Blumenwiese, Baum blauer Himmel
Das Schwedenhaus • Energieeffizienz trifft idyllischen Charme

Das Schwedenhaus – Fertighaus mit Charakter

Traditionelle Häuser aus Schweden versprühen ein ganz eigenes Flair. Sie bringen Gemütlichkeit und schaffen ein idyllisches Heim mit natürlicher Wärmedämmung. Zudem sind sie von ganz besonderer Schönheit. Bestimmt kennen Sie die typische schwedenrote Fassade mit den weißen Fenstern. Ein sogenanntes Schwedenhaus bietet Ihnen die perfekte Kombination aus Naturverbundenheit, traditionellem Charme und zeitgemäßem Lebensstil. Die schwedische Bauweise ist dabei nicht nur unkompliziert, sondern auch herrlich gemütlich. Besonders bei Familien erfreut sich das Schwedenhaus wachsender Beliebtheit. Denn dieses hat nicht nur gesundheitliche und ökonomische Vorteile zu bieten. Es ist nämlich ganz besonders energieeffizient.

Was ist ein Schwedenhaus?

Das Schwedenhaus kam in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland. Denn damals wurden im Zuge des Wiederaufbaus besonders viele Fertighäuser aus Schweden importiert. Somit wurde das Schwedenhaus dann schon bald zum Zeichen für besonders gute Qualität. Über die Jahre hinweg wurde diese Bauweise dann als praktische und vor allem schnelle Lösung zum Wiederaufbau genutzt. Aber gleichzeitig steht die nostalgische Hausform auch für das romantische Bild vom traditionellen Eigenheim.

Ein Schwedenhaus ist immer ein Holzhaus und zählt somit nicht zu den Massivhäusern. Die Wände bestehen dabei schlicht aus einem Holzrahmen und einer Holzschalung. Diese Wandkonstruktion ist mehrschalig, solide und diffusions-offen. Die Fassade wird traditionell mit vertikalen oder horizontal ausgerichteten Holzlatten verkleidet. Ab und zu wird dieser Haustyp auch in Blockbauweise errichtet.

Der Begriff „Schwedenhaus“ ist in den 1980er Jahren entstanden. Übrigens stammt die Bezeichnung zwar aus Schweden, umfasst jedoch auch Häuser, die in Norwegen oder Dänemark zu finden sind und ebenfalls in diesem Stil gebaut werden. Außerdem ist diese Bezeichnung nur im deutschsprachigen Raum üblich. In den skandinavischen Ländern wird sie eigentlich nicht verwendet.

Der skandinavische Charme

Seinen einzigartigen Charakter erhält das Schwedenhaus durch die Holzoptik, die farbige Außenfassade und die klassische Form. Diese wird mit einem Satteldach oder Zwerchdach abgerundet. Dabei ist eine Erweiterung des Dachs durch einen Kapitäns- oder Friesengiebel über dem Eingangsbereich besonders beliebt. Denn das verleiht dem Haus nicht nur das heimelige Gesicht, sondern schafft gleichzeitig auch mehr Raum. Typische Farben sind das charakteristische Schwedenrot (auch „falunrot“ genannt), ein helles Blau, oder aber auch ein hellgelber Farbton. Es gibt aber viele weitere hübsche Farbvarianten für die beliebte skandinavische Fassadengestaltung. Weiße Sprossenfenster und weiß gestrichene Dachlatten sind weitere Merkmale, an welchen Sie ein klassisches Schwedenhaus erkennen können.

Vom traditionellen Schwedenhaus über die modernisierte Variante bis hin zum puristischen Schwedenhaus – es sind also fast keine Grenzen gesetzt. Jedes Schwedenhaus ist maßgeschneidert. Sie bestimmen die Art und die Größe, die Ausstattung und die Raumaufteilung. Auch die Fassadenfarbe, die Fenster und Türen können Sie individuell gestalten. Es gibt sie in ursprünglicher Bauweise als traditionelle Variante oder als Fertighaus mit einer modernen Zusammensetzung verschiedener, nachhaltiger Bausubstanzen.

Was macht das Schwedenhaus so besonders?

Die Quintessenz ist Holz! Holz ist ein leichter Baustoff, und dennoch ist er hoch belastbar. Die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten sind aufgrund dieser Eigenschaften nahezu unbegrenzt.

Schwedenhäuser verfügen über ein gesundes und behagliches Raumklima. Dies liegt daran, dass Holz von Natur aus ein feuchteregulierender Baustoff ist. Durch die ständige Aufnahme und Abgabe von Feuchtigkeit herrscht in einem Schwedenhaus zu jeder Jahreszeit ein gleichbleibendes und angenehmes Wohnklima. Auch die Dämmeigenschaften sind hervorragend. Die Hülle des Gebäudes erfüllt die Anforderungen der strengen deutschen Energie-Einsparverordnung (EnEV).Ihr Schwedenhaus bleibt dadurch im Winter gemütlich warm und im Sommer angenehm kühl.

Bei einem Haus, in welchem viel Holz verbaut wird, ist das Raumklima merklich anders. Im Falle von Schwedenhäusern sind es qualitativ hochwertige Holzarten, die Langlebigkeit garantieren. Zudem sorgt der Baustoff Holz aber auch für einen wohngesunden Innenbereich. Darüber hinaus bringen sie ökologische Vorteile mit sich, die ebenfalls nur auf den natürlichen Baustoff Holz zurückzuführen sind.

Unabhängig von der modernen Wärmedämmung und Feuchtigkeitsregulierung ist bei Innen- und Außenwänden  gestalterisch ebenfalls alles möglich. Auch für alle Allergiker eignet sich das Wohnen in einem Schwedenhaus hervorragend. Durch die stetige Regulierung der Luftfeuchtigkeit haben Hausstaub, Milben, Schimmel oder Pilze kaum eine Chance.

Nachhaltig und Ökologisch

Als zu Beginn der 1990er Jahre immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit und somit auf eine ökologische Bauweise gelegt wurde, wurde das Schwedenhaus zum Symbol von gesundem Wohnen. Denn dank seiner natürlichen Bauweise und der positiven Eigenschaften des verwendeten Holzes hat das Schwedenhaus viele Vorteile gegenüber anderen Häusern.

Ein Schwedenhaus steht insbesondere für Nachhaltigkeit. Denn Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und verfügt über die günstigsten ökologischen Eigenschaften:

  • stetiges Nachwachsen
  • relativ energiearme Verarbeitung
  • weitgehende Wiederverwertbarkeit
  • Bindung von CO2

Das stetige Nachwachsen und die Wiederverwertbarkeit sind nur zwei von vielen positiven Eigenschaften des Materials! Im Gegensatz zu anderen Baustoffen, die mit hohem Energieaufwand hergestellt werden müssen, stellt Holz als natürlicher Baustoff einen umweltfreundlichen Werkstoff dar. Wird dieser dann auch richtig eingesetzt, kommt er sogar vollkommen ohne Giftstoffe aus.

Was kostet ein Schwedenhaus?

Die Baukosten für ein Schwedenhaus sind im Verhältnis zu anderen Häusern weder maßgeblich höher noch niedriger. Die Kosten für ein 100 m² großes Objekt würden sich in der Regel auf 120.000 Euro bis 160.000 Euro belaufen. Schlüsselfertig können Sie ein Schwedenhaus ab 130.000 € bekommen; als Ausbauhaus sollten Sie mit einem Preis ab ca. 90.000 € rechnen. Die Grenzen nach oben sind dagegen natürlich offen. Besondere Wünsche, neueste Energiegewinnungssysteme und -standards können das Budget stark beanspruchen. Nichtsdestotrotz sprechen viele Faktoren dafür, ein Schwedenhaus zu kaufen oder zu bauen. Wenn Sie also anstelle eines schlüsselfertigen Schwedenhauses auf ein Ausbau- oder Bausatzhaus zurückgreifen, können Sie sich so Einiges an Startkapital sparen.

Sparsam im Energieverbrauch

Übrigens sind Schwedenhäuser sehr sparsam im Energieverbrauch. So schonen Sie die Umwelt ebenso wie Ihre Kosten. Die Holzbauweise verschafft Schwedenhäusern einen enormen Vorteil gegenüber anderen Bauweisen, da Holz sehr gute Dämmeigenschaften besitzt und dadurch energiesparend wirkt. Somit erfüllen alle Schwedenhäuser bereits die strengen Förderrichtlinien eines KfW-Effizienzhauses 55 und Sie können die staatliche Förderung in Anspruch nehmen. Die Preise für den Unterhalt eines hochwertigen Schwedenhauses lassen sich nach aktuellen Kriterien als gering bis normal einzustufen.

Die sehr gering ausfallenden Heizkosten sind dabei die unschlagbare Stärke der skandinavischen Holzhäuser. Dies schont nicht nur Ihre Haushaltskasse, sondern auch die Natur. Schwedenhäuser werden nicht nur ökologisch aus nachwachsenden Ressourcen gebaut werden, sondern zeichnen sich auch durch einen besonders niedrigen Verbrauch aus. In der Verarbeitung mit hochwertigen Massivhölzern in innovativen Techniken besitzen neu gebaute schwedische Holzhäuser eine überdurchschnittliche Energieeffizienz. Zusätzlich zur Kerndämmung kommt zumeist noch eine Wärme- und Schallisolierung hinzu.

Damit können auch die neuesten gesetzlichen Vorschriften für ein Ökohaus, Niedrigenergiehaus oder Energiesparhaus eingehalten werden. Zudem erfüllen Sie damit die möglichen KfW-Standards. Je nach Heizart und Methoden zur zusätzlichen Dämmung und Energiegewinnung können Sie viele Energieeffizienzklassen erreichen. Sogar ein Plus-Energie-Haus ist für Ihr Schwedenhaus möglich!

Langlebige Holzbauten

Auch unter dem Aspekt der Lebensdauer überzeugt ein typisches Schwedenhaus mit Robustheit und Widerstandskraft. Die äußere Holzfassade schützt die tragende Grundkonstruktion zu 100 % vor jeglichen Wettereinflüssen. Diese schützende Funktion übt die Holzfassade übrigens auch dann aus, wenn sie nicht gepflegt wird. Dies steht völlig im Gegensatz zu einem verputzten Mauerwerk. Somit bleibt die tragende Konstruktion vollständig wartungsfrei.

Die laufenden Unterhaltskosten begrenzen sich also rein auf das Erscheinungsbild Ihres Schwedenhauses!  Je nach Lage Ihres Hauses ist gerade mal alle 10 – 15 Jahre ein renovierender Anstrich nötig. Die Renovierungsintervalle für den Innenbereich unterscheiden sich von anderen Holzhäusern, oder Häusern anderer Bauart, nicht.

Die Bauweise eines Schwedenhauses hat sich als sehr langlebig erwiesen. Unendlich viele skandinavische Holzhäuser sind der Beweis dafür! Denn die meisten traditionellen Schwedenhäuser stehen schon seit mehreren hundert Jahren. Zudem steht Ihr Schwedenhaus für die positive Synergie zwischen Mensch und Umwelt. Denn ein nachhaltiges Haus macht Sie zu einem gesunden und glücklichen Menschen.

Autorin: Sarah Kohn

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.