Edelstahlkamin

Der Edelstahlkamin – trotzt jedem Wetter

Edelstahlkamine sind heutzutage moderner denn je. Immer mehr Häuser besitzen einen Edelstahlschornstein. Dieser wird außen angebracht. Vor allem Bauherren und Architekten ziehen einen Edelstahlkamin immer mehr in Betracht. Besonders, wenn Niedrigenergiehäuser oder eine energieeffiziente Renovierung geplant sind, ist ein Edelstahlkamin sehr beliebt. Edelstahlschornsteine sehen optisch nicht nur gut aus, sondern bringen auch sehr viele Vorteile mit sich. Probleme wie Versottung, Beschädigung und Schmutzentstehung des Innenrohrs sind nicht gegeben

1. Bauweisen von Edelstahlkaminen

Bei Edelstahlkaminen wird zwischen zwei Bauweisen unterschieden. Zum einen gibt es beim Edelstahlkamin die einwandige Bauweise. Das Interessante bei dem einwandigen Edelstahlschornstein ist, dass dieser nicht gedämmt ist. Der einwandige Edelstahlkamin besteht aus einzelnen Rohrstücken. Bei der Herstellung der Edelstahlschornsteine werden die Stücke einfach zusammengesetzt.

Ein Kaminofen aus Edelstahl wertet Ihr Haus auf.

Kamine gibt es in vielen Variationen. Der Edelstahlkamin bietet Ihnen viele Vorteile.

Dies macht sich dann natürlich auch preislich bemerkbar. Der einwandige Edelstahlkamin ist definitiv die günstigere Variante. Ungefähre Kosten für die Bauteile von Edelstahlschornsteinen sind 300-600 Euro. Gut geeignet ist diese Weise vor allem, wenn der Schornstein schon gemauert ist. Häufig werden durch das Einsetzen von einwandigen Edelstahlkaminen alte Schornsteine saniert.

Im Vergleich zum einwandigen, besitzt der doppelwandige Edelstahlschornstein eine Dämmung. Diese befindet sich zwischen dem Innen- und dem Außenrohr. Doppelwandige Edelstahlschornsteine bestehen dadurch aus zwei Rohren. Durch die aufwändigere Herstellungsweise der doppelwandigen Edelstahlkamine ist mit höheren Kosten zu rechnen. Die Kosten für einen Edelstahlkamin betragen um die 550-3000 Euro. Empfohlen wird ein doppelwandiger Edelstahlkamin immer bei äußerer Montage, da dieser für jedes Wetter geeignet ist.

Weitere Optionen für die Installation von Kaminen in Ihrem Haus sind der Gaskamin oder der offene Kamin.

2. Besondere Eigenschaften von Edelstahlkaminen

Die verschiedenen Materialien von Edelstahl haben unterschiedliche Besonderheiten.

Materialgüte – Widerstandsfähigkeit

Die Bezeichnung für die Standard-Materialgüte ist V4A. Denn dieses Material ist sehr widerstandsfähig. Dabei gibt es sogenannte austenitischen und ferritischen Edelstahl. Diese unterscheiden sich durch ihre Eigenschaften. Beide eignen sich gut für Ihren Edelstahlschornstein.

Austenitischer Edelstahl

Austenitischer Edelstahl besteht hauptsächlich aus Chrom und Nickel. Der Chromgehalt liegt meistens bei 15 bis zu 20 Prozent. Beim Nickel sind es etwa 5-19 Prozent. Austenitischer Edelstahl besitzt eine sehr hohe Temperaturbeständigkeit. Die Belastbarkeit liegt bei bis zu 600 Grad Celsius. Eine für einen Edelstahlschornstein positive Eigenschaft liegt darin, dass das Material korrosionsbeständig ist. Dies bedeutet, dass das Metall witterungsbeständig ist.

Schäden oder Zerstörung des Stahls entstehen trotz schlechtem Wetter nicht. Der Edelstahl lässt sich gut polieren, was optisch gut aussieht. Da austenitischer Edelstahl weich ist, lässt er sich gut bearbeiten. Er ist außerdem nicht magnetisierbar und säurebeständig.

Die Vorteile des austenitischen Edelstahl für Ihren Edelstahlkamin zusammengefasst:

  • Säurebeständig.
  • Sehr gut bearbeitbar.
  • Bis 600 Grad Celsius belastbar.
  • Gute Polierfähigkeit.
  • Nicht magnetisierbar.
  • Aber: hoher Preis durch Legierungszuschlag.

Ferritischer Edelstahl

Ferritischer Stahl besteht aus einem hohen Chrom- und einem niedrigen Kohlenstoffgehalt. Der Stahl lässt sich einfach schweißen. Gut geeignet ist der Stahl für eine Kaltverfestigung bei Edelstahlkaminen. Das Material wird bei Raumtemperatur verformt und in Form gehalten. Bei Fehlerhafter Verformung ist es durch Erhitzung möglich, den Stahl wieder in seine Ausgangsform zu bringen.

Edelstahlkamine werden aus verschiedenen Materialien hergestellt.

Der ferritische Edelstahl stellt eine günstigere Alternative für Ihren Edelstahlschornstein dar.

Das Material hat allerdings auch negative Eigenschaften für Edelstahlkamine. Es lässt sich beispielsweise leicht magnetisieren. Zusätzlich ist der Edelstahl schlechter formbar. Die Belastbarkeit der Temperatur ist geringer. Bei niedrigen Temperaturen  passiert es möglicherweise, dass der Stahl spröde wird. Außerdem neigt ferritischer Stahl dazu, Rost anzusetzen. Dies ist besonders bei einem Edelstahlschornstein mit äußerer Montage nachteilhaft.

Die Vorteile und Nachteile des ferritischen Edelstahl für Ihren Edelstahlschornstein zusammengefasst:

  • Günstigere Alternative.
  • Magnetisierbar.
  • Nicht gut verformbar.
  • Geringe Temperaturbeständigkeit.
  • Anfällig für Rost.



Austenitischer Edelstahl wird bei Edelstahlschornsteinen also eingesetzt, sobald Qualität und Langlebigkeit die größten Anforderungen bilden. Bei einer Außenmontage von Edelstahlkaminen ist es von Vorteil, zu dieser Variante zu greifen. Ferritischer Edelstahl ist günstiger, jedoch qualitativ minderwertiger. Dieser Stahl kommt meist dann zum Einsatz, wenn ein gemauerter Edelstahlschornstein von Innen saniert wird. Hier sind die äußeren Umwelteinflüsse gering. Dämm- und Widerstandsfähigkeit spielen im gemauerten Schornstein keine Rolle.

Rohrstärke – erhöht die Lebensdauer

Schornsteinrohre sind zwischen 0,4 und 0,6 Millimetern dick. Doch ein möglichst dickes Rohr garantiert nicht unbedingt eine Langlebigkeit Ihres Edelstahlkamins. Ausschlaggebend ist ebenfalls die Korrosions-Widerstandsfähigkeit. Besonders das Innenrohr ist anfällig für Korrosion, da es durch den Brand Ihres Ofens ständig durch Säuren angegriffen wird. Wenn Ihr Innenrohr also nicht einer gewissen Qualität entspricht, wird es innerhalb kürzester Zeit regelrecht zerfressen. Daher gibt es vier unterschiedliche Qualitätsklassen: V1, V2, V3 und V4. Dabei gilt: Je höher die Zahl, desto besser die Qualität. Diese Angaben finden Sie in der CE-Konformitätserklärung Ihres Edelstahlrohres.

Klemmbänder – sorgen für Festigkeit

Ebenfalls wichtig für die Lebensdauer Ihres Edelstahlkamins sind Klemmbänder. Denn sie verbinden die einzelnen Teile des Schornsteins und sorgen damit für Stabilität. Darunter fallen Schlauchschellen und Klemmbänder mit Schnellspannverschluss. Letztere sorgen für eine höhere Festigkeit Ihres Kamins.

Isolierung – verbessert die Thermik

Die Isolierung befindet sich zwischen Innen-und Außenrohr. Sie sorgt dafür, dass nicht so viel Wärme aus Ihrem Edelstahlkamin nach außen dringt. Außerdem verhindert die Isolierung, dass die Kälte im Winter das Innenrohr abkühlt. Die Thermik in Ihrem Edelstahlkamin wird also verbessert. Die Isolierschicht sollte mindestens 25 Millimeter dick sein. Dabei ganz wichtig: Die Isolierung muss durchgängig sein! Andernfalls entstehen Kälte- oder Wärmebrücken. Dabei erwärmt sich die Außenschale des Schornsteins deutlich. Dadurch erhöht sich die Temperatur und damit der Abstand zu brennbaren Materialien, was gefährlich werden kann.

3. Vorteile und Nachteile eines Edelstahlkamins

Ein Vorteil von Edelstahlkaminen besteht darin, dass die Montage flexibel zu gestalten ist. Die individuelle Platzierung ist im ganzen Raum möglich. Zudem ist eine gute Leitfähigkeit vorhanden. Für den Edelstahlkamin sind alle beliebigen Brennstoffe, wie Öl, Gas, Holz, Kohle und Pellets, in der Verwendung möglich. Außerdem besitzt der Edelstahlkamin einen Brandschutz.

In kürzester Zeit erreicht der Edelstahlkamin eine optimale Betriebstemperatur. Durch das Material entstehen selten unangenehmen Gerüche und Verfärbungen. Durch besondere Materialeigenschaften wird eine lange Lebenszeit ermöglicht. Diese geht bei den Edelstahlschornsteinen über Jahrzehnte hinaus.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass der Edelstahlkamin die Umwelt nur minimal belastet. Ein Edelstahlschornstein ist ausgestattet mit einem druck- und kondensatdichten Abgassystem. Durch das Abgassystem werden weniger schädliche Gase freigesetzt. Die schädliche Gase werden aufgrund der höheren Temperaturen schnell zersetzt.

Achten Sie vor allem auf die Qualität Ihres Kaminrohrs.

Die Qualität des Rohrs Ihres Edelstahlschornsteins ist wichtig für die Lebensdauer Ihrer Anlage.

Um dem Edelstahlkamin eine lange Lebensdauer zu gewähren wird empfohlen, besonders auf die Rohrqualität zu achten. Hierbei achtet man auf die Qualitätsangabe vom Rohr. Zur Auswahl stehen vier Qualitätsangaben: V1, V2, V3, V4. Eine hohe Zahl hat eine deutlich bessere Qualität als eine niedrige. Zudem sorgen Klemmbänder für Festigkeit. Indem sie alle einzelnen Teile verbinden sorgen die Klemmbänder bei Edelstahlkaminen für mehr Stabilität.

Allerdings gibt es auch Nachteile, auf die genauso zu achten ist. Aufgrund der guten Qualität ist der Edelstahlkamin preisintensiv. Jedoch hat ein Edelstahlkamin dafür auch eine lange Lebensdauer. Verfärbungen des Rohres und Gerüche können auftreten. Dieser Vorgang wird auch Versottung genannt. Das geschieht, wenn Rückstände des Brennmaterials im Rohr verbleiben.

Um der Versottung vorzubeugen, ist es wichtig, die Heizanlage und den Abzug aufeinander abzustimmen. Beschädigungen am Edelstahlschornstein sind nur zu verhindern, wenn die Brennstoffe gut verbrannt werden. Zudem sollte der Abzug der Rauchgase ordnungsgemäß und ungehindert gewährleistet sein. Zu empfehlen bei einem Edelstahlkamin ist, sich einen Zugbegrenzer zu installieren. Dieser sorgt für einen Unterdruck. Die Feuchtigkeit und die Temperatur bleiben nahezu gleich. Dies wirkt sich positiv auf die Verhinderung der Versottung aus.

Sobald Gerüche und Verfärbungen auftreten, empfiehlt es sich schnellstmöglich Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Ratsam hierbei ist es, eine Schornsteinsanierung durch einen Spezialisten vornehmen zu lassen. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, die Sanierung selbst durchzuführen. Bei eigener Durchführung der Sanierung, denken Sie bitte daran, dies dem Bezirksschornsteinfeger zu melden. Der Querschnitt, die Länge und Größe des Edelstahlschornsteins, werden durch ein spezielles Berechnungsprogramm bestimmt. Hierbei gilt es zu beachten, dass das Programm amtlich zugelassen ist.

Edelstahlkamine bieten Ihnen eine Menge Vorteile.

Die Anschaffung eines Edelstahlkamins bietet eine Reihe an Vorteilen.

Vorteile im Überblick:

  • Flexible, einfache Montage wegen modularer Bauteile.
  • Für alle am Markt gängigen Brennstoffe geeignet.
  • Korrosionsbeständig.
  • Hohe Resistenz gegen Versottung (giftige Abgase).
  • Geringe Rückstände des Verbrennungsprozesses.
  • Gute Wärmeleitfähigkeit.
  • Unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen (Trockenheit, Feuchtigkeit).
  • Lange Lebensdauer.

4. Allgemeine Kosten und Teilebedarf für den Edelstahlkamin

Je nach Verwendungszweck fallen verschiedene Kosten bei Edelstahlkaminen an. Es werden verschiedene Bauteile benötigt, möglicherweise fallen auch zusätzliche Kosten für vorhergehende Maßnahmen an. Hier nun die einzelnen Bauteile und ungefähren Kosten in der Übersicht:

BautypenKosten in Euro
Befestigungselemente z.B. Wandhalterung.20-70
Gerade Rohrelemente, sind abhängig je nach Anzahl und Durchmesser.30-130
Mögliche Krümmungsrohre zur Dachtraufenumgehung.200-400
Klemmbänder zur Verbindung der Bauteile.6-30
Boden- / Konsolenabschlussplatte.30-90
T-Stück (Anschluss an Rauchrohr zum Abgaserzeuger).50-150
Schornsteinabdeckung wie z.B. Kaminkopf oder Haube.20-70
Rohrstück mit Revisions- oder Reinigungsklappe35-70

Für unabhängig angebrachte Edelstahlkamine gilt:

Die Anzahl der jeweiligen Bauteile variiert nur nach Länge des Edelstahlschornsteins, unabhängig davon bleiben alle restlichen gleich. Bei der Bypass Technik ist zu beachten: Zusätzliche Kosten sind Aufgrund von Reinigung und Vorbereitung des alten Schlots möglich. Vorteilhaft hierbei ist, dass Ihnen keine Kosten für eine Krümmungen und eine Halterung bei Ihrem Edelstahlkamin entstehen.

Die Bypass Technik funktioniert wie folgt: Der alte, vorhandene Schornstein wird im inneren durch den moderneren Edelstahlschornstein ausgefüllt und damit ersetzt. Es ist somit eine Erneuerung des Abzugsystems. Ein zusätzlicher Kostenfaktor bei Edelstahlkaminen  sind die Wandstärke und die Dämmungsart bei doppelwandigen Kaminen. Richtwerte sind hier 150-200 Euro, je laufender Meter.

5. Vorschriften für den Einbau Ihres Edelstahlschornsteins

Bei einem Edelstahlkamin ist es notwendig, gewisse Mindestabstände und Befestigungsvorgaben unbedingt einzuhalten. Die zwei wichtigsten Vorschriftsbestandteile der Montage bilden hierbei die Querschnittsberechnung (DIN EN 13384) und Konstruktionsausführung (DIN EN 1856-1) für Abgasanlagen aus Metall. Für den Anbau von Edelstahlkaminen ist es wichtig darauf zu achten, dass gewisse Voraussetzungen erfüllt werden.

Die Herstellung und der EInbau eines Edelstahlkamins unterliegt gesetzlichen Normen.

Der Einbau eines Edelstahlkamins erfolgt unter bestimmten Vorschriften.

Zum einen wird eine Zulassung für den Edelstahlkamin benötigt. Diese holt man sich am besten von einem Spezialisten. Allerdings darf der Edelstahlschornstein nur dann eingebaut werden, wenn das Schornsteinsystem mit einem CE-Zeichen beschriftet ist. Durch das angegebene CE-Zeichen wird von dem Hersteller bestätigt, dass Ihr Edelstahlkamin allen gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen entspricht.

  • Ihr Edelstahlkamin darf erst in Betrieb genommen werden, wenn die erforderliche Zulassung vorliegt. Aber diese kann auch nicht jeder Fachmann erteilen. Nur bei einer Montage vom Schornsteinfegermeister erstellt dieser einen Feuerstättenbescheid. Dafür muss Ihr Schornsteinsystem ein CE-Zeichen tragen.
  • Eine Kernbohrung ist bei der Durchführung des Rohrs durch eine Wand notwendig. Ob Sie auch eine Dachdurchführung benötigen, hängt davon ab, wie Ihr Edelstahlkamin verbaut werden soll.
  • Achten Sie beim Einbau stets auf den vorgeschriebenen Abstand zu brennbaren Materialen, um jegliche Gefährdungen zu vermeiden.
  • Sonstige mögliche Probleme oder Schäden teilt Ihnen Ihr Fachmann bei der Überprüfung mit.
  • Abstände einhalten zu brennbaren Gebäudeteilen.
  • Die Sichtbarkeit der Führungswege ist immer notwendig.
  • Die Mündungshöhe beträgt mindestens 40 cm über dem Dachfirst.
  • Festverschweißte oder verschraubte obere Abdeckung. Wichtig ist, dass die Abdeckung immer befestigt ist.
  • Wandbefestigung nach Angaben des Herstellers.
  • Der Mindestabstand zu Fensterstürzen beträgt einen Meter.
  • Erforderlicher Mindestabstand von 2,30 Meter horizontal zum Dach.

Durch die Vorschriften entstehen möglicher abweichende Installationskosten für Ihren Edelstahlschornstein.

6. Fazit zu Ihrem Edelstahlschornstein

Edelstahlschornsteine lassen sich individuell an das Gebäude anpassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Edelstahlkamin neu eingebaut oder nachgerüstet ist. Edelstahlkamine besitzen sehr viele Vorteile. Sie sind energieeffizient und wartungsarm. Zudem sind Edelstahlkamine viel besser für die Umwelt. Das Preisleistungsverhältnis ist durch die lange Lebensdauer eines der bestmöglichen.

Zwei Bauweisen stehen als Auswahl zur Verfügung. Der einwandige Edelstahlkamin und der doppelwandige Edelstahlkamin. Ein einwandiger Edelstahlschornstein ist im Gegensatz zum Doppelwandigem nicht gedämmt. Wenn der Edelstahlschornstein schon gemauert ist, ist der einwandige Edelstahlkamin zu empfehlen. Wenn Sie eine Außenmontage bei Ihrem Edelstahlschornstein in Betracht ziehen, ist der doppelwandige Edelstahlkamin vorteilhafter. Es ist wichtig, dass Sie alle nötigen Voraussetzungen und Vorschriften für Ihren Edelstahlschornstein einhalten. Es ist notwendig den Schornsteinfeger in die Planung mit einzubeziehen.

Ihr Kaminbauer ist der entsprechende Fachmann bei der Anschaffung und Installation Ihres Edelstahlkamins.

Zur Installation Ihres Edelstahlkamins brauchen Sie einen Kaminbauer.

Der Schornsteinfeger ist für die Beratung zuständig. Er stellt aber auch eine Genehmigung für die Anlage aus. Die Versicherungen und die Hersteller erwarten vom Schornsteinfeger eine Bescheinigung. Die Bescheinigung sagt aus, das keine Mängel vorhanden sind. Je nach Bundesland existieren unterschiedliche Gesetzgebungen. Der Schornsteinfeger unterstützt Sie bei allen Formalitäten zu Ihrem Edelstahlschornstein. Edelstahlkamine sind eine moderne und rentable Möglichkeit eine Feuerstätte zu errichten oder eine Vorhandene zu sanieren. Dank der modularen Bauweise von Edelstahlschornsteinen, sich die individuellsten Projekte verwirklichen. Für den professionellen Einbau Ihres Edelstahlkamins empfehlen wir die Auftragsvergabe an einen Kaminbauer.

7. Kaminbauer finden

Sie benötigen fachmännische Hilfe vor Ort für Ihren Edelstahlschornstein?

Der passende Dachdecker in Ihrer Nähe hilft Ihnen gerne.

8. Warum Edelstahlkamine besser für die Umwelt sind

Umwelt Tipp zum Bau informiert Sie gerne zum Thema Klinkerfassade.

Das Heizen mit dem Edelstahlkamin bietet eine Alternative, die besser für Umwelt und Geldbeutel ist.

Ein Edelstahlkamin belastet die Umwelt nur minimal. Ein Grund dafür: Der Edelstahlkamin ist mit einem druck- und kondensatdichten Abgassystem ausgestattet. Schädliche Gase werden durch dieses System weniger freigesetzt. Aufgrund der hohen Temperaturen werden schädliche Gase schnell zersetzt. Neben dem druck- und kondensatdichten Abgassystem gibt es noch das Luft-Abgas-System. Es ist sehr energieeffizient. Alle Abgase und die Zuluft führen durch getrennte Leitungen. Den Abgasen wird die Restwärme entzogen.

9. Richtige Reinigung des Edelstahlschornsteins

Eine regelmäßige Wartung des Edelstahlschornsteins ist sehr wichtig. Dadurch haben Sie die Möglichkeit dem Edelstahlkamin eine lange Lebenszeit zu gewähren. Für die Verbrennung in Ihrem Kamin ist es wichtig, dass Sie nur zugelassenes Brennmaterial verwenden. Somit verhindern Sie übermäßige Verunreinigungen des Edelstahlschornsteins. Achten Sie bei der Entfernung von Ruß auf die vorsichtige Nutzung der Drahtbürste.

Durch eine grobe Nutzung beschädigen Sie möglicherweise die Oberfläche des Stahls. Dies führt dazu, dass sich Ablagerungen schneller und häufiger bilden. Trockener Ruß lässt sich ganz einfach mit der Drahtbürste entfernen. Bei feuchten und festsitzenden Rückständen ist es ratsam, Essig oder Grillreiniger zu verwenden. Achten Sie im Nachhinein darauf, alles gründlich mit klarem Wasser abzuspülen und mit einem Tuch zu trocknen.

10. Die richtige Montage Ihres Edelstahlkamins

Setzen Sie sich nach Ihrer Entscheidung für den Einbau mit einem Spezialisten in Verbindung. Der Schornsteinfeger wird Sie beraten und Ihnen eine Genehmigung für den Edelstahlschornstein ausstellen. Je nach Bundesland können die Gesetzgebungen variieren.

Herstellung des Wanddurchbruchs für den Edelstahlkamin

Suchen Sie sich eine Stelle aus, wo der Edelstahlkamin später steht. Hierbei achten Sie bitte auf die vorgegebenen Mindestabstände. Wenn das Rohr durch brennbare Baustoffe durchgeführt wird, ist es wichtig einen Abstand von mindestens 20 cm einzuhalten. Das Schutzrohr ist mit nicht brennbarem Material zu wählen. Nun markieren Sie die Öffnung für den Wanddurchbruch und zeichnen ihn an.  Achten Sie darauf, dass der Radius des Durchbruchs etwa 3 cm mehr  beträgt als das Rohr selbst. Das Verbindungsstück zementieren Sie ein.

Außenmontage Edelstahlschornstein

Als nächstes schließen Sie das T-Stück an. An das T-Stück kommt unten das Reinigungselement drauf. Jetzt befestigen Sie nach dem T-Stück die Wandmontagenrosette. Das dazugehörige Rohr schieben Sie in das T-Stück und befestigen es. Anschließend befestigen Sie es mit den Stahlbändern und an der Wandmontagenrosette. Den Edelstahlschornstein montieren Sie bis nach oben.

Dachdurchbruch / Rohrverschrägung

Je nach gewählter Variante, wird nun die Verschrägung des Schornsteins, oder der Dachdurchbruch gesetzt. Eine Verschrägung ist bis zu 30 Grad erlaubt. Im Anschluss montieren Sie jegliche Wandbefestigungen.

Ihr Kamin benötigt eine amtliche Abnahme, bevor Sie ihn in Betrieb nehmen können.

Lassen Sie Ihren Edelstahlkamin vor dem gebrauch amtlich abnehemen. Das garantiert Sicherheit und rechtlichen Schutz.

Montage und Dämmung des inneren Rauchrohres

Das Rauchrohr können Sie jetzt innen montieren und an den Ofen anschließen. Außerhalb des Rohres dämmen Sie mit gestopfter Steinwolle. Die äußere Öffnung lässt sich mit Zement verschließen und die Innere mit Gips. Schlussendlich bringen Sie die Wandrosetten an.

Bitte beachten: Keine sofortige Inbetriebnahme des Kaminsystems. Der Edelschornstein wird erst durch den Schornsteinfeger zum Betrieb freigegeben. Das erstmalige Befeuern erfolgt nur in seiner Anwesenheit.

11. Geschichte des Edelstahlschornsteins

  • Im alten Rom wurde der erste Schornstein entwickelt.
  • Entstehende Gase und Rauchwolken zieht der Schornstein aus dem Haus.
  • Somit wird verhindert, dass die Gase ins Haus kommen.
  • Im 10. und 11. Jahrhundert nutzten die Menschen den Schornstein als einfachen Abzug.
  • Der Schornstein stand in der Mitte des Raumes.
Schornsteine gibt es schon seit dem Beginn der Geschichte.

Bereits bei den Römern gab es Funde von Schornsteinen und Kaminen.

  • Zur Vertreibung der schädlichen Abgase, schaffte man eine Öffnung im Dach.
  • Das Haus wurde beheizt und Abgase grob entfernt.
  • Schornsteine entwickelten sich bis zur heutigen Zeit weiter.
  • Spezielle Rauchabzüge wurden entwickelt und weiterverarbeitet.
  • Ruß und Rauch verbreiteten sich im Haus.
  • Zum einen war dies gesundheitsschädlich, zum anderen erhöhte es die Brandgefahr.
  • Das Rauchproblem wurde erst im 19 Jahrhundert gelöst.
  • Edelstahlkamine und Edelstahlschornsteine gelten heutzutage als günstige Wärmetechnik.

12. Was bei der Planung Ihres Edelstahlkamins zu beachten ist

Die Entscheidung zum Kauf wird optimalerweise im Vorhinein gut durchdacht. Informieren Sie sich, bei dem für Sie zuständigen Bauamt, welche Regelungen in Ihrem Bundesland gelten. Es ist ratsam, wenn Sie sich zuerst mit einem Schornsteinfeger in Verbindung setzen. Der Schornsteinfeger wird Sie in erster Linie beraten. Mit ihm klären Sie alle rechtlichen und organisatorischen Fragen vorab. Achten Sie auf qualitativ hochwertiges Material, so gewähren Sie dem Edelstahlkamin eine lange Lebensdauer. Zudem sparen Sie sich unnötige Reparaturkosten.

Im Vorfeld der Planung beachten Sie alle erforderlichen Mindestabstände. Abstände zu brennbaren Gebäudeteilen sind unbedingt einzuhalten. Der Rohrdurchmesser des Schornsteins steht in Abhängigkeit zum Kaminofen (umgekehrt genauso). Die Wandstärke und das Wandmaterial erfordern es, je nach Art spezielle Durchbruchtechniken anzuwenden. Zu guter Letzt ist es wichtig, die Höhe des Schornsteins zu beachten. Hier gilt: Je höher die Wand, desto mehr Teile benötigen Sie.

13. Edelstahlkamin Brandvermeidung

Beim sogenannten Schornsteinbrand ist der Rußbrand gemeint. Dieser geschieht durch die Rußablagerungen im Schlot, welche dann Feuer fangen. Durch feste Brennstoffe entstehen an der Schornsteinwand Ablagerungen von Schmier- und Glanzruß. Gasförmige und flüssige Stoffe hingegen führen zu Flockenruß. Der Brand entsteht durch einen Funkenflug aus einem Ofen oder Kamin, welcher die Ablagerungen in Brand setzt.
Ebenfalls brandfördernd ist trockenes Holz. Genau wie bei Materialien mit hoher Brenntemperatur, ist es möglich, dass ein Brand ausgelöst wird. Bei Orkanen und starken Böen erhöht sich die Zugluft. Das Feuer kann bis in den Edelstahlschornstein vordringen und dort die Ablagerungen entzünden.  Materialien, die lange Flammen verursachen, sind nicht zu verwenden. Wenn Sie merken, dass Ihr Edelstahlschornstein brennt, rufen Sie umgehend die 112. Möglicherweise breitet sich der Brand aus.

Edelstahlkamine beherbergen Gefahren, wie zum Beispiel ein gewisses Brandrisiko.

Kontaktieren Sie im Unglücksfall mit Ihrem Edelstahlkamin unverzüglich die Feuerwehr.

Löschen Sie nie selbst den Brand, kontaktieren Sie immer die Feuerwehr. Die Feuerwehr prüft, durch was ihr Edelstahlschornstein in Brand geraten ist. Sie untersuchen den Schornstein auf etwaige Risse und Schäden. Ebenfalls wird der Bezirksschornsteinmeister informiert. Nach dem Löschvorgang muss er die weitere Benutzung wieder freigeben. Wenn Sie darauf achten, Ihren Edelstahlkamin richtig zu heizen, beugen Sie einem Brand vor. Ratsam ist es, einmal im Jahr Ihren Schlot Ihres Edelstahlkamins durch einen Schornsteinfeger inspizieren zu lassen.

14. Korrosion: Gefahren für den Edelstahlschornstein

Alle Werkstoffe aus Metall werden von Korrosion geplagt. Edelstahlschornsteine sind durch ihre verarbeiteten Materialien dagegen sehr beständig. Nur, wenn es eine Unterschreitung des Taupunktes an den Innenwänden gibt, entsteht ein Korrosionsrisiko.

Korrosionsformen

Bei oben genannter Ausgangslage ist das Auftreten  von zwei verschiedenen Arten der Korrosion möglich. Bei der Heizölzerbrennung wird Schwefelsäure freigesetzt. Diese Flächenkorrosion, eine ebenmäßige Korrosionsform, ist dann das Resultat. Bei hochwertigen Edelstahlschornsteinen wird dies aber eher unerheblich sein. Sie sparen sich dann eine Menge Kosten, und vor allem Ärger.

Halogenverbindungen in den Abgasen fördern die Lochfraßkorrosion. Bei dieser Form dringt die Korrosion tief in das Material ein. Meistens sind diese Chlorverbindungen. Diese kommen aber nicht bei der Verbrennung aus dem Brennmaterial, sondern aus der Luft. Isoliermaterial fördert zusätzlich den Korrosionsschutz. Hobbyräume oder Werkzeugkeller, in denen Lacke und Kleber gelagert werden, sind korrosionsfördernd. Enthaltene Chlore werden beim Trocknen freigesetzt und verursachen Korrosion.

Ebenso chlorhaltige Orte und Gegenstände sind:

  • Spraydosen.
  • Desinfektionsmittel.
  • Mittel gegen Rost.
  • Kälteträger chlorhaltiger Verbindungen.
  • Reinigungen/Waschsalons mit Kondensationstrocknern und Friseurgeschäfte.

Kurz gesagt: Halten Sie Ihren Edelstahlschornstein von solchen Dingen fern, dann haben Sie keine Probleme mit Korrosion.

15. Edelstahlkamin Abspannung

Wenn der letzte Befestigungspunkt oberhalb des Daches liegt, ist eine sogenannte Abspannung nötig. Diese dient zur Stabilisierung und Befestigung.

Die Kraglänge definiert den Abstand vom letzten Wandhalter bis zur Schornsteinspitze bei einem Edelstahlkamin. Die Kraglänge ist immer abhängig vom Schornsteinsystem. Die Konformitätserklärung (Erklärung des Herstellers zur Produktspezifikation) gibt darüber Auskunft.

Bei Überschreiten der Kraglänge, ist eine Abspannung vom Edelstahlschornstein notwendig. Es gibt zwei Möglichkeiten fürs Abspannen. Entweder die Abspannstange oder eine Schelle mit Dreipunkt-Befestigung und dazugehörigen Drahtseilen verwenden. Die maximale Abspannlänge ist die doppelte Kraglänge. Sollte diese überschritten werden, müssen zusätzliche Befestigungspunkte beachtet werden.

Mehr zum Thema Kamine bei Tipp zum Bau

Kaminofen, Ethanol-Kaminofen, Ofen, Kamin

Bioethanol Kamine

Tipp zum Bau zeigt Ihnen verschiedene Kamine aus denen Sie auswählen können. Darunter gibt es auch elegantere Modelle, beispielsweise aus Marmor oder Granit.

Alles Wissenswerte über Kamine

Tipp zum Bau zeigt Ihnen verschiedene Kamine aus denen Sie auswählen können. Darunter gibt es auch offene Kamine, die Wärme in Ihr Haus bringen.

Der Kaminofen

Tipp zum Bau zeigt Ihnen verschiedene Kamine aus denen Sie auswählen können. Darunter gibt es auch elegantere Modelle, beispielsweise aus Marmor oder Granit.

Der Elektrokamin

Tipp zum Bau zeigt Ihnen verschiedene Kamine aus denen Sie auswählen können. Darunter gibt es auch praktische Kaminöfen, welche Ihr Haus beheizen können.

Der Gaskamin

Tipp zum Bau zeigt Ihnen verschiedene Kamine aus denen Sie auswählen können. Darunter gibt es auch elegantere Modelle, beispielsweise offene Kamine, welche Ihr Haus wärmer und gemütlicher machen.

Der offene Kamin

Tipp zum Bau zeigt Ihnen verschiedene Kamine aus denen Sie auswählen können. Darunter gibt es auch praktische Kaminöfen, welche Ihr Haus beheizen können.

Der Speicherofen

Kaminofen, Vorraussetzungen, Einbau, Fachbetrieb

Der Kaminbauer

Dieser Text wurde von den Redakteuren der      erstellt

Online-Seminare, auch zum Thema Bauen, finden Sie unter