Naturstein Bodenbelag

Individueller und robuster Bodenbelag aus Naturstein

Ein guter Boden zählt zu den Grundlagen eines Zuhauses, in dem Sie sich wohl fühlen. Naturstein eignet sich perfekt als Bodenbelag. Er besticht durch Rutschfestigkeit, ist nahezu immun gegen Kratzer und weist eine hochwertige Optik auf.



Mit Unterstützung durch unseren Partner:

Logo des DNV

1. Beschreibung

Naturstein ist ein hochwertiges Material, das immer mehr an Beliebtheit gewinnt. Er zeichnet sich in erster Linie durch seine Hochwertigkeit, seinen Charme und seine Individualität aus. Doch das sind längst nicht alle Vorteile dieses klassischen Materials.

Natursteine sind ebenfalls sehr vielseitig in ihrer Anwendung. Mitunter die häufigste Verwendung von Naturstein ist im Boden. Seine Beliebtheit in diesem Bereich verdankt er seinen vielen Vorteilen, die besonders in der Verwendung als Bodenbelag hervorstechen.

2. Arten von Naturstein

Es gibt viele verschiedene Arten von Naturstein. Jede hat seine ganz eigene Struktur, Farbe und einen eigenen Charme. Hier die bekanntesten Naturstein-Arten, die für den Bau verwendet werden:

  • Basalt
  • Granit
  • Kalksandstein
  • Marmor
  • Sandstein
  • Schiefer
  • Travertin

Einige der von den hier aufgezählten Natursteinen stechen besonders durch ihre Eignung als Bodenbelag hervor. Hier die Naturstein-Arten, die sich am besten als Bodenbelag eignen und deren Eigenschaften:

  • Granit zeichnet sich durch seine Haltbarkeit und Pflegefreundlichkeit aus. Verhältnismäßig ist Granit eine der günstigeren Naturstein-Arten.
  • Marmor ist der beliebteste Stein unter den Natursteinen. Er lässt sich leicht pflegen und zeichnet sich durch seine hohe Haltbarkeit aus. Sollte sich der Stein trotz langer Haltbarkeit nach vielen Jahren abnutzen, birgt der Marmor einen weiteren Vorteil. Das Aufarbeiten ist bedeutend leichter und somit auch günstiger als beim Granit.

3. Natursteinboden – innen und außen

Naturstein wird als Bodenbelag vielseitig verwendet. In allen möglichen Kombinationen, Verarbeitungen und Orten. Dabei beschränkt sich seine Anwendung nicht nur auf den Innenraum. Auch im Außenbereich überzeugt der Naturstein mit seinen vielen positiven Eigenschaften. Hier die beliebtesten Anwendungsbereiche von Naturstein im Boden:

Im Innenbereich:

  • Küche
  • Bad
  • Flur
  • Eingangsbereich
  • Treppen

Im Außenbereich:

  • Gartenwege
  • Terrassenböden
  • Treppen

4. Voraussetzungen für den Einsatz

Um beim Naturstein mit langjährigem Einsatz ohne Abnutzung und ohne Aufbereitung rechnen zu können, müssen im Außenbereich bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Hier finden Sie die Voraussetzungen, um Schäden des Natursteins im Außenbereich zu verhindern:

  • Achten Sie darauf, dass der Stein nicht beim Kauf bereits porös ist. Somit können Sie verhindern, dass der Stein durch Frost bereits am Anfang beschädigt wird. Achten Sie auch zukünftig darauf, den Stein entsprechend zu pflegen, um Porosität zu verhindern.
  • Ebenfalls sollten die Steine im Außenbereich ein Gefälle von 2-3% haben, damit Regenwasser abfließen kann. Somit wird verhindert, dass der Naturstein Wasser aufnimmt, welches in gefrorenem Zustand den Stein beschädigt.

5. Kosten

Die Kosten für Natursteine als Bodenbelag schwanken stark. Sie sind abhängig von der jeweiligen Art der Natursteine und deren Qualität. Aber auch die Art und der Aufwand der Gewinnung, die Verarbeitung und der Transportweg wirken auf den Preis ein.

6. Vorteile und Eigenschaften

Natursteine haben, wie bereits bei der Beschreibung erwähnt, viele Vorteile.

Hier die größten Vorteile von Natursteinen als Fußboden:

  • Langlebig: Naturstein-Fußböden haben eine sehr lange Haltbarkeit und sind nahezu resistent gegen Kratzer und weitere Abnutzungsspuren.
  • Individuell: Jeder Naturstein hat seine eigene gewachsene Struktur. Somit wirken die Steine charaktervoll und strahlen Einzigartigkeit aus.
  • Gesundheitsfördernd: Anders als die „Konkurrenten“ in Sachen Materialien von Bodenbelägen kommt der Naturstein ohne chemische Bearbeitung aus. Somit werden keine chemischen Stoffe bei Erhitzung oder Abnutzung freigesetzt. Außerdem lassen sich Tierhaare, Milben und Staub mit einfachem Wischen entfernen.
  • Pflegeleicht: Durch die Imprägnierung von Naturstein finden Schmutz, Staub und Flüssigkeiten keine Haftung. Somit reicht meist klares Wasser schon aus, um Schmutz zu entfernen.
  • Rutschhemmend: Naturstein-Böden sind im Vergleich zu den meisten anderen Boden-Materialien wenig rutschig. Egal ob Sie mit Socken, Hausschuhen, festem Schuhwerk oder Barfuß darüber laufen: Ausrutschen ist unwahrscheinlich.
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis: Zwar sind Naturstein-Bodenbeläge teurer als die meisten anderen Bodenbeläge, jedoch haben sie auch eine weit höhere Langlebigkeit. Somit ist es nicht notwendig, alle paar Jahre die Oberfläche zu erneuern. Auf lange Sicht betrachtet haben Bodenbeläge aus Naturstein also ein weitaus besseres Preis-Leistungsverhältnis als die meisten anderen Materialien.
  • Wärmeleitend: Durch seine hohe Wärmeleitung eignet sich Naturstein perfekt in Kombination mit einer Fußbodenheizung. Naturstein leitet nicht nur die Wärme weiter. Er speichert sie auch noch, sodass der Boden lange nach dem Abschalten der Fußbodenheizung noch warm ist. Andere Materialien wie Holz oder PVC haben hingegen sogar eine dämmende Wirkung auf Wärme, wirken also kontraproduktiv.

7. Fachpartner finden

Sie möchten nun Ihren Boden mit Naturstein-Belag verschönern? Lassen Sie sich doch von einem Fliesenleger professionell helfen. Dieser kann für ideale Ergebnisse sorgen.

Ihr Fliesenleger in Ihrer Näher hilft Ihnen gerne!