Laminat

Laminat – Die perfekte Wahl

Laminat ist eines der beliebtesten Bodenbeläge der Welt, nicht zuletzt wegen seiner Vielfältigkeit. Die Dekore auf den einzelnen Laminatplatten ahmen verschiedene Holzmuster, wie z.B. Eiche, Buche oder sogar Nussbaum nach. Die Farbgebung reicht von hell über braunrötlich bis dunkel. Doch Laminat ist nicht nur so beliebt weil nahezu jedes denkbares Dekor erhältlich ist. Laminatböden sind außerdem sehr strapazierfähig, pflegeleicht und dazu auch noch recht preiswert. Kurzum: Laminat ist eine sehr gute Wahl.

1. Klassen und Zusammensetzung

Beim Kauf eines Laminatbodens gilt es vor allem die jeweils benötigte Nutzungsklasse zu berücksichtigen. Ein Raum, der oft genutzt wird erfordert eine höhere Nutzungsklasse. Im Wohnbereich wird meistens zwischen den Klassen 21, 22 und 23 unterschieden. Nutzungsklasse 23 eignet sich für stark genutzte Böden. Für den gewerblichen Bereich werden eher die Klassen 31 bis 33 genutzt.
Laminat ist ein mehrschichtiger Bodenbelag, der hauptsächlich aus Holzfaser in Plattenform, Papier und Melamin-Klebstoff besteht. Das Verlegen von Laminatböden meistern auch Sie als Heimwerker, da keine professionelle Hilfe nötig ist.

2. Verschiedene Arten

Als Bauherr haben Sie eine große Auswahl an Gestaltungsmöglichkeiten für die Oberfläche Ihres Laminatbodens.

Wählen Sie dazu einfach aus einem ebenso breitgefächerten Sortiment Ihr Wunschmodell für die Laminatplatten. Zur Verfügung stehen Ihnen folgende Ausführungen:

  • Der klassische Schiffsboden (nebeneinander versetzte Platten),
  • Laminat in Fliesenoptik,
  • Landhausdielen (durchgängiger Deckenbelag) und
  • XL-Landhausdielen mit einer Länge von bis zu 2,2m.

Weitere Unterschiede gibt es hinsichtlich:

  • Der Stärke,
  • Der Beschichtung und
  • Der zusätzlichen Ausstattung.

Unterschiedliche Stärken

Ein Laminatboden ist normalerweise zwischen 6 bis 8mm dick und legt damit weit unter der Stärke eines

Parkettbodens. Dennoch ist diese ausreichend für die private Nutzung im Wohnbereich. Trotzdem gilt: je dicker das Laminat, desto qualitativ besser ist es. Massive Möbel sollten deshalb auf möglichst dickem Laminat stehen, um potenzielle Brüche und Beschädigungen zu vermeiden.

Unterschiedliche Beschichtungen

Nicht nur die Stärke unterscheidet sich, auch die oberste Schicht des Laminatbodens variiert je nach Modell. Die oberste Schicht ist die sog. Nutzschicht und besteht im Wesentlichen aus einer Kunststoff-Beschichtung. Dadurch wird

allzu starker Abrieb, der durch mechanische Belastung entstehen kann, verhindert. Die Faustregel dazu lautet: je mehr Abrieb, desto dicker muss die Kunststoffschicht sein.

Unterschiedliche zusätzliche Ausstattung

Viele Laminatböden verfügen über eine integrierte Trittschall-Dämmung, welche jedoch nicht in allen Fällen einen separaten Dämmschutz ersetzen. Dennoch wird im Kauf auf die Trittschalldämmung geachtet. Laminatböden lassen sich auch in Feucht-Räumen, wie z.B. im Bad oder in der Küche einsetzen. Dazu benötigen Sie dann eine spezielle Form des Laminatbodens, das sog. Feuchtraum-Laminat.

3. Verwendungsbereich

Laminat kann vielfältig verwendet werden, sei es als Küchenarbeitsplatte oder als Bürotisch. Bei der Entscheidung in welchem Raum die Laminatböden verlegt werden sollen, gilt es einige Faktoren zu beachten. Faktoren, die Ihre Entscheidung beeinflussen sind:

  • Raumform,
  • Grundriss und
  • Einrichtungsstil.

Bodenbelag

Laminat als Bodenbelag zu verwenden ist die bekannteste Variante. Laminatböden werden hier oft als Ersatz für Teppichböden genutzt. Zugunsten kommt Ihnen hier die Pflegeleichtigkeit des Laminats und die durch ihn verbesserte Optik des Zimmers. Sie hätten gerne einen Holzboden, aber Ihnen sind die Preise zu hoch? Laminatböden sind der perfekte Kompromiss. Durch die aufgedruckte Oberfläche lassen sich zu einem deutlich niedrigeren Preis verschiedene Holzarten imitieren. So bekommen Sie trotzdem Ihren gewünschten Fußboden und sparen dabei auch noch Geld.

Treppenstufen

Für den Belag bei Treppen wird die gängigere Version des Laminatbodens, das Klick-Laminat genutzt. Diese Variante lässt sich ohne professionelle Hilfe verlegen und ist zudem auch noch sehr preisgünstig. Der verlegte Boden kann sofort benutzt werden, da keine anschließende Verleimung nötig ist.

4. Verlegung

Bei der Verlegung wird grob zwischen dem klassischen Laminat und dem Klick-Laminat unterschieden. Der klassische Laminatboden muss zwischen den Fugen verleimt werden, das Klick-Laminat nicht. Immer mehr Hersteller produzieren nur noch Klick-Laminat, da es die gleiche Stabilität wie klassisches Laminat aufweist und oft die erste Wahl von Heimhandwerkern ist.
Das Klick-Laminat wird mit einem Schlagklotz ineinander verkeilt und kann im Falle eines Umzuges problemlos wiederverlegt werden.
Beim klassischen Laminat wird nach der Verlegung wasserfester Leim hinzugefügt. Dies sollte mit professioneller Hilfe gemacht werden.

Einige Laminatböden eignen sich für die Verlegung auf einen beheizten Fußboden. Achten Sie dabei auf die Angaben des Herstellers. Beide Verlegungsvarianten sorgen für ein sauberes Dielenbild.

5. Vor- und Nachteile

Ein offensichtlicher Vorteil von Laminatböden ist die einfache Verlegung durch das Klick-System. Die Laminatplatten sind sehr strapazierfähig und pflegeleicht. Es reicht, wenn Sie Ihren Boden gelegentlich wischen und staubsaugen. Ein weiterer Vorteil von Laminat ist die hohe Vielfältigkeit an Dekoren zu relativ günstigen Preisen.

Jedoch ist Laminat ohne eine separate Fußbodenheizung sehr fußkalt, da es Wärme schlecht dämmt. Haben Sie sich für einen Laminatboden ohne integrierte Trittschalldämmung entschieden, wird eine Trittschall-Unterlage benötigt. Sonst sind Ihre Schritte deutlich hörbar und stören eventuell. Außerdem lassen sich Laminatböden nicht renovieren. Kleine Macken werden zwar kaschiert, aber nicht abgeschliffen, da sonst das Trägermaterial des Fußbodens zum Vorschein kommt.

6. Kosten

Wie viel eine Treppe kostet, erfahren Sie in einem Überblick bei Tipp zum Bau.Die Preise von Laminatböden variieren je nach Aufbau der Laminatplatten. Eine Standard-Laminatplatte ist ab 7€ pro Quadratmeter erhältlich. Deswegen bestimmt auch die Größe des Zimmers die Kosten Ihres Fußbodens. Entscheiden Sie sich für die klassische Laminatverlegung, kommen die Kosten für die Verlegung hinzu.

Mehr zum Thema Fußboden bei Tipp zum Bau

Mosaikparkett, Parkett, Parkettboden

Parkettboden

Kork, Boden, Decke, ausrollen

Korkboden

Linoleum ist als Bodenbelag sehr beliebt. Wir bei Tipp zum Bau erklären Ihnen, was Sie bei Linoleum zu beachten haben.

Linoleumboden

Fliesen, Muster, Fliesenmuster, Bordüre aus Fliesen, Farbspiel Fliesen, Badezimmer, Küche, blau

Fliesen

Fliesenleger, Fliese, Wand, Mörtelkleber, Präzision

Wandfliesen

Fliesen, Quadrat, Verlegung

Bodenfliesen

Tafelparkett, Parkett, Parkettboden

Schlüter-Schiene

Wir von Tipp-zum-Bau zeigen Ihnen, worauf es bei Fugenmörtel ankommt. So geben Sie nicht mehr Geld aus als nötig.

Fugenmörtel

Badezimmer, Holzfliesenoptik, Boden, Fenster, hell, Badarmaturen, Kerzen

Sockelleiste

XPS, Hartschaumkern, Polystyrol

Die Bauplattenanwendung

heizen, Wärme, Boden, System

Fußboden

Wandfliese, Mosaikgruppe, Fliesenleger, Mörtelkleber, glasiert

Fliesenleger

Wir von Tipp-zum-Bau informieren Sie über den Beruf des Bodenlegers.

Bodenleger

Eine Auswahl an Farb- und Teppichmustern im Laden.

Teppichboden

Küche mit Beton-Fliesen auf dem Boden.

Bodenfliese Wohnbereich

Parkett, Renovierung, neu, modern

Parkettpflege

Arbeiter verlegt eine Bodenfliese auf dem Boden.

Fliesenkleber

Fliesenleger, Fliese, Wand, Mörtelkleber, Präzision

Fliesenverlegung

Korkboden, Pfote

Trittschalldämmung

Nahaufnahme grauen Nadelvlieses.

Nadelvlies

Dieser Text wurde von den Redakteuren der      erstellt

Online-Seminare, auch zum Thema Bauen, finden Sie unter