Integrierte Rollläden für Terrassentüren

Integrierte Rollläden – moderner Schutz für Ihr Zuhause

Wer auf Rollläden verzichtet, verzichtet auf Komfort und Sicherheit. Sie verdunkeln, isolieren, bieten Sonnen-, Sicht- und Schallschutz und machen Einbrechern das Leben schwer. Der Einbau von Rollläden erhöht die Lebensqualität. Besonders aus Sicherheits-Aspekten macht er nicht nur an Fenstern, sondern auch an Terrassentüren Sinn. Eine zeitgemäße, sichere Lösung für Ihre Terrassentür bieten Ihnen integrierte Rollläden.

1. Integrierte Rollläden – Was ist das überhaupt?

Tipp zum Bau erklärt Ihnen, was es beim Einbau integrierter Rollläden zu beachten gilt.

Integrierte Rollläden setzen Sie gemeinsam mit Fenster oder Terrassentür in die Hauswand ein.

Integrierte Rollläden sind Rollos, die fest mit Fenster oder Terrassentür verbunden sind. Weitere Bezeichnungen sind Aufsatzrollladen und Aufbaurollladen. Rollladenkasten und Fenster- oder Türrahmen bilden eine Einheit. Sie setzen den integrierten Rollladen gemeinsam mit Ihrer Terrassentür in die Hauswand ein.

Aufbau integrierter Rollläden

Ob Fenster oder Terrassentür – der grundsätzliche Aufbau eines Rollladen ist immer gleich. Klassische Systeme bestehen aus drei Teilen:

  • Rollladenkasten.
  • Rollpanzer.
  • Das Gurtsystem.

Der Rollladenkasten sitzt oberhalb der Terrassentür. Er bietet Platz für den aufgerollten Rollpanzer. Je nach Modell befindet er sich über oder vor der Terrassentür. Einbaumöglichkeiten für Rollladenkästen berücksichtigen Sie idealerweise bereits in der Bauplanung.

Der Rollpanzer ist der bewegliche Teil des Rollladensystems. Es ist der Teil, den Sie vor der Scheibe Ihrer Terrassentür auf- und abbewegen. Er besteht aus Lamellen und Brücken, und Sie können aus verschiedenen Materialien wählen. Jedes Material bietet Ihnen dabei verschiedene Vorteile. Doch dazu später mehr.

Das Gurtsystem dient der Bewegung des Rollpanzers. Je nach System steuern Sie es von Hand, durch ein Getriebe oder einen Motor. Handbetriebene Systeme sind dabei die günstigste Variante. Sie verzichten mit ihrem Einbau jedoch auf zwei wesentliche Vorteile, die motorbetriebene Rollläden ermöglichen:

  • Komfort und Kraftersparnis, besonders im Alter.
  • Möglichkeit, Ihre Rollläden in ein Smarthome-System einzubinden.

Voraussetzungen für den Einbau integrierter Rollläden

Bei integrierten Rollläden sind Rollladenkasten und Rahmen der Terrassentür fest miteinander verbunden. Ihren Einbau berücksichtigen Sie deshalb günstigstenfalls bereits in der Bauplanung. Beim Austausch einer kompletten Terrassentür-Einheit kommt die Installation eines Aufsatzrollladens ebenfalls in Frage. Rüsten Sie ihr Haus hingegen mit Rollos nach, eignen sich Vorbaurollläden besser. Meist fehlen bei der Nachrüstung geplante Hohlräume, die den Rollladenkasten normalerweise aufnehmen. Schaffen Sie diese nachträglich, wirkt sich das negativ auf die Statik Ihrer Immobilie aus.

Weitere Rollladentypen

Neben Aufsatzrollläden gibt es noch zwei weitere gängige Möglichkeiten, moderne Fensterläden zu installieren. Je nach Bauvorhaben stellen Einbau- und Vorbaurollläden gute Alternativen dar.

Einbaurollläden

Beim Einbaurollladen setzen Sie den Rollladenkasten in einen vorhandenen Hohlraum über der Terrassentür ein. Diesen Hohlraum haben Sie bereits in Ihrer Bauplanung berücksichtigt. Im Gegensatz zum Aufsatzrollladen sind Kasten und Terrassentür bei dieser Variante nicht miteinander verbunden. Einbaurollläden installieren Sie gemeinsam mit der Terrassentür zu Baubeginn. Alternativ planen Sie zunächst die Hohlräume und rüsten die Fensterläden zu einem späteren Zeitpunkt.

Vorbaurollläden

Vorbaurollläden eignen sich gut, wenn Sie Ihre Immobilie nachträglich mit Rollos ausstatten. In diesem Fall montieren Sie den Rollladenkasten oberhalb der Terrassentür außen auf die Hauswand. Ein Hohlraum beziehungsweise eine Aussparung über der Terrassentür ist nicht erforderlich.

2. Integrierte Terrassentür-Rollläden: Das passende Material

Von Klappläden zu Rollläden, von Holz zu Hightech-Verbundstoffen – Tipp zum Bau zeigt Ihnen die wichtigsten Veränderungen.

Von Klappläden zu Rollläden, von Holz zu Hightech-Verbundstoffen. Die Entwicklungen sind enorm.

Fensterläden im Wandel der Zeit

Wetterschutz ist seit jeher für menschliche Behausungen eine Notwendigkeit. Die ersten Fensterverschlüsse bestanden aus behauenen Steinquadern und Tierhäuten. Sie wurden schon lange vor Erfindung des Fensterglases verwendet, wie archäologische Funde zeigen.Und auch Fensterläden, wie wir sie kennen, gibt es bereits seit hunderten von Jahren. Schon die Römer (753 v.Chr. – 436 n.Chr.) kannten Vorrichtungen, um Fensteröffnungen zu verschließen. Römische Architekten ließen Holzzapfen in die Fensterrahmen einarbeiten und große Bretter einhängen. Es entstanden die ersten Klappläden. Erste urkundliche Erwähnungen von Zugjalousien finden sich ab 1767 in Deutschland, Österreich und Schweiz.

  • Das erste Patent auf eine solche Erfindung wurde 1812 dem französischen Kunsttischler Cochot zugesprochen. Seine durch Schnüre beliebig verstellbare Vorrichtung bestand aus mit Ketten verbundenen dünnen Holzbrettchen. Eine grandiose Neuerung zur damaligen Zeit, denn es war die erste moderne Zugjalousie.

42 Jahre später (1854) wurde die „1. deutsche Jalousienfabrik“ in Hamburg gegründet. Sie besteht auch heute noch, inzwischen unter dem Namen „Riediger und Franck“. Die Fabrik fertigte zunächst Zugjalousien aus dünnen Holzplättchen. Konstruktionsbedingt dienten diese vornehmlich als Sonnen- und Sichtschutz für vornehme Villen und Verwaltungsgebäude. Einige Zeit später wurde die hölzerne Zugjalousie zur Rolljalousie weiterentwickelt. Der klassische Rollladen war geboren.

Moderne Rollläden im Jahr 2021

Ein langer Weg liegt hinter uns, und mit ihm viele Innovationen und Neuerungen. Der einfache Wetter- und Sichtschutz von früher übernimmt heute eine Vielzahl an Funktionen. Und Holz, früher das einzig mögliche Rollladen-Material, spielt heute nur noch eine untergeordnete Rolle. Die Entwicklung neuer Roh-Materialien erschließt seit Jahren neue Funktionen, für Fenster wie für Terrassentüren. Einige erhöhen Ihren Wohnkomfort, andere bedienen Sicherheits-Aspekte. Und auch optisch hat sich einiges getan. Klassisches Weiß oder Silbergrau sind längst nicht mehr die einzigen erhältlichen Farbvarianten. Frische, moderne Farben unterstützen die architektonische Gestaltung neuer Gebäude. Ob Sonnengelb, Himmelblau oder Tannengrün – erlaubt ist alles, was Ihnen gefällt. Gebäude, wie auch Städte, werden bunter.

Wünschen Sie sich eine besonders sichere Rollladenlösung? Wünschen Sie besonderen Schallschutz? Eine moderne Optik, oder besondere farbliche Kontraste? Wählen Sie selbst, welches Material Sie bevorzugen. Der Markt bietet heute für nahezu jedes Bedürfnis eine maßgeschneiderte Lösung. Zur Auswahl stehen:

  • Kunststoff.
  • Metall (Stahl oder Leichtmetalle).
  • Verbundstoffen (z.B. Kunststoff im Innenkern und Außenschicht aus Aluminium).
  • Holz.

Dabei hat jedes Material seine kleinen Vorteile:

  • Holzrollläden spielen heute eher eine untergeordnete Rolle. Gefragt waren sie in den letzten Jahren vornehmlich bei der Renovierung denkmalgeschützter Gebäude. Die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Baumaterialien gibt diesem Trend jedoch aktuell eine neue Richtung. Holz als Baustoff gilt als ressourcenschonend und bietet hervorragende Dämmeigenschaften. Zudem lässt sich durch den Einsatz besonders hochwertiger Hölzer eine exklusive Optik erzielen. Lassen wir uns überraschen, welchen Verlauf diese Entwicklung künftig nehmen wird.
  • Kunststoffe sind besonders leicht und kostengünstig. Abhängig von der Dicke punkten sie ebenfalls mit guten Dämmeigenschaften.
  •  Metall ist besonders stabil und kratzfester als Kunststoff. Besonders im Bereich der Sicherheitsrollläden spielt Metall eine wichtige Rolle.
  • Moderne Verbundstoffe kombinieren das Beste aus allen Welten. Eine außenliegende Metallschicht bietet Stabilität und sorgt auch langfristig für eine gepflegte Optik. Von schlicht bis exklusiv fungieren sie je nach Kundenwunsch als besonderes Designelement. Der Kunststoffkern wirkt isolierend bei warmen wie bei kühlen Temperaturen.

Wofür Sie sich entscheiden, hängt ganz von Ihren individuellen Vorlieben ab. Doch die modernen Materialien erfüllen noch eine weitere Funktion. Durch eine Kombination besonders stabiler Ausgangsstoffe entsteht ein wirksamer Schutz für Ihr Zuhause. Dabei schützen Sie die modernen Materialien nicht nur vor neugierigen Blicken und Wettereinflüssen. Sie halten auch ungebetene „Besucher“ fern. Besonders für Ihre Terrassentür ist ein solcher Schutz Gold wert!

3. Einbruchsschutz durch einbruchhemmende Rollläden

Tipp zum Bau zeigt Ihnen, wie einbruchhemmende Rollläden Ihr Zuhause vor Einbrechern schützen.

Mit einbruchhemmenden Rollläden schützen Sie Ihr Zuhause wirksam vor Einbrechern.

Ihre ungesicherte Terrassentür ist für Einbrecher der leichteste Zugang ins Haus. Und der beliebteste! Bei Einbrüchen in Einfamilienhäuser nutzen die Täter die Terrassentür in fast 50 % aller Fälle. Bei Einbrüchen in Mehrfamilienhäusern sind es rund 35 %. Ebenerdiger Zugang und Lage der Terrasse begünstigen diese Wahl. Terrassen sind meist seitlich oder auf der Hausrückseite gelegen. Von der Straße aus sind sie dadurch schlecht einsehbar. Büsche und Bäume schützen oft zusätzlich vor neugierigen Blicken. Doch was der Privatsphäre guttut, hilft leider auch dem Einbrecher. Ist die Terrassentür ungesichert, gelangt er in nur 15 bis 30 Sekunden ins Haus. Doch wie schützen Sie Ihr Zuhause wirksam?

Neben Terrassentür- Sicherungen und sicheren Schließsystemen bieten spezielle einbruchhemmende Rollläden besonders effektiven Schutz. Sie zeichnen sich aus durch:

  • eine höhere Sicherheitsklasse als übliche Rollläden
  • Verwendung besonders stabiler Materialien.
  • verstärkte Führungsschienen.
  • Hochschiebesicherung.

Wie stark der Einbruchschutz ausfällt, ist abhängig von der ausgewählten Widerstandsklasse. Nach Norm DIN EN 1627 lassen sich einbruchhemmende Bauelemente in sechs verschiedene Sicherheitsklassen einteilen: die Sicherheitsklassen RC1 bis RC6. Sie definieren, für welche Belastungen in welchem Zeitraum das verbaute Element ausgelegt ist. RC steht dabei für „resistance class“ = Widerstandsklasse. Je höher der Wert dieser Widerstandsklasse, desto besser ist der zu erwartende Schutz.

DIN EN 1627WiderstandszeitSchutzwirkung gegen
RC1 N 3 MinutenGeringer Schutz gegen Gelegenheitstäter bei Einsatz von Hebelwerkzeugen
RC23 MinutenSchutz gegen Gelegenheitstäter mit einfachen Werkzeugen wie Schraubendreher, Zange und Keil
RC3 5 MinutenSchutz gegen Gelegenheitstäter mit einfachen Werkzeugen wie Schraubendreher, Zange, Keil, Kuhfuß und einfachem Bohrwerkzeug
RC410 MinutenSchutz gegen erfahrene Täter mit zusätzlichen Säge- und Schlagwerkzeugen wie Stemmeisen, Schlagaxt, Hammer und Meißel oder Akku-Bohrmaschine
RC515 MinutenSchutz gegen erfahrene Täter mit zusätzlichen Elektrowerkzeugen wie Bohrmaschine, Winkelschleifer oder Stichsäge
RC620 MinutenSchutz gegen erfahrene Täter mit zusätzlichen leistungsfähigen Elektrowerkzeugen wie Bohrmaschine, Winkelschleifer oder Stichsäge

Sicherheitsexperten raten, gefährdete Bereiche mindestens mit Bauteilen der Widerstandsklasse RC2 zu sichern. Dies bietet einen guten Kompromiss zwischen Kosten und Schutz vor Gelegenheitstätern. Zu gefährdeten Bereichen zählen alle Türen, Terrassentüren sowie ebenerdig eingebaute Fenster. Bauteile der Klasse RC1 N kommen lediglich für erhöht liegende Fenster infrage.

Ist Ihre Wohngegend besonders einbruchgefährdet? Oder sind Sie Besitzer einer Luxusimmobilie? Ziehen Sie Widerstandsklasse RC3 in Betracht, um Ihr wertvolles Inventar noch besser zu schützen! Rollläden dieser Widerstandsklasse kosten etwas mehr, bieten aber besseren Schutz, auch vor professionelleren Tätern. Besonders Besitzer*innen von Kunstwerken, Sammlungen oder teurem Schmuck schenkt diese Entscheidung möglicherweise entspannteren Schlaf. Und sie schenkt Ihnen ein besseres Gefühl auf Reisen.

Rollos höherer Widerstandsklassen haben im Privatbereich nur eine geringe Relevanz. Ihr Einsatz beschränkt sich eher auf Museen, Regierungsgebäude und ähnliche Einrichtungen. Oft handelt es sich bei Bauteilen der Klassen RC4 – RC6 um Spezialanfertigungen. Ihre Anschaffung ist meist mit hohen Kosten verbunden.

4. Integrierte Terrassentür-Rollläden – Pflege und Wartung

Integrierte Terrassentür-Rollläden sind pflegeleicht. Das haben sie mit den meisten anderen Rollos gemeinsam. Reinigen Sie die Lamellen ein- bis zweimal jährlich. Klares Wasser und ein mildes Reinigungsmittel eignen sich hierfür hervorragend. Kasten und Gurt benötigen keine spezielle Pflege. Sie benötigen lediglich eine Wartung, falls einmal etwas nicht funktioniert. Ist eine Wartung erforderlich, zeigt sich ein Vorteil integrierter Rollläden. Im Gegensatz zu Vorbaurollläden sind die Kästen integrierter Rollläden bequem von innen erreichbar.

5. Integrierte Rollläden – Welche Kosten entstehen

Tipp zum Bau klärt auf, welche Kosten beim Einbau von Rollläden entstehen.

Die Kosten für Rollläden sind abhängig von Ihren Wünschen.

Anschaffungskosten

Lassen Sie Ihre Rollläden am besten bei einem Fachhändler konfigurieren. So erhalten Sie ein Produkt, das individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Welche Eigenschaften wünschen Sie sich für den perfekten Schutz Ihrer Terrassentür? Die Anschaffungskosten ergeben sich dabei aus Ihren Wünschen und Erwartungen. Sie sind abhängig von Material, Farbe, Technik (Hand/Elektrisch/Solar), Widerstandsklasse und Hersteller. Es lohnt sich dabei, genau hinzuschauen und sich gegebenenfalls beraten zu lassen. Denn ein vermeintlich teurer Rollladen hilft Ihnen möglicherweise bares Geld zu sparen:

  • indem Sie Energie sparen.
  • durch verbesserten Einbruchschutz.
  • durch vielfältige Fördermöglichkeiten.

Ziehen Sie auch eine Einbindung Ihrer Rollos in ein Smart Home System in Betracht. Das kostet Sie in der Anschaffung etwas mehr. Sie erhöhen bei fachgerechter Nutzung aber Wohnkomfort und Sicherheit und reduzieren gleichzeitig Ihre Heizkosten. Die rein nach Einbau günstigste Lösung ist ein handbetriebener Rollladen aus Kunststoff. Deutlich teurer wäre beispielsweise ein smarthomefähiges, elektrisch betriebenes, einbruchhemmendes Modell der Klasse RC3. Die folgende Tabelle gibt Ihnen einige Preisbeispiele (angenommene Maße der Terrassentür: Breite 1m; Höhe 2m):

RollladentypKosten
Aufsatzrollo Kunststoff einfachAb 158,- €
Aufsatzrollo Aluminium einfachAb 306,- €
Aufsatzrollo Kunststoff elektrischAb 273,- €
Aufsatzrollo Aluminium elektrischAb 357,- €
Aufsatzrollo solarbetriebenAb 500,- €

Installationskosten

Rollläden nachrüsten ist vergleichsweise teuer. Je nach Größe fallen laut einem großen Vergleichsportal durchschnittlich 200 € bei einfachen Gurtsystemen an. Ein elektrisches System montiert Ihr Fachbetrieb für durchschnittlich 350 €. Einen zusätzlichen Stromanschluss erhalten Sie je nach Lage pro Rollladen für durchschnittlich 150 €. Lassen Sie Terrassentür und Rollos zusammen einbauen, reduziert das Kosten. Es entfällt ein zusätzlicher Arbeitsschritt, und viele Fachbetriebe bieten günstige Paketpreise an. Der Einbau eines Aufsatzrolladens ist dabei meist ein wenig teurer als der eines Vorbaurolladens. Schließlich erfordert sein Einbau etwas mehr Arbeit und Fingerspitzengefühl. Sie erhalten dafür aber eine ansprechende, glatte Fassade und einfachere Wartungsmöglichkeiten.

Wartungskosten

Integrierte Rollläden sind langlebig. Elektrische Systeme sind für eine Nutzungsdauer von 10 bis 15 Jahren ausgelegt. Handbetriebene Varianten nutzen Sie, abhängig vom Material, sogar deutlich länger. Eine regelmäßige Wartung von Elektrik oder Rollladenkasten ist nicht erforderlich. Die Pflege Ihrer Rollläden erledigen Sie ganz einfach selbst. Lediglich bei notwendigen Reparaturen greifen Sie auf einen Fachbetrieb Ihrer Wahl zurück.

  • Wichtig: Reparieren Sie defekte elektrische Rollläden niemals eigenständig! Wie bei allen elektrischen Einrichtungen besteht auch hier die Gefahr von Kurzschluss oder Stromschlag.

6. Integrierte Rollläden – Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Tipp zum Bau zeigt Ihnen 3 verschiedene Fördermöglichkeiten für den Einbau von Rollläden.

Verschiedene Fördermöglichkeiten sparen Ihnen bares Geld beim Rollladeneinbau.

Sicherheit, Energieeffizienz und Komfort sind förderfähig. Ein weiteres Argument für Rollos an Ihrer Terrassentür! Je nach Lebens- und Bausituation bietet Ihnen die KfW derzeit verschiedene Fördermöglichkeiten.

Der Einbruchschutz-Investitionszuschuss

Ein sicheres Zuhause wird immer wichtiger. Maßnahmen zum Einbruchsschutz bezuschusst die KfW deshalb mit bis zu 1600,00 €. Ein Zuschuss ist möglich für:

  • einbruchhemmende Haus-, Wohnungs- und Nebeneingangstüren.
  • einbruchhemmende Garagentore und -zugänge.
  • Nachrüstsysteme für Haus-, Wohnungs- und Nebeneingangstüren.
  • Nachrüstsysteme für Fenster und Fenstertüren sowie einbruchhemmende Gittern, Klapp- und Rollläden und Lichtschachtabdeckungen. Zu den Fenstertüren zählen sowohl Balkon- als auch Terrassentüren.
  • Einbruch- und Überfallmeldeanlagen.

Voraussetzung ist, dass alle Neu- und Umbaumaßnahmen an Ihrer Terrassentür technischen Mindestanforderungen entsprechen. Beauftragen Sie hierfür ein kompetentes Fachunternehmen. Das sichert gleichzeitig Ihren Zuschuss und Ihr Zuhause.

Der Energieeffizient sanieren – Kredit

Planen Sie, Ihre Immobilie energetisch zu sanieren ist dieser Kredit möglicherweise interessant für Sie. Neben dem Komplettumbau zum KfW-Energieeffizienzhaus fördert die KfW auch einzelne Sanierungsmaßnahmen. Grundsätzlich förderfähig ist beispielsweise:

  • energiesparende Fenster einzubauen.
  • der Austausch von Terrassentüren.

Hier bietet sich Ihnen eine Top-Möglichkeit, um gleichzeitig bestens isolierte Aufsatzrollläden einzubauen!

Der Altersgerecht umbauen – Kredit

Informieren Sie sich über den Altersgerecht umbauen – Kredit, wenn Sie altersgerechte Umbaumaßnahmen planen. Zu diesen Maßnahmen zählen Maßnahmen, die:

  • Barrieren reduzieren und die Nutzung Ihres Wohnraums vereinfachen.
  • den Wohnkomfort erhöhen.
  • den Einbruchschutz Ihrer Immobilie erhöhen.

Rollläden der Widerstandsklasse RC2 verbessern den Einbruchschutz Ihrer Terrassentür deutlich. Entscheiden Sie sich für ein elektrisches Gurtsystem, steigern Sie zusätzlich Ihren Wohnkomfort. Mit zunehmendem Alter werden Sie für Beides dankbar sein. Sie sehen: Es gibt einige Möglichkeiten, mit denen Sie bei der Sicherung Ihrer Terrassentür sparen. So wird der Einbau zum Vergnügen. Und Sie nutzen die vielen Vorteile, die Ihnen Rollläden bieten noch günstiger. Lassen Sie sich vor Neu- oder Umbau Ihrer Immobilie unbedingt gründlich beraten! Weitere wertvolle Informationen zum Thema Wohnen im Alter erhalten Sie auf unserer Seite Barrierefreies Bauen.

7. Aufbau- oder Vorbaurollläden? Was ist besser?

Erfahren Sie mehr über die Vorteile verschiedener Rollladentypen - Tipp zum Bau

Rüsten Sie Rollläden einzeln nach, sind Vorbaurollläden die richtige Wahl.

Vergleichen lohnt sich immer, denn jedes Produkt hat Vor- und Nachteile. Welches für Sie richtig ist, ist stets abhängig von Ihren persönlichen Wünschen und Bedürfnissen. Die folgende Übersicht hilft Ihnen bei der Entscheidung für eine passende Rollladen-Variante.

Vor- und Nachteile integrierter Rollläden

Die Vorteile

Die Vorteile integrierter Rollläden liegen darin begründet, dass Rollladen und Terrassentür eine Einheit bilden. Dadurch wird es möglich, die verwendeten Materialien optimal aufeinander abzustimmen. Der richtige Materialmix sorgt für

  • Schalldämmung und Schallschutz.
  • bestmöglichen Wärmeerhalt Ihrer Immobilie.

Durch die gemeinsame Installation von Fenstern/Terrassentüren und Rollläden lassen sich zudem Kosten sparen. Denn im Verhältnis ist es teurer, einzeln nachzurüsten. Die Außenoptik des Hauses bleibt erhalten, da die Rollladenkästen innerhalb der Wände sitzen. Die Höhe Ihrer Fenster/Terrassentür bleibt vollständig erhalten.

Die Nachteile

Der größte Nachteil integrierter Rollläden liegt ebenfalls darin, dass Rollladen und Terrassentür eine Einheit bilden. Sie eignen sich nicht für die einfache Nachrüstung einer Immobilie. Ihr Einbau ist nur im Zuge von Neubau- und Sanierungsmaßnahmen möglich. Es ist erforderlich, die Aussparung für den Rollladenkasten bereits in der Bauplanung zu berücksichtigen.

Vor- und Nachteile von Vorbaurollläden

Die Vorteile

Vorbaurollläden schaffen eine flexible Lösung, unabhängig von Ihrer Bausituation. Ein Einbau gemeinsam mit neuen Fenstern und Terrassentüren ist möglich. Gleichermaßen eignen sie sich für eine unkomplizierte Nachrüstung bestehender Immobilien. Eine Aussparung für den Rollladenkasten ist überflüssig. Ihr Fachbetrieb montiert ihn nachträglich außen auf die Hauswand. Dämmung und Schallschutz von Aufbau- und Vorbaurollläden sind bei modernen Varianten vergleichbar.

Die Nachteile

Vorbaurollläden verändern die Optik einer Immobilie. Mancher Bauherr mag diese optische Veränderung als Designelement nutzen. Gerade bei Neubauten lassen sich damit durchaus interessante Effekte erzielen. Wer hingegen eine schlichte, glatte Fassade wünscht, plant lieber von Beginn an mit integrierten Rollläden.

Aufbau- und Vorbaurollläden im Vergleich

VorteilAufbaurollladenVorbaurollladen
Schalldämmung++
Wärmedämmung++
Neutrale Außenoptik+-
Erhalt der Fensterhöhe++/- je nach Variante
Nachrüsten möglich-+
Geringe Installationskosten+ durch Einbau mit Fenster+ bei Einbau mit Fenster
- bei Nachrüstung

8. Warum überhaupt ein Rollladen? – 6 gute Gründe

Holzjalousie als Sichtschutz - Tipp zum Bau

Sichtschutz ist nur einer der Vorzüge von Rollläden und Jalousien.

Rollläden sind weit mehr als nur Deko. Doch welche Gründe sprechen speziell für Sie für ihren Einbau? Und sind Rollos wirklich wichtig, auch wenn Sie nicht im Erdgeschoss wohnen? Die Motive für ihren Einbau sind individuell verschieden. Sie sind abhängig von persönlichen Vorlieben und Lebenssituation. Die sechs beliebtesten Gründe haben wir für Sie an dieser Stelle zusammengefasst. Welcher Punkt ist für Sie besonders wichtig?

Rollläden bieten Sichtschutz

Rollläden bieten Sichtschutz. Nur zwei, drei Handgriffe, ein Druck aufs Knöpfchen – schon Sie sind vor neugierigen Blicken bestens geschützt. Das funktioniert für Ihre Fenster und auch für Ihre Terrassentür. Wer im Erdgeschoss wohnt, schätzt den Sichtschutz natürlich besonders. Doch auch Obergeschoss-Bewohner fühlen sich, gerade abends, häufig auf dem Präsentierteller. Die Vorhänge schließen hilft oft nur bedingt. Zu groß ist der Zweifel: „Sieht man von außen wirklich nichts?“ Ein Rollladen bringt Gewissheit und schenkt mehr Privatsphäre. So entspannen Sie besser und verbringen die Zeit mit Ihren Liebsten unbeobachtet. Genauso unbeobachtet sortieren Sie Ihre Briefmarken oder tanzen nackt durch die Küche. Genießen Sie ein Stück Freiheit! Frei von Gedanken an die Nachbarn und ohne schlechtes Gewissen. Sie haben es sich verdient.

Rollläden bieten Sonnenschutz

Sonnenschutz ist das Lieblingsargument aller Südseiten-Liebhaber und Dachgeschoss-Bewohner. Mit Rollläden bleibt Ihr Zuhause auch im Sommer angenehm kühl. Moderne, hochwertige Systeme werben mit einer Hitzereduktion bis zu 92 %. Die so bewahrte Kühle fördert Ihre Konzentration bei Tag. In der Nacht unterstützt sie Ihren erholsamen Schlaf. Sie schaffen eine Basis für Leistungsfähigkeit im Alltag.

Rollläden schenken Verdunklung

Im Homeoffice profitieren Sie von verbesserter Sicht am Computer. Ihr Nachwuchs freut sich über ein klareres Bild am Fernseher. Der größte Wert der Verdunklung zeigt sich jedoch nachts, denn: Wer im Dunkeln schläft, schläft besser. Die Steuerung des menschlichen Schlafrhythmus geschieht hauptsächlich durch Licht. Denn Licht und Dunkelheit bewirken im Körper die Freisetzung der Botenstoffen Serotonin und Melatonin.

  • Bei Licht schüttet der Körper Serotonin aus. Es sorgt dafür, dass wir uns wach und aktiv fühlen.
  • Abends und bei bei Dunkelheit schüttet der Körper verstärkt Melatonin aus. Es wirkt entspannend und ist wichtig für einen tiefen, qualitativ hochwertigen Schlaf.

Dauerhafte nächtliche Lichtreize hemmen die Melatoninproduktion. Typische Symptome sind fehlende Regeneration, Tagesmüdigkeit, Schlafstörungen und verminderte Leistungsfähigkeit. Hält der Zustand an, sind Stresssyndrome, Depressionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen mögliche Folgen. Sorgen Sie für Verdunklung, fördern Sie die Melatoninproduktion und Ihre Gesundheit aktiv. Ihre neuen Rollos unterstützen Sie dabei. Sperren Sie Leuchtreklame und Straßenlaternen aus. Löschen Sie das Licht. Gönnen Sie Ihrem Körper eine samtene Dunkelheit. Genießen Sie eine erholsame Nacht und ein gesünderes Leben.

Rollläden sind ein wertvoller Schallschutz

Licht und Wärme sind nur zwei Faktoren, die Ihren Schlaf empfindlich stören. Der dritte Faktor heißt Lärm. Nächtlicher Lärm ist ein Preis unseres modernen Lebens, besonders in den Großstädten. Subjektiv empfinden ihn die meisten Menschen als störender als Licht und Wärme. Und auch objektiv bedeutet dauerhafte Lärmbelastung ein Gesundheitsrisiko. Verschiedenen Studien nach begünstigt sie die Entstehung von Stress-, Stoffwechsel-, sowie Herz-Kreislauferkrankungen. Leben Sie in der Stadt, sind passende Rollos für Sie ein Muss. Beachten Sie dabei unbedingt die folgenden Tipps für einen optimalen Schallschutz:

  • Halten Sie Abstand. Mindestens 5 Zentimeter Abstand zwischen Scheibe und Rolllpanzer sind notwendig. Andernfalls verstärkt sich der Schall; das nötige „Luftpolster“ fehlt. Die maximale Dämmung erreichen Sie bei einem Abstand von 10 Zentimetern. Der Lärmunterschied bei 5 und 10 Zentimeter Abstand beträgt bis zu 10 db.
  • Wählen Sie ein geeignetes Material -je dicker und schwerer, desto besser. Gut geeignet sind Holz, mehrfach gepresstes Aluminium und moderne Verbundstoffe.
  • Achten Sie auf einen guten Schluss der Rollladenstäbe und Führungsschienen. Verzichten Sie nachts auf Lichtschlitze. Je dichter Ihre Fensterläden schließen, desto besser der Lärmschutz.
  • Isolieren Sie Ihre Rollladenkästen. Gerade bei älteren Gebäuden liegt dort oft die Schwachstelle. Spezielle Schall-Isolierungskits schaffen schnelle Abhilfe. Tauschen Sie die Fenster aus, so entscheiden Sie sich für moderne, integrierte Rollläden. Hier sind Materialien und Abstände meist optimal aufeinander abgestimmt.

Sind diese Punkte erfüllt, wird es in Ihrer Wohnung trotz Straßennähe erstaunlich ruhig. Sie schützen Ihre Gesundheit und erhalten ein großes Stück Lebensqualität.

Rollläden reduzieren Wärmeverluste

Rollläden wirken isolierend. Durch ihren Einsatz vermeiden Sie wirksam Wärmeverluste. Das gilt insbesondere bei älteren Fenstern mit Doppelverglasung. Doch auch bei moderner Dreifach-Verglasung sind sie eine optimale Ergänzung. Der Isolierungseffekt entsteht hierbei durch das Luftpolster zwischen Scheibe und Rollpanzer. Durch geschickte Materialwahl verstärken Sie den Effekt. Optimieren Sie das Energiespar-Potenzial, indem Sie sich für den elektrischen Betrieb entscheiden. Elektrische Rollos punkten mit besonders guter Isolierung im Bereich der Rollladenkästen. Bohrlöcher nach Außen sind bei dieser Variante unnötig; Sie vermeiden somit Kältebrücken. Installieren Sie zusätzlich eine Zeitschaltuhr oder eine Astrosteuerung, wird der Wärmeschutz perfekt. Positiver Nebeneffekt: Gute Isolierung wirkt sich positiv auf die Energiebilanz aus. Ihr Haus erfährt eine Wertsteigerung. Ein Punkt, den es bei Hausbau und Sanierung unbedingt zu berücksichtigen gilt.

Rollläden verbessern den Einbruchschutz

Rund 75.000 Einbrüche zählt die Kriminalstatistik 2020 in Deutschland. Dieser historische Tiefstand ist laut Experten auf verstärkte Homeoffice-Tätigkeit zurückzuführen. Ob es bei diesem Tiefstand bleiben wird, ist ungewiss. Und besonders, wer im Erdgeschoß wohnt, ist weiterhin gefährdet. Nach wie vor bieten schlecht gesicherte Fenster und Terrassentüren Einbrechern die beliebteste Zugangsmöglichkeit. Spezielle einbruchhemmende Rollläden schützen Ihr Zuhause. Sie machen es den ungebetenen „Gästen“ schwer, erhöhen Ihr Wohlgefühl und Ihre Sicherheit. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie im Abschnitt „Einbruchschutz durch einbruchhemmende Rollläden“.

Zwischenfazit:

Fachgerecht installiert und regelmäßig genutzt unterstützen Sie Ihre Rollläden dabei:

  • Ihren Schlaf zu verbessern.
  • ein gesundes Raumklima zu fördern.
  • Ihre Privatsphäre zu schützen.
  • Ihr Eigentum zu sichern.
  • zu sparen, sowohl Kosten als auch Energie.
  • den Wert Ihrer Immobilie zu steigern.
  • und sich einfach wohlzufühlen in den eigenen vier Wänden.

Sie sehen, es lohnt sich. Wann statten Sie Ihre Fenster und Terrassentüren mit Rollläden aus?

9. Noch mehr Wohnkomfort: Zusatzfeatures moderner Rollläden

Tipp zum Bau zeigt Ihnen zusätzliche Ausstattungsmöglichkeiten für Ihre Rollläden.

Durch Rollos mit integriertem Insektenschutz haben Mücken keine Chance.

So viele Vorteile – machen Zusatzfeatures moderner Rollläden ihr Leben wirklich noch komfortabler? Wir von Tipp zum Bau sagen: „Ja!“ Das Grundprinzip der Jalousie hat sich seit 1854 nicht wesentlich verändert. Die größten Meilensteine waren:

  • der Schritt von der Zugjalousie zum Rollsystem.
  • der Schritt vom Handbetrieb zur elektrischen Steuerung.
  • der Einsatz moderner Materialien und Materialmixe mit all seinen Vorteilen.

Doch auch kleine Veränderungen und Verbesserungen bewirken einen großen Unterschied. Hier kommen vier Lösungen für kleine, alltägliche Unannehmlichkeiten.

Integrierter Insektenschutz

Sommerzeit ist Mückenzeit. Und die Zeit, in der die Terrassentür und Fenster häufig geöffnet bleiben. Schlafen Sie auch so gerne bei geöffneten Fenstern? Und wohnen Sie vielleicht auch noch in See- oder Flussnähe? Dann kennen Sie bestimmt das elektrisierende Geräusch, das statt friedlichem Einschlafen sofort hellwach macht:

„Sssssssss……Ssssssss……..Ssssssssssssss

Wahrscheinlich kennen Sie auch das Gefühl, morgens zerstochen aufzuwachen. Und sie kennen den Ärger über hässliche Plastik-Insektenschutzgitter. Besonders, wenn sich nach einer Weile der Haftstreifen an einer Ecke löst. Ärgern Sie sich nicht länger. Viele Hersteller integrierter Rollläden bieten Systeme mit integriertem Insektenschutzgitter an. So sperren Sie lästige Plagegeister einfach, elegant und effektiv aus. Für eine ruhigere Nacht und ein stichfreies Aufwachen.

Zeitschaltuhren und Funksteuerung

Ein weiteres modernes Feature unterstützt Ihre Unabhängigkeit. Zudem fördert es den nachbarschaftlichen Frieden und Ihre Flexibilität. Fahren Sie besonders früh zur Arbeit? Oder kommen Sie häufig erst spät in der Nacht nach Hause? Beides sorgt regelmäßig für Gewissensbisse und Konflikte. Denn wer weckt schon gerne morgens um 5 die Nachbarn durch laute Klappergeräusche? Und umgekehrt: Welcher Nachbar lässt sich gerne wecken – egal ob morgens um 5 oder nachts um 1? Doch Ihre Fensterläden durchgängig geöffnet oder geschlossen zu halten ist natürlich auch keine Option. Was können Sie tun, um Komfort und Frieden gleichermaßen zu bewahren? Zeitschaltuhren und Funksteuerungen lösen Ihr Problem. Einmal eingerichtet fahren Ihre Rollos ganz von selbst zur gewünschten Uhrzeit hoch und hinunter. Zusatznutzen: Sie bleiben auch abends und im Urlaub flexibel. Programmiert auf die Dämmerungszeit ist Ihr Zuhause noch wirksamer vor Einbrechern geschützt.

Einbindung ins Smarthome

Noch flexibler werden Sie, wenn Sie Ihre Rollläden in ein Smarthome-System einbinden. Smarthome-Technik ist eine der bedeutendsten Neuerungen in den vergangenen Jahren bezüglich Ihres Wohnkomforts. In Ihr liegt die Zukunft des modernen Zuhauses. Sie entwickelt sich stetig weiter und wird immer beliebter. Wir widmen ihr in diesem Beitrag einen eigenen Menüpunkt. Lesen Sie weiter, und erfahren Sie mehr über die Vorteile dieser großartigen Innovation.

Integrierte Solarmodule

Nachhaltigkeit und Umweltschutz liegen im Trend, vor allem bei der jüngeren Generation. Bei Hausbau und Renovierung sind besonders die Themen „Energieversorgung“/ “Energie sparen“ von großer Relevanz. Beim Einbau neuer Fenster und Terrassentüren gibt es verschiedene Möglichkeiten diese Punkte einfach umzusetzen. Viele Hersteller bieten inzwischen eine Möglichkeit, ihre Rollläden mit Solarmodulen auszustatten. Der von der Jalousie benötigte Strom entsteht dabei durch Sonnenkraft. Ein Anschluss an das regionale Stromnetz ist überflüssig. Durch diese Variante sparen Sie wertvolle Energie und gleichzeitig bares Geld. Sie sparen sich die Betriebskosten Ihrer Rollläden. Je nach Ausgangssituation sparen Sie zusätzlich Kosten, die durch das Verlegen notwendiger Stromleitungen entstehen. Träumen Sie von einem autarken Leben, sind Solarmodule ein weiterer Schritt auf diesem Weg. Gewinnen Sie Freiheit!

10. Integrierte Rollläden und Smart-Home-Systeme

Tipp zum Bau zeigt Ihnen, wie die Einbindung Ihrer Rollläden ins Smarthome Ihren Wohnkomfort wesentlich steigert.

Binden Sie Ihre Rollläden in ein Smarthome-System ein, leben Sie komfortabler und sicherer.

Mit integrierten Rollläden haben Sie sich für ein modernes, sicheres Rollladensystem entschieden. Gehen Sie den nächsten Schritt, und machen Sie Ihr Zuhause noch moderner. Noch sicherer. Steigern Sie den Wohnkomfort noch mehr. Wie das geht? Indem Sie Ihre neuen, integrierten Rollläden von Anfang an in ein Smarthome-System einbinden. Smarthome-Systeme sind auf dem Vormarsch und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Und das nicht ohne Grund, bietet Ihnen die Nutzung eines solchen Systems doch viele Vorteile:

  • Sie erhöhen Ihre Wohnqualität und damit Ihre Lebensqualität.
  • Sie sorgen für ein Plus an Sicherheit.
  • Sie optimieren die Energienutzung Ihres Zuhauses.

Zudem macht ein Smarthome-System Ihr Leben einfach bequemer. Bezogen auf Ihre Fensterläden bedeutet das

  • einfaches Öffnen und Schließen ohne Kraftaufwand.
  • Verzicht auf lästige morgendliche und abendliche Rundgänge durchs ganze Haus. Ein Knopfdruck genügt, um alle Rollläden gleichzeitig zu bedienen.
  • bequeme Bedienung der Fensterläden von unterwegs – ein sicheres Gefühl, wenn Sie einmal später nach Hause kommen.
  • bequeme Bedienung vom Sofa aus. Die Sonne blendet beim Lesen oder Fernsehen? Bleiben Sie sitzen und freuen Sie sich auf Entspannung ohne lästige Unterbrechungen.
  • ein sicheres Gefühl auf Reisen. Automatisieren Sie hierfür die Steuerung oder kontrollieren Sie sie per App. Ihr Zuhause ist in jedem Fall bestens geschützt. In Kombination mit smarter Lichtsteuerung erwecken Sie den Anschein, sie seien selbst im Hause. Mehr zur Möglichkeit intelligenter Lichtsteuerung finden Sie im Artikel Smart Home-Licht.

Haben die vielen Vorteile Sie überzeugt? Dann gehen Sie nun die ersten Schritte zur Einbindung Ihrer Rollos in Ihr Smarthome. Hierfür bedarf es nur zwei kleiner Grundvoraussetzungen:

  • Schließen Sie Ihre Rollläden an eine Stromquelle an.
  • Ein gemeinsames Funknetz für Ihre smarthome-fähigen Geräte ist erforderlich.

Neue, integrierte Rollläden beziehen Sie üblicherweise von vornherein in Ihre Bauplanung ein. Dadurch entfällt das lästige nachträgliche Einbauen von Steckdosen. Sie sparen sich auch das nachträgliche Verlegen neuer Stromleitungen. Sie gestalten Ihr Heim von Anfang einfach und bequem nach Ihren Bedürfnissen. Gleiches gilt für den Anschluss an ein Funknetz. Sind Sie dabei, die verschiedenen Bereiche Ihres Zuhauses gemeinsam in ein Smarthome zu verwandeln? Dann entscheiden Sie sich zunächst für einen gemeinsamen Funkstandard und eine Schnittstelle. Schließen Sie Ihre Fensterläden an ein bereits bestehendes Smarthome an? Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihre neuen Rollläden mit dem bestehenden System kompatibel sind. Beide Varianten sind einfach umzusetzen. Besonders leicht wird es, wenn Sie Ihr Zuhause neu planen oder umfangreich sanieren. Ihr Fachbetrieb berät Sie gern zu Ihren persönlichen Vorstellungen und Möglichkeiten. Die Smarthome-Apps, mit denen Sie Ihr Smarthome steuern, sind übrigens kostenfrei. Es entstehen Ihnen keine zusätzlichen laufenden Betriebskosten.

11. Noch mehr Smart Home – Diese Funktionen ergänzen Ihre Terrassentür-Rollläden optimal

Smart Home-Systeme bringen ein Maximum an Wohnkomfort in Ihr Zuhause. Ihre Terrassentür ist erst der Anfang. Denn smarte Rollläden sind nur eine Möglichkeit, wie intelligente Systeme Ihr Leben leichter machen. Kombinieren Sie verschiedene Funktionen, und schnüren Sie sich ein „Rundum-sorglos-Paket“. Besonders effektiv im Zusammenspiel mit Ihren Rollläden ist beispielsweise:

  • Smarte Heizkörper-Steuerung: Sie spart Ihnen weitere Heizkosten. Und sie sorgt neben automatischer Beschattung für Wohlfühlklima in Ihren vier Wänden. Programmieren Sie feste Uhrzeiten zur Heizungsabsenkung. Bestimmen Sie die Temperatur, die kontinuierlich in Ihren Räumen herrscht.
  • Smarte Lichtsteuerung: Sie ermöglicht Ihnen zusätzliche Freiheit und ein Plus an Sicherheit. Sie kommen erst spät in der Nacht nach Hause? Sie sind im Urlaub? Steuern Sie von unterwegs neben Ihren Rollläden gezielt die Beleuchtung verschiedener Räume. Schalten Sie zusätzlich Fernseher oder Stereoanlage an, entsteht der Eindruck eines bewohnten Hauses.
  • Smarte Alarmsysteme: Geben Sie Einbrechern keine Chance. In Kombination mit intelligenten Rollläden und Lichtsteuerung wählen Sie den Goldstandard für Ihr Zuhause.

12. Fazit: Verzichten Sie nicht auf Rollläden an Ihrer Terrassentür

Rollläden sind für jede Immobilie ein Gewinn. Egal, ob Sie sie an Ihren Fenstern, Balkon- oder Terrassentüren installieren. Mit ihrem Einbau werten Sie bereits bestehende Immobilien auf. Bei einem Neubau gehören sie zu einer zeitgemäßen Grundausstattung. Entscheiden auch Sie sich für all die Vorteile, die die modernen Systeme Ihnen bieten:

  • Profitieren Sie von erhöhter Sicherheit.
  • Verbessern Sie Ihren Wohnkomfort.
  • Sparen Sie Energie und bares Geld.
  • Fördern Sie aktiv Ihre Gesundheit.
  • Freuen Sie sich über mehr Privatsphäre und Freiheit.

Dabei genießen Sie heute den Luxus eines breiten Angebotes. Noch nie war es einfacher, für Ihr Zuhause geeignete Rollläden zu finden. Die marktliche Vielfalt bietet für nahezu jeden Wunsch und jedes Problem eine passende Lösung. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Konfigurieren und in Ihrem Wohlfühl-Zuhause.

13. Nach der Rollladeninstallation

Sie haben den neuen Rollladen für Ihre Terrassentür ausgesucht und einbauen lassen. Es ist ein großartiges Gefühl, wenn ein weiterer Bauabschnitt und Renovierung abgeschlossen ist. Vergewissern Sie sich jetzt, dass alles zu Ihrer Zufriedenheit ist.

  • Hat der Fachbetrieb Ihren Rollladen sauber eingesetzt? Sieht die Fassade von außen sauber aus? Erkennen Sie im Innenraum Ihres Hauses noch Spuren des Einbaus? Wie beseitigen Sie diese am besten (oder lassen Sie sie beseitigen)?
  • Gleiches gilt für verbaute Tastschalter und gegebenenfalls hinzugefügte Steckdosen. Sieht die Wand um Schalter und Steckdose herum sauber aus? Oder benötigen Sie vielleicht noch etwas Farbe zum Nachbessern oder Streichen?
  • Testen Sie Kurbeln- und Gurtbeweglichkeit, wenn Sie Ihren Rollladen manuell betreiben. Bewegen sich Kurbel oder Gurt gleichmäßig und mit wenig Kraftaufwand? Oder hakt es an einer Stelle?
  • Bei elektrischem Betrieb prüfen Sie die Funktion der Tastschalter. Fährt Ihr Rollladen auf Knopfdruck hinauf und herunter in die gewünschte Position
  • Testen Sie ebenfalls die Verbindung zu eventuell verbauten Zeitschaltuhren. Funktioniert die Programmierung zuverlässig?
  • Spielen Sie, falls Sie Ihren neuen Rollladen in ein Smart Home-System eingebunden haben. Seien Sie neugierig, welche Funktionen Sie entdecken. Finden Sie verschiedene Kombinationen heraus, und wählen Sie Ihre Lieblings-Einstellungen.

Finden Sie an einem dieser Punkte Nachbesserungs-Bedarf, suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Fachbetrieb. Zumeist findet dieser schnell eine Lösung. Ist alles zu Ihrer Zufriedenheit, bedanken Sie sich. Zahlen Sie Ihre Rechnung, lehnen Sie sich entspannt zurück, und genießen Sie. Ihr Zuhause ist mit nur wenig Aufwand ein großes Stück komfortabler geworden.

14. Stellen Sie sich diese 11 Fragen, bevor Sie den neuen Rollladen Ihrer Terrassentür konfigurieren

11 hilfreiche Fragen für die Planung Ihrer Terrassentür-Rollläden.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Wünsche betreffend Ihrer neuen Rollläden.

Der Markt bietet Ihnen vielfältige Möglichkeiten zum Rollladen-Einbau. Sie finden eine große Auswahl verschiedenster Modelle, Materialien, Farben und Sicherheitsklassen. Doch welche Variante ist für Sie die passende für Ihre Terrassentür? Konkret finden Sie das am besten im Gespräch mit dem Fachbetrieb Ihres Vertrauens heraus. Hilfreich ist es, wenn Sie sich auf dieses Gespräch ein wenig vorbereiten. Verschaffen Sie sich einen Überblick über ihre Wünsche, Bedürfnisse und finanziellen Mittel. Die folgenden 11 Fragen helfen Ihnen dabei:

  • Welche Maßnahmen planen Sie? Planen Sie einen Neubau oder eine Sanierung mit Fenstertausch? Oder planen Sie lediglich eine Nachrüstung von Rollläden?
  • Bei Bestandsimmobilien: Besteht über der Terrassentür eine Aussparung für den Einbau von Rollladenkästen?
  • Wie viel Wert legen Sie auf eine glatte Fassade Ihrer Immobilie?
  • Wie wichtig (gering-mittel-sehr) sind Ihnen die folgenden Aspekte:
    o Sonnenschutz/Hitzeschutz?
    o Isolierung/Wärmeerhalt?
    o Schallschutz?
    o Einbruchschutz?
    o Nachhaltigkeit?
    o Bedienkomfort?
  • Benötigen Sie besonderen Einbruchschutz?
  • Bevorzugen Sie eine bestimmte Optik (zum Beispiel natürlich, Edelstahl, auffällige Farbe)?
  • Wünschen Sie eine elektrische oder manuelle Steuerung Ihrer Rollläden?
  • Befinden sich Steckdosen in der Nähe des geplanten Rollladens? Falls nicht: Sind Sie bereit, welche zu installieren?
  • Planen oder nutzen Sie ein Smart Home-System?
  • Welcher Geldbetrag steht Ihnen zur Verfügung?
  • Kommen Förderkredite für Sie infrage (zum Beispiel altersgerecht umbauen, Einbruchschutz)

Fällt Ihnen die Beantwortung dieser Fragen leicht? Perfekt! Schreiben Sie die Antworten auf, und teilen Sie diese Antworten mit Ihrem Fachbetrieb. Sie haben nun eine gute Basis, gemeinsam das bestgeeignetste Produkt für Sie zu finden.

15. Vergleichstabelle Rollladenmaterialien

Jedes Rollladen-Material hat seine eigenen Vorzüge. Unter Punkt 2 haben Sie bereits Einiges darüber gelesen. In dieser Tabelle finden Sie alle auf einen Blick. So fällt es Ihnen leicht, bei der Vielzahl an Möglichkeiten den Überblick zu behalten. Und der Abschluss Ihrer Terrassentür wird genauso, wie Sie es sich wünschen. Welche Material-Eigenschaften sind Ihnen besonders wichtig? Und welches Material erfüllt die meisten Ihrer Auswahl-Kriterien?

 KunststoffMetallVerbundstoffeHolz
Gewicht
leichteher schwerje nach Mixschwer
Dämmungje nach Dickewenigsehr gutgut
Schallschutzje nach Dickewenigsehr gutsehr gut
Stabilitätniedrighochhochmittel bis hoch
Nachhaltigkeitgeringmittelje nach Mixgut
Optikschlichtmodernmodernedel

16. So nehmen Sie richtig Maß für Ihre Terrassentür-Rollläden

Tipp zum Bau zeigt Ihnen, wie Sie das richtige Rollladenmaß ermitteln.

Maßnehmen hilft Ihnen, die Kosten für Ihre Rollläden einzuschätzen.

Statten Sie Ihre Immobilie mit integrierten Rollläden aus, haben Sie einen entscheidenden Vorteil. Sie selbst können auf das Maßnehmen in aller Regel verzichten. Sie sparen dadurch Zeit. Und Sie sparen sich den Ärger, den ein mögliches Vermessen mit sich bringt. Planen Sie einen Neubau, ist das richtige Maß Ihrer Rollläden bereits in der Bauplanung berücksichtigt. Beim Austausch übernimmt Ihr Fachbetrieb das Ausmessen Ihrer Terrassentür für Sie. Die passenden Rollläden bestellt er für Sie gleich mit. Warum es für Sie trotzdem interessant ist, die Maße im Vorfeld selbst zu bestimmen? Sie gewinnen einen ersten Überblick über entstehende Kosten. Zudem können Sie im Kostenvoranschlag auftauchende Maßangaben besser nachvollziehen. Als Material benötigen Sie:

  • Zollstock oder Maßband.
  • Schreibmaterial.
  • Trittleiter.

Haben Sie alle Materialien beisammen? Dann beginnen Sie nun zu messen. Lassen Sie sich dabei Zeit. Messen Sie genau. Ist ein Helfer zugegen, lassen Sie ihn gerne das Ende des Maßbands festhalten. Gehen Sie nacheinander die angegebenen fünf Schritte. Sie erhalten dadurch ein gut verwertbares Messergebnis. So gehen Sie vor:

  • Ermitteln Sie zunächst die Höhe Ihrer Terrassentür. Legen Sie hierfür das Maßband am Boden an. Messen Sie die Höhe bis zum Türsturz über Ihrer Terrassentür. Messen sie die Türhöhe an drei verschiedenen Punkten. Erhalten Sie unterschiedliche Werte, entscheiden Sie sich für den Höchsten.
  • Addieren Sie zur ermittelten Höhe der Terrassentür die Höhe des Rollladenkastens. Türhöhe und Höhe des Rollladenkastens ergeben die benötigte Gesamtlänge des Rollladenpanzers.
  • Nun ermitteln Sie die benötigte Breite des Rollladenpanzers. Messen Sie auch hier von außen, und zwar die Breite der Türlaibung. Messen Sie auch die Breite Ihrer Terrassentür an verschiedenen Punkten. Bei unterschiedlichen Maßen entscheiden Sie sich diesmal für den niedrigsten Wert.
  • Ziehen Sie von der Türbreite 0,5 cm ab. Diese Sicherheit ermöglicht Ihnen einen leichteren Einbau.
  • Notieren Sie die so ermittelten Gesamtmaße auf einem Zettel oder in Ihrem Smartphone.

Sie halten nun eine verlässliche Plangröße in der Hand. Geben Sie sie ruhig einmal in einen Online-Konfigurator ein. Geben Sie zusätzlich Material- und Modellwünsche ein, erhalten Sie eine erste orientierende Kostenübersicht. Oder nutzen Sie sie direkt für Ihr Gespräch mit Ihrem Fachbetrieb.

17. So finden Sie den besten Anbieter für Ihre neuen Rollläden

Haben Sie bereits eine ungefähre Vorstellung von der gewünschten Beschaffenheit Ihres neuen Terrassentür-Rollladens? Dann lohnt es sich, Ihre Planung nun weiter zu konkretisieren. Schreiben Sie zunächst alles auf, was Sie zu Ihren neuen Rollläden bereits wissen. Notieren Sie Wunschfarbe, -material, -antriebsart, etc. Anschließend führen Sie diese vier Schritte zum passenden Anbieter:

  • Verschaffen Sie sich online einen ersten Überblick über mögliche Kosten für Ihr Wunschprodukt. Nutzen Sie hierfür am besten einen Rollladen-Konfigurator. Kostenfreie Rollladen-konfiguratoren finden Sie auf den meisten Verkaufsportalen.
  • Informieren Sie sich über Fachbetriebe in Ihrer Nähe. Sie finden sie via Google und in den „Gelben Seiten“. Fragen Sie Freunde und Bekannte nach Empfehlungen. Von Ihnen erhalten Sie häufig besonders wertvolle Tipps.
  • Kontaktieren Sie ein bis drei Betriebe. Schildern Sie Ihre Vorstellungen, und fordern Sie Kostenvoranschläge an.
  • Vergleichen Sie die Angebote. Achten Sie dabei auf Transparenz und klären Sie offene Fragen

Entscheiden Sie sich im Anschluss für den Fachbetrieb, der Ihre Wünsche verwirklicht. Wichtig sind dabei nicht ausschließlich geringe Kosten. Viel wichtiger ist ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, denn wer billig kauft, zahlt häufig doppelt. Wählen Sie zudem unbedingt einen Betrieb, der Ihre Fragen offen beantwortet. Dort sind Sie wahrscheinlich gut aufgehoben.

18. Das gehört in den Kostenvoranschlag für Ihre neuen Rollläden

Der Kostenvoranschlag ist ein besonders wichtiger Planungsschritt auf dem Weg zu Ihren neuen Terrassentür-Rollläden. Verzichten Sie keinesfalls darauf. Selbst, wenn es in Ihrer Umgebung nur einen einzigen Betrieb gibt, der Rollladen-Installationen durchführt. Ein Kostenvoranschlag schafft Klarheit und Verbindlichkeit. Primär erfüllt er die folgenden zwei Funktionen:

  • Er informiert Sie über die Kosten, die beim Einbau Ihrer neuen Rollläden entstehen.
  • Er ermöglicht einen sinnvollen Vergleich verschiedener Fachbetriebe.

Zusätzlich gewinnen Sie einen ersten Eindruck vom Unternehmen. Ist der Kostenvoranschlag übersichtlich? Sind alle anfallenden Kosten berücksichtigt? Geht das Unternehmen auf Ihre Wünsche und Fragen ein? Wie viel Zeit benötigt das Unternehmen für die Erstellung des Kostenvoranschlags? Und hält der Fachbetrieb den Termin zur Erstellung des Kostenvoranschlags ein? Diese Informationen geben Ihnen wertvolle Hinweise darauf, ob Ihnen die Arbeitsweise des Unternehmens zusagt. Der Kostenvoranschlag selbst informiert Sie idealerweise detailliert und übersichtlich über die folgenden Punkte:

  • Art und Umfang der angeforderten Arbeiten.
  • Materialkosten und Materialeinsatz.
  • Geschätzten Arbeitskosten.
  • Geschätzte notwendige Arbeitszeit.
  • Den Zeitraum, innerhalb dessen der Kostenvoranschlag gilt.

19. Ein siebter Grund: Rollläden und Umweltschutz

Umweltschutz ist ein weiterer, indirekter Grund, der für den Einbau von Rollläden spricht. Denn eine verbesserte Wärmedämmung unterstützt Sie dabei, Energie zu sparen. Zusätzlich helfen Rollläden, das immer größer werdende Problem der Lichtverschmutzung zu mildern. Denn nicht nur der Mensch leidet, wenn er sich nachts permanenten Lichtreizen aussetzt. Erhöhte Lichtverschmutzung bedeutet auch, dass natürliche Lebensräume für verschiedene Tierarten schrumpfen. Zugegeben, Ihre einzelne beleuchtete Terrassentür allein macht wohl keinen großen Unterschied. Mehrere tausend einzelne unbeleuchtete Fenster und Terrassentüren einer Großstadt hingegen verändern die Welt . Liegt Ihnen die Umwelt besonders am Herzen? Entscheiden Sie sich für Zusatzfunktionen, die besonders nachhaltig Ressourcen schonen:

  • Betreiben Sie Ihre Rollläden mit Solarzellen.
  • Nutzen Sie Zeitschaltuhren.
  • Installieren Sie ein Smart Home-System, das Ihren Energieverbrauch zusätzlich in weiteren Bereichen optimiert.

20. Die Renaissance der Holzrollläden

Umweltschutz und Nachhaltigkeit rücken zunehmend in den Fokus unserer Gesellschaft. Moderne Techniken wie Solarbetrieb und smarte Steuerung optimieren den Energieverbrauch Ihres Zuhauses. Neu entwickelte Verbund-Materialien verbessern Isolierungs-Möglichkeiten. Doch auch ein Rückschritt ist manchmal ein Schritt in die richtige Richtung. So zum Beispiel der Schritt zurück zu Holzrollläden. Diese erleben seit einiger Zeit eine kleine Renaissance. Lange Jahre als unmodern angesehen, fällt nun der Blick auf ihre Vorteile:

  • Ressourcenschonung – sie bestehen aus einem nachwachsenden Material.
  • Schallschutz – Holzrollläden lassen wenig Lärm nach innen wie nach außen dringen.
  • Holz als Ausgangsstoff bringt von Natur aus gute Dämmeigenschaften mit.

Gerade in den beiden letztgenannten Bereichen ist Holz als Rollladen-Material Metall und Kunststoff ebenbürtig. Und das verstaubte Image? Das wird langsam grün, und damit wieder aktueller und beliebter. Zudem entdecken immer mehr Menschen die individuellen optischen Gestaltungsmöglichkeiten. Fakt ist, dass der Klassiker zurecht ein Comeback erlebt. Vielleicht auch an Ihrer Terrassentür?

21. Terrassentür-Rollläden nachhaltig pflegen – So geht es umweltfreundlich

Tipp zum Bau zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Rollläden umweltfreundlich reinigen.

Umweltfreundliche Reiniger auf Kernseifenbasis machen nicht nur Ihre Rollläden strahlend sauber.

Die Pflege Ihrer Terrassentür-Rollläden ist kinderleicht. Tipp zum Bau zeigt Ihnen, dass es auch umweltfreundlich geht. Sie helfen der Natur damit gleich doppelt. Warum doppelt? Viele Inhaltsstoffe herkömmlicher Reiniger baut die Natur nur langsam ab. Und die verwendeten Plastik-Verpackungen schaffen ein weiteres Problem. Rund 38 Kilogramm Plastikmüll produziert jede*r Deutsche pro Jahr.

Vermeiden Sie weiteren Plastikmüll und setzen Sie auf natürliche Zutaten. Probieren Sie es aus. Reiniger auf Kernseifenbasis stellen Sie einfach und kostengünstig selbst her. Und das Beste ist, Sie säubern mit Ihrem neuen Reinigungsmittel nicht nur Ihre Rollläden. Genauso gut eignet es sich für Ihre Kunststofffenster, Ihre Gartenmöbel und zum Spülen.

22. Umweltfreundlicher Reiniger für Ihre Rollläden – Rezept

Zutaten für 500 ml Reinigungsmittel:

  • 450 ml heißes Wasser.
  • 20 g Kernseife.
  • 1 TL Natron.

Zur Herstellung benötigen Sie außerdem:

  • Einen Topf oder eine Schüssel.
  • Eine Handreibe.
  • Einen Löffel oder einen Holzstab.
  • Einen Trichter.
  • Eine leerer Reinigerflasche oder einen Seifenspender.

Zubereitung:

Zerkleinern Sie 20 Gramm Kernseife mit einer Handreibe. Füllen Sie die Seifenspäne in Topf oder Schüssel. Übergießen Sie sie mit 450 ml heißem Wasser. Rühren Sie, bis sich die Flocken aufgelöst haben. Fügen Sie nun einen Teelöffel Natron hinzu und rühren Sie kurz weiter. Fertig. Lassen sie den Reiniger ein wenig abkühlen und füllen ihn in die Reinigerflasche. Tipp: Reinigen Sie den Rahmen Ihrer Terrassentür gleich mit.

Mehr zum Thema Terrasse bei Tipp zum Bau

Infos über Naturstein gibt es bei Tipp zum Bau.

Granitoberflächen

Infos über Insektenschutz gibts bei Tipp zum Bau

Insektenschutz für Terrassentüren

Tipp zum Bau informiert Sie über Markisen.

Markise

3d, Jalousie, geschlossen, Muster

Außenliegender Sonnenschutz

Bei Tipp zum Bau erfahren Sie alles Wichtige über Ihre Terrassendielen

Terrassenbelag

Werten Sie mit einer Terrassenbeleuchtung bei Tipp zum Bau Ihre Terrasse optisch auf.

Terrassenbeleuchtung

Wie das Passivhaus Heizwärme aufnimmt und speichert, erfahren Sie bei Tipp zum Bau.

Terrassenbeschattung

Alles, was es zum Bodenbelag aus Naturstein zu wissen gibt, bei Tipp zum Bau.

Terrassenfliesen

Tipp zum Bau stellt Ihnen die effizientesten Varianten für den Sichtschutz Ihrer Dachterrasse vor.

Terrassen-Sichtschutz

Dieser Text wurde von den Redakteuren der      erstellt

Online-Seminare, auch zum Thema Bauen, finden Sie unter