Gartenmöbel

Gartenmöbel – Outdoor-Möbel für Ihren Garten

Die Gartensaison ist eröffnet! Wie sehr freuen sich Gartenliebhaber auf diesen Satz im Frühling. Nirgendwo sonst lässt es sich so gut entspannen wie im eigenen Garten. Sie genießen die Natur, tanken etwas Sonne und atmen frische Luft. Da ist es natürlich wichtig, dass Sie es bequem haben. Voraussetzung hierfür sind die richtigen Gartenmöbel. Denn sie verwandeln Ihren Außenbereich in eine kleine, aber feine Wellness-Oase. Wie Sie die richtigen Gartenmöbel für die Entspannung im Grünen finden, erfahren Sie hier.

Die Beiträge von Tipp zum Bau helfen Ihnen, sich beim Bauen und Renovieren zu orientieren.

1. Das passende Material für Ihre Gartenmöbel

Hier erhalten Sie Ihre Informationen zu Gartenmöbeln bei Tipp zum Bau.

Gartenmöbel wie diese sind in den verschiedensten Formen und Farben erhältlich.

Gartenmöbel sind in den unterschiedlichsten Materialien erhältlich. Für jeden individuellen Geschmack und Gebrauch finden Sie eine passende Variante. Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen diversen Outdoor-Möbeln aus:

  • Kunststoff.
  • Metall.
  • Holz.
  • Geflecht (Rattan).
  • Stoff (Sunbrella).

Achten Sie beim Kauf immer auf die Qualitäts-Angaben des Gartenmöbel-Herstellers. Gerade bei sehr preisgünstigen Modellen ist die Qualitäts-Garantie des Ausgangsmaterials oftmals nicht uneingeschränkt gegeben. Hier sehen Sie die einzelnen Gartenmöbel-Ausführungen im Vergleich.

Ihre Gartenmöbel sind in den folgenden Materialien erhältlich:

Kunststoffe: Pflegeleichter Klassiker

WerkstoffOptikBeständigkeitPflegeFunktionalität
Vollkunststoff- Schlicht und einfach.
- Klassische Form, auf Funktionalität ausgerichtet.
- Relativ wetterbeständig.
- Zum Teil jedoch hitzeempfindlich.
- Dankbar in der Pflege.- Platzsparend, da oftmals klapp- oder stapelbar.
- Geringes Gewicht, daher sehr leicht zu transportieren.
Polyrattan- Geflecht mit hochwertigem Aussehen.
- Modern und wohnlich.
- Wetterbeständig und langlebig.- Sehr leicht zu pflegen.- Einfache Handhabe durch geringes Gewicht.
Rope- Seilartige Struktur in vielfältiger Ausführung.
- Modern und stylisch.
- Robust und widerstandsfähig.
- Verformt sich gegebenenfalls unter hohem Hitze-Einfluss.
- Sehr leicht zu pflegen.- Leicht und schnell zu transportieren.

Metalle: Zeitlos und unschlagbar stabil

WerkstoffOptikBeständigkeitPflegeFunktionalität
Edelstahl- Elegant und modern.- Sehr langlebig und wetterfest.
-Bleibt im Sommer kühl.
- Anfällig für Flugrost.
- Sehr pflegeleicht.- Platzsparend, da oftmals klapp- oder stapelbar.
- Wind durch höheres Gewicht.
Schmiedeeisen- Nostalgisches Vintage-Flair.- Absolut rostfrei bei entsprechender Beschichtung.
- Wetterfest und stabil.
- Pflegearm bei intakter Beschichtung.- Massiv und widerstandsfähig.
Aluminium- Zeitlos durch schlichtes Design.- Absolut rostfrei und witterungsbeständig bei entsprechender Beschichtung.
- Starkes Aufheizen der Oberfläche durch Sonneneinstrahlung im Sommer.
- Pflegearm bei intakter Beschichtung.- Besonders leicht und daher einfach zu transportieren.
- Geringe Windfestigkeit.

Hölzer: Zeitlos und unschlagbar stabil

WerkstoffOptikBeständigkeitPflegeLebensdauer
Akazie- Heller Oliv- bis Braun-Ton.
- Feine Maserung.
- Geradlinige Formen.
- Robust, hart und witterungsbeständig.
- Gegenüber Insekten, Pilzen und Schimmel resistent.
- Anfällig für Riss- oder Splitterbildung.
- Regelmäßige Pflege nötig.- 15 - 25 Jahre.
Eukalyptus- Hell- bis Weinrot.
- Besonders gleichmäßige Maserung.
- Hohe Widerstandskraft gegenüber äußeren Einflüssen.
- Stabil und witterungsbeständig.
- Weniger anfällig für Splitterbildung.
- Sehr pflegeintensiv.- 5 - 25 Jahre.
Teak- Goldbraun.
- Sehr hochwertig.
- Mit der Zeit: gräuliche Patina-Bildung durch äußere Einflüsse.
- Besonders formstabil und resistent gegen äußere Einflüsse.
- Auch im Winter draußen beständig.
- Pflege übernimmt die Natur.- Mind. 25 Jahre.

Sonstige Varianten der Outdoor-Möbel

WerkstoffOptikBeständigkeitFunktionalität
Rattan- Gemütlicher und hochwertiges Aussehen durch Korb-Geflecht.- Wenig witterungsbeständig.
- Für den Außenbereich nur bedingt einsetzbar (Überdachung und Wetterschutz nötig).
- Sehr robust und formstabil.
Sunbrella- Acrylgewebe in Stoff-Optik.
- Einladend und modisch.
- Ganzjährig wetterbeständig.
- Schmutzabweisend und resistent gegen Schimmel.
- Farbbeständig.
- Atmungsaktiv und hautsympathisch.
- Besonders pflegeleicht.

Kostenvergleich zwischen Outdoor-Möbel-Sorten

Qualität hat ihren Preis. Das ist bei Gartenmöbeln besonders deutlich. Allerdings bestehen die meisten Gartenmöbel aus mehreren Werkstoffen. Daher ist es schwer, den genauen Material-Preis zu bestimmen. Bei Gartensofas zum Beispiel sind die Gestelle oft aus Metall. Die Sitzfläche und Lehnen wiederum bestehen aus Geflecht oder Holz.

Generell gilt, dass Vollkunststoffe zu den preisgünstigsten Gartenmöbel-Modellen gehören. Die Trend-Materialien Polyrattan und Rope hingegen liegen preislich deutlich höher. Auch Rattan und Sunbrella bewegen sich eher im oberen Preissegment.

Bei den Metallen liegen Gartenmöbel aus Aluminium und Eisen im Trend. Hier ist der Preis sehr erschwinglich. Lediglich Outdoor-Möbel aus Edelstahl sind meist ein wenig teurer.

Was die Harthölzer betrifft gibt es preislich nur einen Ausreißer – Teak. Das edle Tropenholz gilt seit langem als Luxus-Werkstoff. Und das aus gutem Grund: Es ist mit Abstand die teuerste Holzart, aber zugleich auch die widerstandsfähigste. Gartenmöbel aus Akazie und Eukalyptus sind im Vergleich deutlich billiger.

2. Mit einem Outdoor-Möbel-Set Geld sparen

Mit Sets sparen Sie Gelb beim Kauf von Gartenmöbel. Tipp zum Bau informiert Sie über alle Vorteile.

Zusammenpassende Gartenmöbel erhalten Sie in einem Outdoor-Möbel-Set.

Gartenmöbel sind in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. Dabei steht Ihnen aber nicht nur eine Vielzahl an Materialien zur Auswahl. Doch auch Möbel-Arten gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen.

Loungemöbel

Loungemöbel sind besonders auf Komfort und Entspannung ausgerichtet. Liegen und Sofas sind hier die Klassiker für jeden passionierten Sonnenanbeter. Sie wünschen sich etwas Besonderes? Dann investieren Sie doch in eine Hollywoodschaukel oder einen Strandkorb.

Sitzmöbel

Sitzmöbelbieten zwar auch Komfort, sind aber primär auf Funktionalität ausgerichtet. Gartenstühle und -bänke sind daher auch meist praktisch und schlichter in der Form. Vor allem stapelbare Modelle sind an Nützlichkeit kaum zu überbieten.

Gartentische

Gartentische gibt es in verschiedenen Variationen. Esstische und Beistelltische sind vor allem funktionale Ablageflächen und Essbereiche. Die Form ist dabei ganz Ihnen überlassen. Ob rund, rechteckig oder quadratisch – es ist alles möglich. Aber auch dekorative Pflanztische sind eine optische Bereicherung für jede heimische Garten-Oase.

Gartenmöbel Sets

Bei der Auswahl gehen Sie einfach ganz nach Ihren persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen. Meist genügt ein einzelnes Möbelstück jedoch nicht aus. Daher sind Sets eine sinnvolle Wahl. In Kombination sind die Möbel nämlich oftmals preisgünstiger als einzeln. Außerdem sind in einem Set die Gartenmöbel passend aufeinander abgestimmt. So erhalten Sie ein harmonisches Gesamtbild in Ihrem Außenbereich.

Ein Lounge-Set sorgt beispielweise für entspannte Stunden in der Sonne. Die Sets besten meist aus mehreren Sitzen und einem Beistelltisch. Essgruppen sind dagegen eher auf gesellige Grillabende ausgerichtet. Hier steht ganz klar die Funktionalität im Vordergrund. Mit einem Tisch und Stühlen verwandelt sich Ihr Außenbereich zum Esszimmer unter freiem Himmel.

3. Gartenmöbel vs. Balkonmöbel: Gibt es einen Unterschied?

Tipp zum Bau informiert Sie über Gartenmöbel für Ihren Balkon.

Gartenmöbel eignen sich nicht nur im Garten, sondern auch auf Balkon oder Terrasse.

Zwischen Outdoor-Möbeln für Garten oder Balkon gibt es prinzipiell keinen Unterschied. Witterungsbeständig, pflegeleicht und stabil sind beide Varianten. Allerdings verfügen Sie auf dem Balkon oft über weniger Platz für Ihre Möbel. Die begrenzte Fläche erfordert dementsprechend ein gewisses Maß an Originalität. Platzsparend und dekorativ zugleich sind folgende kreative Trend-Ideen für Ihren Balkon:

Faltbare Sitzmöbel

Bei wenig Platz gibt es eine praktikable Lösung: Kleine Tische und Stühle, die sich jederzeit zusammenklappen lassen. Sie sind kompakter und filigraner als formfeste Gartenmöbel. Mit den passenden Kissen und Auflagen tut das der Bequemlichkeit allerdings keinerlei Abbruch. Der große Vorteil faltbarer Gartenmöbel: Sie lassen sich leicht umstellen, sind flexibel und nehmen nicht permanent Platz in Anspruch.

Hängende Balkontische

Eine praktischere Ablagefläche werden Sie kaum finden. Hängende Tischplatten gibt es in den verschiedensten Ausführungen und Materialien. Von Plastik, über Holz, bis hin zu Glas und Metall ist alles dabei. Den Tisch befestigen Sie mit einer Haken-Vorrichtung am Balkon-Geländer. Somit fügt er sich optimal in den vorhandenen Platz ein. Ein absolutes Highlight in Optik und Funktionalität.

(Einbau-)Bänke

Um den vorhandenen Platz bestmöglich auszukosten, sind Einbau-Möbel generell die beste Wahl. Warum also nicht auch im Außenbereich? Eine Bank in Balkon-Breite holt das meiste aus dem verfügbaren Platz heraus. Planen Sie zudem Stauraum unterhalb der Sitzfläche ein. Dort lagern Sie dann die Kissen und Bezüge für die Bank.

Mehr Informationen zum Balkon finden Sie auf Tipp zum Bau.

4. Passendes Zubehör für mehr Schutz und Komfort

Gartenmöbel aufpeppen bei Tipp zum Bau.

Durch das richtige Zubehör werden Ihre Gartenmöbel besonders bequem.

Sie haben sich für ein Material Ihrer Gartenmöbel entschieden? Der nächste Schritt ist das richtige Zubehör zu finden. Als erstes besorgen Sie Auflagen und Kissen. Sie bieten optimalen Liegekomfort und schaffen eine bequeme Sitzfläche. Achten Sie hier vor allem darauf, dass Ihre Stoff-Auflage wetterfest ist. Gerade für Familien mit Kindern sind waschbare Bezüge für Ihre Gartenmöbel eine sinnvolle Anschaffung.

Bewahren Sie Ihre Stoff-Auflagen über Nacht und bei schlechtem Wetter gesondert auf. So schonen Sie diese. Eine Kissen-Box ist hierfür ideal. Sie ist meist aus witterungsbeständigem Material wie Holz, Metall oder Kunststoff. Damit lässt sie sich problemlos im Freien aufstellen. Sie schützt damit nicht nur Ihre Kissen vor Wind und Wetter. Gleichzeitig hilft Sie, Ihnen Ordnung zu halten.

Denken Sie auch daran Ihre Gartenmöbel zu schonen. Hier lohnt es sich, wenn Sie in Abdeckhauben und Schutzhüllen investieren. Das passende Maß erhalten Sie, indem Sie Ihre Gartenmöbel zusammenstellen und die Gesamtfläche ausmessen. Geben Sie links und rechts jeweils 2-3 cm zu. So gehen Sie sicher, dass die Hülle nicht zu eng sitzt. Achten Sie zudem darauf, dass die Haube nicht am Boden aufliegt. So erlauben Sie der Luft zu zirkulieren.

Für Gartenmöbel aus Holz sind vor allem atmungsaktive Schutzhüllen zu empfehlen. Dies verhindert, dass sich Kondenswasser und Staunässe bildet. Für Gartenmöbel aus Kunststoff, Metall oder Geflecht ist keine atmungsaktive Hülle notwendig. Hier reicht es, wenn sie wasserabweisend und entsprechend robust ist.

5. Gartenmöbel optimal pflegen

Wie Sie Ihre Gartenmöbel pflegen erfahren Sie auf Tipp zum Bau.

Regelmäßige Reinigungen lassen Ihre Gartenmöbel erstrahlen.

Wenn Sie Gartenmöbel kaufen, haben Sie Entspannung und Wohlfühlen vor Augen. Sie stellen sich endlose Stunden des Genießens vor. Aufwändige Reinigungen Ihrer Gartenmöbel gehören nicht zu diesen Träumen Deshalb ist die richtige, präventive Pflege so wichtig. Denn mit geeigneten Hilfsmitteln und Praxis-Tipps gewinnen Sie mehr Zeit Ihre Freizeit auszuschöpfen.

Welche Pflege für welches Material?

Grundsätzlich gilt: Lesen Sie die Pflegehinweise beim Kauf Ihrer Gartenmöbel aufmerksam durch. Die Hersteller wissen meist am besten, wie ihre Produkte zu behandeln sind.

Auf Holzmöbeln entfernen Sie Schmutz am besten mit einem feuchten Tuch. Aber Vorsicht: Finger weg von Mikrofaser! Diese entzieht dem Holz das schützende Öl. Greifen Sie stattdessen zu feinem Schmirgelpapier oder einem speziellen Entgrauer. Diese wirken Witterungserscheinungen wie Grauschleier oder natürlichen Verdunklungen entgegen. Damit erhalten Ihre Gartenmöbel ihre Strahlkraft zurück.

Bei Gartenmöbeln aus Metall reicht ein feuchtes Tuch bei Schmutz. Bei Rost ist Schmirgelpapier Ihre beste Wahl. Durch Wachse garantieren Sie zusätzlichen Schutz für Ihre Outdoor-Metall-Möbel.

Kunststoffe sind auch bei hartnäckigen Flecken sehr leicht zu reinigen und zu pflegen. Haushaltsübliche Mittel wie milde Reinigungslauge und einer einfachen Bürste reichen hierfür völlig aus. Duschen Sie Ihre Gartenmöbel bei leichten Verschmutzungen einfach mit dem Gartenschlauch ab. Anschließend mit einem Tuch trocknen – fertig!

Nützliche Hilfsmittel zur Reinigung Ihrer Gartenmöbel

Mit folgenden Utensilien bereiten Sie Ihre Gartenmöbel – egal aus welchem Material – optimal auf den Sommer vor:

  • Der Gartenschlauch oder ein Eimer mit Wasser sind vor allem gegen oberflächlichen Schmutz einsetzbar.
  • Ein weiches Tuch, eine weiche Bürste oder ein Schwamm sind kleine Helfer mit großer Wirkung. Sie reinigen Ihre Gartenmöbel schonend und zuverlässig.
  • Milde Reinigungsmittel haben ebenfalls ihren Nutzen. Sie schonen nicht nur die Umwelt, sondern auch das Material Ihrer Gartenmöbel.

Praxis-Tipps für dauerhaft schöne Gartenmöbel

  • Den Winter über decken Sie Ihre Gartenmöbel am besten ab. So haben Frost und Nässe keine Chance.
  • Wenn Sie Flecken und Schmutz umgehend entfernen, sparen Sie sich viel Zeit. Denn je länger Sie damit warten, desto eher setzt sich der Schmutz fest. Das bedeutet für Sie mehr Aufwand bei der Reinigung.
  • Wenden Sie die Auflagen Ihrer Gartenmöbel regelmäßig. So bleichen sie in der Sonne nicht so schnell aus.
  • Wischen Sie Ihre Gartenmöbel, zu Beginn und Ende der Gartensaison feucht ab.

6. Wie Sie Ihre Gartenmöbel richtig überwintern

Mit Tipp zum Bau überstehen Ihre Gartenmöbel den Winter.

Überwintern Sie Ihre Gartenmöbel richtig, damit Sie Ihnen lange erhalten bleiben.

Lagern Sie Ihre Gartenmöbel im Winter an einem geschützten Ort oder im Innenbereich. Dann bleiben sie länger schön. Das gilt auch für robuste und wetterbeständige Materialien. UV-Strahlung und Witterung verkürzen automatisch die Lebensdauer jedes Werkstoffs.

Es gibt aber durchaus Unterschiede in den Material-Eigenschaften. Gartenmöbel aus Aluminium und Edelstahl sind rostfrei. Ein Überwintern der Outdoor-Möbel im Freien ist also grundsätzlich kein Problem. Allerdings hält die Beschichtung länger, wenn Sie das Material schonen. Lassen Sie Gartenmöbel aus Schmiedeeisen nur bei intakter und hochwertiger Beschichtung draußen überwintern.

Kunststoffe sind schon etwas empfindlicher. Hier überstehen nur die hochwertigen Varianten den Winter draußen makellos. Gartenmöbel aus Kunststoff bilden bei Frost nämlich Risse. Diese beeinträchtigen in der Regel nicht die Stabilität. Dafür machen sie die Gartenmöbel aber anfälliger für Schmutz.

Die gängigen Hölzer Teak, Akazie und Eukalyptus haben einen relativ hohen Öl-Anteil. Das macht sie von Natur aus resistent gegen eindringende Feuchtigkeit. Im Winter ist es möglich die Gartenmöbel im Freien zu lagern. Allerdings verändert unter Umständen die Witterung die Farbe des Holzes. Das ist dann leicht gräulich. Mit speziellen Ölen lässt sich das im Frühling aber wieder berichtigen.

Grundsätzlich gilt: Decken Sie Ihre Gartenmöbel im Winter zumindest ab, wenn Sie diese draußen lagern. Das schont das Material und garantiert Ihnen eine erhöhte Lebensdauer Ihrer Gartenmöbel. Folgende Umstände sind für eine optimale Lagerung allerdings Pflicht:

  • Trocken und frostfrei.
  • Geschützt vor Wind und Sonne.
  • Ausreichend belüftet.

7. So schaffen Sie Ordnung im Outdoor-Bereich

Die Terrasse ist fertig umgesetzt und die Gartenmöbel haben IhrenPlatz gefunden. Aber Sie glauben es fehlt noch das gewisse Etwas? Kein Problem, denn Gartenkommoden und -regale sind optimal, um Dekorationselemente darauf zu platzieren. Ihre Terrasse verwandelt sich somit immer mehr einem Outdoor-Wohnzimmer.

Für Objekte, die Sie nicht im Gartenregal ausstellen, verfügen die meisten Gartenmöbel über Stauraum. Dies ist zum Beispiel bei Strandkörben oder Liegemöbeln der Fall. Dort bringen Sie Ihre Polster und Kissen unter. Auf diese Weise sind Sie auch vor Regen geschützt. Wichtig ist, dass Sie beim Kauf auf einen Unterbau achten.

8. Klapp- und stapelbare Gartenmöbel

Tipp zum Bau zeigt Ihnen verschiedene Arten von Gartenmöbeln.

Gartenmöbel stehen Ihnen in verschiedenen Ausführungen zur Auswahl.

Das Standard-Gartenmöbel-Set besteht aus einem Gartentisch mit zwei oder vier Gartenstühlen. Denken Sie beim Kauf der Gartenmöbel auch an Gäste. Schließlich verbringen Sie eventuell nicht nur Zeit mit Ihrer Familie auf der TerrasseZusätzliche Gartenstühle und -tische sind somit eine Überlegung wert. Greifen Sie hier auf klappbare und stapelbare Gartenstühle zurück. Diese sparen Platz und lassen sich auch wieder unauffällig im Gartenschuppen verstauen.

Bei der großen Auswahl an Gartenmöbeln sind viele Aspekte relevant. Wichtig ist, dass Sie auch Probe sitzen. Wenn der Gartenstuhl nicht bequem ist, finden Sie langfristig keinen Gefallen an ihm. Da ist es auch egal, wenn der Stuhl noch so schön aussieht. Dient der Gartenstuhl auch als Liege für das Mittagsschläfchen? Selbstverständlich. Gartenstühle erhalten Sie auch mit Armlehnen und Liegefunktion.

9. Die Gartenbank – der Favorit unter den Gartenmöbeln

Tipp zum Bau informiert Sie über unterschiedliche Gartenmöbel.

Bei Gartenmöbeln kommen Sie nicht um eine Gartenbank herum.

Eine Gartenbank erinnert Sie vielleicht an eine klassische Parkbank. Diese lädt zum Entspannen und Verweilen ein. Im Garten erfüllt sie denselben Nutzen wie im Park. Der einzige Unterschied ist die Umgebung. Wählen Sie hier den Standort nach Ihren persönlichen Vorlieben:

  • Im Garten unter dem Apfelbaum.
  • An einem schattigen Ort bei der Hecke.
  • Auf der Terrasse.
  • Mitten auf dem Rasen.
  • Auf dem Balkon.

Kissen sorgen für bequemes Sitzen oder Anlehnen. Zudem dienen sie als Dekorationselement für Ihren Garten. Falls Ihnen die Gartenbank zu wenig Komfort bietet, gibt es alternativ Schwing- oder Hollywoodschaukeln.

Sie sind ein begeisterter Freizeit-Heimwerker? Schrauben Sie sich Ihre Gartenbank einfach aus Europaletten zusammen. Sie haben hier einen großen Gestaltungsfreiraum. Entscheiden Sie selbst, wie sie die Paletten kombinieren. Dadurch bestimmen sie das Aussehen und Sitzfläche der Bank. Streichen Sie diese in Ihrer Lieblingsfarbe und verschönern Sie sie.

10. Die geeignete Reinigung für Ihre Gartenmöbel

Wind und Wetter hinterlassen ihre Spuren an den Gartenmöbeln. Auch Schmutz sammelt sich gerne an der Außenseite und im Inneren an. Je nachdem, aus welchem Material Ihre Gartenmöbel bestehen, ergeben sich verschiedene Methoden zur Reinigung:

  • Gartenmöbel aus Kunststoffen lassen sich am leichtesten mit einem Schwamm abwischen.
  • Für die Reinigung von Holz eignet sich ein feuchtes Tuch. Für Grauschleier verwenden Sie idealerweise feines Schmirgelpapier.
  • Gartenmöbel aus Edelstahl machen Sie auf die gleiche Weise sauber.  Mit dem Schmirgelpapier bessern Sie auch leichte Roststellen aus.

Rattanmöbel reinigen und pflegen Sie mit einer Mischung aus Leinöl und warmen Wasser. Waschen Sie die Gartenmöbel danach unbedingt mit kaltem Wasser ab.

11. Die Gartenmöbel auch an kalten Tagen nutzen

Ist es draußen zu kalt, nützt Ihnen auch der Komfort Ihrer Gartenmöbel nichts. Dann begeben Sie sich lieber ins Warme nach drinnen. Glücklicherweise bieten Gartenkamine oder Heizpilze die nötige Wärme. Diese erlauben eine flexible Platzierung. Somit installieren Sie die Wärmequelle immer dort, wo Sie sie gerade benötigen.

Durch einen Heizpilz besteht sogar die Möglichkeit, im Winter im Außenbereich Glühwein zu trinken. Heizpilze werden elektrisch betrieben. Dadurch entfallen weitere Materialkosten. Stellen Sie den Heizpilz einfach zu Ihren Gartenmöbeln. Große Gartenkamine eignen sich hervorragend zur Verwendung als Grill. Alles, was Sie dafür benötigen, ist ein Grillrost in der entsprechenden Größe. Der perfekte Zusatz zu Ihren Gartenmöbeln.

12. Mit Gartenmöbeln eine Bar im Freien errichten

An besonders warmen Tagen halten Sie sich gerne im Freien auf? Es ist angenehmer als in einer stickigen oder stark heruntergekühlten Bar. Also warum nicht einfach eine Bar im Garten aufbauen? Bartresen sowie Barhocker, -stühle und -tische gehören mittlerweile auch zu den Gartenmöbeln.

Setzen Sie auf eine Dekoration aus Lampions und Lichterketten. Schmeißen Sie eine Gartenparty, die jedem in Erinnerung bleibt. Die verfrorenen Partygäste wärmt ein Heizpilz auf. Ihrer Feier steht somit nichts mehr im Wege. Gartenmöbel finden sich in vielen verschiedenen Varianten. Für die perfekte Bar im Freien werden Sie schnell fündig.

13. Wohin geht der Trend bei Gartenmöbeln?

Tipp zum Bau zeigt Ihnen die neuesten Trends bei Gartenmöbeln.

Verpassen Sie nicht die neuesten Trends für Gartenmöbel.

Sie wissen nicht, ob klassische Gartenmöbel oder eine luxuriöse Gartenlounge zu Ihnen passen? Die aktuellen Trends bei Gartenmöbeln geben Ihnen sicherlich ein paar Vorstellungen und Ideen. So suchen Sie im Baumarkt zielorientierter nach Ihren zukünftigen Gartenmöbeln. Hierzu gibt es Webseiten, Magazine oder Ausstellungen, die Ihnen zeigen was grade beliebt ist.

2020 erleben Freiluftsofas Aufschwung. Diese sind perfekt für ein Gartenerlebnis zu zweit. Für Feiern im größeren Kreis geht der Trend hin zu großzügigen Liegelandschaften. Am besten besorgen Sie entsprechende wasserabweisende Schonbezüge, um Flecken und Verschmutzungen vorzubeugen.

14. Gartenmöbel-Alternative für Freizeit-Heimwerker

Aufgepasst liebe Freizeit-Heimwerker! Sparen Sie bei Ihrer Gartenmöbel-Ausstattung viel Geld und bauen Sie Ihre Gartenmöbel doch selbst! Damit haben Sie die Fäden selbst in der Hand. Gestalten Sie Ihre Lounge nach Ihren eigenen Vorstellungen und Ideen. Lassen Sie sie zu etwas Besonderem werden. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ob grüner, blauer, roter oder gelber Anstrich. Die Outdoor-Möbel finden Sie so schnell in keinem anderen Garten.

Achten Sie aber vor allem auf die Bequemlichkeit der Gartenmöbel. Auch die schönsten Stühle bringen nichts, wenn sich Ihre Gäste nicht draufsetzen. Setzen Sie deswegen auf eine einladende Polsterung in einer schönen Farbe. Diese lädt Freunde und Familie zum Entspannen und Verweilen ein.

15. Die Gartenmöbel vor der Sonne schützen

Tipp zum Bau zeigt, wie Sie Ihre Gartenmöbel vor der Sonne schützen.

So schützen Sie sich und Ihre Gartenmöbel vor der Sonne.

Auch an einem heiß-sonnigen Sommertag ist es möglich Ihre Gartenmöbel zu nutzen. Setzen sie auf Sonnenschirme oder –segel, um sich nicht wie in einer Sauna fühlen. Diese kaufen Sie meist separat von den restlichen Gartenmöbeln.

Sonnensegel sind derzeit in Mode. Spannen Sie sie einfach auf und sie spenden ausreichend Schatten. Befestigen Sie ein Sonnensegel an einer Hausecke benutzen das dazu gehörige Befestigungssystem. Je nach Größe des Segels empfiehlt sich letzteres.

Sonnenschirme sind der zeitlose Klassiker in jedem Garten. Der einzige Nachteil sind Stange und Fuß. Diese stehen Ihnen wahrscheinlich im Weg. Dafür gibt es mittlerweile Lösungen. So genannte Ampelschirme verfügen über einen Arm, von dem der Schirm hängt. Damit stehen Fuß und Stange bis zu zwei Metern von Ihren Gartenmöbeln entfernt.

Sonnenschirme haben übrigens auch einen Nebennutzen. Bei einem kurzen Regenschauer halten sie die Gartenmöbel trocken.

Weitere Informationen zur Terrassenbeschattung finden Sie bei Tipp zum Bau.

16. Zubehör für Gartenmöbel – schaffen Sie Privatsphäre

Tipp zum Bau zeigt Möglichkeiten, um die Gartenmöbel in Ruhe zu nutzen.

Denken Sie über einen Sichtschutz nach, um Ihre Gartenmöbel ungestört zu nutzen.

Wer freut sich nicht auf seinen Feierabend nach der Arbeit? Das Abendessen mit der Familie findet aufgrund des großartigen Wetters auf der Terrasse statt. Sie entspannen und tanken Sonne auf der Sonnenliege. Die perfekten Gartenmöbel in Ihrer Wohlfühl-Oase zahlen sich an Tagen wie diesen definitiv aus. Endlich abschalten und das Leben genießen.

Pustekuchen! Ihre überaus freundlichen und zuvorkommenden Nachbarn machen Ihnen einen Strich durch die Rechnung. Neugierige Nachbarn teilen die neuesten Informationen oder spähen in Ihren Garten. Eventuell nehmen Sie sich Zeit, denn schließlich ist der Nachbarschaftsfrieden wichtig. Allerdings lässt sich vorbeugend bei der Planung einer Terrasse auch ein Sichtschutz mit einkalkulieren.

Zum Terrassen-Sichtschutz finden Sie weitere Informationen bei Tipp zum Bau.

17. Mit einem Garten-Servierwagen den Nutzen der Gartenmöbel ergänzen

Kennen Sie das auch? Das Wetter ist einfach perfekt zum Grillen. Also warum nicht einfach heute Abend ein paar Freunde einladen? Für solche Anlässe eignen sich laue Sommerabende bekanntlich perfekt. Damit die Vorbereitungen nicht komplett an Ihnen hängen bleiben, bringt jeder etwas mit.

Endlich trudeln auch schon die ersten Gäste ein. Doch wohin mit all dem mitgebrachtem, köstlichen Essen? Der Gartentisch quillt bereits mit Geschirr, Besteck, Gläser und Getränken über. Doch es gibt eine nützliche und zugleich praktische, bequeme Lösung für Sie. Ein Garten-Servierwagen. Ob in Kunststoff-, Metall- oder Holz-Optik, ein Servierwagen dient als mobiler Beistelltisch. 

Diesen verwenden Sie bei Feierlichkeiten auf der Terrasse oder für den Grillmeister. Für Sie als Gastgeber ist ein Beistelltisch eine große Erleichterung. Als Gastgeber nehmen Sie so an allen Tischgesprächen teil. Sie laufen nicht mehr ständig zwischen Küche, Esszimmer und Terrasse hin und her.

19. So schaffen Sie Ordnung mit Gartenmöbeln

Sie haben die Terrasse fertig und alle Gartenmöbel haben Ihren Platz gefunden. Aber das gewisse Etwas fehlt noch? Es gibt die Lösung. Gartenkommoden und -regale erweisen sich als optimaler Hingucker für Dekorationselemente.

Gleichzeitig eignen sich diese Gartenmöbelstücke auch als Ablagefläche. Oder verstauen Sie darin Kleinigkeiten. Ihre Terrasse gleicht mit den entsprechenden Terrassenmöbeln einem Wohnzimmer im Freien. So lässt es sich richtig entspannen.

Die meisten Gartenmöbel verfügen zudem über zusätzlichen Stauraum. Durch Schubladen und weitere Ablagefächer lassen sich die Gartenmöbel mehrfach nutzen. Dies ist zum Beispiel bei Strandkörben oder Liegemöbeln der Fall. Dort bringen Sie Ihre Polster und Kissen unter. Auf diese Weise sind Sie auch vor Regen geschützt. Achten Sie beim Kauf aber auf einen geeigneten Unterbau.

Mehr zum Thema Garten bei Tipp zum Bau

Metallzaun, Rosenbeet, Schmiede-Zaun, spitzer Zaun

Zaun

Finden Sie alles Wissenswerte für Ihren Garten und Ihr Gartenhaus bei Tipp zum Bau.

Gartenhaus

Pflanze, gießen, Wasser, Garten

Gärtnerei

Japanisches Haus, Wasserfall, botanischer Garten Augsburg, Felsen, Quelle, Grün, Büsche, Grünanlage, Bäume, Wasser, japanisch, Pagode

Gartenteich

Teiche und Springbrunnen verleihen jedem Garten das gewisse Etwas.Mehr Inspiration können Sie bei Tipp zum Bau finden.

Springbrunnen

Optimaler Sonnenschutz in Ihrem Wintergarten. Erfahren Sie mehr bei Tipp-zum-Bau.

Wintergarten

Natursteinterassen bei Tipp zum Bau

Terrassenbeschattung

Terassensichtschutz durch eine Hecke bei Tipp zum Bau

Terrassen-Sichtschutz

Mit Tipp zum Bau finden Sie die passende Gartenliege für Ihren Garten.

Gartenliege

Garten, Blaupause, Entwurf, Plan

Landshaftsarchitekt

Dieser Text wurde von den Redakteuren der      erstellt

Online-Seminare, auch zum Thema Bauen, finden Sie unter