Befestigungsmaterial

Befestigungsmaterial – flexible Installations-Systeme zu Ihrem Vorteil

Sie halten sich dezent im Hintergrund – sind aber in jedem Haus unentbehrlich! Dank Schienen, Muttern und Schellen bleibt alles dort, wo es hingehört. Gerade hier brauchen Sie als Bauherr Produkte, auf die Sie sich verlassen können. Bedenken Sie: Schlecht befestigte Rohre sind ein Sicherheits-Risiko. Und sie kosten Zeit und Geld. Schützen Sie Ihr Haus!

Kompass, Struktur, Gliederung, Wegweiser, Navigation, richtungsweisend, Norden, Kompassnadel, Gradmesser, Himmelsrichtungen, Pfeil, Orientierung

1. Befestigungsmaterial – Damit Ihr Haus hält

Profil, Stahl, Aluminium, einbau

Installations-Systeme geben Ihrem Haus sicheren Halt. Das Beste daran: Sie sind immer flexibel. Intelligente Details ermöglichen Ihnen unendlich viele Lösungen für Ihre Immobilie.

Ein Beispiel dafür: Schienensysteme. Sie verbinden Stabilität und Flexibilität und trotzen dabei jeder Belastung.

Gleichzeitig erlauben Ihnen Schienensysteme Freiheit beim Bauen. Sie setzen Ihre Schrauben, wo Sie es wollen. Wie das geht? Ganz einfach: In der Regel besitzen Schienensysteme besonders lange Löcher. So können Sie frei wählen, an welcher Stelle Sie Ihre Schrauben befestigen. Die Langlöcher geben Ihnen den Spielraum, den Sie beim Schrauben brauchen.

Auch für alle anderen Bauteile gilt: Sie steigern den Wert Ihres Hauses! Genießen Sie ruhiges und sicheres Wohnen! Befestigungs-Elemente sind Ihr unsichtbarer Helfer. Von der kleinsten Schraube bis zum Schienensystem.

Jedes Produkt ist natürlich erst komplett durch einen umfangreichen Service. Fachfirmen helfen Ihnen, bei jeder Installation Zeit und Geld zu sparen.

So wird Bauen für Sie angenehm und stressfrei: Spezielle Software hilft Ihrem Installateur, schon im Voraus genau zu planen. Montageanleitungen erklären jedes einzelne Produkt. Ihr Nutzen: Der Installateur arbeitet schneller und günstiger. So bleiben Ihre Kosten niedrig!

2. Mit den richtigen Befestigungsmaterialien für Rohre und Kabeltrassen erleben Sie keine Überraschung

Alunimium, hausbau, Bauarbeiten, Konstruktion

Details machen den Unterschied. Das gilt auch bei Schienensystemen & Co. Achten Sie deshalb auf gute Materialien und eine sorgfältige Verarbeitung. Nur so stellen Sie sicher, dass Ihre Rohre und Kabel dort bleiben wo Sie hingehören. Ein weiterer Vorteil hochwertiger Produkte: Sie passen sich verschiedenen Situationen hervorragend an. So haben Sie Spielraum für Ihre Wohnideen!

Die Qual der Wahl – Darauf sollten Sie beim Kauf von Schienensystemen achten

Die Auswahl an Befestigungs-Materialien ist groß. Und zugegeben: Die wenigsten Bauherren haben Zeit und Muse, sich intensiv mit dem Thema zu befassen. Damit Sie trotzdem nicht daneben greifen, sollten Sie auf folgende Merkmale achten:

  • Verzinkte C-Profile: Mit diesem Detail machen Sie ihr Haus nicht nur sicherer, sondern verschönern es auch. Durch C-Profile greifen die Schienen sauber ineinander. Eine einheitliche Front ergibt sich. Das ist ein echter Beitrag zur Sicherheit – so halten die Schienen noch besser. Außerdem freut sich das Auge an dem harmonischen
  • Montagehilfe durch Rastermaß: Auf den Millimeter genau und eine echte Hilfe für Sie, um beim Bauen Geld zu sparen: Dank Rastermaßen schneiden Sie die Schienen präzise Das bedeutet: Sie vermeiden Verschnitt – und damit Kosten.
  • Langlöcher – wenn es einmal eng wird: Langlöcher sind der Retter bei schwierigen Bau-Situationen. Wenn es einmal eng wird, bleiben Sie flexibel. Denn: Langlöcher lassen Ihnen den Platz, den Sie brauchen. So wird Ihr Bau variabler.
  • Breite Längssicke – hier passt alles zusammen: Einmal Schienen verlegen – dann ein sicheres Zuhause genießen. So sollte es sein. Nötig dazu: Ein stabiles Produkt. Dafür sorgt am besten eine breite Längssicke. Sie macht das Profil steifer – also mehr Stabilität für Ihr Haus!

Grundsätzlich gibt es Schienensysteme in verschiedenen Ausführungen: Zum Beispiel gelocht, ungelocht und als gelochte Doppelschiene. Sie können also sicher sein – für jede Anwendung steht das passende Produkt bereit.

Schellen – so bleibt alles dicht und an seinem Platz

Schellen werden bei der Installation von Elektrik und Sanitär an unterschiedlichen Stellen verwendet. Je nach Gebiet kommen unterschiedliche Schellen zum Einsatz:

  • Nagelschellen – auch Kabelschellen genannt: Sie kommen bei der Elektroinstallation zum Einsatz. Hier dienen sie der Befestigung von elektrischen Leitungen in der Aufputzmontage. So folgen die Kabel dem gewünschten Verlauf. Wie der Name schon sagt werden die Nagelschellen mit Nägeln auf Holz und Mauerwerk fixiert. Die Schellen sind aus Kunststoff gefertigt.
  • Schlauchschellen: Um einen Schlauch an einem festen Anschluss zu befestigen, benötigen Sie eine Schlauchschelle. Sie kommt auch zum Einsatz, wenn Sie zwei Schläuche miteinander verbinden möchten. In der Regel ist die Schlauchschelle ein ringförmiges Metallband. Selten kann kommt auch eine Schelle aus Plastik zum Einsatz. Durch Drehen der Stellschraube verringert sich der Durchmesser und der Schlauch wird auf den Anschluss gedrückt. Dadurch wird alles abgedichtet.
  • Rohrschellen: Sie dienen als Halterung für Rohrleitungen. Je nach Material der Rohrleitungen werden Schellen aus Stahl, Edelstahl oder Kunststoff verwendet. Rohrschnappschellen aus Kunststoff finden Sie bei der Montage von Elektroleitungen in Schutzrohren sowie bei leichten Wasserleitungen aus Kunststoff oder Kunststoff-Aluminium-Verbund.

Schrauben

Schrauben werden aus Stahl, Messing oder Kupfer hergestellt. Es gibt generell zwei Arten von Schrauben, die sich in ihrem Verwendungszweck unterscheiden:

  • Holzschrauben: Wenn Sie mit Holz oder Kunststoff arbeiten, benötigen Sie Holzschrauben. Sie schneiden sich selbst ein Gegengewinde.
  • Metallschrauben: Metallschrauben bilden das Gegenstück zu Muttern.

Der richtige Dübel – damit die Schraube sitzt

Bei Werkstoffen wie Beton und Mauerwerk halten Schrauben nicht. Deshalb benötigen Sie Dübel als kleine Helferlein.  Wenn Sie schwere Gegenstände an der Wand oder Decke befestigen möchten, benötigen Sie sogenannte Stahlanker. Diese funktionieren wie herkömmliche Dübel aus Kunststoff. Kleine Metallteile verankern sich in der Wand und verteilen die Last von der Schraube auf die Wand. Der Stahlanker verfügt über ein Metallgewinde, an dem eine Mutter befestigt wird.

Es gibt Dübel für unterschiedliche Untergründe, in unterschiedlichen Längen und Durchmessern. Wenn Sie sich unsicher sind, lassen Sie sich im Fachhandel beraten. Folgende Kriterien sollten Sie bei der Wahl des geeigneten Dübels beachten:

  • Aus welchem Baustoff ist der Untergrund?
  • Ist der Untergrund verputzt?
  • Gibt es Hohlräume im Untergrund, z.B. wegen einer Gipskarton-Wand?
  • Wie tief ist der Untergrund?
  • Welche Kräfte soll der Dübel von der Schraube auf den Untergrund übertragen?