Fußbodenheizung

Fußbodenheizung – Bezahlbarer Luxus

Schon die alten Römer beheizten ihre Häuser mit Fußbodenheizungen. Heißes Wasser wurde unter dem Fußboden durchgeleitet, um die Räume darüber zu beheizen. Das Prinzip der Fußbodenheizung ist also schon antik. Die Systeme, die heutzutage auf dem Markt sind, sind aber alles andere als antik. Sie sind nicht einmal mehr Premium-Heizung für ein wohlhabendes Klientel, denn bezahlbar sind Fußbodenheizungen mittlerweile auch.

Kompass, Struktur, Gliederung, Wegweiser, Navigation, richtungsweisend, Norden, Kompassnadel, Gradmesser, Himmelsrichtungen, Pfeil, Orientierung

1. Fußbodenheizung – Eine Übersicht

Bild, Hitze, Wärme, Boden

Vor ein paar Jahren zählte sie noch zu den Luxusgütern eines Eigenheims. Heute ist die Fußbodenheizung in fast jedem Neubau zu finden. Ein warmes Zimmer ohne störende Heizkörper unter den Fenstern, die Wärme verteilt sich gleichmäßig im Raum und sie sparen Energie. Eine Fußbodenheizung bietet einige Vorteile.

Fußbodenheizungen liegen nicht nur im Trend, sie erfüllen auch die Vorgaben Energie-Einspar-Verordnung(EnEV), die 2002 in Kraft getreten ist und 2016 verschärft wurde. Mit weniger Energie erreichen Sie dasselbe Wärme-Niveau wie mit gewöhnlichen Heizkörpern. Da die Wärme direkt über Ihre Füße in Ihren Körper gelangt und sich der Raum gleichmäßig erwärmt, können Sie die Temperatur im Raum etwas niedriger halten als bei einer Wärmeverteilung durch Heizkörper. Dadurch sparen Sie bares Geld.

Wie der Name bereits sagt, werden Fußbodenheizungen unter dem Fußbodenbelag installiert. Beim Bodenbelag gibt es hier fast keine Einschränkungen mehr. Bei einem Umbau können Sie eine Fußbodenheizung genauso einbauen wie bei einem Neubau. Außerdem sind die Kosten für eine Fußbodenheizung nur geringfügig höher als die eines Systems mit Heizkörpern. Gleichzeitig spart die Fußbodenheizung im Vergleich zu Heizkörpern Betriebskosten, denn die Rohre im Fußboden heizen schon bei ca. 30°C, während die Heizkörpern erst bei um die 60°C Vorlauftemperatur richtig warm werden.

Dekorativ sind Ihnen mit einer Fußbodenheizung alle Freiheiten gegeben. Keine Heizkörper mehr unter den Fenstern oder an der leeren Wand, endlich uneingeschränkt Platz für Schränke und Dekorationen. Lediglich Teppiche sind als Dekoration mit Bedacht zu nutzen, da die Wärme der Fußbodenheizung sich darunter stauen kann.

2. Ein Vorteil für Ihre Gesundheit – Die Fußbodenheizung

heizen, Wärme, Boden, System

Die Fußbodenheizung bringt nicht nur Komfort-Vorteile, sie hat auch Einfluss auf unsere Gesundheit. Bei wohliger Wärme und warmen Füßen entspannen Sie leichter und psychischer Stress fällt leichter ab.

Außerdem hat die gleichmäßige Wärmeverteilung den Effekt, dass keine starke Umwälzung der Luft stattfindet wie bei Heizkörpern, die nur punktuell Wärme erzeugen. Dadurch wirbeln Staubpartikel und Milben nicht durch die Luft. Ein großer Vorteil für Hausstauballergiker.

Seit langem kursiert die Annahme, dass die Wärme, die durch die Beine in den Körper aufsteigt, die Bildung von Krampfadern fördert und Venen-Probleme verstärkt. Hierzu gibt es allerdings keine aktuellen und fundierten Studien. Andere Stimmen sagen sogar, dass Fußbodenheizungen gut für die Venen sind, da sie zum Barfußlaufen animieren und damit die Durchblutung fördern.

Auch gegen Schimmelbildung soll die Fußbodenheizung helfen. Durch die fehlende Luftumwälzung verteilen sich Schimmelsporen nur schwer, trotzdem ist eine Fußbodenheizung kein Allheilmittel gegen feuchte Wände!

3. Verschiedene Arten von Fußbodenheizungen

frage, wohnung, hilfe, bau, bauen, gebäude,

Wie schon bei den alten Römern fließt warmes Wasser unter dem Fußbodenbelag, um die Wärme gleichmäßig zu verteilen. Im Estrich werden Rohre verlegt, die inzwischen sauerstoffundurchlässig sind und dem versteckten Heizsystem ein langes Leben ermöglichen.

Möchten Sie eine Fußbodenheizung einbauen, stehen Sie vor verschiedenen Entscheidungen: Wasser oder elektrisch, Trockenesstrich- oder Nassestrichsysteme, einbauen oder einbauen lassen, und welcher Fußbodenbelag eignet sich überhaupt über einer Fußbodenheizung?

Doch lassen Sie uns bei den ‚Basics‘ starten: Welche Arten von Fußbodenheizung gibt es derzeit und welche Vor- oder Nachteile gibt es?

Warmwasser-Fußbodenheizung

Wie bei normalen Warmwasser-Heizungen läuft hier warmes Wasser durch die Rohre. Hier gibt es verschiedene Systeme:

  • Tackersystem: Der Schlauch wird mit Ankerclips auf Platten festgetackert. Der Rohrabstand ist frei wählbar. Das Tackergerät kann bei Verkäufern oft ausgeliehen werden. Für Nassestrich. Aufbauhöhe ab 7,1cm.
  • Noppensystem: Der Schlauch wird in vorgefertigte Noppen-Platten gedrückt. Geeignet für verschiedene Rohrstärken. Für Nassestrich. Aufbauhöhe ab 5,1cm.
  • Dünnschichtsystem: Wird in speziellen Nassestrich eingegossen. Für Nivellierestrich. Aufbauhöhe ab 2,3cm.
  • Trockenestrichsystem: Wird in Trockenestrichplatten verlegt. Aufbauhöhe ab 4,3cm.

Alle Systeme sind für eine Eigenmontage geeignet. Renovieren Sie einen Altbau und wollen eine Fußbodenheizung nachrüsten, eignet sich vor allem das Dünnschichtsystem, wegen der niedrigen Aufbauhöhe. Diesem System wird eine schnellere Heizleistungs-Reaktion zugeschrieben, da die Estrichschicht über den Rohren nicht so dick ist.
Das Trockenestrichsystem hat den Vorteil, dass kein Element trocknen und aushärten muss. Bauen Sie eine Fußbodenheizung in eine bewohnte Wohnung ein, empfiehlt sich dieses System, da der Boden schnell wieder begehbar ist.

Elektro-Fußbodenheizung

Das Elektro-System wird in Form von Heizfolien und –matten direkt unter dem Bodenbelag verlegt. Hier ist kein Estrich nötig, in den die Leitungen eingegossen werden. Dadurch ist die Aufbauhöhe niedrig, eine nachträgliche Aufrüstung unkompliziert und die Wärmeabgabe optimiert. Die Heizleistungs-Reaktion ist auch hier schnell, aber es ergeben sich erhöhte Nebenkosten, da das System mit Strom betrieben wird. Wegen den erhöhten Nebenkosten wird empfohlen, Elektro-Fußbodenheizungen nur als Zusatz- oder Bedarfsheizungen zu installieren und nicht als Hauptheizung.

Der Fußbodenbelag

heizen, Hitze, Wärme, Wärmeenergie

Entgegen der landläufigen Meinung gibt es inzwischen fast keine Einschränkungen mehr, wenn es um den Fußbodenbelag über einer Fußbodenheizung geht. Trotzdem haben die unterschiedlichen Materialien unterschiedliche Wärmeleitfähigkeiten. So haben Keramikfliesen eine bessere Wärmeleitfähigkeit als handelsübliches Parkett.



  • Bei Teppichboden kommt es auf die Stärke des Teppichs auf.
  • Laminat eignet sich gut, die Oberflächentemperatur darf aber eine gewisse Temperatur nicht übersteigen, um das Material nicht zu beschädigen. Diese Temperaturgrenze ist herstellerabhängig und um diese einzuhalten, sollten Sie keine Teppiche auf das Laminat legen.
  • Fliesen eigenen sich hervorragend, da die Wärmeleitfähigkeit recht hoch
  • Bei PVC ist der Wärmedurchlass-Widerstand entscheidend, der sich aus Material und Dicke ergibt. Sie sollten den PVC vollflächig verkleben, damit weder Spannungsrisse noch Faltenwurf entstehen.
  • Ob Parkett mit einer Fußbodenheizung kombiniert werden kann, ist von der Stärke des Materials und der Holzart abhängig, da Holz von Natur aus eher dämmende Eigenschaften hat.
  • Je nach Hersteller sind die Teppich- und Holzböden, die sich besonders für eine Fußbodenheizung eigenen, explizit gekennzeichnet.

Welche Rohre?

Auf dem Markt gibt es derzeit zwei verschiedene Rohrarten, die als Fußbodenheizungsrohre verlegt werden: Kunststoffrohre und Kupferrohre. Für beide Systeme gibt es Vor- und Nachteile.

Kunststoffrohre sind leicht zu verlegen, ohne dass Sie einen Installateur beauftragen müssen. Wichtig ist hierbei, dass die Rohre sauerstoffdicht sein müssen, um eine Verschlammung zu verhindern. Das war zur Anfangszeit der Fußbodenheizung oft der Fall, ist heute aber kaum mehr ein Problem.

Kupferrohre haben eine bessere Wärmeleitfähigkeit und müssen nicht so eng verlegt werden, um den Raum zu beheizen. Diese sind zwar inzwischen als fertige Elemente erhältlich, müssen aber von einem Monteur installiert werden. Die Angst, dass diese Rohre rosten, undicht werden und eine aufwändige Reparatur nach sich ziehen, ist eigentlich unbegründet, da Rost nur in Verbindung mit Luft entstehen kann und Heizsysteme geschlossene Systeme sind.

Eine Fußbodenheizung wird mit einer Temperatur von ca. 35°C Vorlauftemperatur betrieben. Eine höhere Temperatur kann die Rohre schädigen. Gleichzeitig müssen Sie darauf achten, nicht unter den sogenannten „Taupunkt“ zu geraten. Dieser beschreibt die Temperatur, bei der sich Kondenswasser um die Heizungsleitung bildet. Hierbei kommt Feuchtigkeit in den Estrich, die den Boden schädigt.

Die Lebensdauer einer Fußbodenheizung liegt zwischen 40 und 50 Jahren. Kupferrohre gelten zwar insgesamt als langlebiger, hier ergibt sich aber fast kein Unterschied mehr zu den Kunststoffrohren. Sollten Sie renovieren, ist es wichtig, ob Ihre Heizung vor oder nach den 1990er Jahren eingebaut wurde. Rohre vor dieser Zeit waren noch nicht nach DIN 4726 sauerstoffdicht und neigen deshalb zu Verschlammung.

Mit einer Wärmepumpe betrieben, können Sie eine Fußbodenheizung im Sommer auch als Kühlung benutzen, um die Wärme der Luft aufzunehmen und abzutransportieren.

4. Fußbodenheizung selber einbauen – Was beachten?

Heizung, Energie, Boden, Heizsystem

Der begabte Heimwerker mag es sich schon überlegt haben, aber wie viel Know How braucht es, um eine Fußbodenheizung zu verlegen?

Mit den Noppensystemen lassen sich Kunststoffrohre unkompliziert einbauen. Hierfür brauchen Sie nicht das Vorwissen eines Heizungsinstallateurs. Einige Do It Youself-Videos auf Youtube und Fotoanleitungen auf Heimwerkerblogs zeigen Schritt für Schritt, wie die Systemmatten ausgelegt, die Rohre eingeklickt und der Estrich angerührt werden muss. Um die Heizung dann anzuschließen, sollten Sie aber einen Fachmann kommen lassen, um eine sachgemäße Inbetriebnahme zu gewährleisten.

Kupferrohre müssen an den Raum angepasst werden. Das heißt, Sie müssen die Rohrstücke passend biegen und anschließend zusammenpressen, verschweißen oder verlöten. Sollten Sie kein erfahrener Heimwerker sein oder die nötigen Werkzeuge nicht besorgen können, empfiehlt es sich, die Verlegung der Rohre von einem Fachmann durchführen zu lassen. Weiche Kupferrohre gibt es inzwischen auch auf der Rolle, achten Sie beim Kauf aber darauf, sauerstofffreies Kupfer zu kaufen, um Korrosion zu verhindern. Zudem dürfen Sie einen gewissen Beugegrad, der sich an der Rohrstärke bemisst, nicht überschreiten und müssen die Rohre, je nach Länge, mit einer PVC-Ummantelung versehen, um die wärmebedingte Längenänderung auszugleichen. Können Sie die Rohre selbst verlegen, gilt aber auch hier: Lassen Sie den Anschluss und die Inbetriebnahme von einem Fachmann durchführen.

Sollten Sie renovieren, eignet sich am besten ein trockenes Fußbodenheizungssystem mit niedrigem Aufbau. Verlegen Sie das System nachträglich, hebt sich der Fußboden um die Aufbauhöhe an, was bei Teileinbau zu unterschiedlich hohen Böden führt. Hier müssen auch die Türen entsprechend abgenommen und eventuell die Türrahmen angepasst werden.

5. Die Kosten

Sparschwein, Geld, Münzen, Kleingeld, Euro, bunt, buntes Sparschwein, Sparen

Haben Sie sich dazu entschlossen, eine Fußbodenheizung zu verlegen und den Boden ihres Zuhauses in eine wohlige Wärmequelle zu verwandeln, stellt sich Ihnen als Letztes die Frage nach dem Preis.


Dieser ist abhängig von mehreren Faktoren:

  • Zu beheizende Quadratmeter
  • Wasser– oder Elektroheizung
  • Nass– oder Trockensystem
  • Neubau oder Renovierung
  • Art des Bodenbelags
  • Heizungssteuerung

Der Preis für den reinen Bodenaufbau setzt sich zusammen aus den Kosten für:

  • Heizelement: 25-40€ pro m2
  • Anbindeleitung: ca. 7€ pro m2
  • Verlegplatten: ca. 12€ pro m2

Bei einer Fußbodenheizung im Trockensystem lassen sich so zwischen 30€ und 45€ pro m2 veranschlagen. Eine Fußbodenheizung im Nasssystem kostet zwischen 20€ und 45€ pro m2. Dazu kommen zusätzlich 10-15€ pro m2 für die Montage, sollten Sie einen Fachmann mit dem Einbau beauftragen.

Elektrische Fußbodenheizungen sind ab einem Preis von 24€ pro m2 erhältlich. Die Preise variieren in Abhängigkeit von der Fußbodenfläche. Das heißt, je mehr Quadratmeter Heizmatte Sie kaufen, desto billiger wird der Quadratmeter. Beachten Sie unbedingt die erhöhten Stromkosten, die sich beim Betrieb einer Elektro-Fußbodenheizung ergeben.

Durch die geringe Vorlauftemperatur lassen sich Flächenheizsysteme wie Fußbodenheizungen auch mit regenerativen Energiesystemen verbinden, zum Beispiel mit Solarthermie und Wärmepumpen.

Bei einer Renovierung können Sie außerdem bestimmte Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen. Unter anderem auch die Heizungswartung und die Verlegung von neuen Bodenbelägen.

Sollte es zu dem recht seltenen Fall eines Schadens an den Leitungen kommen, ist die Komplettsanierung einer Fußbodenheizung aufwändig und kostspielig. Bei fachgerechter Montage, richtigem Anschluss und regelmäßiger Wartung kann eine mögliche Komplettsanierung aber früh erkannt und vielleicht sogar umgangen werden.