Metalldach

Das Metalldach – Metallkonstruktionen für jede Art von Dach

Die Dacheindeckung aus Metall ist eine echte Alternative zu einem herkömmlichen Dach. Selbst auf horizontalen oder sehr steilen Flächen macht ein Metalldach eine gute Figur. Es erfüllt höchste Ansprüche an Langlebigkeit und Wetterbeständigkeit. Mehr über dieses Allround-Talent aus Metall finden Sie hier.



Mit Unterstützung durch unseren Partner:

Rheinzink, Firma, Logo, Dachentwässerung, Regenrinne, Dachsysteme
Kompass, Struktur, Gliederung, Wegweiser, Navigation, richtungsweisend, Norden, Kompassnadel, Gradmesser, Himmelsrichtungen, Pfeil, Orientierung

1. Das Metalldach – ein Materialüberblick

Dach, Metall, Haus, Glas

Beim Thema Metalldach denken Sie nur an Kirchen und triste Industriebauten? – Weit gefehlt! Denn auch im privaten Wohnungsbau liegt das Metalldach voll im Trend. Und das hat gute Gründe: Metalldächer sind wahre Verwandlungskünstler, sowohl optisch als auch funktional. Aber Metall ist nicht gleich Metall. Der erste Schritt zu Ihrem Traumdach beginnt deshalb mit der Wahl des richtigen Materials.


Kupferdach

Kupferdächer sind nicht nur aufgrund ihres edlen Aussehens ein beliebter Klassiker. Denn im Vergleich zu anderen Baumetallen hat Kupfer die stärkste Bruchdehnung. Das bedeutet, dass es sich beinahe beliebig formen lässt, ohne dabei zu brechen oder an Stabilität zu verlieren. Auch ausgefallene Konstruktionen wie Kuppeln oder moderne Bogendächer sind somit leicht herstellbar.

Ein weiterer Vorteil: Kupfer ist ausgesprochen robust. Um Beschädigungen oder hässlichen Moosbewuchs brauchen Sie sich bei einem Kupferdach keine Sorgen zu machen. Grund dafür ist, dass das Material im Laufe der Zeit seine eigene Schutzschicht bildet. Diese sogenannte „Patina“ ist vollkommen ungiftig, verleiht Ihrem Dach jedoch einen intensiv türkis-farbenen Schimmer. Das klassische Kupferrot, in dem das Metall noch zu Beginn erstrahlt, verschwindet früher oder später. Wenn sie mit einem Kupferdach liebäugeln, sollten Sie diesen Umstand also unbedingt in ihrem Gestaltungskonzept berücksichtigen.

Zinkdach

Zinkdächer bestehen in der Regel aus sogenanntem Titanzink. Diese Variante des Metalldachs enthält neben einem Großteil an Feinzink auch kleinere Mengen Titan und Kupfer. Dadurch wird das Material haltbarerer und lässt sich besser verarbeiten. Übliche Titanzusätze betragen etwa 0,1 – 0,2 %. Dies führt zu einer deutlich erhöhten Zugfestigkeit gegenüber reinem Zink.

Ebenso wie das Kupferdach, halten auch Zinkdächer Wind und Wetter mühelos stand. Denn auch Zink bildet eine natürliche Patina, die für die typisch blaugraue Färbung verantwortlich ist.

Normalerweise werden Dachabdeckungen aus Zink in Form von Tafeln angeboten. Ferner sind diese in verschiedenen Abmessungen erhältlich.

Stahldach

Metalldächer aus Stahl sind vor allem aus dem industriellen Bereich bekannt – meist in Form des klassischen Trapezblechs. Aber es geht auch filigraner: Für Wohngebäude bieten sich zum Beispiel Dachpfannen aus Stahl an. Diese sehen aus wie herkömmliche Tonziegel, bieten aber dennoch alle Vorteile eines Metalldachs.

Das Gewicht eines Stahldachs aus Trapezblechen ist normalerweise geringer als bei anderen Dachdeckungen.

Auf dem Stahl trägt man einen Korrosionsschutz aus einer Legierung der Metalle Aluminium und Zink auf, hierdurch beginnt Ihr Stahldach nicht, zu rosten.

Aluminiumdach

Das Fliegengewicht unter den metallischen Dacheindeckungen: Aluminiumdächer sind nicht nur extra leicht, sondern auch erstaunlich widerstandsfähig. Durch Witterungseinflüsse bildet Aluminium eine schützende Oxidschicht. Mit Hilfe des sogenannten
„Eloxal-Verfahrens“ kann diese Oxidschicht auch künstlich sehr präzise erzeugt werden. Übrigens ist Eloxal  eine Abkürzung und bedeutet „elektrisch oxidiertes Aluminium“.

Lediglich größere Hagelkörner können Aluminium etwas anhaben. Infolgedessen können dann unschöne Dellen entstehen.
Aluminium ist ideal für moderne Gebäude, da es gut in Verbindung mit Glas wirkt.

2. Eigenschaften und Verarbeitbarkeit eines Metalldachs

Dach, Überdachung, Metall, Gebäude

Titanzink wird im nicht-industriellen Bereich überwiegend als Metall für Metalldächer eingesetzt. Deshalb wird im Folgenden etwas näher auf die Eigenschaften dieser besonderen Legierung eingegangen.
Mit einem Dach aus Titanzink gehören aufwendige Wartungsarbeiten der Vergangenheit an. Denn dieses Material steht bei professioneller Verarbeitung für eine besonders lange Lebensdauer.

Flexibel  einsetzbar

Egal ob Sie ein steil oder flach geneigtes Dach bekleiden möchten: Metallkonstruktionen sind überall anwendbar. Sowohl senkrechte als auch horizontale Flächen sind mit einer Dachbekleidung aus Titanzink bestens vor Regen geschützt. Selbst runde Formen und Kuppeln sind möglich. Somit lässt sich auch Ihre Dach-Idee ganz einfach realisieren.

Langlebig und wirtschaftlich

Ein Metalldach aus Titanzink zeichnet sich durch eine sehr lange Lebensdauer aus. Aus diesem Grund hält eine Dachdeckung aus Titanzink oft über mehrere Generationen hinweg. Robust gegen Wind und Wetter ist dieses natürliche Material zudem wartungsfrei und lässt damit wirtschaftliche Dachanwendungen entstehen, die sich rechnen.

Natürlich und umweltbewusst

Eine Dachbekleidung aus Titanzink bietet noch mehr. Das Material ist sowohl in der Herstellung als auch in der Verarbeitung besonders energiesparend und umweltfreundlich. Modernste Produktionsanlagen reduzieren Emissionen auf ein Minimum. Als natürlicher Werkstoff ist er nicht nur zu 100 % recycelbar – er wird auch schon zu über 90% recycelt. Selten fällt die ökologische Bilanz eines Bauproduktes so positiv aus. Ein weiteres Plus: Eine Bekleidung aus Titanzink schirmt Ihr Gebäude zudem bestens vor Elektrosmog ab. 99% der elektromagnetischen Strahlen in der Luft werden abgeblockt. Die Folge: ein klarer Gesundheitsvorteil für den ganzen Körper!

3. Das Metalldach für verschiedenste Dacharchitekturen

Dach, Metall, Haus, Architektur

Mit einem Metalldach sind vielfältige architektonische Wünsche realisierbar. Auch außergewöhnliche Entwürfe sind möglich. Hier lesen Sie nach, wie Sie auch Ihre Ideen ganz einfach verwirklichen können.

Das Stehfalz-Dach

Stehfalzlösungen fallen in den Bereich der traditionellen Klempnertechnik. Gestalterisch feinlinig erzeugt der Stehfalz eine lebendige Strukturierung der Dachfläche. Sowohl in der klassisch vertikalen Verlegung als auch in der schrägen oder horizontalen Anwendung unterstreicht diese Verlegetechnik verschiedenste Dacharchitekturen.

Ebenso wie für das nachfolgende Leistensystem stehen für die Stehfalztechniken dachintegrierte Photovoltaik-Systeme zur regenerativen Stromerzeugung zur Verfügung.

Das Leistensystem

Das Leistensystem ist die älteste Dachdeckungstechnik aus Metall. Es gibt einen Unterschied zum Stehfalz. Im Gegensatz dazu verbindet eine Schutzleiste zwei Dachteile, die sogenannten „Schare“ miteinander. Leistendeckungen sorgen für eine harmonische Maßstäblichkeit und überzeugen durch ihre anspruchsvolle Optik, die unter wechselndem Lichteinfall zu reizvollen Licht- und Schatteneffekten führen. Ein noch größerer Variantenreichtum entsteht bei der Kombination der Leistendeckung mit der Stehfalztechnik.

Die Rauten-Lösungen

Die Rauten gibt es in verschiedenen Größen und Formen – so haben Sie für jedes Gebäude das Richtige: Vom modernen Büro mit Großrauten über Mansardendächer mit Spitzrauten bis hin zur Dachgaube mit filigranen Quadratrauten. Rauten passen sich an jedes Dach mit komplexer Dachgeometrie an.

Bekleidungen für Gauben & Co.

Schöpfen Sie alle gestalterischen Möglichkeiten aus und bekleiden Sie auch Gauben, Kamine, Dachränder, Balkone, Türme, Vordächer oder Giebel mit Metall. Ebenfalls in der Kombination mit anderen Dachmaterialien setzt Titanzink einen architektonischen Glanzpunkt.