Hausratversicherung

Die Hausratversicherung – Ihr Schutz bei unvorhersehbaren Ereignissen

Eine Hausratversicherung leistet Ersatz, wenn Gegenstände im Haus beschädigt werden. Sie schützt Sie vor Verlusten durch Feuer, Blitzschlag, Sturm, Wasserschaden und Einbruch. Wenn Sie viel Geld in Ihre Einrichtung investiert haben; Sichern Sie sich am besten mit einer Hausratversicherung ab.

1. Was ist eine Versicherung?

Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie starten Ihren Morgen wie gewohnt. Um 8:00 Uhr machen Sie sich auf dem Weg zur Arbeit. Dabei geraten Sie in den typischen Berufsverkehr. Es bildet sich ein Stau und Sie lassen das Auto rollen. Weil das Radio nicht die gewünschte Musik spielt, ändern Sie den Kanal. Für ein paar Sekunden sind Sie unaufmerksam und schon ist es passiert. Sie sind Ihrem Vordermann hinten reingefahren.

Dies ist ein Beispiel, wo die Versicherung in Kraft tritt. Die Gesellschaft Ihrer Autoversicherung kommt für den finanziellen Schaden auf.

Doch was genau ist eine Versicherung?

Versicherungen dienen im Allgemeinen der finanziellen Absicherung. Bei unvorhersehbaren Ereignissen beteiligt sich die Versicherungsgesellschaft am finanziellen Teil.

Darunter fallen Unfälle, Schäden, Raub, Krankheiten und vieles mehr. Doch ohne Eigenleistung funktioniert das Ganze nicht. Die Versicherten zahlen einen bestimmten Betrag bei der Gesellschaft ein. Dieser Betrag ist abhängig von:

  • Der Art des zu versichernden Objekts.
  • Der Wahrscheinlichkeit eines Eintritts.
  • Der Anzahl an Versicherungsnehmern.

Aus dem Pott aller Beiträge wird dann dem Versicherten der finanzielle Schaden bezahlt. Die Obergrenze wird natürlich im Vorfeld besprochen. Die Hausratversicherung wird in den folgenden Punkten erklärt.

2. Pflichtversicherungen und freiwillige Versicherung

Pflichtversicherung 

Weil manche Unfälle ein sehr hohes Level an Kosten erreichen, gibt es Pflichtversicherungen. Beispielsweise der Schaden an Menschen oder an wertvollen Gegenständen ist mit teuren Folgen verbunden. In Deutschland gibt es die folgenden Pflichtversicherungen:

  • Krankenversicherung.
  • Gesetzliche Rentenversicherung.
  • Pflegeversicherung.
  • Arbeitslosenversicherung.
  • Unfallversicherung.
  • KFZ-Haftpflichtversicherung.

Freiwillige Versicherungen 

Freiwillige Versicherungen sind überall zu finden. Sie werden oft zu Wertgegenständen angeboten. Etwa bei dem Kauf eines Handys. Weitere Beispiele sind:

  • Private Haftpflichtversicherung.
  • Vollkasko- oder Teilkaskoversicherung.
  • Berufsunfähigkeitsversicherung.
  • Risikolebensversicherung.
  • Wohngebäudeversicherung.
  • Hausratversicherung.
  • Und viele mehr.

3. Die Funktion der Hausratversicherung einfach erklärt

Was eine Hausratversicherung ist, erfahren Sie unter Tipp zum Bau.

Hausratversicherungen schützen Ihren Hausrat.

Das Wort Hausrat ist schon etwas veraltet. Was bei einer Hausratversicherung zum Hausrat gehört, ist schnell erklärt. Stellen Sie sich vor, Sie nehmen Ihr Haus, drehen es um und schütteln es. Alles was herunterfällt, ist Teil des Hausrats. Und somit in der Hausratversicherung versichert. Ebenso gehören Anbauten, die Garage oder auch der Keller dazu. Bei Schaden erhalten Sie entweder den Neupreis oder die Reparaturkosten durch die Hausratversicherung.

In der Hausratversicherung sind zum Beispiel diese äußeren Faktoren enthalten:

  • Feuer.
  • Leitungswasser.
  • Sturm und Hagel.
  • Explosion.
  • Einbruchdiebstahl.
  • Raub mit Gewaltanwendung.
  • Überspannung wie Blitzeinschläge.

Nicht nur Einbrüche und Vandalismus verursachen große Verluste, sondern auch Brände oder Unwetter. Kein Wunder also, dass Hausratversicherungen sehr beliebt sind. Laut statistischem Bundesamt hatten im Januar 2018 etwa drei Viertel aller deutschen Haushalte eine Hausratversicherung. Mit der Hausratversicherung versichern Sie also das Innenleben Ihres Hauses.

4. Die Hausratversicherung und Haftpflichtversicherung

Es gibt nicht nur eine Haftpflichtversicherung. Unter ihnen gibt es verschiedene Unterpunkte. Diese sind zum Beispiel:

  • Private Haftpflichtversicherung.
  • KFZ-Haftpflichtversicherung.
  • Tierhalterhaftpflichtversicherung.
  • Und viele mehr.

Auch wenn es verschiedene Modelle gibt, erfüllen Sie denselben Zweck. Ihre Haftpflichtversicherung springt ein, wenn Sie einem anderen Menschen einen Schaden zufügen. Also bei einem Personenschaden.

In Ihrer Wohnung ist eine Leitung defekt? Dabei läuft Wasser in die Wohnung des Nachbarn? Ihre Haftpflichtversicherung bezahlt dem Nachbarn die Reparaturkosten. Das ist ein Beispiel für einen Sachschaden. Somit sind Sie also von den Kosten freigestellt.

Eine Hausratversicherung zahlt bei Beschädigung oder Verlust Ihres eigenen Hausrats. Die Versicherung bezahlt den Schaden, der durch den Wasserrohrbruch in Ihrer eigenen Wohnung entsteht. Dies ist der Unterschied zur Hausratversicherung.

5. Die Hausratversicherung im Detail

Wie Sie bereits wissen, deckt eine Hausratversicherung folgende Ursachen ab:

  • Feuer.
  • Blitzschlag.
  • Sturm und Hagel.
  • Wasserschaden.
  • Einbruch und Diebstahl.

Feuer

Schäden entstehen nicht nur, wenn die Wohnung lichterloh brennt. Erweitern Sie deshalb Ihre Hausratversicherung um Schäden durch Rauch und Ruß sowie Seng- und Schmorschäden. Sengschäden werden nicht durch Feuer, sondern durch Hitze verursacht. So beschädigt etwa eine defekte Glühbirne Gegenstände in der Nähe. Im Grundtarif der Hausratversicherung ist dies allerdings nicht mit enthalten.

Blitzschlag

Im Grundtarif der Hausratversicherung ist häufig nur der Blitz auf dem eigenen Grundstück gemeint. Sie zahlen also nur, wenn der Blitz direkt auf Ihrem Grundstück einschlägt. Oft entstehen aber indirekte Schäden. Zum Beispiel an Elektrogeräten durch Blitzeinschläge in eine Überlandleitung. Fragen Sie also bei Ihrer Versicherungsgesellschaft nach, ob dieser inkludiert ist. Erweitern Sie bei Bedarf Ihre Hausratversicherung.

Sturm und Hagel

Ein Unwetter hat ein Fenster zerstört und die Einrichtung beschädigt? Dann kommt die Hausratversicherung für den Schaden auf. In der Regel sind Gegenstände außerhalb des Hauses auch in der Hausratversicherung mitversichert. Zum Beispiel eine Antenne oder eine Markise sind bei einer Hausratversicherung versichert.

Wasserschaden

Welche Leistung die Hausratversicherung übernimmt, erfahren Sie unter Tipp zum Bau.

Ein Wasserschaden ist ohne Hausratversicherung mit hohen Kosten verbunden.

In der Hausratversicherung bezieht sich dieser Punkt auf Schäden durch eine defekte Leitung. Falls Sie ein Aquarium oder Wasserbett besitzen, brauchen Sie hierfür einen Zusatz zur Hausratversicherung. Bei Überschwemmung oder Hochwasser ist eine Elementarschadenversicherung von Wichtigkeit.


Einbruch/ Diebstahl

Die Hausratversicherung zahlt nicht nur bei einem Einbruch mit Diebstahl. Auch gegen Vandalismus, also die mutwillige Zerstörung von Gegenständen, sind Sie abgesichert. Allerdings ist dafür ein Nachweis für einen ausreichenden Schutz nötig. Ebenso ist die Straftat zur Anzeige zu bringen. Nicht inbegriffen ist Diebstahl auf der Straße ohne Gewaltanwendung. Fragen Sie am besten bei Ihrer Gesellschaft nach. Von dieser erfahren Sie, bei welchen Voraussetzungen die Hausratversicherung greift.

6. Empfehlenswerte Versicherungen

Welche Versicherungen neben der Hausratversicherung noch wichtig sind, erfahren Sie unter Tipp zum bau.

Freiwillige Versicherungen, wie die Hausratversicherung, sind sehr sinnvoll.

Neben der Hausratversicherung in Deutschland gibt es einige andere Versicherungen, die auch sinnvoll sind. Diese lohnen sich in vielerlei Hinsicht. Einige von ihnen retten in bestimmten Fällen Ihre Existenz. Manche von ihnen rauben aber nur Geld aus Ihrem Geldbeutel. Im Folgenden sind  einige Versicherungen in verschieden Kategorien aufgelistet.

Sehr sinnvolle Versicherungen 

Private Haftpflichtversicherung 

Eine Haftpflichtversicherung greift, wenn Sie Schaden an Dritten anrichten. Dazu gehören Sachschäden, Personenschäden oder auch Vermögensschäden. Sie ist also ein Schutz gegen Ihre Unachtsamkeit.

Beim Personenschaden werden oftmals mehrere tausend Euro fällig. Wenn durch Ihre Unaufmerksamkeit eine andere Person ins Krankenhaus eingeliefert wird, sind Sie schadensersatzpflichtig. Sie zahlen also Schmerzensgeld.

Ein Sachschaden ist zum Beispiel das Zerstören einer Vase des Nachbarn. Ein Vermögensschaden ist etwas komplizierter. Wenn Sie zum Beispiel eine bestimmte Frist nicht einhalten, ist nichts Schlimmes daran. Aber wenn dadurch Ihrem Vorgesetzten eine große Summe an Umsatz entgeht, sind Sie schadensersatzpflichtig.

Krankentagegeldversicherung 

Anhand eines Beispiels ist die Krankentagegeldversicherung am besten zu erklären:

Sie verdienen 2000€ brutto im Monat. Aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls sind Sie aber nicht mehr dazu in der Lage. Die ersten sechs Wochen zahlt Ihnen der Arbeitgeber den vollen Lohn. Umgerechnet sind das genau 42 Tage. Diese Zahlung heißt Lohnfortzahlung.

Am 43. Tag kommt Ihre gesetzliche Krankenversicherung ins Spiel. Diese zahlt Ihnen nur circa 70% Ihres Bruttoumsatzes. Und die Funktion der Krankentagegeldversicherung ist es, Ihren Umsatz wieder auf 100% aufzustocken. Somit machen Sie keine Abstriche, wenn Sie krank beziehungsweise berufsunfähig sind.

Wie Sie sicherlich merken, ist diese Versicherung sehr verzwickt. Doch bei Eintritt sind  Sie bestimmt mehr als froh, keine Abzüge zu haben. Ihr laufenden Verträge sind problemlos bezahlbar, auch bei einer Krankheit.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für alle Arbeitnehmer enorm wichtig. Egal, ob Sie selbstständig oder Angestellter sind. Diese Versicherung sichert Ihnen das Einkommen. Aber inwiefern greift die Versicherung?

Sei es Ihr Körper oder Ihre Psyche. Beides sind Gründe für eine Berufsunfähigkeit, wo die Berufsunfähigkeitsversicherung in Kraft tritt. In der Regel sind 80% des Nettoeinkommens sinnvoll zu versichern.

Nach maximal 78 Woche Krankentagegeld kommt die Berufsunfähigkeitsversicherung ins Rollen. Hier gilt aber Vorsicht! Suchen Sie sich einen qualitativ guten Vertrag und nicht den billigsten. Es geht hier schließlich um die Sicherung Ihres Einkommens.

Risikolebensversicherung

Über den Tod sprechen viele Menschen nicht gern. Doch eine Versicherung in diesem Bereich ist dennoch sinnvoll und wichtig. Wenn Sie sterben, zahlt die Versicherung einen vorher ausgemachten Betrag aus. Zum Beispiel an Ihre Angehörigen. Dies ist sehr wichtig für Eltern, wenn sie Kinder haben, die von Ihnen abhängig sind. Ebenso sinnvoll ist es bei einem laufenden Kredit, wie bei einer Immobilie oder Ähnlichem.

Wohngebäudeversicherung

Der Besitz einer Immobilie ist eine gute Wertanlage. Darüber hinaus wahrscheinlich  auch das Wertvollste, was Sie besitzen. Dann ist eine Wohngebäudeversicherung unumgänglich. Feuer, Sturm, Hagel oder auch Leitungswasser richten Schaden an Ihrem Gebäude an. Schützen Sie sich also als Immobilienbesitzer vor den möglichen Schäden. Sie haben einen Kredit bei der Bank aufgenommen, um die Immobilie zu bezahlen? Dann bietet die Bank höchstwahrscheinlich auch eine Wohngebäudeversicherung an.

Teilkasko- und Vollkaskoversicherung

Eine KFZ-Haftpflichtversicherung ist sowieso Pflicht. Ohne Sie ist das Fahren auf Straßen nicht gestattet. Allerdings gibt es neben dieser Pflichtversicherung auch eine freiwillige Versicherung. Diese nennen sich Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung.

Bei der Teilkaskoversicherung sind Schäden abgesichert, die durch äußere Faktoren verschuldet sind. Beispielsweise, wenn ein Mader Ihre Kabel durchbeißt oder Ihr Auto aufgebrochen wird.

Die Vollkaskoversicherung deckt Schäden ab, die Sie selbst verursachen. Sie stoßen beim Ausparken mit einem anderen Auto zusammen? Dann greift die Vollkasko. Bei einem Neuwagen lohnt sich eine Vollkaskoversicherung. Bei Autos, die älter sind, sind Teilkaskoversicherungen die bessere Variante.

Hausratversicherung

Wie Sie bereits wissen, versichert eine Hausratversicherung den Inhalt Ihres Hauses. Wenn Sie viel Geld in Ihre Einrichtung investiert haben, ist eine Hausratversicherung sinnvoll. Für teures Hab und Gut brauchen Sie unbedingt eine eigene Versicherung. Bei teuren Wertsachen übernimmt die Hausratversicherung nur 20 – 25% des Wertes.

Bedarfsgerechte Versicherungen

Pflegezusatzversicherung

In der Sozialversicherung in Deutschland ist die Pflegeversicherung schon inbegriffen. Diese reicht aber weitestgehend nicht aus. Billig ist sie nicht gerade. Deswegen ist es ratsam, einen Teil Ihres Vermögens zu sparen. Und bei Eintritt in die Pflegebedürftigkeit diese Summe auszuzahlen.

Auslandsreisekrankenversicherungen

Niemand sieht es voraus, wenn er krank wird. Im Urlaub krank zu werden, ist nicht wirklich schlimm. Angenommen es ist keine ernstzunehmende Sache. Stellen Sie sich vor, Sie sind in Spanien. Auf einmal werden Sie schwer krank. Ein Rücktransport nach Deutschland würde mehrere tausend Euro kosten. Eine Auslandsreisekrankenversicherung übernimmt die Kosten für diese Sache. Mit jährlich circa 10€ sind Sie dabei.

Sinnfreie Versicherungen

Versicherungen gibt es aber nicht nur bei großen Geschehnissen, sondern auch bei kleineren Missgeschicken. Allerdings ist der Schaden dabei so gering, dass eine Versicherung nahezu unnötig ist. Die Kosten eines solchen Schadens ist aus dem eigenen Geldbeutel bezahlbar. Ein paar Beispiele sind:

  • Lebensversicherung mit Kapitalanlage.
  • Handyversicherung.
  • Brillenversicherung.
  • Glasbruchversicherung.

7. Was ist im Grundtarif einer Hausratversicherung vorhanden?

Was im Grundtarif einer Hausratversicherung dabei ist erfahren Sie unter Tipp zum Bau.

In der Hausratversicherung ist viel versichert, aber nicht alles.

Der Begriff Hausrat umfasst alle beweglichen Gegenstände in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus. Terrassen, Garagen und andere Anbauten werden dabei zum Gebäude dazu gerechnet. In der Hausratversicherung sind neben Möbeln auch Tiere wie Hunde oder Katzen mitversichert.

Teure Wertgegenstände sind in der Hausratversicherung zwar auch versichert. Aber nur zu einem bestimmten Prozentsatz. Das heißt, bei einem Schaden wird nur ein bestimmter Anteil der Summe durch die Hausratversicherung erstattet. Damit die Hausratversicherung bei Wertsachen greift, sind natürlich Bedingungen geknüpft. Die Aufbewahrung in einem Tresor ist bei einem Teil der Versicherungsgesellschaften Voraussetzung.

Es spielt keine Rolle, ob es sich dabei um Ihr Eigentum handelt. Geliehene oder gemietete Gegenstände sind ebenfalls in der Hausratversicherung versichert. Ausgeschlossen ist nur der Hausrat von Untermietern. Für diesen wird eine eigene Hausratversicherung abgeschlossen.

8. Dinge, die nicht in der Hausratversicherung enthalten sind 

In einer Hausratversicherung ist schon einiges mit inbegriffen, aber nicht alles. Bei jeder Versicherung gibt es Ausnahmen und Klauseln. So auch bei der Hausratversicherung. Welche das sind, entnehmen Sie der folgenden Liste:

  • Zerstörung durch Eigenverschulden.
  • Elementarschäden wie Überschwemmung oder Erdbeben.
  • Schäden durch Seng und Schmor.
  • Vom Vermieter fest eingebaute Möbel.
  • Fahrraddiebstahl außerhalb geschlossener Räume.
  • Wertsachen.
  • Grobe Fahrlässigkeit.
  • Und viele mehr.

Zu jedem dieser Fälle gibt es passende Erweiterungen der Hausratversicherung. Fragen Sie bei Bedarf bei Ihrer Versicherungsgesellschaft nach. Eventuell ist eine Ergänzung zu Ihrer bestehenden Hausratversicherung möglich.

9. Erweiterungen bei der Hausratversicherung

Wertsachen 

Welche Erweiterungen es bei der Hausratversicherung gibt, erfahren Sie unter Tipp zu Bau.

Laut Hausratversicherung sind Wertsachen im Tresor aufzubewahren.

Als allererstes ist zu klären, was eine Wertsache überhaupt ist. Laut der Allgemeinen Hausratversicherungsbedingungen (VHB) gehören zu den Wertsachen:

  • Bargeld.
  • Gold.
  • Gegenstände, die älter als 100 Jahre sind, außer Möbel.
  • Urkunden, Sparbücher, Wertpapiere.
  • Schmuck.
  • Briefmarkensammlungen.
  • Handgeknüpfte Teppiche.
  • Kunstgegenstände.

Viele Menschen haben solche Wertsachen oder Wertanlagen bei sich Zuhause.

Meistens sind diese auch gut aufbewahrt, damit sie weder gestohlen noch beschädigt werden. Bei Verlust werden von der Hausratversicherung oft nur 20-25% des Wertes erstattet. Das gilt für alle Wertsachen.

Viele Versicherungsgesellschaften bieten für diese Gegenstände zur Hausratversicherung spezielle Erweiterungen an. Für Kunstliebhaber gibt es zum Beispiel eine eigene Kunstversicherungen. Bei Aufbewahrung im Tresor sinkt in der Regel der Versicherungsbeitrag der Hausratversicherung.

Fahrradversicherung

Ihr Fahrrad ist nur im eigenen Keller oder der eigenen Garage versichert. Der Fahrradkeller bei Mehrfamilienhäusern gehört natürlich auch dazu. Aber wenn das Fahrrad im Freien steht, zählt es nicht zum Hausrat.

Viele Versicherungsgesellschaften bieten aber mittlerweile zusätzlichen Schutz zur Hausratversicherung für Fahrräder an. Bei besonders wertvollen Rädern empfiehlt sich der Abschluss einer eigenen Fahrradversicherung. Bezahlt wird aber immer nur, wenn Sie Ihr Rad mit einem Schloss sichern. Vorausgesetzt er ist nicht fest montiert. Allerdings weichen die Voraussetzungen von Gesellschaft zu Gesellschaft ab.

Außentarif oder Außenversicherung

Mit einer Außenversicherung ist Ihr Eigentum nicht nur in der eigenen Wohnung versichert. Die Hausratversicherung greift auch dann, wenn beispielsweise im Urlaub in Ihrem Hotelzimmer eingebrochen wird. Reisen dürfen aber im Normalfall höchstens sechs Monate dauern.

Wohnungen von Kindern, die in einer anderen Stadt studieren, sind dabei mitversichert. Sie dürfen allerdings noch keinen eigenen Hausstand gegründet haben. Der Hauptwohnsitz bleibt weiter bei den Eltern.

Elementarschäden

Ihre Hausratversicherung beinhaltet zwar natürliche Schäden wie etwa Sturm und Hagel. Trotzdem gibt es Schäden, die durch andere Naturkatastrophen entstehen. Das sind zum Beispiel:

  • Überschwemmung.
  • Hochwasser.
  • Erdbeben.
  • Lawinen.
  • Erdrutsche.
  • Erdsenkungen.
  • Vulkanausbruch.

Wie Sie sehen, sind diese Faktoren ortsabhängig. Doch die Versicherung handelt hier sehr paradox. An Orten, wo Elementarschäden eher passieren, werde keine Erweiterungen mehr angeboten. Oder mit einem großen Eigenanteil. Entscheiden Sie selbst, ob Sie Ihre Hausratversicherung um Elementarschäden erweitern.

Grobe Fahrlässigkeit

Stellen Sie sich vor, Sie sind in Eile, weil ein wichtiger Termin ansteht. Sie packen Ihre Sachen, schließen die Türe ab und fahren los. Als Sie wieder nach Hause kommen sind Möbel aus Ihrem Wohnzimmer gestohlen worden. Die Terrassentüre war offen, weil Sie vergessen haben, die Türe zu schließen. Der Dieb ist also nicht eingebrochen, sondern einfach hereinspaziert. Somit haben Sie grob fahrlässig gehandelt.

In der Hausratversicherung ist der Schaden durch grobe Fahrlässigkeit nicht von Anfang an dabei. Jedoch ist sie dazu buchbar. Natürlich ist das wieder mit einem Aufpreis verknüpft .

Sonstige

Neben diesen Erweiterungen, gibt es auch weitere kleine Zusätze für die Hausratversicherung. Beispiele hierfür sind:

  • Festplatten.
  • Selbst eingebaute Küchen oder Böden.
  • Gartenmöbel.
  • Kreditkartenfolgeschäden.
  • Wasserschadenversicherung (Wasserbett, Aquarium).
  • Einbruchdiebstahl am Auto.

10. Welche Kosten übernimmt die Hausratversicherung?

Wie hoch die Kosten einer Hausratversicherung ausfallen, erfahren Sie unter Tipp zum Bau.

Die Kosten einer Hausratversicherung variieren.

Generell zahlt die Hausratversicherung nur, wenn Sie beweisen, dass ein Schaden entstanden ist. Bewahren Sie deshalb bei teuren Anschaffungen die Kaufbelege auf. So haben Sie einen Nachweis dafür, wie viel der beschädigte Gegenstand einmal gekostet hat. Mit einem Foto dokumentieren Sie, wie er aussah und wo Sie ihn aufbewahrt haben. Sie haben dann mit Ihrer Hausratversicherung Anspruch auf die Erstattung der folgenden Kosten.

  • Reparatur.
  • Wiederbeschaffung.
  • Wertminderung.
  • Aufräumarbeiten.
  • Hotelkosten.

Reparatur

Die Reparaturkosten für beschädigte Gegenstände übernimmt die Hausratversicherung. Informieren Sie auf jeden Fall die Hausratversicherung, bevor Sie einen Handwerker beauftragen. Halten Sie außerdem alle Schäden durch Bilder und Videos fest, bevor die Reparatur beginnt.

Wiederbeschaffung

Wurden Gegenstände gestohlen oder nicht mehr repariert werden, finanziert die Hausratversicherung die Neuanschaffung. Dabei ist nicht nur der ursprüngliche Preis entscheidend. Das Geld reicht, um zum heutigen Preis einen gleichwertigen Gegenstand zu kaufen.

Wertminderung

Manchmal werden Gegenstände beschädigt, sind aber noch ohne Einschränkung nutzbar. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Mobiliar lediglich zerkratzt wurde. Die Hausratversicherung zahlt Ihnen den verlorenen Wert des Gegenstandes aus.

Aufräumarbeiten

Achten Sie beim Abschluss Ihrer Hausratversicherung darauf, bis zu welcher Höhe welche Aufräumarbeiten übernommen werden. Zu den Aufräumarbeiten zählt in der Regel auch die Entsorgung von kaputten Gegenständen. Voraussetzungen für eine Erstattung ist das Aufbewahren von Rechnungen. Wenn Sie selbst, Familienangehörige oder Freunde aufräumen, zahlt die Hausratversicherung häufig nicht.

Hotelübernachtung

Ihr Eigenheim ist nach einem Brand oder Wasserschaden nicht mehr bewohnbar ? Dann finanziert die Hausratversicherung die Unterkunft im Hotel, bis die Reparaturen vollendet sind. In der Regel gilt dabei eine Höchstdauer von 100 Tagen. Meistens liegen die Kosten  pro Tag bei einem Promille der Versicherungssumme.

Die Kosten im Monat

Eine allgemeine Aussage über die Kosten der Hausratversicherung zu machen, ist schwierig. Wie Sie sicherlich bereits wissen, ist die Hausratversicherung eine ganz individuelle Versicherung. Jeder Mensch hat einen anderen Hausrat und ebenso ganz andere Erweiterungen dazu gebucht. Dazu kommt es auf die Größe des Hauses oder der Wohnung an.

Pauschal lässt sich sagen, dass ein Person in einer 1-Zimmer-Wohnung definitiv weniger zahlt. Ein wohlhabender Mensch, der in einem großen Haus lebt, zahlt umso mehr. Aufgrund seines großen Hauses besitzt er mehr Hausrat und Fläche. Die Preise reichen von beispielsweise 30€ im Jahr bis hin zu mehreren tausend Euro.

11. Wie wählen Sie den richtigen Tarif für Ihre Hausratversicherung?

Bei der Berechnung des Tarifs für Ihre Hausratversicherung werden die folgenden Faktoren berücksichtigt:

  • Wert des Hausrats.
  • Enthaltene Risiken.
  • Selbstbeteiligung und Entschädigungsgrenze.

Wert des Hausrats

Für die Wahl eines geeigneten Tarifs für Ihre Hausratversicherung ist es entscheidend, welchen Wert Ihr Hausrat hat. Um dies exakt festzustellen, gibt es sogenannte Wertermittlungstabellen. Ungenauer, aber praktischer, ist die Kalkulation anhand der Wohnungsgröße. Setzen sie dabei 650€ pro Quadratmeter an.

Besonders wertvolle Gegenstände schließen Sie erstmal aus. Durch teure Anschaffungen ändert sich der Wert Ihres Hausrats. Überprüfen Sie deshalb von Zeit zu Zeit, ob Ihre Kalkulation noch zutrifft. Ist die Versicherungssumme niedriger als die im Haushalt vorhandenen Werte, ist Ihr Haus unterversichert.

Unterversicherungsverzicht

Bei Abschluss einer Hausratversicherung ist eine Unterversicherung mit Folgen verbunden. Mit einem Unterversicherungsverzicht ist mit diesen Folgen nicht zu rechnen. Damit Sie es sich besser vorstellen, hier ein Beispiel:

Ihr Hausrat hat einen Wert von circa 40.000€. In der Hausratversicherung sind lediglich 25.000€ Ihres Hausrats versichert. So erhalten Sie bei einem Totalschaden und einer Unterversicherung nur 25.000€. Aber nicht nur das. Egal, bei welchem Gegenstand des Hausrats, Sie bekommen nur einen Anteil der Summe. Wie hoch wäre der Anteil in diesem Fall?

Der Fernseher ist zum Beispiel ist durch einen Blitzschlag kaputt gegangen. Er hat einen Neuwert von 1000€. Allerdings bekommen Sie von der Hausratversicherung bloß 625€. Weil das Verhältnis 5:8 (25000:40000) ist. Das bedeutet, Sie zahlen 375€ aus Ihrer eigenen Tasche.

Damit Ihnen das erspart bleibt, verzichten Sie auf eine Unterversicherung. So sind Sie rundum gut geschützt und erhalten Ihren Neupreis vollständig wieder. Natürlich ist solch eine Hausratversicherung mit einem Aufpreis verknüpft.

Enthaltene Risiken

Neben dem Grundtarif bieten Hausratversicherungen verschiedene Zusatzoptionen an, die den Versicherungsschutz ausweiten. Prüfen Sie genau, welche dieser Erweiterungen für Sie sinnvoll sind.

Außerdem richtet sich die Höhe der Versicherungsprämie auch nach Ihrem Wohnort. In einer Großstadt ist das Einbruchrisiko wesentlich höher als auf dem Land. Deshalb ist eine Hausratversicherung dort teurer.

Selbstbeteiligung und Entschädigungsgrenze

Bei vielen Hausratversicherungen ist eine Selbstbeteiligung vorgesehen, die den Versicherungsbeitrag senkt. Überlegen Sie also, bis zu welchem Betrag Sie selbst für einen Schaden aufkommen.

Häufig sind auch Entschädigungsgrenzen festgelegt. Die Versicherung zahlt dann nur bis zu einer gewissen Höchstgrenze. Beides ist als fester Betrag oder als Prozentsatz der Versicherungssumme möglich. Bedenken Sie auch hier, wie wertvoll Ihr Hausrat ist.

12. Vor- und Nachteile der Hausratversicherung

Für wen sind Hausratversicherungen gedacht?

Ob sich für Sie eine Hausratversicherung lohnt? Das ist schnell erklärt! Stellen Sie  sich folgende Frage: Wenn Ihr Hausrat abbrennt. Wären Sie in der Lage für den finanziellen Schaden aufzukommen? Immerhin sammeln sich über die Jahre viele Gegenstände an.

Wenn ja, dann wissen Sie bereits, wie Sie handeln. Wenn nein, ist eine Hausratversicherung ratsam. Sie zahlt Ihnen, je nach Typ der Hausratversicherung, den finanziellen Schaden, der aufkommt.

Eine Hausratversicherung versichert also Ihren Hausrat. Was sind aber jetzt die Gründe für beziehungsweise gegen eine solche Versicherung?

Was die Vorteile einer Hausratversicherung sind, erfahren Sie unter Tipp zum Bau.

Hausratversicherungen sind an persönlichen Bedürfnisse anpassbar.

Vorteile Ihrer Hausratversicherung 

  • Hausrat wird ersetzt bei Schaden der eintretenden Ereignisse.
  • Anpassbar.
  • Viele Erweiterungsmöglichkeiten.
  • Im Idealfall keine hohen Kosten im Jahr.
  • Gute Vorsorge bei grober Fahrlässigkeit.

Nachteile Ihrer Hausratversicherung

  • Unterversicherung führt neben Sachschaden auch zu finanziellem Schaden.
  • Ortsabhängigkeit als Faktor für hohe Kosten.
  • Erweiterungen zwangsläufig notwendig und somit höherer Preis.

Versicherungen, darunter auch die Hausratversicherung, sind alle nach demselben Schema aufgebaut. Dabei gehen Sie eine sogenannte Wette ein, ob ein Ereignis eintritt oder nicht. Und Versicherungsgesellschaften spielen genau dasselbe Spiel.

Orte, an denen Überschwemmung öfter passieren als an anderen, sind ein gutes Beispiel. Die Versicherungsgesellschaft bietet Ihnen zwar eine Hausratversicherung an, allerdings ohne die Erweiterung der Elementarschäden. So bleiben Sie bei einer Überschwemmung im schlechtesten Fall auf Ihren Kosten sitzen.

13. Der deutsche Staat und das Sozialversicherungssystem

Otto von Bismarck fing sehr früh damit an, Sozialversicherungen in Deutschland einzuführen. Das heutige Sozialversicherungssystem besteht aus fünf Säulen. Diese sind:

  • Die Krankenversicherung.
  • Die Pflegeversicherung.
  • Die Rentenversicherung.
  • Die Arbeitslosenversicherung.
  • Die Unfallversicherung.

Jeder Bürger zahlt in diese Versicherungen ein. Natürlich abhängig von seinem Einkommen. Eine Person, die sehr viel Geld verdient, zahlt mehr Geld in die Versicherung ein. Jemand, der weniger verdient, hat folglich geringere Abgaben. Trotzdem sind beide Personen gleichwertig versichert.

Die Krankenversicherung

  • Sichert die Gesundheit des Versicherten ab.
  • Arztbesuche und andere medizinische Versorgungen werden bezahlt.
  • Bezahlt Ihnen Ihr Krankengeld.

Die Unfallversicherung

  • Die Versicherung versucht durch Maßnahmen Unfälle zu vermeiden.
  • Sicherheitsmaßnahmen werden umgesetzt durch Vorschriften, Information und Beratung.
  • Bei Eintritt werden die Kosten von der Erstversorgung bis zum Berufseinstieg übernommen.

Die Pflegeversicherung

  • Bezahlt einen kleinen Teil bei Eintritt in die Pflegebedürftigkeit.
  • Bei der Krankenversicherung inbegriffen.
  • Private Pflegeversicherung ist empfehlenswert.

Die Rentenversicherung

  • Arbeitende Gesellschaft zahlt nicht-arbeitenden Gesellschaft die Rente.
  • Problem: Immer mehr alte und weniger junge Menschen.
  • Private Rentenversicherung wird gefördert.

Die Arbeitslosenversicherung

  • Sichert Arbeitssuchenden das Grundeinkommen.
  • Bestehend aus Arbeitslosengeld I und Arbeitslosengeld II.
  • Höhe des Geldes je nach Bedarf ausgezahlt.

Die zentralen Aufgaben dieser Versicherungen sind Prävention, Rehabilitation und Entschädigung.

14. Der Generationenvertrag

Der Generationenvertrag macht das Sozialsystem in Deutschland möglich. Doch was beinhaltet der Generationenvertrag?

Es existierten drei Generationen. Die eine Generation ist im Rentenalter, die andere im Arbeitsalter und die letzte Generation im Schulalter. Dabei spielt die arbeitende Gesellschaft eine wichtige Rolle. Sie bezahlt durch Sozialabgaben den Rentnern ihre Rente und den Schüler die Bildung. Also kümmert sich die Arbeitergesellschaft um die Nicht-Arbeitergesellschaft. Auf dem Papier ist das möglich. In der Realität sieht das anders aus. Aber warum?

Aufgrund des demographischen Wandels wird ersichtlich, dass die Geburtenrate sinkt. Dazu werden die Menschen aufgrund guter medizinische Versorgung immer älter. Anhand der gesetzlichen Rentenversicherung wird das erklärt:

Im Jahr 2010 haben drei Erwerbstätige einen Rentner sozusagen finanziert. Aufgrund des demographischen Wandels wird im Jahr 2040 circa ein Erwerbstätiger einen Rentner finanzieren. Die Menschen werden aber älter. Das heißt, dass ein Erwerbstätiger mehrere Rentner finanzieren wird. Deshalb verlassen Sie sich nicht auf die gesetzliche Rentenversicherung. Diese bringt Ihnen im Alter sehr wenig Geld ein. Damit ist lediglich der Grundbedarf gedeckt. Beugen Sie also in diesem Fall mit einer privaten Rentenversicherung vor.

15. Versicherungsgesellschaften in Deutschland

In Deutschland gibt es einige Versicherungsgesellschaften, die auch Hausratversicherungen anbieten. Sie sind genauso vielfältig wie etwa Banken. Im Folgenden sind einige Gesellschaften für Sie aufgeführt:

  • Allianz Group.
  • Generali Deutschland AG.
  • Axa Konzern AG.
  • Versicherungskammer Bayern.
  • HUK Group Versicherungsgruppe.
  • Zurich Gruppe Deutschland.
  • Ergo Group.
  • Und viele mehr.

Jedes Unternehmen bietet eine Hausratversicherung mit passenden Erweiterungsmöglichkeiten an. Fragen Sie bei der Gesellschaft Ihres Vertrauens nach und lassen Sie sich kompetent beraten.

16. Aspekte bei Abschluss einer Versicherung

Was bei Abschluss einer Hausratversicherung zu beachten ist, erfahren Sie unter Tipp zum bau.

Achten Sie bei Ihrer Hausratversicherung auf die Details.

Versicherungen sind sehr wichtig. Sie übernehmen im Idealfall den finanziellen Schaden und retten im Notfall sogar Ihre Existenz. So auch die Hausratversicherung. Doch damit das auch wirklich klappt, sind bestimmte Punkte zu beachten.

Eigeninitiative

Auch wenn Versicherungen keine spannende Sache sind, wichtig sind Sie trotzdem. Genauso wie Sie Handytarife oder Urlaubsangebote vergleichen, halten Sie nach einer guten Versicherung Ausschau.

Vergleichen Sie im Internet die Tarife und übernehmen Sie Eigenverantwortung. Informationen sind im Internet erhältlich, genauso wie Vergleichsportale. Ebenso bereiten Sie sich auf ein Gespräch vor. Somit sind Sie in der Lage, gezielte Fragen zu stellen.

Versicherungsbedingungen kontrollieren

Die Bedingungen sind das A und O. Sie bilden den Vertrag und entscheiden, ob Schadensersatz geleistet wird oder nicht. Schreiben Sie sich also im Vorfeld ein paar Punkte auf. Nennen Sie diese Ihrem Berater und bauen sie mit ein.

Scheuen Sie sich auch nicht vor Fragen. Wenn Sie etwas nicht verstanden haben, fragen Sie nach. Erkunden Sie sich, ob Ihr Berater den Vertrag noch einmal zusammenfasst. Fragen sind sehr wichtig. Eine Versicherung rettet Ihnen im Notfall die Existenz. Also schreiben Sie Ihr auch diesen Wert zu.

Qualität vor Quantität

Geld sparen ist eine gute Angewohnheit. Allerdings nicht bei lebenswichtigen Sachen. Verstehen Sie das aber nicht falsch! Vergleichen und den besten Tarif zu wählen, ist gut. Aber machen Sie bitte keine Abstriche.

Ein Beispiel hierfür ist die Hausratversicherung oder auch die Haftpflichtversicherung. Suchen Sie sich einen guten Tarif aus, der viele Fälle miteinschließt. Ein bisschen Geld zu sparen, hat möglicherweise finanzielle Folgen im Ernstfall.

Richtige Angaben

Bleiben Sie ehrlich und geben Sie bei Vertragsabschluss die richtigen Daten an. Denn hier gilt genau dasselbe, wie bei allen anderen Punkten. Fehler oder Klauseln führen im Notfall zu hohen finanziellen Schäden.

Achten Sie zum Beispiel bei einer Hausversicherung darauf. Geben Sie die korrekte Versicherungssumme an. Sonst sind Sie  im Ernstfall unterversichert und zahlen einen Teil des Schadens selbst.

Vermeiden Sie Doppelversicherungen

Bevor Sie einen neuen Vertrag abschließen, kontrollieren Sie zuerst die bestehenden. Versicherte Fälle oder Dinge nicht nochmal versichern! Somit umgehen Sie den Fall der Doppelversicherung und sparen sich im Idealfall Geld.

Vertragslaufzeit beachten

Bleiben Sie flexibel! Einen Vertrag über mehrere Jahre hinweg zu schließen ist nur in manchen Bereichen sinnvoll. Jedes Jahr bieten die Unternehmen neue Tarife zu unterschiedlichen Preisen an. So sparen Sie Geld und holen sich den besten Vertrag auf dem Markt.

17. Fazit: Hausratversicherungen bieten eine gute Absicherung

Nicht für jeden ist eine Hausratversicherung sinnvoll. Vielleicht hat Ihr Hausrat nur einen geringen Wert. Kalkulieren Sie vorher, mit welchem Verlust im Höchstfall zu rechnen ist. Dann überlegen Sie, ob Sie bereit und in der Lage sind, diesen Betrag aufzubringen.

Falls nicht, berechnen Sie die Kosten für eine Hausratversicherung. Wählen Sie dabei den für Ihre Bedürfnisse passenden Umfang aus. So stellen Sie sicher, dass bei einem Schadensfall die Kosten wirklich erstattet werden. Mit einer gut auf Sie abgestimmten Hausratversicherung halten Sie Ihren Verlust gering.

Mehr zum Thema Haussicherheit bei Tipp zum Bau

Tür, abschließen, Schloss, aufmachen

Türsicherheit

Wohnung, hell, Gebäude, Design

Fenstersicherung

Haus, abschließen, blockieren, Alarm

Vorhängeschloss

Rauchmelder, Sicherheit, Sicherheitsvorkehrungen

Gefahrenmelder

Rauch, Alarm, Feuer, Sensor

Gasmelder

Schimmel, Keller, Beschädigung, Feuchtigkeit

Wassermelder

Videoüberwachung, Video, Überwachung, Überwachungskamera, Kamera, Videokamera

Videoüberwachung

Alarm, Einbrecher, Sicherheit, System

Alarmanlage

Eine Frauenhand öffnet die Tresortür.

Tresor

abfeuern, Brand, Feuer, feuern

Fachplaner für Brandschutz

Gebäude, Hausbau, Notizen, bauen

Baugutachter

Dieser Text wurde von den Redakteuren der      erstellt

Online-Seminare, auch zum Thema Bauen, finden Sie unter