Dampfbad

Das Dampfbad – Wohltat für Ihre Gesundheit

Schon bei den alten Römern war Dampfbaden wegen seiner wohltuenden Wirkung geschätzt und beliebt. Es belebt Körper, Geist und Seele. Machen Sie es den Römern gleich: Entspannen Sie im Dampfbad und erleben Sie Wasser, Wärme und Wellness. Mit einem Dampfbad wird die tägliche Hygiene für Sie ein außergewöhnliches Erlebnis.

1. Das Dampfbad ist eine Dusche für ihre Gesundheit

Gerade in der kalten Jahreszeit leiden viele Menschen an Husten und Schnupfen. Ein warmes, erholsames Dampfbad ist hier ein gern genutzter Luxus. Das Dampfbad bietet dabei zahlreiche positive Effekte für Ihre Gesundheit:

Tipp zum Bau verrät Ihnen, wie Sie mit einem Dampfbad Ihre Gesundheit fördern.

Ein Dampfbad bietet zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Lassen Sie sich diese nicht entgehen.

  • Durch die hohe Luftfeuchtigkeit öffnen sich die Poren. Schlacken, die sich in Ihrer Haut ansammeln, gelangen im Dampfbad aus Ihrem Körper heraus.
  • Verspannungen in Ihren Muskeln lockern sich. Ein Dampfbad bietet so Entspannung auf allen Ebenen.
  • Schleim in Lunge und Bronchien löst sich. Sie kurieren Ihre Erkältung mit einem Dampfbad schneller aus.
  • Das Dampfbad wirkt auch vorbeugend gegen Erkältungen. Die perfekte Prävention am Anfang des Winters.

Doch Dampfbäder fördern nicht nur die physische Gesundheit. Wer regelmäßig sein Dampfbad nutzt, unterstützt auch die Psyche. Denn es gibt Ihnen die Möglichkeit, sich vom täglichen Stress zu erholen. Bereits nach 20 Minuten fühlen Sie sich deutlich entspannter.

So verbessert sich auch Ihre Konzentration. Gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit sind Dampfbäder empfehlenswert. Außerdem bieten sie eine gute Alternative zur Sauna. Denn das Saunieren belastet den Kreislauf. Bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 100% liegt die Temperatur im Dampfbad bei etwa 40-50°C. Auch wenn Sie unter Kreislaufproblemen leiden, ist die Wellness-Auszeit für Sie möglich. Nutzen Sie einfach das Dampfbad.

2. Voraussetzungen für den Einbau einer Dampfdusche

Mit einer Dampfdusche holen Sie den Luxus des Dampfbads ganz einfach in Ihr Badezimmer. Die Dampfdusche wird anstelle einer handelsüblichen Dusche eingebaut. Sie eignet sich daher für jedes Badezimmer. Über den Wasseranschluss hinaus ist ein Stromanschluss für das heimische Dampfbad vonnöten. Achten Sie lediglich auf folgende Gegebenheiten:

  • Die Deckenhöhe in Ihrem Badezimmer beträgt mindestens 2,40 Meter. Die meisten Dampfduschen haben eine Höhe von etwa 2,30 Meter. So halten Sie einen Mindestabstand von 10 Zentimetern zwischen Decke und Dusche ein.
  • Dampfduschen gibt es in allen Farben und Designs. Wählen Sie eine Variante, die zu Ihrem Badezimmer passt.
  • Prüfen Sie im Zuge des Einbaus die Abdichtungen Ihres Bads. Eine Dampfdusche sorgt für höhere Luftfeuchtigkeit. Sorgen Sie dafür, dass sich durch das Dampfbad kein Schimmel bildet.

3. Funktionen der Dampfdusche

Die Dampfdusche verspricht den Luxus eines Dampfbads. Dies fördert Ihre Gesundheit und spart Ihnen den Gang ins Spa. Sie dient dabei gleichzeitig als Dusche. In der Regel ist sie mit einem Regenduschkopf, einer Handbrause und verstellbaren Massagedüsen ausgestattet. Über die Armatur stellen Sie Strahlstärke, Wassertemperatur und Strahlausgang ein. So passen Sie Ihr heimisches Dampfbad optimal an Ihre Bedürfnisse an.

Die richtige Technik für Ihr Dampfbad

Statten Sie Ihr Dampfbad richtig aus mit Tipp zum Bau.

Wählen Sie die richtige Ausstattung für Ihr Dampfbad. Das beginnt bei der Armatur.

Ihre Dampfdusche lässt sich flexibel nach Ihren Wünschen ausstatten. Das beginnt bei der Duscharmatur. Hier haben Sie die Wahl zwischen einem Thermostat- und einem Einhebel-Mischer. Den Einhebel-Mischer betätigen Sie manuell. Da verursacht ein grober Handgriff leicht zu hohe Temperaturen. Mit einem Thermostat-Mischer geben Sie die Verantwortung für die richtige Mischung ab:

  • Sie bestimmen die exakte Temperatur für Ihr Dampfbad. Über das Thermostatventil wird heißes und kaltes Wasser automatisch im richtigen Verhältnis gemischt.
  • Mit einem Thermostat-Mischer beugen Sie Verbrennungen vor. Er sorgt dadurch für mehr Sicherheit in Ihrem Dampfbad.
  • Sie entspannen unter der Dusche, ohne ewig die richtige Einstellung zu suchen. Das ist besonders bei einer Dampfdusche, die der Entspannung dient, sinnvoll.
  • Durch die automatische Mischung sparen Sie Energie und Wasser. Statt langem Laufenlassen des Wassers wird die Temperatur effizient in kürzester Zeit richtig eingestellt.

In Ihrem heimischen Dampfbad begegnen Ihnen weitere technische Raffinessen. Die Dampffunktion steuern Sie über einen Touchscreen. Hierfür ist ein Stromanschluss nötig. Der Touchscreen ermöglicht eine komfortable und leichte Bedienung.

Mehr Luxus für Ihr Dampfbad

Ein Dampfbad bringt den Wellnessurlaub zu Ihnen nach Hause. Machen Sie den Komfort perfekt und holen Sie noch mehr Luxus in Ihre Dampfdusche. Auf dem Markt gibt es zahlreiche Zusatzfunktionen für Ihre Dampfdusche. Gestalten Sie Ihr Duscherlebnis noch erholsamer.

Akustik erleben

Unabhängig davon, wie Sie Ihre Dampfduschen nutzen, Musik geht immer. Genießen Sie über integrierte Lautsprecher Ihr Dampfbad mit Ihrer Lieblingsmusik. Morgens in der Dusche die Morning-Show Ihres Lieblingsradios, abends entspannende Klänge im Dampfbad. Über den Touchscreen wählen Sie Radiosender oder MP3-Dateien. Neuere Modelle verfügen auch über Bluetooth. Hören Sie im Dampfbad alles, was Ihr Handy hergibt.

Farblichttherapie

Erfahren Sie bei Tipp zum Bau, welche Zusatzfunktionen Ihr Dampfbad bei Ihnen bietet.

Ein Dampfbad bietet viele Zusatzfunktionen. Entspannen Sie zum Beispiel mit beruhigendem Licht.

Ein Dampfbad lässt sich perfekt mit einer Farbtherapie kombinieren. Dabei sind LED-Lampen an der Decke Ihrer Dampfdusche angebracht. Die Bedienung erfolgt leicht und übersichtlich über einen Touchscreen. Mit den richtigen Farben unterstützen Sie die positiven Auswirkungen eines Dampfbads auf Ihre Gesundheit. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die richtige Farbe wählen. Jede Farbe hat eine bestimmte Wirkung:

  • Violett wirkt lindernd gegen Kopfschmerzen.
  • Leiden Sie unter Stress oder Schlaflosigkeit, greifen Sie zu einer beruhigenden Farbe. Hier eignet sich ein blaues Dampfbad.
  • Ein grünes Dampfbad entspannt Sie nach einem anstrengenden Arbeitstag.
  • Gelb wirkt stimmungsaufhellend. Wenn Sie morgens Probleme haben, wach zu werden, ist das die richtige Wahl.

Aromatherapie

Kombinieren Sie die Farbtherapie im Dampfbad mit einer Aromatherapie für ein optimales Wellness-Erlebnis. Denn ähnlich wie in einer Sauna lassen sich im Dampfbad Aromazusätze ergänzen. Achten Sie jedoch beim Kauf darauf, dass es sich um Dampfbad-Emulsionen handelt. Denn Aromazusätze für die Sauna oder andere ethanolhaltige Aromazusätze sind schädlich für die Dampfdusche. Geben Sie die Emulsion in einen Behälter am Dampfauslass. Dadurch verbreitet sich mit dem Dampf ein angenehmer Duft in Ihrer Dusche. Es gibt eine große Auswahl verschiedenster Aromen für Ihr Dampfbad. Stellen Sie diese je nach Ihren Bedürfnissen zusammen:

  • Pfefferminze wirkt schmerzstillend und hilft bei Husten.
  • Rosmarin und Thymian beruhigen Sie nach einem stressigen Tag und geben Ihnen neue Energie. Kombinieren Sie diese Düfte mit der Farbe grün.
  • Rose und Geranium wirken stimmungsaufhellend. So bringen Sie gute Laune in Ihre Dampfdusche.

Dampfdusche mit Whirlpool

Erfahren Sie bei Tipp zum Bau, wie Sie noch mehr Luxus in Ihr Dampfbad bringen.

Mit einer Whirlpool-Wanne bringen Sie noch mehr Luxus in Ihr Dampfbad.

Neben Sauna und Dampfbad sind Whirlpools der Inbegriff von Wellness. Eine Whirlpool-Wanne bringt Ihnen allerdings nicht nur Komfort, sondern auch zusätzlich Kosten. Wählen Sie eine Dampfdusche mit kombinierter Whirlpool-Wanne. Beides isoliert voneinander zu kaufen, kostet Sie schnell das doppelte. Außerdem sparen Sie mit Ihrem Dampfbad jede Menge Platz. Ihr Badezimmer wird so zur allumfassenden Wellness-Oase, ohne dabei zugestellt auszusehen.

Achten Sie jedoch darauf, dass Whirlpool und Dusche getrennt voneinander reguliert werden. Bedenken Sie außerdem den höheren Einstieg im Vergleich zu einer reinen Dampfdusche. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel über bodengleiche Duschen. Die Kombination aus Dampfdusche und Whirlpool-Wanne ist nicht barrierefrei. Denken Sie außerdem über ergänzende Accessoires in Ihrem Badezimmer nach. Schaffen Sie sich beispielsweise einen Heizkörper für Ihr Handtuch an. Nach dem Luxus eines Dampfbades hüllen Sie sich in ein bereits vorgewärmtes Handtuch.

4. Reinigung und Pflege des Dampfbades

Eine Dampfdusche bringt nicht nur mehr Komfort, sondern auch Aufwand. Sie besteht aus mehr Elementen als eine normale Dusche. Damit Sie langfristig Freude an Ihrer Dampfdusche haben, achten Sie auf eine gründliche Pflege.

Bei Tipp zum Bau erfahren Sie, wie Sie Ihr Dampfbad richtig pflegen.

Regelmäßige Pflege ist essenziell für Ihr Dampfbad. Das beginnt bei der Entkalkung.

Ihr Dampfgenerator ist die Basis Ihres Dampfbads. Ohne Generator gibt es keinen Dampf und Ihre Dampfdusche ist nur eine gewöhnliche Dusche. Wie oft Sie ihn entkalken, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab:

  • Wie hoch ist der Kalkgehalt des Wassers an Ihrem Wohnort? Je höher der Kalkgehalt, desto öfter ist Ihr Dampfgenerator zu entkalken. Dasselbe gilt im Allgemeinen für Duschbrausen und Wasserhähne.
  • Wie häufig nehmen Sie ein Dampfbad? Ist der Dampfgenerator oft in Betrieb, achten Sie erst recht auf regelmäßige Entkalkung.
  • Achten Sie auf die Empfehlungen des Herstellers Ihres Dampfbads. Der Pflegebedarf hängt auch vom jeweiligen Modell ab.

Entleeren Sie außerdem regelmäßig das Restwasser in Ihrem Dampfbad. Stehendes Wasser in den Leitungen bildet einen idealen Nährboden für Bakterien und andere Keime. Beim Entleeren des Restwassers werden die Leitungen durchgespült und getrocknet. Das Restwasser fließt direkt in den Abfluss. Diese Pflegemaßnahme ist auch dann empfehlenswert, wenn Sie Ihr Dampfbad regelmäßig nutzen. In diesem Fall kommt es nicht zu länger stehendem Wasser. Eine vollständige Leerung und Trocknung pflegt die Leitungen trotz allem.

Manche Modelle von Dampfduschen werden darüber hinaus mit einem Ozon-Desinfektions-System angeboten. Dieses desinfiziert nach jedem Duschvorgang Ihre Dusche mit Ozon. Dies ist jedoch nicht zwingend notwendig. Denn das System ersetzt nicht die manuelle Reinigung und Pflege des Dampfbads.

5. Kosten und Nutzen eines Dampfbades

Eine Dampfdusche bringt Luxus in Ihr Badezimmer, doch das kostet Geld. Die Anschaffungskosten variieren je nach Modell und Hersteller. Im Baumarkt sind Dampfduschen bereits ab 500 Euro erhältlich. Sparen Sie jedoch nicht am falschen Ende. Ein Dampfbad mit mangelnder Qualität führt schnell zu Ärger. Hochwertige Dampfduschen liegen bei etwa 2.000 Euro. Die Preisspanne ist jedoch nach oben offen, wenn Sie ein Designermodell bevorzugen.

Montagekosten der Dampfdusche

Des Weiteren sind die Kosten für die Montage zu berücksichtigen. Wenn Sie sich unsicher fühlen, überlassen Sie die Montage des Dampfbads einem Fachmann. Handeln Sie am besten schon beim Kauf einen festen Preis für die Montage und den Anschluss aus. In der Regel liegt der Preis dafür zwischen 500 und 750 Euro. Die fachmännische Installation garantiert Ihnen dafür eine einwandfreie Umsetzung mit langlebigem Ergebnis. Außerdem sind Sie gegen Folgeschäden versichert, sofern sich diese auf den Einbau zurückführen lassen.

Anschluss und Montage lassen sich jedoch auch von Ihnen selbst durchführen. Hierbei ist allerdings eine helfende Hand empfehlenswert. Große Bauteile des Dampfbads lassen sich zu zweit leichter einbauen. Alternativ überlassen Sie einen Teil der Arbeiten einem Fachmann, beispielsweise den Anschluss. Beim Kauf Ihrer Dampfdusche ist eine ausführliche Anleitung in der Lieferung enthalten. Das gilt für jeden Hersteller und jedes Modell. Ihr Hersteller lässt Sie bei der Montage des Dampfbads also nicht allein.

Betriebs- und Folgekosten der Dampfdusche

Die Folgekosten unterscheiden sich nicht von denen einer normalen Dusche. Wie auch hier sind bei der Dampfdusche hin und wieder Einzelteile auszutauschen. Die Dampfdusche unterscheidet sich lediglich darin, dass sie aus mehreren Komponenten besteht. Die Instandhaltung eines Dampfgenerators beispielsweise fällt bei der gewöhnlichen Dusche weg. Je nach Zusatzfunktionen kommen zusätzliche Kosten auf Sie zu. Dies betrifft etwa Batterien für Ihre LED-Lichter oder Aroma-Emulsionen. Diese zahlen sich jedoch durch den entscheidenden Beitrag zu Ihrer Entspannung aus.

Die Zusatzfunktionen beeinflussen unter Umständen den Stromverbrauch Ihres Dampfbads. Der Wasserverbrauch unterscheidet sich dabei allerdings nicht von einer normalen Dusche. Entscheiden Sie sich für einen Thermostat-Mischer, sparen Sie sogar Wasser.

Hier nochmal in aller Kürze die Gesamtkosten, die mit einer Dampfdusche einhergehen:

  • Die Anschaffungskosten variieren je nach Modell. Greifen Sie nicht zum günstigsten Dampfbad, um ein hochwertiges Produkt zu erhalten.
  • Möglicherweise greifen Sie zu kostspieligen Zusatzfunktionen. Diese zahlen sich jedoch durch erhöhten Komfort in Ihrem Dampfbad aus.
  • Hinzu kommen eventuelle Kosten für die Montage des Dampfbads. Diese lässt sich jedoch nach der Anleitung des Herstellers auch von Ihnen selbst durchführen.
  • Die Folge- und Instandhaltungskosten sind bei jeder Investition zu berücksichtigen. Eine Dampfdusche verfügt allerdings über mehrere Einzelteile. Dadurch steigen die Kosten.

Holen Sie mit einem Dampfbad mehr aus Ihrem Badezimmer heraus

Eine Dampfdusche ist eine Investition, die sich lohnt. Sind Sie gerade dabei, Ihr Bad zu sanieren oder sogar neu zu bauen? Greifen Sie zu einer Dampfdusche. Diese unterscheidet sich im Regelbetrieb nicht von einer gewöhnlichen Dusche. Dafür bietet Sie ergänzende Vorteile:

  • Regelmäßige Dampfbäder verbessern nachweislich Ihr körperliches Befinden. Das betrifft sowohl die physische als auch die psychische Gesundheit.
  • Eine Dampfdusche bringt den Wellnessurlaub zu Ihnen nach Hause. Sind Sie regelmäßiger Dampfbad-Gänger, ist Ihre Dampfdusche langfristig ein finanzieller Selbstläufer.
  • Es lassen sich zahlreiche Zusatzfunktionen integrieren. Sie passen Ihre Dampfdusche perfekt auf Ihre Bedürfnisse an. Entscheiden Sie sich beispielsweise für ein größeres Modell. Entspannender Zweisamkeit im Dampfbad steht so nichts mehr im Wege.
  • Mit einer Whirlpool-Wanne erweitern Sie Ihre Dampfdusche und erhalten noch mehr Luxus.

Eine Dampfdusche ist das Highlight eines jeden Badezimmers. Holen auch Sie den Wellness-Tempel zu sich nach Hause. Lassen Sie sich schon morgens mit Ihrem Lieblingsduft den Stress ganz einfach weg-dampfen.

6. Fachpartner finden

Sie planen die Installation einer Dampfdusche? Oder benötigen einen Rat vor Ort? Ihr Installateur in Ihrer Nähe hilft Ihnen gerne.

7. Sauna oder Dampfbad?

Sie haben sich entschieden, mehr Wellness in Ihr Heim zu bringen? Das ist gerade in der heutigen Zeit sinnvoll. Denn Entspannung kommt im Alltag häufig zu kurz. Eine heimische Wellness-Oase schafft da Abhilfe. Doch was ist besser, Sauna oder Dampfbad?

Dampfbad oder Sauna? Tipp zum Bau verrät Ihnen, was zu Ihnen passt.

Bauen Sie Ihr eigenes Spa mit einem Dampfbad oder einer Sauna.

In einer Sauna entstehen Temperaturen von 80 bis 100°C. Der Körper reagiert, indem er Stresshormone ausschüttet. Schnellerer Herzschlag, sinkender Blutdruck, höhere Durchblutung sind die Folgen. Das Schwitzen öffnet die Poren und säubert Ihren Körper auf diese Weise. Die Erzeugung von Stress mit anschließender Ruhe trainiert Ihren Körper. Regelmäßiges Saunieren führt so zu einem stressfreien Alltag.

Doch die Sauna eignet sich nicht für jeden. Ein Dampfbad bietet dieselbe Entspannung mit weiteren Vorteilen:

  • Die Temperaturen sind geringer. Ein Dampfbad eignet sich somit für Menschen mit Kreislaufproblemen. Diesen ist vom Saunagang abzuraten.
  • Selbes gilt, wenn Sie kaum Erfahrungen mit Saunabesuchen haben. Sie empfinden die geringeren Temperaturen als angenehmer und gewöhnen sich langsam an das Wellness-Erlebnis.
  • Schöpfen Sie die gesundheitlichen Vorteile mit der richtigen Mischung voll aus. Unabhängig davon, wofür Sie sich entscheiden, kombinieren Sie das Schwitzen mit anschließender Abkühlung. Achten Sie darauf, dass eine kalte Dusche zur Verfügung steht.

8. Die Ausstattung Ihres Dampfbads

Der Einbau einer Dampfdusche in Ihrem Badezimmer unterscheidet sich von einer normalen Dusche. Achten Sie darauf, dass Sie allen Anforderungen für ein Dampfbad gerecht werden. Nur so erhalten Sie ein optimales Ergebnis, ohne Schäden an Dusche oder Bad anzurichten. Das beginnt bei der Ausstattung Ihrer Dampfdusche:

  • Während eine gewöhnliche Dusche nach oben offen ist, werden Dampfduschen in geschlossenen Räumen installiert. Dazu gehören der Einbau eines Dachs sowie dicht schließende Türen.
  • Ohne einen Dampfgenerator entsteht kein Dampf. Er ist das entscheidende Element des Dampfbads.
  • Ihre Dampfdusche dient der Entspannung. Verzichten Sie daher auch nicht auf Gelegenheiten zum Sitzen.

Ergänzend zu dieser Basis gibt es zahlreiche weitere Optionen für Ihr Dampfbad. Bedenken Sie bereits bei der Wahl des Modells, wie die Ausstattung aussieht. So garantieren Sie, dass Ihre Variante ausreichend Platz für Zubehör lässt.

9. Voraussetzungen Ihres Badezimmers für das Dampfbad

Die Einrichtung eines Dampfbads ist für Ihr Badezimmer eine zusätzliche Belastung. Eine vorausgehende Überprüfung ist daher empfehlenswert. Beachten Sie insbesondere Folgendes:

  • Ihr Bad verfügt über eine Höhe von mindestens 2,40 Meter. Zwischen Dampfdusche und Decke ist ein Abstand von 10 Zentimetern unbedingt einzuhalten. Nur so ist genügend Platz für die Technik der Dampfdusche.
  • Um die Bausubstanz der Wände zu schützen, empfiehlt sich eine Dampfsperre. Diese verhindert, dass Dampf eintritt und Schimmel entsteht.
  • Kontrollieren Sie die Abdichtungen Ihres Badezimmers. Vorteilhaft ist außerdem eine zusätzliche Isolierung der Wände.

Feuchtigkeitsschäden sind teuer und aufwendig zu beheben. Beugen Sie ihnen daher bestmöglich vor. Dies garantiert Ihnen ein langlebiges und schadenfreies Ergebnis.

10. Nachträglicher Einbau des Dampfgenerators für Ihr Dampfbad

Der Dampfgenerator ist ausschlaggebend für die Funktion Ihrer Dampfdusche. Dieser lässt sich nach Anleitung selbst einbauen. So machen Sie aus Ihrer gewöhnlichen Dusche im Handumdrehen eine Dampfdusche. Mit den folgenden Schritten steht dem Einbau nichts mehr im Weg:

  • Dichten Sie Ihre Dusche vollständig ab. So stellen Sie sicher, dass später kein Dampf nach außen dringt. Überprüfen Sie außerdem die Abdichtungen Ihrer Wände und bessern Sie nach Bedarf nach.
  • Denken Sie außerdem an den Einbau eines Dachs für Ihre Dusche. Integrieren Sie hier Entlüftungsschlitze. Damit lässt sich Ihr Dampfbad weiterhin als normale Dusche nutzen.
  • Nun folgt der Anschluss des Dampfgenerators. Berücksichtigen Sie bei der Positionierung die Strom- und Wasserversorgung des Dampfgenerators. Vermeiden Sie die Neuverlegung von Rohren.
  • Kontrollieren Sie zum Abschluss nochmals alle Dichtungen. Das gilt sowohl für die Duschkabine als auch für die Anschlüsse. Schon ist Ihr heimisches Dampfbad fertig!

11. Sole für Ihr Dampfbad

Sole bezeichnet eine Salzlösung, die gerne im Wellnessbereich verwendet wird. Die positiven Effekte von Salz für den Körper sind hinreichend belegt. Sole lässt sich auch in Ihrer Dampfdusche integrieren. Mit Sole steigern Sie die positiven Auswirkungen Ihres Dampfbads auf Ihre Gesundheit. Sie bringt zahlreiche gesundheitliche Vorteile:

  • Sole wirkt entzündungs- und schleimhemmend. Sie ergänzt dadurch die präventive Wirkung des Dampfbads.
  • Sole dient nicht nur der Prävention. Erkrankungen der Atemwege lassen sich so auch schneller kurieren.
  • Die Salzlösung reinigt die Haut. Dies hilft unter anderem gegen Allergien.
  • Sole verstärkt das Schwitzen im Dampfbad. Die Poren öffnen sich so besser und Ihr Körper entschlackt schnell und effektiv.

12. Der beste Duft für Ihr Dampfbad

Mit dem warmen Dampf tun Sie Ihrer Haut Gutes. Ergänzen Sie Ihr Dampfbad mit verschiedenen Aromen für ein umfassendes Erlebnis Ihrer Sinne. Wählen Sie Emulsionen, die sich für Dampfbäder eignen. Mit dem richtigen Duft erzielen Sie große Wirkungen:

Erfahren Sie bei Tipp zum Bau, wie Sie die Natur in Ihr Dampfbad bringen.

Mit den richtigen Aromen bringen Sie den Duft der Natur in Ihr Dampfbad.

  • Beugen Sie Erkältungen optimal mit Eukalyptus vor. Mit diesem belebenden Duft machen Sie Viren den Garaus.
  • Für die Entspannung nach einem anstrengenden Tag eignet sich Lavendel. Dieser Duft lindert Kopfschmerzen und ist daher perfekt, wenn Sie viel am Computer arbeiten.
  • Arbeiten Sie gerade im Homeoffice? Dann nutzen Sie Ihre Pause doch für ein Dampfbad mit Lemongrass. So fördern Sie Ihre Konzentration und werden wacher.
  • Entscheiden Sie sich für Mango, wenn Sie fruchtige Düfte bevorzugen. Mango wirkt erfrischend und bringt auch grauen Novembertagen das richtige Maß an Unbeschwertheit.

Wenn Sie Ihren Lieblingsduft hier nicht finden, informieren Sie sich. Das Angebot an Aromen ist grenzenlos. Finden Sie den richtigen Duft für Ihre Stimmungen und Bedürfnisse.

13. Dampfbad mit Infrarot-Strahlen

Infrarot-Strahlen sind elektromagnetische Strahlen, die in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Besonders bekannt ist die Anwendung bei Heizungen. Infrarot-Strahlen werden hier als besonders angenehm empfunden. Die Medizin nutzt sie seit Jahrzehnten aufgrund der entzündungshemmenden Wirkung. In Ihrem Dampfbad ist Infrarot eine wunderbare Ergänzung. Sie verstärken die positiven Effekte und verbessern so die Wirkung des Dampfbads.

In zu hohen Maßen gefährden Infrarot-Strahlen Haut und Augen. Im Dampfbad reguliert die entsprechende Technik die Temperatur automatisch bei 38°C. Bei der sogenannten Thermoneutral-Zone geht keine Gefahr von den Strahlen aus. Gleichzeitig werden hier die besten Ergebnisse erzielt. Mit Infrarot stärken Sie sowohl Ihr Immunsystem als auch Ihr generelles Wohlbefinden.

14. Die richtigen Düsen für Ihr Dampfbad

In Ihrer Dampfdusche kommen sogenannte Dampfauslass-Düsen zum Einsatz. Diese Düsen versorgen Ihre Dusche mit der richtigen Menge Dampf. Optisch sehen sie aus wie winzig kleine Rauchmelder. Sie bestehen aus hitzebeständigem Kunststoff, sodass sie auch den Temperaturen Ihres Dampfbads standhalten. Sie genießen sowohl bei der Form als auch bei der Farbe Entscheidungsfreiheit. Die Düse ist allerdings sehr klein, das Design ist daher weniger relevant.

Die Montage führen Sie problemlos selbst durch. Die Düse verfügt über einen Innenanschluss. Sie lässt sich so einfach auf das Dampfrohr stecken und von unten fixieren. Wählen Sie Dampfauslass-Düsen mit Aroma-Mulde für Ihre Dampfdusche. Das ermöglicht Ihnen, zahlreiche verschiedene Düfte in Ihr Wellness-Programm zu integrieren.

15. Das Dampfbad für zwei

Was gibt es Schöneres als den Feierabend mit dem / der Liebsten ausklingen zulassen? Verdoppeln Sie das Wellness-Erlebnis mit einer Dampfdusche für zwei Personen. Eine Dusche ist schnell zu eng. Es gibt daher einiges zu berücksichtigen:

Erfahren Sie bei Tipp zum Bau, wie Sie Zweisamkeit in Ihr Dampfbad bringen.

Entscheiden Sie sich für ein großes Modell. Dem Dampfbad zu zweit steht so nichts mehr im Weg.

  • Greifen Sie zu einer Dampfdusche mit den passenden Maßen. Beachten Sie, dass das Modell tatsächlich für zwei Personen ausgelegt ist.
  • Sorgen Sie für ausreichend Gelegenheiten zum Sitzen. Diese gibt es aufstellbar oder fest montiert. Überlegen Sie, ob Sie Ihr Dampfbad auch als normale Dusche nutzen. In diesem Fall ist von fest montierten Sitzen abzuraten.
  • Stellen Sie sicher, dass ausreichend Duschköpfe zur Verfügung stehen. Ansonsten ist der Streit um warmes Wasser im normalen Duschbetrieb vorprogrammiert.

Das Wichtigste ist natürlich, dass Ihr Badezimmer den nötigen Platz mitbringt. Die doppelte Dusche benötigt allerdings nicht den doppelten Platz. Wenn Sie sich für eine Dampfdusche entscheiden, ist diese Variante auf jeden Fall eine Überlegung wert.

16. Die Geschichte des Dampfbads

Wenn Sie glauben, der Begriff Wellness sei ein Phänomen der Neuzeit, irren Sie sich. Dampfbäder waren schon in der Steinzeit bekannt, lange bevor der Mensch sesshaft wurde. Diese funktionierten mit heißen Steinen. Die Menschen gruben Löcher, legten Steine hinein und gossen Wasser darüber. Dies diente der Reinigung. Heutige Erkenntnisse bestätigen die positiven Effekte auf das Immunsystem und die Haut. Später haben die Menschen Dampfbäder mit Spiritualität verbunden und damit böse Geister verjagt. Das Phänomen war auch damals schon weltweit bekannt.

In Deutschland erfreuen sich Sauna und Dampfbad seit dem zweiten Weltkrieg großer Beliebtheit. In Nordeuropa und Russland haben selbige eine feste Tradition. Soldaten lernten sie an der Ostfront kennen. Zurück in Deutschland öffneten sie daraufhin die ersten Bäder. Heute sind solche Orte der Entspannung nicht mehr wegzudenken. Die gesundheitlichen Vorteile sind bekannt und werden gerne genutzt. So ist es nicht verwunderlich, dass auch die heimische Dampfdusche immer begehrter wird.

17. So lohnt sich Ihr Dampfbad

Eine Dampfdusche ist das optische Highlight eines jeden Badezimmers. Es verbessert den Wohnkomfort und bei regelmäßiger Nutzung sogar Ihre Gesundheit. Allerdings ist ein Dampfbad auch mit hohen Kosten verbunden. Zu den Anschaffungskosten kommt die Instandhaltung. Außerdem ist auf regelmäßige Pflege des Dampfbads zu achten. Doch der Aufwand lohnt sich. Mit den folgenden Tipps holen Sie das Beste aus Ihrer Dampfdusche heraus:

  • Greifen Sie nicht zu einer reinen Dampfdusche. Entscheiden Sie sich für ein Modell, welches auch als normale Dusche fungiert.
  • Falls Sie außerdem von einem Whirlpool träumen, kombinieren Sie diesen mit Ihrer Dampfdusche. Entsprechende Produkte sind nur geringfügig teurer und versprechen doppelten Nutzen.
  • Doppelten Nutzen bringt Ihnen auch eine Dampfdusche, die sich für zwei Personen eignet. Machen Sie aus dem gemeinsamen Fernsehabend einen Wellnessabend im hauseigenen Spa.
  • Besonders günstig ist ein eigenes Dampfbad für regelmäßige Wellness-Besucher. Statt langer Anfahrten und teurer Eintrittspreise wartet der Luxus hinter Ihrer Badezimmertür.

17. Passende Bad-Accessoires für Ihr Dampfbad

Eine Dampfdusche macht Ihr Badezimmer zum Hingucker der Wohnung. Ergänzen Sie schicke Accessoires in Ihrem Bad. So verbessern Sie mit einfachen Schritten nicht nur Ihr Wellness-Erlebnis. Auch der Optik Ihrer Wellnessoase tut das eine oder andere Extra gut. Hier einige Ideen, wie Sie Ihrer Dampfdusche mehr Komfort verleihen:

Finden Sie mit Tipp zum Bau die passenden Extras für Ihr Bad.

Komplementieren Sie Ihr Dampfbad mit den passenden Accessoires für Ihr Bad.

  • Montieren Sie an der Wand der Dampfdusche einen Handtuchhalter. Das erspart lange Wege nach dem Dampfbad.
  • Installieren Sie einen Heizkörper für Ihr Handtuch. Dieser bringt Ihr Handtuch auf gemütliche Temperaturen, die Sie besonders nach dem heißen Dampf zu schätzen wissen.
  • Ergänzen Sie Nebeldüsen im Dach Ihrer Dampfdusche. Kühler Nebel bringt angenehme Abwechslung in Ihr heißes Dampfbad.
  • Sorgen Sie nicht nur in Ihrer Dampfdusche mit LED-Lichtern für komfortable Verhältnisse. Wählen Sie auch in Ihrem Bad eine Lampe mit passender Helligkeit und Wärme. Denkbar ist beispielsweise eine Lampe mit stufenweiser Einstellung.

Mehr zum Thema Bad bei Tipp zum Bau

Vorwandinstallation, Wand, Installation, Kabel, Anschlüsse, Rohre,

Vorwandinstallation

Verschiedene Fliesen Materialien, Optiken

Fliesen

Badezimmer, brauner Marmor, Holzboden

Wandfliesen

Badezimmer, Dusche, Bodenfliesen, Beine einer Frau

Bodenfliesen

Tipp zum Bau findet für Sie die perfekten Badarmaturen. Lassen Sie sich kompetent beraten.

Badarmaturen

Waschbecken, Waschtisch, Becken, Armaturen

Waschbecken

Tipp zum Bau zeigt Ihnen alle Möglichkeiten von Badarmaturen. So verschönern Sie ihr Waschbecken und Ihr ganzes Badezimmer.

Waschbeckenarmaturen

Regendusche, Dusche, Handbrause

Dusche

Brause, Raum, feucht, nass

Duscharmaturen

Tipp zum Bau zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Bad am besten einrichten.

Bodengleiche & Begehbare Duschen

modernes Badezimmer, Panoramafenster, freistehende Wanne, hell Gestaltet

Freistehende Badewanne

Badezimmer, brauner Marmor, Holzboden

Einbaubadewanne

Badezimmer, Wand Naturholz, modern Beleuchtung

Bidet

Glaselemente, Glas, Türgriff

Glaselemente

Bau, Rohrleitung, reparieren, tropfen

Sanitär

Badezimmer, Boden, Wand, Marmor, Glas, Spiegel, schick, modern

Bad

Luft, Techniker, Plan, Grundriss

Installateur

Badfliesen, Fliesen, Fliesenleger, Naturstein

Fliesenleger

fertigen, herstellen, Produktion, Fabrik

Glaser

Fliesenleger, Fliese, Wand, Mörtelkleber, Präzision

Fliesenkleber

halboffen Waschtisch, Waschbeckenunterschrank schwarz, Bad

Waschtisch

Klempner misst mit einer Wasserwage die Dusche.

Duschwanne

Helles Badezimmer, das mit einem Paravent aufgetreilt ist.

Badmöbel

Dieser Text wurde von den Redakteuren der      erstellt

Online-Seminare, auch zum Thema Bauen, finden Sie unter