickschichtputz. Dabei sollte beachtet werden, dass der Dünnschichtputz aus bestimmten Zusatzstoffen wie zum Beispiel Kunstharz besteht. Dadurch kann der Innenputz um einiges dünner verputzt werden. Unterputze gehören zu den Dickschichtputzen. Diese sollen Unebenheiten ausgleichen und dienen als Vorbereitung für das Verputzen des Oberputzes. Oberputz bezeichnet man auch als Edelputz.
Beachten Sie beim Einsatz von Putz auf die verschiedenen Beanspruchungsklassen. Diese beschreiben, inwiefern Bauteile oder Materialien robust und widerstandsfähig sind.

Lesen Sie auch unseren Fachartikel über Sanierputz.

3. Arten von Putzen

Mineralische Putze dienen seit langer Zeit als Wandbeschichtung für Bauwerke. Putze enthalten laut DIN 18550 verschiedene Komponenten. Zum einen sind das Zuschlagstoffe, wie:

  • Sand.
  • Kies.
  • Quarzsand.
  • Ziegelsplitt.
  • Cermiculit.
  • Kork.
  • Blähton.
  • Tierhaar.
  • Stroh.
  • Glasfaser.

Zum Anderen zählen hierzu neben Wasser auch Bindemittel, wie:

  • Kalk/Zement-Gemische.
  • Baukalk.
  • Zement.
  • Gips.
  • Lehm.
  • Silikat.
  • Kunstharze.
  • Zellulose.
  • Silikonharz.
  • Acrylat.

Die mineralischen Putze werden in verschiedene Putzarten unterteilt, je nachdem, wie die Zusammensetzung und Materialeigenschaften sind:

  • Außenputz.
  • Innenputz.
  • Unter- und Oberputz.

Außerdem wird zwischen Grundputzen und Dekorputzen unterschieden. Mit Grundputzen ebnen Sie Untergründe, während Sie mit Dekorputzen Wände dekorativ gestalten. Vor dem Benutzen von Dekorputz werden zunächst Innenputz oder verspachtelte Gipsplatten verwendet, um eine ebene Fläche als Ausgangsbasis zu schaffen. Anschließend wird grundiert und der Dekorputz verputzt.

Putze sind in verschiedene Putzarten zu unterscheiden:

  • Kalkzementputz ist gut gegen Feuchtigkeit und zugleich atmungsaktiv. Kalkzementputz verwendet man sowohl als Außen- als auch als Innenputz. Hierzu zählen Fassaden und Feuchträume. Er besitzt eine bessere Druckfestigkeit als herkömmlicher Kalkputz und ist zudem feuchteunempfindlicher. Da er aber etwas aufwendiger verarbeitet wird, entstehen höhere Kosten für den Innenputz.
  • Kalkputz ist beliebt, da er Schutz vor Schimmel bietet. Kalkputz kommt besonders bei historischen Gebäuden zum Einsatz, da er eine geringe Festigkeit und eine bessere Spannungsaufnahme gewährleistet.
  • Lehmputz besteht aus Ton und Sand. Er kann viel Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben. Das sorgt für ein gesundes Raumklima.
  • Gipsputz ist für feuchte Räume geeignet. Er wird in Feuchträumen bis zur Beanspruchungsklasse W3 verwendet, zu denen häusliche Küchen und Bäder gehören. Wichtig: Gipsputz eignet sich nicht für gewerblich genutzte Feuchträume, Garagen etc. Diese gehören zur Beanspruchungsklasse W4.
  • Baumwollputz ist eine Wand- und Deckenbeschichtung und besteht aus verschiedenen Effekt- sowie Füllstoffen, sowie Baumwollfasern. Alternativ zu einer Tapete oder eines Reibe- bzw. Kratzputzes verwendet man Baumwollputz als Endbeschichtung. Da Baumwollputz ökologisch ist, wird die Umwelt geschont.
  • Dekorputz wird wiederum zwischen Rollputzen und Reibeputzen unterschieden. Mit Dekorputz können kleinere Löcher und auch gröbere Unebenheiten ausgeglichen werden. Hierzu ist allerdings die vorige Behandlung mit einer Reparaturspachtelmasse nötig.
  • Dünnlagenputze sind spezielle Gips-, Gipskalk- und Kalkzementputze, die besonders dünn im Innenbereich aufgetragen werden.

Reibeputze haben entweder eine gröbere oder feinere Körnung. Die feinere Körnung fängt in der Regel ab zwei Millimetern an. Je nach Bewegungsrichtung entstehen unterschiedliche Strukturen.

4. So bringen Sie Innenputz richtig an

Innenputz wird hauptsächlich mit der Hand verputzt. Je nach Putzart nimmt Ihnen aber auch eine Putzmaschine die Arbeit ab. Sie lehnen sich entspannt zurück, während die Putzmaschine den Innenputz an die Wand spritzt. Durch Glattziehen und Verreiben bringen Sie den Putz anschließend in die gewünschte Struktur.

Mit Tipp zum Bau zu Ihrem Traumhaus

Die Verarbeitung von feinkörnigem Innenputz ist sehr schön anzusehen und bietet eine Menge Vorteile.

Innenputze müssen auf die entsprechenden Untergründe abgestimmt werden, da die Mauerwerke unterschiedlich sind. Einen Universalputz, der für jedes Mauerwerk geeignet ist, gibt es nicht. Dabei spielt der Zustand des Untergrundes eine wesentliche Rolle. Voraussetzungen für einen idealen Putzuntergrund sind:

  • Ebene Beschaffenheit.
  • Möglichst trocken.
  • Frostfrei.
  • Saugfähig.
  • Fettfrei.

Vor dem Anbringen gilt: Kalkablagerungen, Schimmelbelag und mürbe Teile sind zu entfernen. Mineralische Untergründe werden durch Wischproben, Sichtkontrolle und Kratzen mit Hilfe eines spitzen Gegenstandes auf ihre Tragfähigkeit geprüft. Untergründe, die sanden, sowie alle Teile, die lose sind, werden entfernt. Die Fläche, die verputzt werden soll, muss mit einer Bürste ausgiebig gereinigt werden. Zu den Untergründen, die für das Verputzen geeignet sind, zählen:

  • Ziegelwerk.
  • Kalksandsteinwerk.
  • Hohlblockmauerwerk.
  • Saugender Beton.

Glatter Beton ist nicht geeignet, da dieser nur schwach saugend ist. Grundieren oder behandeln Sie mit einer Sperrschicht, falls der Untergrund sehr saugfähig ist oder sandet.
Wenn Sie verputzen, wird es dreckig. Sorgen Sie deshalb mit Abdeckfolie und Kreppband dafür, dass Ihr Boden sauber bleibt. Bevor Sie verputzen, muss zunächst der Putzgrund behandelt werden. Putzgrund ist eine pigmentierte Grundierung, die dafür sorgt, dass der Untergrund einheitlich gefärbt ist. Reiben Sie den gekörnten Putz abschließend, ohne eine Grundierung, ab schimmert der Untergrund durch.
Die meisten Putzgründe für Innenputz enthalten Quarzsand, welcher für eine raue Oberfläche sorgt. Im Gegensatz zu einer glatten Wand rollt dadurch das Putzkorn wesentlich besser beim Abreiben.
Ein weiterer Vorteil von Putzgrund ist, dass er besser auf Untergründen wie Holz, Metall und Kunststoff haften bleibt. Somit können auch Rolllädenkästen oder andere Elemente mit Innenputz bearbeitet werden. Putzgrund wird entweder mit dem Quast oder einer Rolle aufgetragen. In Ecken oder an Rändern wird hierzu ein Pinsel benutzt.

Beim Verputzen gilt die Regel: weich auf hart.
Die Härte muss zur Oberfläche hin immer weicher werden. Gerade wenn mineralische Innenputze auf massive Wände angebracht werden sollen, gilt es, dies zu beachten. Wenn Sie diese Regel nicht beachten, kommt es zu Rissen. Das kommt daher, weil Innenputze nicht auf starke Trockenheit oder Temperaturschwankungen ausgelegt sind. Von dieser Regel sind Wärmedämmputze und Putze auf Wärmedämmverbundsystemen ausgenommen, da eine weiche Zwischenschicht die Bewegungen abdämpft.
Tragen Sie keinen Innenputz auf nasse Wände auf. Auf feuchtes Kalksandstein-Mauerwerk mit ausreichender Saugfähigkeit können Sie jedoch verputzen. Benutzen Sie daher im Zweifelsfall eine kleine Probefläche, um sicherzustellen, ob das Verputzen an dieser Stelle möglich ist. Für eine Probefläche eignen sich idealerweise Restbestände von Span- oder Gipskartonplatten. Damit stellen Sie bereits im Vorfeld fest, ob sich die ideale Struktur, die Ihren Vorstellungen entspricht, bewerkstelligen lässt.

Folgende Materialien und Werkzeuge sind für das Verputzen nötig:

  • Pinsel.
  • Abdeckfolie.
  • Arbeitshandschuhe.
  • Malerkrepp.
  • Putzgrund.
  • Mörtelwanne.
  • Glättekelle aus Edelstahl.
  • Kelle aus Edelstahl.
  • Bohrmaschine inklusive Rührquirl.
  • Eventuell Reparaturspachtelmasse.
  • Eventuell Putz-Abtönfarbe.

Manche Stellen, wie beispielsweise Lichtschalter, werden beim Verputzen außen vor gelassen. Damit diese Stellen nicht beschmutzt werden, empfiehlt es sich, diese Stellen mit einem Streifen Malerkrepp vorher abzukleben.

Für eine gleichmäßige Struktur an der Wand empfiehlt es sich, nur so viel Innenputz zu verputzen, wie Sie innerhalb der offenen Zeit, die ca. 15 Minuten beträgt, schaffen. Dabei spielt Temperatur und Luftfeuchtigkeit eine Rolle. Wenn die Flächen miteinander zusammenhängen, wird der Putz noch vor dem Trocknen der anderen Schicht bereits aufgetragen. Anschließend tragen Sie Dispersionsfarbe auf.
Achten Sie darauf, Aufbrennsperren korrekt zu dosieren. Eine Aufbrennsperre ist einer Untergrundvorbehandlung sowohl für innen, als auch für außen, die das Saugvermögen verschiedener Untergründe wie Ziegel, Kalksandstein etc. reguliert. Bei zu hoher Dosierung oder sich überlappenden Auftragszonen besteht die Gefahr, dass die Haftung des Innenputzes beeinträchtigt wird. Beachten Sie ebenfalls die notwendigen Trocknungszeiten des Putzes.

5. Vorgehensweise für das Verputzen von Innenwänden

Richtig verputzen mit tipp zum bau
Mit einer Edelstahlkelle nehmen Sie einen Haufen der Innenputzmasse aus dem Eimer und ziehen ihn mit der Kelle schräg auf die zu bearbeitende Wand auf. Halten Sie nach ca. zwei Quadratmetern die Glättkelle in einem spitzen Winkel zur Wand, so dass Sie den Putz scharf über das enthaltene Korn abziehen. Dies sorgt für eine einheitliche Schichtstärke. Die Schichtstärke bestimmt sich durch das Putzkorn. Es ist von Vorteil, mit mehreren Personen gleichzeitig zu arbeiten, um schneller voranzukommen. Achten Sie dabei allerdings darauf, dass an einer Wand jeweils nur eine Person arbeitet, da jeder auch seinen eigenen Rhythmus zum Verputzen hat. Sobald der Innenputz beginnt abzubinden, wird die Oberfläche des Putzes stumpf. Nun beginnt das Strukturieren. Der Reibeputz wird dazu mit einem Reibebrett bearbeitet. Dazu bewegen Sie das Reibebrett mit leichtem Druck über die zu verarbeitende Wand. Die Putzstruktur wird dabei von der Art der Bewegung mit dem Reibebrett bestimmt.
Falls der Innenputz beim Auftragen schmiert, ist wahrscheinlich zu viel Masse an der Wand. Nehmen Sie dann den überschüssigen Putz mit der Kelle wieder weg.

  • Verwenden Sie ausschließlich Werkzeug, welches aus Edelstahl hergestellt wurde. Ansonsten entsteht die Gefahr von Rostflecken an den Werkzeugen, die dann zu Flecken im Putz führen.
  • Reinigen Sie sofort nach Benutzung der Werkzeuge diese mit Wasser, da sich später der angetrocknete Putz nur scher von den Werkzeugen entfernen lässt.
  • Um Schrammen und sonstigen Verletzungen vorzubeugen, empfiehlt es sich, Handschuhe zu tragen.
  • Für die Arbeit mit Innenputz gilt immer die Regel: Frisch an frisch. Wenn Sie am Ende des Tages mit der Arbeit aufhören, achten Sie darauf, bis zur nächsten Raumecke oder einem Vorsprung den Putz aufzutragen. Ansonsten bemerkt man am nächsten Tag einen deutlichen Unterschied.
  • Falls Sie noch nie oder schon länger nicht mehr verputzt haben, beginnen Sie am besten mit dem Verputzen bei einem Abschnitt im Raum, den man nicht sofort beim Betreten des Raumes sieht. Besonders gut eignet sich hierzu die Fläche direkt hinter der Tür.

6. Verputzen von Rollputz

Wer Erfahrung mit dem Anstreichen von Wandfarbe hat, kann problemlos auch Rollputz anbringen. Die Möglichkeiten von Rollputz in Bezug auf seine gestalterischen Spielräume sind um einiges größer als mit gewöhnlicher Wandfarbe. Das gleiche gilt für die meisten Sorten der Innenputze.
Zunächst müssen Fugen komplett verspachtelt werden. Auch hier gilt es, den zu behandelnden Untergrund vorab auf seine Saug- und Tragfähigkeit zu prüfen und bei Bedarf zu behandeln.
Nach den nötigen Vorarbeiten müssen die zu bearbeitenden Flächen mit Putzgrund bearbeitet werden.
Rollputz bekommt man bereits fertig zum Gebrauch im Eimer. Durch Ablagerungen der einzelnen Elemente des Putzes am Eimerboden, muss der Rollputz zunächst mit Bohrmaschine und Rührquirl durchgerührt werden.
Beachten Sie die Gebrauchsanweisungen des Herstellers des Putzes. Nehmen Sie deshalb nur zum System passende Pigmente des Herstellers und auch nur passende Farben. Diese werden vom Hersteller des Innenputzes entsprechend empfohlen.
Tragen Sie den Rollputz nass in nass und gleichmäßig auf. Um später keinen Ansatz vom Putz zu sehen, sollten Sie vor einer Pause immer bis zur nächsten Wandbegrenzung verputzen.
Die weitere Bearbeitung mit Rollputz bringt vielen, kreativen Spielraum mit sich. So bringen Sie mit verschiedenen Werkzeugen, wie beispielsweise einem Flachpinsel, kreative Strukturen mit ein.

7. Diese Profitipps helfen beim Verputzen

  • Entfernen Sie direkt nach dem Verputzen sämtliche Klebebänder, denn dann ist der Innenputz noch weich, so dass sich das Klebeband leicht lösen lässt.
  • Farbe auf verputze Wände aufzutragen ist zeitintensiv. Deshalb ist es ratsam, den Putz bereits vor dem Auftragen einzufärben. Dies führt nicht nur zu einer Zeitersparnis, sondern auch zu einem besseren Ergebnis. Die Fläche ist dadurch weniger anfällig gegen Beschädigungen, da bei gefärbtem Innenputz kleinere Macken nicht als weiße Stellen erkennbar sind.
  • Die Hersteller der Putze bieten verschiedene Farbgranulate zur Einfärbung des Innenputzes an, welche leicht löslich sind. Diese Putzfarben lassen sich besser dosieren, sind lichtecht und wischfest und werden sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verwendet.

8. Vor- und Nachteile von Innenputzen

Folgende Vorteile bringen sowohl Außen- als auch Innenputz mit sich:

  • Optische Aufwertung der Immobilie: Durch Auftragen des Putzes an die Außenfassade entsteht eine Struktur, Strukturputz genannt, der der Außenfassade die entsprechende Struktur verleiht.
  • Schutz vor Schmutz.
  • Schutz vor Feuchtigkeit: Gerade Feuchtigkeit ist ein großes Problem bei Gebäuden und führt rasch zu Schäden. Die Feuchtigkeit muss aber auch wieder aus dem Gebäude austreten, weshalb eine Feuchtigkeitsregulierung wichtig ist.
  • Schutz vor Korrosion.
  • Schutz vor Algen.
  • Schutz vor Schimmel.
  • Wärmedämmung: Gerade bei Altbauten ist die Wärmedämmung wichtig. Verwenden Sie hochwertigen Putz, welcher die Wärme tagsüber speichert und in der Nacht nur langsam abgibt.
  • Heizkosten sparen: Für Raumklima und Feuchtigkeitsregulierung spielt Innenputz eine wichtige Rolle, da hierdurch Heizkosten gesenkt werden.
  • Optische Aufwertung von Innenräumen: Eine breite Auswahl von Innenputzen sorgen für eine individuelle Oberflächenstruktur.

In Bezug auf die einzelnen Innenputze ergeben sich folgende Vor- und Nachteile:

PutzsorteVorteileNachteile
KalkputzIst ökologisch unbedenklich
Wirkt Schimmelhemmend.
Reguliert die Feuchtigkeit.
Ist kostenintensiv.
Hat eine ätzende Wirkung in der Verarbeitung.
GipskalkputzReguliert das Klima.
Wirkt Schallhemmend.
Wirkt Brandhemmend.
Sorgt für ein angenehmes Wohnklima.
Hat eine ätzende Wirkung in der Verarbeitung.
ZementputzBesitzt eine hohe Festigkeit.
Ist ideal für eine hohe Belastung durch Feuchtigkeit.
Wird kaum im Innenbereich verwendet.
LehmputzIst ökologisch unbedenklich.
Minimiert Feinstaub und Allergene.
Wirkt wärmedämmend.
Wirkt feuchtigkeitsregulierend.
Ist wasserlöslich. Daher nur im Innenbereich zu verwenden.

9. Kosten von Innenputz

Pauschal kann man nicht beantworten, wie hoch die Kosten von Innenputz sind, da dies von verschiedenen Faktoren abhängt. Dabei kommt es auf folgende Fragen an:

  • Handelt es sich um einen Altbau oder einen Neubau?
  • Wie groß sind die Wand- und Deckenflächen?
  • Wie sieht des mit der Beschaffenheit des Untergrundes des jeweiligen Mauerwerks aus?
  • Welches Putzsystem kommt zum Einsatz?
  • Welche Qualität soll der Innenputz haben?
  • Gibt es zusätzliche Kosten, die anfallen?

Es ergeben sich zusätzliche Kosten, wenn Sie einen Handwerker beauftragen. Die Verarbeitung von Innenputzen ist aber auch ohne viel Vorkenntnisse oder ausgeprägtes handwerkliches Geschick machbar.

Der grobe Kostenrahmen von Innenputz befindet sich im Bereich zwischen 8 € und 50 € pro m, je nachdem, welche Arbeiten genau mit dem Innenputz verrichtet werden sollen. Dabei liegen Standardputzsysteme bei etwa 8 € bis 12 € pro m und besondere Putze zwischen 12 € und 50 € pro Meter.

10. Tapezieren oder Verputzen: Was ist günstiger?

Je nach Hersteller beeinflussen Art und Material die Kosten des Tapezierens und Verputzens.
Eine kurze Aufschlüsselung zeigt die Preisunterschiede auf:

  • Raufasertapete: ab 6 € pro m² / Kalkstreichputz: ab 2,50 m².
  • Vliestapete: ab 8 € pro m² / Lehmputz: ab 7 € pro m².
  • Vinyltapete: ab 7 € pro m² / Textilputz: ab 6,50 € pro m².

Insgesamt betrachtet ist das Verputzen gegenüber dem Tapezieren die kostengünstigere Alternative. Die Verwendung von Innenputz bietet darüber hinaus eine Vielzahl an Möglichkeiten.

11. Die verschiedenen Sorten von Innenputz

Sie haben sich entschieden Ihre Innenwände zu verputzen? Nun haben Sie die Qual der Wahl. Es gibt eine ganze Reihe unterschiedlicher Innenputz-Sorten. Diese erzielen unterschiedliche Effekte.

  • Kalkzementputz ist vielseitig und wird normalerweise in Feuchträumen oder an Außenfassaden verarbeitet.
  • Kalkputz ist aufgrund seiner Zusammensetzung atmungsdurchlässig. Diese Eigenschaft wird in Fachkreisen diffusionsoffen genannt. Auf diese Weise beugt er der Entstehung von Schimmel vor.
  • Lehmputz ist eine moderne Variante des Innenputzes. Dieser weist charakteristische Eigenschaften wie Wärme- und Schalldämmung auf.
  • Dekorputze sind eine dünne Schicht, die als letztes auf die Wand aufgetragen werden. Sie erzeugen einen anschaulichen optischen Effekt.

All diese Innenputze unterscheiden sich durch ihre Zusammensetzung, Eigenschaften und Anwendungsbereiche. Eine intensive Kaufberatung ist daher sehr wichtig.

12. Dekorationsmöglichkeiten durch Innenputz

Durch Innenputze und deren Systeme gibt es unendlich viele Möglichkeiten der Dekoration und Wandgestaltung. Dadurch, dass Hersteller so viele unterschiedliche Sorten produzieren, lassen sich die buntesten und vielseitigsten Wände erstellen. Durch Ihre Kreativität entstehen einzigartige Kunstwerke, die ihre Freunde und Nachbarn blass werden lassen.

Beispielsweise können Sie eine Schicht Feinputz auf Ihren Unterputz auftragen. Durch die Haftung des Feinputzes lassen sich anschließend Fliesen, Holzelemente oder Ornamente anbringen. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Neuere Ansätze verwenden auch Stoffe anstelle von Fein- und Edelputzen, um ganz andere Kombinationen zu erstellen. Wenn Sie zusätzlichen Materialkosten abgeneigt sind, empfehlen wir Ihnen durch Malerwerkzeuge Muster in den noch feuchten Putz zu zeichnen.

13. Vorgehensweise beim Verputzen von Innenwänden

Bevor Sie Ihren Innenputz an die Wände werfen, ist es wichtig, dass Sie einige Dinge beachten.

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Wand schmutz-, frost- und fettfrei ist.
  • Des Weiteren darf es keine beschädigten Stellen geben. Deshalb kratzen Sie mit einem Schraubenzieher an der Wand und überprüfen Sie sie auf Hohlräume.
  • Bereiten Sie den Untergrund vor. Dadurch beugen Sie Verschmutzungen vor.
  • Als nächstes ist es an der Zeit, Ihre Putzmasse anzumischen.  Beachten Sie dazu auf jeden Fall den Verpackungshinweis.
  • Als ersten Schritt bei der eigentlichen Verputzung ist es notwendig Ihre Wand anzufeuchten. Das stellt sicher, dass der Innenputz an der Wand bleibt.
  • Dann beginnen Sie mit dem Anwerfen des Putzes an die Wand. Arbeiten Sie in kleinen Flächen. Ziehen Sie den Putz anschließend von links nach rechts und unten nach oben. Auf diese Weise ergibt sich eine ebene Wand.

Abschließend haben Sie die Möglichkeit eine Schicht Fein- oder Edelputz aufzutragen. Dadurch erhalten Sie ein individuelles Ergebnis.

14. Die Vorteile einer Schicht aus Innenputz

Innenputz bietet viele Vorteile. Je nachdem welches Produkt Sie genau kaufen, verfügt diese Sorte über ganz eigene Merkmale.

  • Durch Edelputz erschaffen Sie sehr glatte Wände. Sie haben die Option Edelputz mit beigemischten Farbpigmenten zu kaufen. Damit ergibt sich ein sehr ansehnliches Ergebnis.
  • Feinputzsysteme weisen generell Eigenschaften wie Wärmedämmungen auf. Wenn Sie einen atmungsaktiven Innenputz auf Ihre Wand bringen, trägt diese Schicht zu einem angenehmen Raumklima bei.
  • Lehmputze wirken durch Ihre Zusammensetzung obendrein schalldämmend.
  • Durch die Verwendung von Innenputz kleiden Sie Ihr Mauerwerk in eine schöne Schicht aus Putz und ersparen sich dazu das Tapezieren.

15. Planung einer Wandverputzung

Ihr Mauerwerk steht und Sie wünschen sich eine verputzte Wand? Dann ist es wichtig zu wissen, dass Sie einige Zeit in die Planung Ihrer neuen Wände investieren müssen.

  • Welche Art von Wand ist zu verputzen?
  • Ist ein Putzsystem aus Ihrer Sicht sinnvoll?
  • Auf welche Effekte und welche Raumeigenschaften zielen Sie ab?
  • Je nach Ihren Wünschen ist es wichtig, sich fachkundig beraten zu lassen.
  • Sorgen Sie für optimale Vorkehrungen an Ihren Wänden, wie eine schimmelfreie und stabile Wand.
  • Entscheiden Sie sich für einen Fachmann oder machen Sie es selbst?

Planen Sie diese Schritte für ein gutes und schönes Ergebnis.

16.Die Umweltverträglichkeit von Innenputzen

Wenn Ihnen eine umweltschonende Bauweise wichtig ist, sind Sie mit Innenputzen gut beraten. Durch die Zusammensetzung der Innenputze aus natürlichen Mineralien und Verbundstoffen ergibt sich in der Produktion eine niedrige CO²-Bilanz. Vor allem bei Lehmputz ist die Schadstoffemission besonders niedrig. Im Falle einer Beseitigung von Altlasten wird Innenputz recycelt, geschreddert und im Straßenbau eingesetzt. Putze und Baumörtel fallen bei Recycling unter die Kategorie Bauschutt und sind auf dem Wertstoffhof zu entsorgen.

Allerdings ist darauf zu achten, dass Sie beim Verputzen dennoch Schutzkleidung tragen, da die Belastung durch Staub beim Verputzen hoch ist.

17. Pflege und Instandhaltung

Nichts ist für die Ewigkeit. Das trifft auch auf Ihre einst so schön verputzte Wand zu. Kinder zeichnen mit Stiften darauf, die Wand bekommt Risse. Sie sind nicht mehr damit zufrieden. Putzwände sind glücklicherweise leicht zu pflegen und instand zu halten.

  • Im Falle einer leichten Verschmutzung reicht es ein wenig Reiniger auf einen Schwamm aufzutragen und den Schmutz so zu entfernen. Wir raten Ihnen von der Verwendung einer Bürste ab, da so die Wand aufgeraut werden kann.
  • Falls Ihre Wand optisch nicht mehr zu retten ist, besteht die Möglichkeit eines neuen Anstrichs.
  • Die Ausbesserung von kleinen Rissen erreichen Sie durch Feinputz.
  • Wenn Ihre Wand Verunreinigungen durch Schimmel aufweist, ist es an der Zeit zu renovieren. Dazu ist der Putz von der Wand abzutragen und ein neues System anzubringen. Das geschieht nur in Ausnahmefällen. Moderne Putze haben einen langen Renovierungszyklus.

18. Werkzeuge, die Sie zum Verputzen brauchen

Nun haben Sie sich entschlossen Ihre Wände zu verputzen. Auch die Planung ist mittlerweile abgeschlossen und das Material haben Sie besorgt. Nutzen Sie dann nur noch das passende Werkzeuge. Grundsätzlich wird Innenputz mit einer Maurerkelle aufgetragen. Dennoch ist das nicht alles, was Sie benötigen.

Maurerkellen bei Tipp zum Bau

Für das Aufstreichen von Innenputz verwendet man eine Maurerkelle.

Zusätzlich zu einer Maurerkelle benötigen Sie einen Rührstab oder eine Rührmaschine zum Mischen des Putzes. Dafür brauchen Sie auch einen Mörtelkasten oder einen entsprechenden Eimer. Besorgen Sie sich auch Schutzkleidung, also Handschuhe, eine Schutzbrille und am besten auch einen Atemschutz. Zu guter Letzt brauchen Sie Zubehör wie Malerkrepp, eine Abdeckfolie oder Malervlies sowie einen Pinsel.

Für die Entspannten unter Ihnen gibt es auch Putzmaschinen, die die Masse selbstständig an die Wand werfen. Dagegen ist es für Sie an der Zeit eine Pause zu machen.

19. Der Aufbau eines Putzsystems

Eine verputzte Wand verfügt über mehrere Putzschichten. Der Oberbegriff dafür ist Innenputz, da es sich natürlich um Verputzungen im Innenbereich handelt. Das gleiche gilt für den Außenputz. Der Innenputz wird unterteilt in zwei oder drei Schichten. Bei zwei Schichten gibt es einen Unter- und einen Oberputz. Diese werden auch Grob- und Feinputz genannt. Im Falle einer dritten Schicht kleiden Sie Ihre Wände abschließend in eine Schicht Dekorputz.

Wissenswertes über Innenputz bei Tipp zum Bau. Hier finden Sie nützliche Hinweise rund um dieses Thema.

Putzsysteme bestehen aus mehreren Schichten.

Wichtig ist, dass Putzsysteme sich in ihrer Wirkung ergänzen und sich gegenseitig verstärken. Das bietet mehr Stabilität, Wärmeisolierung und unter Umständen auch erhöhte Schalldämmung. Informieren Sie sich im Baumarkt über die Vorteile mehrschichtiger Putzsysteme.

20. Moderne Trends

Durch die Vielseitigkeit und das breite Angebot der Putze und deren Systeme ergeben sich einige Möglichkeiten der Wandverschönerung. Ein Klassiker in feuchten Räumen wie im Badezimmer oder Keller sind Fliesen. Durch einen speziellen Fliesenputz ist es möglich die Fliesen problemlos an die Wand zu bringen. Durch Edel- und Feinputze haben Sie die Option direkt Farben auf Ihre Wand zu bringen.

Doch es gibt auch modernere Trends in diesem Zusammenhang. Zum einen ist es möglich Holzbretter oder dergleichen zu verwenden. Auf diese Weise entstehen Muster und verschiedene natürliche Farbtöne. Dadurch erzeugen Sie ein natürliches Ambiente.

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Metallelementen, die auch in die Wand integriert werden. Verschiedene Farben und Motive finden Sie in diversen Baumärkten und im Internet. Natürlich ist es denkbar, mehrere Elemente zu verbinden und zu kombinieren. Ihre Wände werden so zu einzigartigen Kunstwerken. Als besonders modern gilt die Verwendung von Lehmputzen. Das liegt in seiner Umweltverträglichkeit begründet.

21. Restauration mit Innenputzen

Innenputze sind vielfältig und jede Sorte verfügt über spezielle Eigenschaften. Es gibt auch Historische Putze für Altbauten und Denkmäler. Diese werden zur Restaurierung solcher Bauten benutzt. Ziel ist es, das feuchte Mauerwerk zu schützen und zu erhalten. Darüber hinaus verhilft man kulturellen Erbstätten zu altem Glanz. Dafür gibt es eine weite Auswahl von speziellen Putzsorten, die für die entsprechenden Anforderungen erstellt wurden. Beispiele für derartige Sorten sind Kammzug- oder Bossenputz. Die Verputzung von Bossen, also quaderförmigen Steinen, rückt derzeit durch seine Wirtschaftlichkeit immer weiter in den Fokus. Ein sonst aufwändiges Verputzverfahren wird durch den speziellen Bossenputz erleichtert.

22. Innenputze im Lauf der Geschichte

Das Verputzen von Häusern gibt es bereits seit dem Anbeginn der Zivilisation. Im Nahen Osten hat man Überreste von Häusern gefunden, die eine Schicht Lehm an ihrer Außenfassade haben. Historiker datierten diese Funde auf die Zeit von 12000 vor Christus. Innenputz jedoch fand seine Verwendung in Mitteleuropa erst im zweiten Jahrtausend. Innerhalb von Deutschland unterschied sich die Zusammensetzung des Putzes und die Methoden regional stark. Je nach der architektonischen Epoche entstanden unterschiedliche Techniken. Dazu gehören die romanische Ritzfuge oder der Kellenglattstrich, der um 950 n. Chr. Entstand. In der darauffolgenden Epoche der Gotik wurde der Stippputz oder der altdeutsche Kellenzug erfunden. Diese Methoden hängen auch immer mit einem entsprechenden Muster im Putz von dem Werkzeug zusammen.

Mehr zum Thema Rohbau bei Tipp zum Bau

Architektur, Bau, Gebäude, Hausbau

Das Bauunternehmen

Gips, Wand, Beton, Kelle

Putz

Wir von Tipp-zum-Bau zeigen Ihnen, worauf es bei Schalungen ankommt. So geben Sie nicht mehr Geld aus als nötig.

Schalungen

Stuckateur, Stuck, Stuckelemente,

Stuckateur

aufbauen, Ziegelstein, Mauer, Arbeiter, Bauhandwerker

Der Maurer

Wir von Tipp-zum-Bau zeigen Ihnen, worauf es bei Fugenmörtel ankommt. So geben Sie nicht mehr Geld aus als nötig.

Der Fugenmoertel

Der Klinker

Befestigungsmaterial, Material, Befestigung,

Befestigungsmaterial

Kran, Gewicht, Schwergewicht, Material, Verlegung, Technik

Der Kran

Gerüst, Gestell, Tragwerksbau, Gerüstbauer

Das Geruest

Gerüst, Haus, Handwerker, Arbeiter, Bau

Der Geruestbauer

Boden, Arbeiter, Fussboden, bauen

Der Estrichleger

Drainage, Rohr, Dränage, Wasserrohr

Drainage

Als Bauherr finden Sie bei Tipp zum Bau alles rund ums Bauen, Sanieren und Renovieren. Holen Sie sich hier eine ausführliche Beratung.

Ziegel

Maschinenlaufbohle. Mitarbeiter auf einem Baustellenboden

Nassestrich

Estrich, Boden, Fussboden, Bau, Zement

Trockenestrich

Dieser Text wurde von den Redakteuren der      erstellt

Online-Seminare, auch zum Thema Bauen, finden Sie unter