Innentüren

Innentüren – mehr als nur ein Raumtrenner

Innentüren trennen oder verbinden Zimmer und verschiedene Abschnitte Ihrer Wohnung. Damit die Waschmaschine nicht bis ins Schlafzimmer zu hören ist, leisten Zimmertüren so einiges. Sie halten Lärm, Feuchtigkeit und Zugluft draußen. Auch ein starker Essensgeruch bleibt in der Küche, statt ins Wohnzimmer zu ziehen. Und Ihre Innentüren sind nicht nur praktisch – sie sehen auch noch gut aus!

Tipps für Barrierefreiheit in Ihrem Neubau

1. Die Innentür als Multitalent

Kälte, Lärm und Einbrecher – drei Dinge, die Sie mit den geeigneten Zimmertüren vermeiden. Bei der Geräuschdämmung gelten folgende Richtwerte: Führt eine Innentür auf einen Flur, dämmt sie mindestens 27 Dezibel an Schall. Das entspricht der Lautstärke eines vorbeifahrenden LKW. Türen zwischen Räumen senken den Lärm sogar um 37 Dezibel. Ein Unterschied zwischen der Lautstärke eines voll aufgedrehten Staubsaugers und der eines tickenden Weckers! Damit keine Feuchtigkeit durch die Zimmertür gelangt, berücksichtigen Sie bei Ihrer Wahl die Klimaklassen. Eine Wohnungs- oder Innentür gehört der Klimaklasse 1 an. Sie bleibt also bei Temperaturdifferenzen von 5°C immer noch formstabil.

Eingangstüren zur Ihrer Wohnung gelten auch als Innentüren. Da diese Ihren Wohnbereich von der Außenwelt trennen, achten Sie hier auf den Einbruchschutz. Dafür gibt es speziell angefertigte Sicherheitstüren. Mit diesem Zimmertüren fühlen Sie sich in Ihrer Wohnung rundum wohl und sicher.

2. Verschiedene Typen und Bauweisen von Innentüren

Bei Tipp zum Bau lernen Sie die verschiedenen Zimmertüren kennen.

Die Innentür gibt es in verschiedenen Ausführungen.

Bei einer Rahmen-Zimmertür sitzt das Türblatt in einem rundumlaufenden Rahmen. Hierbei handelt es sich nicht immer um eine komplette Holztür. Innentüren mit Rahmen eignen sich nämlich besonders gut für den Einbau von Glasflächen. Für die Rahmentür verwenden Sie Vollholz oder Holzwerkstoffe.

Glatte Innentüren hingegen besitzen keinen rundumlaufenden Rahmen. Sie bestehen überwiegend aus Holzwerkstoffen. Für einzelne Bestandteile, wie den Türrahmen, bietet sich auch Massivholz an. Das Türblatt variiert in diesem Fall stark.


Die Typen von Zimmertüren auf einen Blick

Rahmen-Innentüren

  • Rahmenartiges Türblatt mit Holz- oder Glaseinsatz.
  • Mehr Freiheit bei der Gestaltung des Türprofils Ihrer Zimmertür.
  • Diese Bauweise wird dann verwendet, wenn Sie Glasflächen

Glatte Innentüren

  • Das Türblatt als eine glatte, ebene Fläche.
  • Vielseitig gestaltbare Oberfläche.
  • Holzrahmen mit einer Auswahl an Einlagen.

Welche Zimmertür darf es sein?

Beim Kauf einer neuen Innentür achten Sie vor allem auf die Eigenschaften des Baumaterials. Der Charakter, der dem Haus durch Zimmertüren verliehen wird, variiert je nach Material. Es macht also einen Unterschied, ob Sie sich für eine Holztür oder Kunststofftür entscheiden.

Die Innentür aus Holz (massiv oder furniert)

  • Massivholz – die klassische Variante. Die Zimmertür aus Massivholz überzeugt durch ihre individuelle Optik. Außerdem weist sie eine ausgeprägte Schall- und Wärmedämmung auf.
  • Bei furnierten Innentüren werden dünne Schichten Holz auf ein billigeres Material geklebt. Das ist etwa bei Kellertüren sehr häufig der Fall. Furnierte Holztüren bestehen aus verschiedenen Holzwerkstoffen. Je nach Anwendungshäufigkeit und Funktion der Innentür verwenden Sie zum Bau Span- oder Faserplatten.

Die Zimmertür aus Stahl

  • Zimmertüren aus Stahl sind aufgrund ihrer Materialbeständigkeit extrem widerstandsfähig und belastbar.
  • Sie weisen nicht nur einbruchhemmende Eigenschaften auf, sondern verfügen über eine hohe Witterungsresistenz. Sie eignen sich daher besonders für Keller.
  • Im Vergleich zu Aluminium- und Holztüren sind Innentüren aus Stahl sehr preiswert.

Die Innentür aus Kunststoff

  • Die Anschaffung einer Zimmertür aus Kunststoff ist die günstigste Variante.
  • Je hochwertiger das Innenleben der Innentür, desto ausgeprägter wirkt ihre wärmedämmende Eigenschaft.
  • Haben Sie sich für die Kunststofftür entschieden, bleibt Ihnen eine hohe gestalterische Freiheit der Oberfläche.

Die Zimmertür aus Aluminium

  • Je nach Innenleben wirken Aluminiumtüren wärme- und schalldämmend.
  • Aufgrund ihrer Materialbeschaffenheit sind sie stabiler als Holz- und Kunststofftüren.
  • Beim Kauf einer Innentür aus Aluminium haben Sie eine große Auswahl an Türdesigns. So finden Sie definitiv die perfekte Zimmertür für Ihren Wohnbereich.



3. Das Innenleben Ihrer Zimmertüren

Das Innenleben von Innentüren unterscheidet sich.

Die Füllungen von Innentüren besitzen verschiedene Eigenschaften.

Sowohl Ihre Innentüren mit Rahmen als auch glatten Innentüren benötigen eine Füllung. Das sogenannte Innenleben unterscheidet sich jedoch bei beiden Türarten. Die wesentlichen Unterschiede zeigen sich in Eigenschaften wie den Schall- und Dämmwerten. Auch die Stabilität und Belastbarkeit sowie der Preis variieren.



Glatte Innentüren

ArtEigenschaftenVorteileNachteile
Wabenkerneinlage
  • Wabenförmige Einlage aus Pappe und Papier.

  • Gebräuchliste Variante für Innentüren.

  • Eignet sich für Türen mit geringer Beanspruchung.
  • Preiswert.

  • Sehr geringes Gewicht.

  • Leichte Handhabung.
  • Sehr geringe Stabilität.

  • Geringe Schall- und Wärmedämmung.
  • Röhrenspanstegeinlage
  • Aufgekantete Pressspanstreifen.

  • Ausgestanzte Löcher über die komplette Fläche der Innentür.
  • Stärker belastbar als die Wabenkerneinlage.

  • Höherer Anwendungskomfort.
  • Mittlere Stabilität.

  • Geringe Schall- und Wärmedämmung.
  • Vollspanplatte
  • Spanplatte, die sich über die gesamte Zimmertür erstreckt.

  • Glasausschnitte einsetzbar.
  • Sehr hohe Schall- und Wärmedämmwerte.

  • Hohe Stabilität.

  • Geringes Verzugsrisiko.
  • Sehr hohes Gewicht (eignet sich eher als Wohnungstür im Mehrfamilienhaus).
  • Röhrenspanplatte
  • Füllung besteht aus einer vollflächigen Spanplatte.

  • Spanplatte mit Röhren durchzogen.
  • Sehr hohe Stabilität.

  • Hohe Schall- und Wärmedämmung.

  • Geringe Verzugsneigung.
  • Hoher Preis.
  • Rahmen-Innentüren

    ArtEigenschaftenVorteileNachteile
    Massivholzfüllung
  • Schnittholz wird als Ganzes verarbeitet.
  • Preiswerteste Variante für Rahmen-Innentüren.
  • Neigt zur Rissbildung.

  • Hohe Verzugsneigung.
  • Stabverleimte Füllung
  • Besteht aus einer verleimten Holzplatte.

  • Innentüren mit stabverleimter Füllung weisen ein ebenmäßiges Bild auf.
  • Hohe Stabilität.

  • Resistent gegen Risse.

  • Geringe Verzugsneigung.

  • Sehr hoher Schallschutz.

  • Sehr hoher Preis.
  • Schichtverleimte Füllung
  • Besteht aus verleimtem Holz.

  • Neben der Füllung wird auch im Rahmen Holz schichtweise verleimt.
  • Sehr geringe Rissbildung.

  • Sehr geringes Verzugsrisiko.

  • Hohe Stabilität.

  • Hoher Schallschutz.
  • Weniger attraktives Erscheinungsbild durch Streifen.



  • 4. Die Oberfläche Ihrer Innentüren

    Auch die Oberfläche Ihrer Zimmertür ist anpassbar.

    Die Oberfläche der Zimmertür besteht aus unterschiedlichen Materialien.

    Die Oberfläche Ihrer Zimmertür ist optisch ein Hingucker. Sie ist entscheidend für die Atmosphäre in jedem Raum. Aber auch Eigenschaften wie Kratz-, Abrieb-, und Stoßfestigkeit hängen von der Oberfläche ab.

    Die Zimmertür aus Dekorfolie

    Eine Oberfläche aus Dekorfolie ist sehr kostengünstig. Durch Fototechnik sind authentische Holzimitationen möglich. Dadurch sparen Sie sich die Kosten für eine Innentüre aus Echtholz. Auch wenn die Dekorfolie nicht stoß- und kratzfest ist, überzeugt sie durch vielerlei Vorteile:

    • Pflegeleichtigkeit.
    • Große Designvielfalt.
    • Einheitliche Gestaltung der kompletten Zimmertür.

    Ihre CPL-Innentür

    Auch CPL-Zimmertüren sind eine authentische Alternative zu Echtholz. Das Material ist robust und strapazierfähig. Eine transparente Folie schützt die Türoberfläche vor Kratzern und anderen Schäden. Innentüren aus CPL eignen sich daher vor allem, wenn sie Kinder oder Haustiere haben. Ein weiterer Vorteil besteht in der Pflegeleichtigkeit des Materials. Der einzige Nachteil: Macken werden lediglich kaschiert, nicht repariert. Dafür sind Ihre Zimmertüren aus CPL aber auch sehr preiswert.

    Zimmertüren mit Weißlack-Oberfläche

    Die Innentür mit einer Oberfläche aus Weißlack gilt als eleganter Klassiker. Ob matt oder glänzend – Weißlack verleiht Ihren Zimmertüren eine edle Optik. Zudem wirken Ihre Wohnräume heller und größer, auch wenn die Türen geschlossen sind. Wichtig ist, dass Sie keine Weißlack-Innentüren in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit anbringen. Dazu zählt etwa das Badezimmer. Im Lack entstehen durch die Feuchtigkeit Mängel. In Schlafzimmern ist die Zimmertür aus Weißlack sehr zu empfehlen. Weitere Aspekte, durch die eine Türoberfläche aus Weißlack überzeugt:

    • Der Lack ist besonders preisgünstig.
    • Die Oberfläche aus Weißlack ist sehr pflegeleicht.
    • Außerdem weist sie eine hohe Strapazierfähigkeit auf.

    Ihre Zimmertür mit Echtholzfurnier

    Das Echtholzfurnier ist eine Schicht Echtholz, die auf weniger wertvollem Holz verleimt wird. Im Gegensatz zu einer Innentür aus Echtholz sparen Sie sich damit erhebliche Kosten. Die natürliche Holzschicht der Oberfläche schafft eine warme Atmosphäre in Ihrer Wohnung. Je nach Lichteinfall ändert die Schicht Echtholz die Farbe. Das verleiht Ihren Zimmertüren mit Echtholzfurnier ein ganz besonderes Aussehen. Durch das stabile Holz unter der Oberfläche sind Ihre Türen außerdem sehr robust.

    Innentüren aus Massivholz

    Holz ist ein sehr beliebtes Material für die Innentür.

    Zimmertüren aus Holz sind ein Klassiker.

    Zimmertüren aus Massivholz sind ein echter Hingucker. Sie sehen edel aus und verleihen Ihrem Wohnraum ein natürliches und warmes Ambiente. Das Echtholz hat dafür aber auch seinen Preis. Trotz höherer Kosten lohnt sich die Investition in Innentüren aus Massivholz. Das Material weist so einige Vorteile auf:

    • Türen aus Massivholz sind besonders robust und stabil.
    • Die Zimmertüren aus Holz überzeugen durch eine einzigartige Maserung.
    • Die Farbe der Oberfläche verändert sich mit der Zeit und sorgt für optische Abwechslung.



    Glastüren für Ihren Wohnraum

    Durch eine Innentür aus Glas wirkt jeder Raum größer. Das Material schafft durch seine Lichtdurchlässigkeit ein helles und offenes Ambiente. Eine Zimmertür aus Glas ist sehr pflegeleicht. Sie eignet sich daher besonders für Küchen. Für mehr Privatsphäre bietet sich satiniertes Glas an, das einen Blickschutz schafft. Ob satiniert oder klar – gestalten Sie die Zimmertür aus Glas nach Ihren Vorlieben. Dafür bieten sich Möglichkeiten wie verschiedene Druck- und Schliffvarianten, eingeschliffene Muster und Farbdrucke.

    5. Unterschiedliche Öffnungsarten der Zimmertüren

    Die Öffnungsweise der Innentür orientiert sich am jeweiligen Zimmer.

    Die richtige Öffnungsweise ist abhängig von der Art der Zimmertüren.

    Nachdem Sie Funktion und Optik Ihrer Zimmertüren ausgewählt haben, steht die nächste Entscheidung bevor. Wie öffnen sich die Innentüren? Und in welche Richtung? Auch hier kommen verschiedene Komponenten ins Spiel. Vor allem die Funktionalität und Raumbeschaffenheit sind wichtig. Aber auch die Türsicherung ist zu beachten. Im Folgenden erfahren Sie, welche Eigenschaften die verschiedenen Innentüren haben:


    Schiebetüren

    • Ersetzen große Terrassen- und Balkontüren.
    • Werden sowohl in und an der Wand als auch an der Decke befestigt.
    • Im Innenbereich oft als Raumteiler oder für begehbare Kleiderschränke genutzt.
    • An der Laufschiene der Innentür sind mehrere bewegliche Türflügel angebracht.
    • Innentüren zum Schieben sind sehr raumsparend.

    Anschlagtüren

    • Im Innenraum am häufigsten verwendete Wohnungstür.
    • Der Türflügel wird an einer Seite des Türrahmens angeschlagen.
    • In welche Richtung die Innentüre aufgeht entscheiden Sie selbst.
    Schwingtüren sind eine schöne Alternative zu normalen Türen.

    Die Flügeltür ist eine klassische Variante der Schwingtür.

    Schwingtüren

    • Hauptsächlich als Badezimmertür verwendet (Duschwände).
    • In der Küche als zweiflügelige Schwingtür anwendbar.
    • Besitzt einen Links- und Rechtsanschlag, ohne mittig abzuschließen.

    Falttüren

    • Raumsparend, da Falttüren keinen Schwenkbereich aufweisen.
    • Nischen und kleine Räume können abgetrennt werden (Abstellkammer).
    • Im Wohnbereich oft als Raumteiler oder für Kleiderschränke genutzt.



    6. Und welche ist nun die richtige Innentür?

    Die Zarge verkleidet Ihre Wandöffnung. Sie ist der unbewegliche Teil der Zimmertür und sorgt für einen reibungslosen Anschluss des Türblattes. Auch der Türrahmen ist schall- und wärmeschutztechnisch relevant. Daher kaufen Sie ihn am besten zusammen mit der Zimmertür. So sind Tür und Zarge nicht nur optisch, sondern auch technisch aufeinander abgestimmt. Folgende Rahmen gibt es für Ihre Innentür:

    Auch den Rahmen Ihrer Zimmertür gibt es in verschiedenen Materialien.

    Bei der Zarge handelt es sich um den Rahmen Ihrer Innentür.

    • Der Blockrahmen Ihrer Zimmertür steht direkt in der Wand. Die Laibung wird verputzt und die Zwischenräume mit Leisten kaschiert.
    • Den Blendrahmen montieren Sie einseitig auf die Wand um die Maueröffnung. Er wird mit einzementierten Steinschrauben oder aufgesetzten Dübeln eingebaut.
    • Ein Zargenrahmen bedeckt die Laibung von Kante zu Kante. Die Installation des Rahmens nehmen Sie mit Metallwinkeln oder Montageschaum vor.
    • Der Futterrahmen bedeckt die Laibung vollständig. Zum Schutz der Mauerkanten umgreift der Rahmen die Laibung zusätzlich in U-Form.



    7. Und welche Zimmertür ist nun die Richtige?

    Innentüren gibt es in verschiedenen Materialien. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, hier eine Übersicht über deren Vor- und Nachteile:

    MaterialVorteileNachteile
    Holz
  • Gute Wärmedämmung.

  • Hohe Stabilität.

  • Optisch ansprechend.

  • Hoher Schallschutz.
  • Aufwendige Oberflächenpflege.

  • Regelmäßiger Lackanstrich benötigt.
  • Stahl
  • Sehr widerstandsfähig.

  • Hoher Einbruchschutz.

  • Kostengünstig.

  • Pflegeleicht.

  • Rohstoffintensiver Herstellungsprozess.
  • Kunststoff
  • Niedriger Kaufpreis.

  • Niedrige Pflegekosten.

  • Hohe gestalterische Freiheit.
  • Aufwendige Pflege der Oberfläche.

  • Geringe Stabilität.

  • Geringer Schallschutz.
  • Aluminium
  • Pflegeleichtes Material.

  • Hoher Einbruchschutz.

  • Optimaler Schallschutz.
  • Höherer Kaufpreis im Vergleich zu Stahl und Kunststoff.

  • Geringe Wärmedämmung.

  • Für welches Material Sie sich letztendlich entscheiden, bleibt ganz Ihnen überlassen. Denken Sie darüber nach, welche Zimmertür perfekt in Ihre Wohnung passt. Hierzu vergleichen Sie die genannten Vor- und Nachteile. Abhängig vom Material und der Art der Innentüren variiert außerdem der Preis. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über die Kosten für Zimmertüren.

    8. Die Kosten für Ihre Innentür

    Tipp zum Bau gibt Ihnen einen Überblick über die Kosten für die Innentür.

    Der Preis für Ihre Zimmertür variiert mit dem Material und der Ausführung.

    Die Kosten für Zimmertüren hängen stark von der individuellen Ausführung ab: Sonderanfertigungen, Ausschnitte und Unikate kosten in der Regel ein Vielfaches mehr als die Verkaufsschlager. Um Ihnen eine Preisvorstellung zu geben, hier eine beispielhafte Liste mit Preisen handelsüblicher Innentüren:

    CPL-Türen mit Röhrenspanplatte als Kern

    • Weiße Standardausführung gibt es ab 85€.
    • Farblich oder mit Holzoptik ab 115€.
    • Lichtausschnitte sind ab etwa 240€ erhältlich und damit am teuersten.



    Lacktüren

    • Die schlichten weißen Lacktüren erhalten Sie bereits unter 100€.
    • Farbige Ausführungen sind ab etwa 160€ zu haben.

    Echtholzfurniertüren

    • Günstige Furniertüren gibt es schon ab 100€.
    • Die Holzart ist preisbestimmend– seltene Hölzer sorgen für hohe Preise.
    • Für Lichtausschnitte fallen Kosten von 200€aufwärts an.

    Massivholztüren

    • Einfache, glatte Massivholztüren kosten etwa 200€ und mehr.
    • Aufwendig gestaltete Modelle kosten gerne das Doppelte.
    • Die Preise massiver Haustüren mit Massivholzfüllung beginnen bei 300€.

    Ganzglastüren

    • Einfache Ganzglastüren kosten 80€ und mehr.
    • Für mattiertes oder Ornamentglas zahlen Sie 130€ aufwärts.

    9. Farbtrends für Innentüren 2020

    Natürlichkeit ist ein Aspekt, an dem Menschen ihre Entscheidungen ausrichten. Das gilt auch für die Auswahl der passenden Farbe für Ihre Innentüren. Für die Zimmertüren gibt es im Jahr 2020 verschiedene farbliche Trends. Dabei greifen vor allem Innenarchitekten gerne auf matte Farben zurück. Mattes Grau und Beige sind besonders beliebt.

    Der Faktor Naturverbundenheit spiegelt sich auch in der Farbe des Jahres 2020 wider. Der sanfte Grünton hat eine beruhigende Ausstrahlung. Daher eignet sich die Farbe insbesondere für die Innentür Ihres Schlafzimmers. Auch weiße und schwarze Töne gelten als Hingucker. Weiß verwenden Sie klassischerweise für die gesamte Innentür. Damit wird der Raum aufgehellt, selbst wenn die Zimmertür geschlossen ist. Schwarz hingegen ist für Detailarbeit geeignet. Schwarze Akzente machen sich besonders gut für folgenden Komponenten der Innentür:

    • Schlösser.
    • Rahmen.
    • Stuckverzierung.

    10. Beliebte Arten von Zimmertüren 2020

    Klassische Innentüren mit Rahmen gelten in diesem Jahr wieder als modern. Dabei geht dieser Trend schon auf die alten Römer zurück. Um jeden Zentimeter des Wohnbereichs auszunutzen, gibt es sogenannte Raumspartüren. Dabei handelt es sich um Schiebe- oder Falttüren. Auch diese sind im Jahr 2020 wieder gern gesehen.

    Sehr modern sind momentan deckenhohe Innentüren. Insbesondere in Kombination mit hohen Fenstern machen sie sich besonders gut. Ob Neubau oder Altbau – die deckenhohe Zimmertür macht sich in jedem Raum gut. Der fehlende Wandabschnitt über der Tür erweitert den Raum. So schaffen die Zimmertüren eine ruhige Atmosphäre und verbinden Ihre Zimmer harmonisch. Das extra lange Türblatt der deckenhohen Innentür hat einen schmalen Rahmen. Für eine edle Optik liegen Türblatt, Rahmen und Wand auf einer Ebene. Ebenfalls beliebt: Zimmertüren, bei denen der Rahmen verputzt ist. Dadurch scheint es, als wären die Innentüren rahmenlos.

    11. Extras und Eigenschaften Ihrer Innentüren

    Selbst für Zimmertüren gibt es zahlreiche Extras und Ausstattungen:

    • Nutzen Sie die Innentür Ihres Schlafzimmers als Magnettafel. Daran haften Sie wichtige Notizen und Erinnerungen. So vergessen Sie nie wieder einen Termin oder Geburtstag.
    • Praktisch und besonders beliebt bei Kindern sind Innentüren mit beschreibbaren Oberflächen. Eine Kreidetafel ist ganz leicht an die Tür gehängt. Besonders zu empfehlen sind aber Tafelfolien. Diese sind häufig selbstklebend. So heften Sie die Folie ganz einfach an die Innentür des Kinderzimmers.
    • Ein hübscher Blickfang ist eine Tür mit LED-Beleuchtung. Oftmals geht diese automatisch durch Bewegungsmelder an. Die Beleuchtung macht sich sowohl auf dem Türblatt als auch dem Türrahmen gut.

    Die wichtigsten Eigenschaften betreffen die Schalldichte und Pflege der Zimmertüren. Wünschenswert sind schalldichte Innentüren. So garantieren Sie Ihre Privatsphäre. Ebenfalls wichtig ist ein geringe Pflegebedürftigkeit. Insbesondere Glastüren sind regelmäßig zu reinigen. Bei Innentüren aus Stahl, Kunststoff und Aluminium haben Sie hingegen einen geringeren Pflegeaufwand.

    12. Design und Material der modernen Innentür

    Zimmertüren aus altem, raren Holz sind sehr beliebt. Dabei wird auch gerne auf alte Muster, wie beispielsweise das Fischgräten-Muster, zurückgegriffen. Helle Hölzer, wie Buch oder Ahorn, werden seit Jahren gerne verwendet. In letzter Zeit kommen aber immer häufiger dunkle Hölzer zum Einsatz. Die Zimmertür aus dunklen Holz setzt bei hellen Wänden einen schönen Akzent.

    Für Liebhaber von Glas gibt es zwei angesagte Varianten. Eine komplette Tür aus Glas, die Ganz-Glastür, ist äußerst beliebt. Die Innentür aus Glas hellt jeden Raum sofort auf. Ferner sind flächenbündige Glasausschnitte gern gesehen. Dabei ist die Verglasung bündig mit dem Rest der Tür. Somit handelt es sich um eine pflegeleichte Variante der Zimmertür aus Glas.

    Die Auswahl an Material ist groß und oftmals fällt die Entscheidung schwer. Warum also nicht einfach kombinieren? Wählen Sie zwischen Lack mit Holz-, Stein- oder dezenten Glaseinsätzen. Dies sorgt für Abwechslung bei Ihren Zimmertüren.

    • Innentüren gewinnen immer mehr Bedeutung für die Einrichtung.
    • Für das Design gibt es vielfältige Möglichkeiten.
    • Nutzen Sie Ihre Zimmertüren als künstlerischen Blickfang!

    13. Die passende Zimmertür für Ihr Wohnzimmer

    Das Wohnzimmer ist der richtige Ort für pure Entspannung und Erholung. Es ist oftmals der Mittelpunkt des Eigenheims, der gerne hell und offen gestaltet wird. Dafür eignen sich Zimmertüren aus Glas. Sie erweitern und durchfluten den Raum mit Licht und schaffen ein ruhiges Ambiente. Bei Ihrer Innentür aus Glas haben Sie die Auswahl zwischen matt und transparent. Matte Glastüren sind lichtdurchlässig, sorgen aber für mehr Privatsphäre.

    Viele moderne Wohnungen weisen eine offene Wohnküche auf. Diese kombiniert das Wohnzimmer mit der Küche. Um unangenehmen Essensgeruch im Wohnbereich zu vermeiden, empfiehlt sich eine Schiebetür. Diese Art der Innentür ist schnell geschlossen. So behalten Sie die harmonische Atmosphäre in Ihrem Wohnzimmer bei.

    14. Die richtige Innentür für Ihr Schlafzimmer

    In ihrem Schlafzimmer ist vor allem ausreichend Ruhe wichtig. Deshalb wählen Sie hier am besten Zimmertüren mit ausreichend Schallschutz. Innentüren mit verleimten Füllungen bieten sich hierfür besonders an. Geeignete Materialien sind Holz und Aluminium. Holz weist außerdem eine hervorragende Wärmedämmung auf. So verbringen Sie Ihre Nächte selbst im Winter angenehm warm.

    Innentüren aus Glas oder mit Glaseinsätzen sind weniger für das Schlafzimmer geeignet. Denn unnötiges Licht und Lärm stört die Nachtruhe. Auch Ihre Privatsphäre leidet unter dem durchscheinenden Material. Achten Sie auf folgende Aspekte, um die optimale Zimmertür für Ihr Schlafzimmer zu finden:

    • Ein ausreichender Schallschutz.
    • Eine gute Wärmedämmung.
    • Undurchsichtiges Material.

    15. Optimale Innentüren für Küche und Speisekammer

    Die idealen Zimmertüren für Küche und Speisekammer sind funktional. Mit diesen Türen halten Sie unangenehme Essensgerüche vom restlichen Wohnbereich fern. Daher sind robuste Materialien wie Holz und Stahl zu empfehlen. Diese sind auch pflegeleicht, damit Sie Kochdünste leicht von der Zimmertür entfernen. Eine gute Schalldämmung ist bei der Küchentür ein zusätzlicher Bonus.

    Anschlagtüren sind die klassische Wahl für Küchen. Dabei handelt es sich um klassische Türen. Besonders zu empfehlen sind allerdings Schiebetüren. Vor allem bei offenen Wohnküchen trennen Sie so geschickt den Wohnbereich von der Küche.

    Auch für Speisekammern eignen sich Raumspartüren. Damit wird der meist kleine Raum ideal genutzt. Neben Schiebetüren sind hier auch Falttüren eine sehr gute Wahl. Sie haben keinen Schwenkbereich und sind daher besonders platzsparend.

    16. Die richtige Innentüre für Ihr Badezimmer

    Die Badtür ist besonderen Einflüssen ausgesetzt. Im Badezimmer herrscht häufig eine höhere Temperatur als in Ihrer restlichen Wohnung. Auch die Luftfeuchtigkeit ist hier sehr hoch. Diesen Bedingungen wird die richtige Innentür für Ihr Badezimmer gerecht. Dafür wählen Sie eine Tür, die keine Feuchtigkeit aufnimmt.

    Massivholztüren sind hier nicht die richtige Wahl. Jedoch gibt es geeignete Holzwerkstoffe, falls Sie das Aussehen einer Holztür bevorzugen. Lassen Sie sich dazu im Fachhandel beraten. Folgende Materialien eignen sich sehr gut für das Badezimmer:

    • Stahl.
    • Aluminium.
    • Kunststoff.
    • Glas.
    • CPL.

    Insbesondere satinierte Glastüren eignen sich für das Badezimmer. Sie verleihen dem Raum ein luftiges Gefühl und sorgen für Helligkeit. Gleichzeitig ist das Milchglas nicht blickdurchlässig. So haben sie trotz Glastür genügend Privatsphäre im Badezimmer. Besonders schön sind auch getönte Glaseinsätze. Mit einer blauen Glas-Innentür fühlen Sie sich in Ihrem Badezimmer wie im Urlaub.

    17. Welche Innentüren eignen sich für das Kinderzimmer?

    Wählen Sie auch für das Kinderzimmer die passende Zimmertür. Kinder spielen, laufen und knallen dabei auch schon mal die Tür zu. Damit ist eine strapazierfähige und robuste Innentür für ihr Zimmer ideal. Empfehlenswert ist dabei das Material CPL. Die authentische Alternative zu Echtholz ist durch eine transparente Folie geschützt. So wird die Oberfläche Ihrer Zimmertür vor Kratzern und anderen Schäden bewahrt.

    Ein weiteres geeignetes Material ist die Dekorfolie. Sie ist genauso kostengünstig wie die Innentür aus CPL. Falls also doch mal etwas passiert, macht das nichts. Die Zimmertür aus Dekorfolie ist zwar nicht sehr robust, überzeugt aber durch Ihre Pflegeleichtigkeit.

    Hinweis: Ein schönes Extra für die Kinderzimmertür ist eine Tafelfolie. Diese erhalten Sie bereits für wenige Euro. Auch die dazugehörige Kreide ist günstig zu kaufen. An die Innentür geklebt, ist die Tafelfolie das perfekte Spielzeug für Ihre Kinder.

    18. Innentüren selbst einbauen

    Mit etwas handwerklichem Geschick werden Zimmertüren einfach selbst eingebaut. Dafür gibt es mittlerweile Türsysteme, für die ein Fachmann nicht unbedingt notwendig ist. Am besten ist es, wenn Sie schon öfters als Heimwerker tätig waren. Um Ihre Zimmertüren selbst einzubauen, befolgen Sie folgende Schritte:

    1. Messen Sie Höhe, Tiefe und Breite der Wandöffnung. Tipp: Lassen Sie etwa drei Millimeter Abstand zwischen Zimmertür und Boden. So beugen Sie Kratzern oder anderen Schäden vor.
    2. Setzen Sie die Zarge in U-Form auf einer ebenen Fläche zusammen. Reinigen Sie die Zarge anschließend gründlich.
    3. Stellen Sie die Zarge in die Türlaibung und fixieren sie mithilfe von Keilen. Achten Sie dabei, dass Sie die Türzarge gerade anbringen. Dabei hilft eine Wasserwaage.
    4. Verwenden Sie Montageschaum, um die Zarge auszuschäumen.
    5. Bringen Sie die Türklinke an. Danach setzen Sie das komplette Türblatt in den Rahmen ein.

    19. Einbau der Innentüren vom Fachmann

    Gerade den Einbau von Eingangstüren überlassen Sie am besten einem Fachmann. Hier ist die Einbruchsicherheit von besonderer Bedeutung. Und auch die richtige Schall- und Wärmedämmung garantiert Ihnen nur ein Türbauer. Dies gilt auch für große und aufwendige Zimmertüren. Dazu zählen insbesondere deckenhohe Türen sowie Schiebe- und Falttüren. Wenn Sie keinerlei handwerkliche Erfahrung haben, ist die Hilfe eines Profis ebenfalls nützlich. Somit haben Sie lange Freude an gut und fest montierten Innentüren.

    Der Fachmann baut Ihre Zimmertüren nicht nur ein. Er berät sie außerdem, welche Innentüren die Richtigen für Sie sind. Das ist angesichts der vielen Materialien, Arten und Füllungen sehr hilfreich. Sind Sie sich nicht sicher, ob Ihre gewünschte Zimmertür geeignet ist, fragen Sie einfach Ihren Fachmann.

    20. Die Zimmertür als bedeutender Teil Ihrer Wohnung

    Die Auswahl an Innentüren ist sehr vielfältig. Dabei gilt es einiges zu beachten. Von der richtigen Füllung über das Material bis hin zum Design. Es kommen viele Entscheidungen auf Sie zu. Nicht zu vergessen ist, dass die Innentüren auch ihren Zweck erfüllen. Wählen Sie also in Ruhe die für sie optimalen Zimmertüren. Denn diese leisten einen wichtigen Beitrag für ein angenehmes Wohngefühl. Folgende Fragen erleichtern Ihnen die Entscheidung:

    • Welches Material passt zu Ihrer Wohnung?
    • Welchen Zweck erfüllt die Innentür in Ihrem Wohnbereich?
    • Ist eine hohe Robustheit und Strapazierfähigkeit notwendig?
    • Wie wichtig sind Ihnen eine gute Schall- und Wärmedämmung?
    • Welche Öffnungsart bietet sich für die einzelnen Räume an?
    • Welches Budget planen Sie für den Einbau Ihrer Innentüren ein?

    Mehr zum Thema Türen bei Tipp zum Bau

    Eine moderne Küche mit orangener Rückblende.

    Glastüren

    Tür, Front, Vorderseite, Hausfassade

    Haustüren und Außentüren

    Tür, Metall, Raum, schließen

    Kellertüren

    Wohnung, hell, Gebäude, Design

    Türklinke

    Schlosser, abschließen, blockieren, Schloss

    Der Türbauer

    Tür, bohren, Arbeiter, Schloss

    Schlosser

    Dieser Text wurde von den Redakteuren der      erstellt

    Online-Seminare, auch zum Thema Bauen, finden Sie unter