Bett, Boden, Raum, Design
Glücklich dank Lagom • Der neue Wohntrend aus Schweden

Lagom – Skandinavischer Weg zur Ausgeglichenheit

 

Was ist Lagom?

Unter Lagom versteht man einen neuen Trend aus Skandinavien. Im Gegensatz zum dänischen Kuschel-Wohntrend Hygge steht bei Lagom Balance und Mäßigung im Fokus. Ob Lebenseinstellung oder Wohntrend, das Konzept ist einfach: Die richtige Balance finden. Das Wort Lagom kommt aus dem Schwedischen und bedeutet frei übersetzt „genau richtig“ oder „nicht zu viel, nicht zu wenig“. Die Grundidee dahinter ist es, mit dem zufrieden zu sein, was man hat – bewusst und nachhaltig leben. Das Ziel ist dabei dauerhafte, innere Ausgeglichenheit und Glück, sowohl beim Einrichten als auch in allen anderen Bereichen des Lebens.

Wie geht’s?

Das Wichtigste ist immer das Mittelmaß. Natürlich ist das Wort Mittelmaß subjektiv auslegbar. Beurteilen Sie also ganz für Sie selbst, was das für Sie bedeutet. Allgemein gelten aber einige Anhaltspunkte für eine ausgeglichene Einrichtung. Ihre Räume sollten weder überfüllt, noch gänzlich leergefegt sein. Strenger Minimalismus kann schnell kalt und unwohnlich wirken. Aber auch bei einer zu kuscheligen und gemütlichen Einrichtung sammelt sich zu viel Krimskrams an. Ziel des Lagom-Style ist es daher, die goldene Mitte zwischen den beiden Extremen zu finden. Grundsätzlich gehören auch eine reduzierte Farbpalette, viel Licht und schlichte Eleganz zum Konzept Lagom.

Außerdem wird Umweltbewusstsein ganz groß geschrieben. Die Idee: Funktionalität, Gemütlichkeit und Eleganz gepaart mit Nachhaltigkeit. Langlebige Materialien sind daher das A und O. Wer Lagom lebt, versucht außerdem Müll weitestgehend zu vermeiden und mit sämtlichen Ressourcen sorgsam umzugehen – nicht nur mit Materialien, sondern auch mit Energie, Wasser und dem eigenen Geld. Deshalb lautet die Devise: Qualität vor Quantität. Lieber weniger, aber dafür hochwertige Gegenstände aussuchen, die Sie lange behalten werden.

Tipps zum Einrichten

Setzen Sie beim Lagom auf langlebige und nachhaltige Materialien wie Wolle oder Holz. So schützen Sie nicht nur die Umwelt, sondern schaffen eine warme, natürliche Wohnatmosphäre. Auch natürliche Farben und ruhige Töne sind unverzichtbar. Vor allem sollten Sie Möbel, Teppiche, Wandfarben und sonstige Gegenstände farblich aufeinander abstimmen. Bleiben Sie dabei unbedingt in der Farbfamilie. So schaffen Sie ein stimmiges Bild. So sind zum Beispiel Farben wie weiß und grau beim Lagom beliebt.

Wer dennoch ein wenig Farbe ins Leben bringen will, kann mit gezielten Farbakzenten spielen. Aber auch hier gilt: Weniger ist mehr. Verzichten Sie auf knallige Farben oder prunkvolle Verzierungen. Eine farbige Decke oder schöne Zimmerpflanzen reichen aus.

Außerdem können Sie mit dezenten Accessoires Wohnlichkeit schaffen, zum Beispiel mit einer hellen Baumwolldecke oder weißen Kerzen. Auch schlichte Lampen verschönern das Gesamtbild und sorgen für viel Licht. Vor allem bei Accessoires sollten Sie darauf achten, nur Gegenstände mit emotionaler Bedeutung zu behalten.