Der Edelstahlschornstein

Der Edelstahlschornstein – trotzt allen Wettern

Edelstahlschornsteine sind beliebt wie noch nie. Während sie früher vorwiegend auf Fabrikdächern zu sehen waren, findet man sie heute mittlerweile immer öfter auf Wohngebäuden. Dies liegt vor allem an den besonderen Eigenschaften des Materials Edelstahl.

Die Beschaffenheit des Materials ist tatsächlich der bedeutendste Unterschied zwischen Edelstahlkaminen und klassischen Kaminen. Klassische Schornsteine sind aus Ziegeln gemauert. Edelstahl verhindert aber, neben der eigentlichen Funktion eines Kamins, der Rauchgasabführung, die Rauchgaskondensation bereits im Inneren des Schornsteines. Doch das ist nur einer der zahlreichen Vorteile der Edelstahlkamine.

Kompass, Struktur, Gliederung, Wegweiser, Navigation, richtungsweisend, Norden, Kompassnadel, Gradmesser, Himmelsrichtungen, Pfeil, Orientierung


1. Bauweisen von Edelstahlkaminen – einwandig oder doppelwandig 

Es gibt zwei Bauweisen für Edelstahlschornsteine. Diese unterscheiden sich in ihrem Aufbau, ihren Eigenschaften und ihren Anwendungsmöglichkeiten.

Ein einwandiger Edelstahlkamin wird oft für die Sanierung oder Modernisierung eines bereits vorhandenen gemauerten Schornsteins verwendet. Dabei bleibt das Aussehen des alten Kamins gleich. Denn es werden lediglich die Edelstahlelemente in den Innenbereich des Schornsteins eingesetzt. Daher kann die einwandige Variante auch bei einer Montage innerhalb des Gebäudes verwendet werden.

Ein doppelwandiger Edelstahlkamin besteht aus zwei Edelstahlschichten, dem Innen- und Außenrohr. Dazwischen befindet sich eine Isolierschicht, die für die Verbesserung der Thermik im Schornstein sorgt. Ist die Montage des Kamins außerhalb geplant, sollte unbedingt ein doppelwandiger Edelstahlkamin verwendet werden. Denn nur dieser schützt vor äußeren Umwelteinflüssen. 

2. Besondere Eigenschaften von Edelstahlkaminen 

 

Materialgüte – Widerstandsfähigkeit

Die Bezeichnung für die Standard-Materialgüte ist V4A. Denn dieses Material ist sehr widerstandsfähig.

Dabei gibt es sogenannte austenitischen und ferritischen Edelstahl. Diese unterscheiden sich durch ihre Eigenschaften.

Austenitischer Edelstahl:

  • Säurebeständig
  • Sehr gut bearbeitbar
  • Bis 600 ° C belastbar
  • Gute Polierfähigkeit
  • Nicht magnetisierbar
  • Aber: hoher Preis durch Legierungszuschlag

Ferritischer Edelstahl:

  • Günstiger
  • magnetisierbar
  • Nicht gut verformbar
  • Geringe Temperaturbeständigkeit
  • Anfällig für Rost

 

Rohrstärke – erhöht die Lebensdauer

Schornsteinrohre können zwischen 0,4 und 0,6 Millimetern dick sein. Doch ein möglichst dickes Rohr garantiert nicht unbedingt eine Langlebigkeit Ihres Kamins. Ausschlaggebend ist ebenfalls die Korrosions-Widerstandsfähigkeit. Besonders das Innenrohr ist anfällig für Korrosion, da es durch den Brand Ihres Ofens ständig durch Säuren angegriffen wird. Wenn Ihr Innenrohr also nicht einer gewissen Qualität entspricht, wird es innerhalb kürzester Zeit regelrecht zerfressen. Daher gibt es vier unterschiedliche Qualitätsklassen: V1, V2, V3 und V4. Dabei gilt: Je höher die Zahl, desto besser die Qualität. Diese Angaben finden Sie in der CE-Konformitätserklärung Ihres Edelstahlrohres.

Klemmbänder – sorgen für Festigkeit

Ebenfalls wichtig für die Lebensdauer Ihres Edelstahlkamins sind Klemmbänder. Denn sie verbinden die einzelnen Teile des Schornsteins und sorgen damit für Stabilität. Darunter fallen Schlauchschellen und Klemmbänder mit Schnellspannverschluss. Letztere sorgen für eine höhere Festigkeit Ihres Kamins.

 

Isolierung – verbessert die Thermik

Die Isolierung befindet sich zwischen Innen-und Außenrohr. Sie sorgt dafür, dass nicht so viel Wärme aus Ihrem Kamin nach außen dringt. Außerdem verhindert die Isolierung, dass die Kälte im Winter das Innenrohr abkühlt. Die Thermik in Ihrem Edelstahlkamin wird also verbessert. Die Isolierschicht sollte mindestens 25 Millimeter dick sein. Dabei ganz wichtig: Die Isolierung muss durchgängig sein! Andernfalls entstehen Kälte- oder Wärmebrücken. Dabei erwärmt sich die Außenschale des Schornsteins deutlich. Dadurch erhöht sich die Temperatur und damit der Abstand zu brennbaren Materialien, was gefährlich werden kann.

3. Edelstahl – das Material voller Vorteile 

Wegen der besonderen Beschaffenheit von Edelstahl haben Kamine aus diesem Material wichtige Vorteile gegenüber anderen:

  • Flexible, einfache Montage wegen modularer Bauteile
  • Für alle am Markt gängigen Brennstoffe geeignet
  • Korrosionsbeständig
  • Hohe Resistenz gegen Versottung (giftige Abgase)
  • Geringe Rückstände des Verbrennungsprozesses
  • Gute Wärmeleitfähigkeit
  • Unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen (Trockenheit, Feuchtigkeit)
  • Lange Lebensdauer


4. Vorschriften für den Einbau Ihres Edelstahl-Schornsteins

 

  • Ihr Edelstahlkamin darf erst in Betrieb genommen werden, wenn die erforderliche Zulassung dafür vorliegt. Aber diese kann auch nicht jeder Fachmann erteilen. Nur bei einer Montage vom Schornsteinfegermeister erstellt dieser einen Feuerstättenbescheid. Dafür muss Ihr Schornsteinsystem ein CE-Zeichen tragen.
  • Eine Kernbohrung ist bei der Durchführung des Rohrs durch eine Wand notwendig. Ob Sie auch eine Dachdurchführung benötigen, hängt davon ab, wie Ihr Kamin verbaut werden soll.
  • Achten Sie beim Einbau stets auf den vorgeschriebenen Abstand zu brennbaren Materialen, um jegliche Gefährdungen zu vermeiden.
  • Sonstige mögliche Probleme oder Schäden teilt Ihnen Ihr Fachmann bei der Überprüfung mit.

5. Dachdecker finden

Sie benötigen fachmännische Hilfe vor Ort für Ihren Edelstahlschornstein?

Ihr Dachdecker in Ihrer Nähe hilft Ihnen gerne.