Bausteuerberater

Der Bausteuerberater – Ihr Steuerexperte

Das Jahresende rückt immer näher und damit auch die jährliche Steuererklärung. Dabei reichen die Kenntnisse meist nicht aus, um alles korrekt zu bearbeiten. Gerade in der Baubranche gibt es spezielle Regelungen für Finanzen und Steuern. Ihr Bausteuerberater hilft Ihnen, diese Anforderungen sachgemäß zu erfüllen.

1. Was macht ein Bausteuerberater?

Tipp zum Bau zeigt Ihnen, was genau ein Bausteuerberater macht.

Der Bausteuerberater kümmert sich bevorzugt um steuerliche Angelegenheiten.

Das Jahr geht zu Ende. Ihre Baufirma hat in den letzten zwölf Monate sehr erfolgreich gewirtschaftet. Aber anstatt dies zu feiern, steht stattdessen die Steuererklärung an. In Sachen Steuern und Finanzen verlieren viele Menschen schnell den Überblick. Auch Sie graust vielleicht die Vorstellung, sich um die Steuerangelegenheiten zu kümmern. Beauftragen Sie einfach einen Bausteuerberater, der diese lästigen Aufgaben für Sie übernimmt.

Viele Steuerberater spezialisieren sich im Laufe ihrer Karriere auf verschiedene Gebiete. So beispielsweise auch auf die Baubranche. Es ist nicht leicht, bei den komplexen steuerrechtlichen Angelegenheiten gesetzeskonform zu handeln. Ein Bausteuerberater geht individuell auf Ihre Bedürfnisse ein und unterstützt Sie bei Ihrem Vorhaben. Dabei achtet er auf Sonderregelungen sowie die spezifische gesetzliche Rechtslage.

Zu den Kunden eines Bausteuerberaters zählen:

2. Die Ausbildung zum Bausteuerberater

Eine Karriere als Steuerberater lässt sich über verschiedene Wege erreichen. Im Wesentlichen stehen Ihnen drei Optionen zur Auswahl. Entgegen der häufigen Annahme ist ein universitäres Studium nicht zwingend nötig. Denn auch als anerkannter Steuerfachangestellter lässt sich die Weiterbildung zum Bausteuerberater verwirklichen.

Das Studium

Grundsätzlich ist ein wirtschafts- oder rechtswissenschaftliches Studium die beste Voraussetzung. Auch ein Studium mit ökonomischer Fachausrichtung ermöglicht die Zulassung zum Steuerberaterexamen. Nach einem Studium mit Bachelor-Abschluss benötigen Sie mindestens drei Jahre praktische Berufserfahrung. Anschließend legen Sie das Steuerberaterexamen ab. Auch mit einem Master-Abschluss oder einem juristischen Staatsexamen fällt noch eine 2-jährige Praxiszeit an.

Die Ausbildung

Eine Karriere als Bausteuerberater ist jedoch auch ohne Studium möglich. Stattdessen absolvieren Sie zunächst eine Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten. Im Grunde bietet sich eine andere kaufmännische Ausbildung aber ebenso als Basis an.

Anschließend verpflichtet Sie der Gesetzgeber, eine 10-jährige Praxiszeit in der Steuerberatung nachzuweisen. Erbringen Sie diesen Nachweis, werden sie zum Examen zugelassen. Diese Praxiszeit lässt sich jedoch verkürzen. Legen Sie dafür eine erfolgreiche Prüfung zum Steuerfachwirt oder zum Bilanzbuchhalter ab. In diesem Fall benötigen Sie lediglich eine siebenjährige Praxiserfahrung.

Das Examen

Ob mit oder ohne universitärem Studium. In jedem Fall sind Sie dazu verpflichtet, eine mehrjährige Berufserfahrung vorzuweisen. Zuvor ist es jedoch ratsam, an einem Vorbereitungskurs teilzunehmen. Denn auch nach dem Examen spezialisieren Sie sich auf verschiedene Fachrichtungen. Die Vorbereitung auf die Prüfung des Steuerberaters ist intensiv. Das Examen umfasst:

  • Steuerliches Verfahrensrecht.
  • Betriebswirtschaft.
  • Grundlagen in Recht.
  • Internationales Steuerrecht.
  • Rechnungswesen.
  • Volkswirtschaft.

3. Die Aufgaben eines Bausteuerberaters

Tipp zum Bau zeigt Ihnen, welche Aufgaben ein Bausteuerberater wahrnimmt.

Der Bausteuerberater hilft Ihnen bei unterschiedlichen Anliegen.

Der Bausteuerberater schafft als Experte Transparenz in der Steuerberatungs- und Buchhaltungsbranche. Er steht Ihnen also als Ansprechpartner stets zur Seite. Haben Sie vor, ein Bauunternehmen zu gründen?

Ein Bauunternehmen gründen

Die Gründung eines Bauunternehmens unterliegt vielen Anforderungen und Voraussetzungen. Auf den ersten Blick durchschauen Sie diese meist nicht. Ein spezialisierter Bausteuerberater berät Sie dahingehend professionell. In diesen Bereichen bietet der Bausteuerberater seine Unterstützung an:

  • Die nötigen Voraussetzungen erfüllen.
  • Sich für die passende Rechtsform entscheiden.
  • Hilfe bei der Anmeldung und Gründung des Unternehmens.
  • Unterstützung bei steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen.
  • Die Erstellung eines Finanzierungs-Konzepts sowie eines Geschäftsplanes.

Die zahlreichen Sonderregelungen lassen sich oft kaum überblicken und umzusetzen. Ihr Bausteuerberater hilft Ihnen dementsprechend bei der Anmeldung Ihres Gewerbes. Zudem unterstützt er Sie bei der Eintragung ins Handelsregister. Ebenso tragen Sie Ihr Gewerbe später in der Handwerkskammer ein. Auch eine Mitgliedschaft bei der SOKA-Bau stellt für Sie eine Pflicht dar. Mit einem Bausteuerberater an Ihrer Seite steht der Gründung Ihres Unternehmens nichts mehr im Wege.

Voraussetzungen zur Gründung eines Bauunternehmens

Grundsätzlich besteht die Meisterpflicht, um ein Bauunternehmen zu gründen. Es besteht jedoch auch ohne die entsprechende Ausbildung die Möglichkeit, eine Baufirma zu gründen. In Deutschland grenzt der Gesetzgeber grundsätzlich folgende Handwerksberufe ab:

  • Handwerksberufe mit Meisterpflicht.
  • Zulassungsfreie Handwerksberufe ohne Meisterpflicht.
  • Handwerksähnliche Gewerbe.

Der Bausteuerberater berät Sie, unter welche Kategorie Sie konkret fallen. Erfüllen Sie noch keine dieser Voraussetzungen? Auch in diesem Fall hilft der Steuerberater damit, die notwendigen Schritte vorzunehmen. Es stehen Ihnen einige Sonderregelungen zur Auswahl.

Die passende Rechtsform wählen

Haben Sie die erste Hürde genommen, entscheiden Sie sich für eine Rechtsform. Informieren Sie sich bei diesem Thema intensiv. Je nach Rechtsform liegen unterschiedliche Steuerverpflichtungen vor. Bei der Auswahl spielen die persönliche Haftung und das notwendige Stammkapital eine große Rolle. Der Bausteuerberater hilft Ihnen dabei, die für Sie passende Rechtsform zu wählen.

Bauunternehmen anmelden

Haben Sie sich für die geeignete Rechtsform entschieden? Dann fallen im nächsten Schritt mehrere Anmeldungen an:

  • Das Gewerbe selbst anmelden.
  • Im Handelsregister eintragen.
  • In der Handwerkskammer eintragen.
  • Mitgliedschaft in der SOKA-Bau.
  • Mitgliedschaft bei Berufs-Genossenschaften.
  • Mitgliedschaft bei Bundesverbänden.

Zunächst haben Sie Ihr Bauunternehmen beim zuständigen Gewerbeamt anzumelden. Die Rechtsform spielt hierbei keine Rolle. Nach der vollständigen Anmeldung erhalten Sie schließlich einen Gewerbeschein.

Bei UG und GmbH besteht die Pflicht, dass Sie sich ins Handelsregister eintragen. Als Einzelunternehmen besteht zwar keine Pflicht, es bietet sich jedoch an. Durch die Eintragung erhalten Sie einen größeren Vertrauensbonus von Banken oder anderen Unternehmen. Jedoch besteht dadurch auch die Pflicht zur Bilanzierung. Diesen Nachteil machen Sie mit einem Bausteuerberater aber wieder gut. Er übernimmt die Aufgaben der Bilanzierung für Sie.

Anschließend erwartet die Handwerkskammer, dass Sie sich bei ihr eintragen. Je nachdem, ob Sie Meister sind, führt Sie das Register etwas anders. Die Kosten betragen zwischen 500 und 200 Euro. Im nächsten Schritt melden Sie sich bei der SOKA-Bau an. Der Gesetzgeber verpflichtet Sie hierzu.

Die Mitgliedschaft bei Berufsgenossenschaften oder Bundesverbänden ist hingegen optional. Informieren Sie sich dennoch umfassend über die Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten. Berufsgenossenschaften haben in Bezug auf Renten- und Krankenversicherung große Relevanz. Bundesverbände stehen Ihnen zudem bei Fragen hilfreich zur Seite. Ziehen Sie vor einer Entscheidung Ihren Bausteuerberater zurate. Er kennt sich mit den Mitgliedschaften bestens aus und berät Sie kompetent.

Ein Bauunternehmen erfolgreich führen

Auch wenn Sie bereits eine Baufirma gegründet haben, ist der Bausteuerberater ein hilfreicher Ansprechpartner. So behalten Sie auch weiterhin steuerrechtliche und betriebswirtschaftliche Regelungen im Blick. Ein spezialisierter Bausteuerberater hilft Ihnen bei folgenden Aspekten:

  • Buchhaltung.
  • Erstellen eines Jahresabschlusses.
  • Betriebsprüfung.
  • Steuererklärung.
  • Spezifische Steuern und Abgaben im Bauwesen.
  • Lohnbuchhaltung und Personalwesen.
  • Urlaubskasse (ULAG).

Ihr Bausteuerberater informiert Sie zum einen über Bauabzugsteuer. Außerdem berät er Sie über die Umkehr der Steuerschuldnerschaft sowie das Lohnwesen. Dadurch sind Sie in der Lage, Ihr Unternehmen richtig und erfolgreich zu führen. Bei Themen wie der Bauabzugsteuer und auch der Umkehr der Steuerschuldnerschaft gibt es einige Ausnahmen.

Holen Sie sich einen Bausteuerberater zur Hilfe, um alle Regelungen zu beachten. Auch bei der ordnungsgemäßen Durchführung von Lohnbuchhaltung und Personalwesen bietet Ihr Steuerberater professionelle Unterstützung.

Lohn im Bauwesen berechnen

Tipp zum Bau zeigt Ihnen in welchen Bereichen Ihnen der Bausteuerberater hilft.

Der Bausteuerberater hilft dabei, den Baulohn zu berechnen.

Ihr Bauunternehmen läuft nun richtig erfolgreich. Sie entscheiden sich, neue Mitarbeiter einzustellen. Halten Sie auch hier Rücksprache mit Ihrem Bausteuerberater. Achten Sie darauf, Ihre Mitarbeiter korrekt anzumelden. Riskieren Sie kein Verfahren wegen Schwarzarbeit. Der Lohn im Baugewerbe setzt sich nämlich aus unterschiedlichen Komponenten zusammen. Schnell kommt es hier zu Fehlern, weswegen der Bausteuerberater Ihr wichtigster Ansprechpartner ist. Achten Sie unter anderem auf folgende Lohnanteile:

  • Überbrückungsgeld.
  • Saisonkurzarbeiten.
  • Beiträge für die Zusatz-Versorgungskasse.

Holen Sie sich deshalb professionelle Unterstützung ins Haus. Der Bausteuerberater führt die Lohnbuchhaltung ordnungsgemäß durch und Sie sind auf der sicheren Seite. Es stellt sich häufig als schwierig heraus, den tatsächlichen Baulohn zu berechnen. Achten Sie deshalb stets auf folgende Aspekte:

  • Unterschiedliche Verträge wie Rahmenverträge, Manteltarifverträge und Tarifverträge.
  • Vorschriften für Saison-Kurzarbeitergeld und Kurzarbeit bei der Abrechnung beachten.
  • Branchenspezifische Vorschriften bei der Sozialversicherung beachten.
  • Die Bruttolöhne variieren von Monat zu Monat. Daher haben Sie die Sozialabgaben jeden Monat neu zu berechnen.

Sie sehen, dass die Regelungen im Bauwesen kompliziert sind. Ersparen Sie sich unnötigen Ärger und beauftragen Sie lieber einen Bausteuerberater.

4. Kosten für einen Bausteuerberater

Tipp zum Bau zeigt, welche Kosten bei einem Bausteuerberater anfallen.

Die Kosten für einen Bausteuerberater lohnen sich auf lange Sicht.

Die Kosten für einen Steuerberater hängen natürlich von den Leistungen ab, die er erbringt. Die Steuerberater-Vergütungs-Verordnung (StBVV) regelt jedoch feste Preise im Falle einer Erstberatung. Die Kosten für diese Tätigkeit belaufen sich auf 190 Euro. Für weitere Kosten stehen spezielle Berechnungsfaktoren zur Verfügung:

  • Die Wertgebühr.
  • Betragsrahmen-Gebühr und Zeitgebühr.
  • Zehntelsätze.

Die Wertgebühr dient in den meisten Fällen als Grundlage, um die Kosten zu ermitteln. Hierbei legen Sie zunächst den Gegenstandswert fest. Der Gegenstandswert entspricht als Freiberufler beispielsweise der Summe Ihrer Einkünfte. Die StBVV gibt eine gestaffelte Tabelle heraus. Nach dieser berechnen sich folglich die Kosten für Ihren Steuerberater. Je höher der Gegenstandswert, desto höher die Kosten.

Dem Steuerberater stehen zusätzlich bestimmte Vergütungsspannen zur Verfügung. Das StBVV regelt diese ebenfalls konsequent. Die Verordnung erlaubt es, sogenannte Zehntelsätze auf die „vollen“ Gebühren anzuwenden. Der Steuerberater ermittelt zunächst anhand des Gegenstandswertes seine Vergütung. Auf diese wendet er anschließend die Zehntelsätze an. Je nach Gebührensatz liegen diese zwischen 1/10 und 6/10.

Neben der Wertgebühr berechnen sich die Kosten auch anhand einer Zeitgebühr. Laut StBVV liegt diese bei 30 bis 70 Euro je angefangenen halben Stunde. Die Betragsrahmengebühr unterscheidet sich jedoch davon. Diese findet bei gewissen Tätigkeiten, wie der Lohnbuchführung, Anwendung. Das StBVV weist hierbei feste Eurobeträge aus.

Der Bausteuerberater hat natürlich seinen Preis. Aber gerade, wenn Sie ein Unternehmen gründen, lohnt er sich. Die Steuerberatung gestaltet sich als vorteilhafter und günstiger, als die Steuererklärung selbst zu machen. Ziehen Sie bei Ihrer endgültigen Entscheidung folgende Gründe in Betracht:

  • Zeitersparnis.
  • Geringeres Risiko.
  • Fristverlängerung.
  • Beratung.

5. Der Bausteuerberater liefert unentbehrliches Expertenwissen

Sie sehen bereits, dass ein Bausteuerberater fast unentbehrlich ist. Ein kompetenter Bausteuerberater hat ein spezialisiertes Fachwissen, das Ihnen hilft. Nicht nur als Bauunternehmer hat die Arbeit mit einem Bausteuerberater viele Vorteile für Sie. Auch als Immobilienbesitzer berät und unterstützt Sie ein spezialisierter Bausteuerberater individuell. Folgende konkrete Vorteile genießen Sie durch einen Bausteuerberater:

  • Er hilft bei der Gründung und Anmeldung eines Unternehmens.
  • Ihr Bausteuerberater unterstützt Sie bei steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen.
  • Der Bausteuerberater ermöglicht Ihnen eine korrekte Buchhaltung und Steuererklärung.
  • Er gewährleistet Ihnen, dass Sie keine Nachzahlungen an den Staat leisten.
    Im Idealfall sorgt der Bausteuerberater dafür, dass Sie Leistungen zurückerhalten.

6. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Bausteuerberater

Tipp zum Bau zeigt, wie Sie erfolgreich mit Ihrem Bausteuerberater zusammenarbeiten.

Der Bausteuerberater ist bei unterschiedlichen Anliegen der ideale Ansprechpartner.

Sie haben sich für die Zusammenarbeit mit einem Bausteuerberater entschieden? Dieser kümmert sich nun um die korrekte Ausführung Ihrer Buchhaltung und Steuererklärung. Daher ist er Ihre Vertrauensperson. Je nach Auftraggeber unterscheiden sich die konkreten Aufgaben jedoch leicht.

Beratung von privaten und öffentlichen Bauherrn

Der Bausteuerberater berät den Bauherrn von der ersten Projektidee bis zur vollständigen Realisierung. Er unterstützt öffentliche Auftraggeber zudem bei der Durchführung und Gestaltung von Vergabeverfahren. Diese beziehen sich in der Regel auf die Beschaffung von Bau- und Lieferleistungen.

Der Bausteuerberater gestaltet außerdem sämtliche Verträge mit Architekten, Bauträgern, Kommunen usw. Bevor Sie ein Bauprojekt angehen, haben Sie auf einige Punkte zu achten. Dazu gehören vor allem die bauplanungs-rechtlichen und ordnungsrechtlichen Gestaltungen des Bauvorhabens. Aber auch hierbei berät Sie der Bausteuerberater gerne.

Beratung von Handwerkern und Bauunternehmen

Auf einer Baustelle geht es häufig hoch her. Dies führt dazu, dass sich der Zeitplan nicht einhalten lässt. Es treten gelegentlich auch Baumängel und Schäden an einer Immobilie auf. Dem Bauunternehmen oder Handwerker flattern nun Schadensersatz-Forderungen ins Haus. Der Bausteuerberater hilft Ihnen, bereits im Voraus die passenden Verträge abzuschließen. Sie sorgen dafür, dass Vergütungsansprüche richtig geregelt werden. Diese haben später bei Ihrer Steuererklärung große Relevanz.
Beratung bei einem Hauskauf (H3)
Sie haben vor, eine Immobilie zu kaufen oder zu verkaufen? In diesem Fall lohnt es sich, einen Bausteuerberater hinzuzuziehen. Er hilft Ihnen dabei, alle steuerrechtlichen Fragen bei einer Immobilien-Transaktion zu klären. So sparen Sie an den richtigen Stellen und nutzen alle Steuervorteile aus.

Wenn Sie ein Haus kaufen, jonglieren Sie mit hohen Summen. Steuerliche Besonderheiten führen schnell zu einer zusätzlichen finanziellen Belastung. Bei der Finanzierung kamen diese unter Umständen noch gar nicht zur Sprache. Ein Bausteuerberater sorgt dafür, dass Sie über alle steuerrechtlichen Regelungen informiert sind. Darunter fallen auch alle indirekten steuerlichen Folgen, die auftauchen.

Gelegentlich kommt es vor, dass steuerrechtliche Konsequenzen nicht sofort ersichtlich sind. Sie beziehen sich manchmal nicht direkt auf den Kauf oder Verkauf der Immobilie. Wenn Sie ein Betriebsgrundstück verkaufen, treten häufig spezielle Regelungen in Kraft. Der Bausteuerberater informiert Sie jedoch frühzeitig über derartige Sonderregeln. Aber auch in Bezug auf die Grunderwerbssteuer treten finanzielle Belastungen auf. Es gibt Fälle, in denen Sie diese aber gar nicht zu zahlen haben.

Das Gleiche gilt bei allen Verträgen mit weiteren Vertragspartnern. Sie haben dabei die unterschiedlichsten Vorgaben zur Umsatzsteuer zu beachten. Stellen sich Ihnen beim Gedanken daran die Nackenhaare au, wenden Sie sich an einen Bausteuerberater. Nicht nur beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie greifen teilweise die unterschiedlichsten Regelungen. Auch bei Mietobjekten haben Sie steuerliche Gestaltungsspielräume.

7. Warum sich die Kosten für einen Bausteuerberater lohnen

Tipp zum Bau zeigt, warum sich die Kosten für einen Bausterberater lohnen.

Die Kosten für einen Bausteuerberater lohnen sich.


Hier erfahren Sie, wie viel Ihre Versorgung mit Fernwärme kostet.

Haben Sie gerade ein Bauunternehmen gegründet? Fehlen Ihnen im Bereich Steuern und Finanzen noch einige Kenntnisse? In diesem Fall lohnen sich die Kosten für einen Bausteuerberater. Folgende Vorteile generieren Sie, wenn Sie die Steuererklärung auslagern:

  • Zeitersparnis.
  • Fristverlängerung.
  • Beratung.
  • Geringeres Risiko.

Konzentrieren Sie sich auf Ihre eigentliche Arbeit und überlassen Sie die Steuer-Angelegenheiten dem Steuerberater. So sparen Sie eine Menge Zeit und Aufwand. Wenn Sie einen Steuerberater engagieren, verlängert sich die Frist für die Abgabe. Anstatt bis zum 31. Mai des Folgejahres verlängert sich die Abgabefrist für die Steuererklärung bis zum 31. Dezember.

Unterläuft Ihnen ein Fehler bei der Steuererklärung, haften Sie dafür. Übernimmt ein externer Berater die Aufgabe, übernimmt er die Verantwortung. Sie reduzieren dadurch Ihr Risiko. Außerdem haben Sie mit einem Bausteuerberater einen steten Ansprechpartner bei Fragen. Egal, ob es um Verträge, Rechtsformen oder Buchführung geht, der Steuerberater unterstützt Sie.

8. Der Bausteuerberater berät Sie bei der Bauabzugsteuer

Die Bauabzugsteuer beschreibt einen Steuerabzug in Höhe von 15%. Der Gesetzgeber verpflichtet unternehmerische Auftraggeber von Bauleistungen, den entsprechenden Prozentsatz einzubehalten. Bezogen auf den Rechnungsbetrag erhält das Finanzamt in Folge diese Bauabzugssteuer.

Grundsätzlich greift diese Forderung nur bei Baumaßnahmen im Inland. Außerdem liegen einige Ausnahmen vor, bei denen keine Bauabzugsteuer zu zahlen ist:

  • Der Leistende legt dem Leistungsempfänger zum Zeitpunkt der Gegenleistung eine gültige Freistellungs-Bescheinigung vor.
  • Die Gegenleistung übersteigt im laufenden Kalenderjahr den Betrag von 15.000€ nicht. Außerdem führt der Leistungsempfänger nur steuerfreie Umsätze aus.
  • Der Rechnungsbetrag liegt unter 5.000€.

Sie sehen, dass die Bauabzugsteuer ein durchaus kompliziertes Thema ist. Ein Bausteuerberater unterstützt Sie dabei.

9. Der Bausteuerberater klärt über die Steuerschuldnerschaft auf

Unter gewissen Voraussetzungen befreit das Gesetz Bauunternehmer von der Umsatzsteuer. Dies trifft vor allem zu, wenn der Leistungsempfänger ebenfalls Bauunternehmer ist. Zunächst führt Ihr Kunde die Umsatzsteuer an das Finanzamt ab. Danach hat er die Möglichkeit, diese als Vorsteuer wieder abzuziehen. Dies stellt im Bauwesen sowie in der Reinigungsbranche eine übliche Praxis dar.

§13 UstG regelt diesen speziellen Fall. Beauftragen Sie einen Bausteuerberater, wenn Ihnen das Paragrafen-Zeichen bereits Bauschmerzen verursacht. Der Steuerfachmann kümmert sich um diese Angelegenheiten. Er erstellt die komplette Steuererklärung und Sie sind zudem rechtlich auf der sicheren Seite.

10. Kosten für den Bausteuerberater niedrig halten

Tipp zum Bau zeigt, wie Sie die Kosten für einen Bausteuerberater niedrig halten.

Mit ein paar Tricks halten Sie die Kosten für einen Bausteuerberater niedrig.

Die Steuererklärung umfasst viele unterschiedliche Bereiche. Einige davon lassen sich auch als Laie ganz gut erledigen. Sie sparen Kosten, wenn Sie einige der Arbeitsschritte selbst erledigen. Je nach Rechtsform haben Sie zudem unterschiedliche Pflichten zu erfüllen. Folgende Aufgaben gehören eher zu der leichteren Sorte:

  • Einkommens-Steuererklärung.
  • Interne Buchhaltung.
  • Umsatzsteuer-Voranmeldung.

Bei anderen Aufgaben bietet es sich dagegen an, auf die Dienstleistung eines Bausteuerberaters zurückzugreifen. Dazu gehören vor allem:

  • Lohnbuchhaltung.
  • Aufstellen der Bilanz.
  • Steuerliche Verarbeitung von Zinsen, Dividenden und weiteren Kapitalerträgen.
  • Geschäfte mit Auslandskunden.

Arbeiten Sie im Voraus dem Steuerberater zu. Erledigen Sie die Aufgaben, die Sie sich selbst zutrauen. Dadurch verringern Sie den Aufwand Ihres Beraters. Dementsprechend verkleinern sich die Kosten. Außerdem lassen sich die Aufwendungen für einen Bausteuerberater selbst steuermindernd von der Steuer absetzen.

11. Arbeitsaufwand des Bausteuerberaters verringern

Sie haben gesehen, dass es sich durchaus lohnt, einige Aufgaben selbst zu erledigen. Lassen Sie den Bausteuerberater nicht die ganzen Arbeiten übernehmen. Aber nicht nur aus Sicht der Kosten bietet sich das an. Je schneller die Steuererklärung beim Finanzamt liegt, desto besser. Schließlich läuft das Tagesgeschäft normal weiter. Außerdem sind Sie froh, wenn der Steuerberater wieder weg ist. Immerhin wühlt er sich durch sensible Daten und Informationen.

Sortieren Sie deshalb die Belege vor. Drücken Sie ihm keine Box mit losen Zetteln in die Hand. Erstellen Sie beispielsweise Stapel für Kapitaleinkünfte und außergewöhnliche Belastungen. Hat der Bausteuerberater die Belege erst zu suchen, stellt er dies ebenfalls in Rechnung.

12. Arbeitsaufwand zwischen Bausteuerberater und Buchhalter aufteilen

Es bietet sich auch an, die Arbeit zwischen Bausteuerberater und Buchhalter aufzuteilen. Ein Buchhalter ist um einiges günstiger als der Steuerberater. Das ist auch durchaus gerechtfertigt, da seine Ausbildungszeit kürzer ist. Außerdem trägt er lange nicht so viel Verantwortung wie ein Bausteuerberater.

Lassen Sie einen Buchhalter die laufende Buchhaltung machen und den Jahresabschluss vorbereiten. Engagieren Sie zum Jahresende einen Steuerberater, der die Buchungsvorgänge für das Jahr prüft. Wenn nötig, nimmt dieser Korrekturen vor und sucht nach Optimierungs-Möglichkeiten. Ziehen Sie bei Fragen zur Optimierung aber direkt einen Bausteuerberater zurate. Dieser zeigt Ihnen die besten Möglichkeiten, um Geld zu sparen.

13. Unterschied zwischen Bausteuerberater und Buchhalter

Ein Buchhalter und ein Steuerberater gehen zunächst ähnlichen Tätigkeiten nach. Deshalb stellen Sie sich vielleicht die Frage, ob Sie nur einen Rechnungsführer engagieren. Da er deutlich günstiger ist, klingt das zunächst nach einer guten Idee. Dem Buchhalter ist es jedoch nicht gestattet, den Jahresabschluss oder die Steuererklärung zu machen.

Grundsätzlich fallen dem Steuerberater einfach mehr Kompetenzen zu. Dazu gehören unter anderem:

  • Einrichten von Lohnkonten und Buchführung.
  • Betrieblichen Kontenplan erstellen.
  • Steuererklärung anfertigen.
  • Voranmeldung für Umsatzsteuer ausführen.

Die Tätigkeit eines Buchhalters ist im Vergleich zum Bausteuerberater eingeschränkt. Dazu kommt, dass ein Buchhalter normalerweise keine speziellen Kenntnisse in der Baubranche hat. Für die allgemeine Buchhaltung bietet er sich wunderbar an. Greifen Sie jedoch bei speziellen Anforderungen auf einen Bausteuerberater zurück.

14. Den passenden Bausteuerberater finden

Tipp zum Bau zeigt, wie Sie den richtigen Bausteuerberater finden.

Der richtige Bausteuerberater hängt von Ihrer individuellen Situation ab.

Das Steuerwesen ist kompliziert und zumeist undurchsichtig. Je nach Rechtsform konfrontiert Sie das Gesetz mit unterschiedlichen Regelungen. Dazu kommen die Spezialregelungen, die nur für die Baubranche gelten. Aus diesem Grund nehmen viele Unternehmer und Selbstständige die Hilfe eines Bausteuerberaters in Anspruch. Wie finden Sie aber den richtigen Steuerberater?

Zunächst lässt sich sagen, dass Sie rechtlich gesehen keinen Steuerberater benötigen. Ihnen ist es erlaubt, die Steuererklärung völlig eigenständig zu erstellen. Klären Sie daher Ihre individuelle Situation:

  • Wie aufwendig gestalten sich die Regelungen zur Buchführung?
  • Gelten in Ihrer Situation spezielle Regelungen?
  • Sind Sie verpflichtet, die Bauabzugsteuer zu zahlen?
  • Haben Sie viele Mitarbeiter?
  • Überblicken Sie die Themen Saison-Kurzarbeitergeld und wechselnde Sozialbeiträge?

Klären Sie zunächst diese Fragen und Ihre individuelle Situation. Anschließend schauen Sie sich nach einem Bausteuerberater um, der für die Situation passt.

15. Wichtige Merkmale eines Bausteuerberaters

Kompetente Bausteuerberater lassen sich nicht so einfach finden. Achten Sie deshalb auf folgende Merkmale bei Ihrer Suche:

  • Kennt sich der Berater in der Baubranche aus? Hat der Steuerberater entsprechende Nachweise? Kennt er seine Kunden? Versteht er, worauf es Ihnen ankommt?
  • Zeigt der Bausteuerberater Interesse für die Branche? Geht er auf Schulungen und Weiterbildungen? Entsprechen seine Kenntnisse dem neusten Stand?
  • Teilt der Steuerberater sein Wissen? Hat er ein Buch geschrieben? Betreibt er eine Website? Gibt es Blogbeiträge von und mit dem Steuerberater?
  • Finden Sie Erfahrungen von anderen Kunden? Sind diese positiv? Wie viele Erfahrungen lassen sich einholen? Wirken die Bewertungen zuverlässig und seriös?

Wenn Sie diese Fragen beachten, dann finden Sie den passenden Bausteuerberater.

16. Die Bilanz vom Bausteuerberater erstellen lassen

Das Aufstellen einer Bilanz ist mit viel Arbeit verbunden. Daher lohnt es sich, einen Bausteuerberater zu engagieren, der die Arbeit übernimmt. Klären Sie aber vorher, ob Sie überhaupt verpflichtet sind, eine Bilanz zu führen. Einzelunternehmer unterliegen grundsätzlich nicht der Bilanzierungspflicht. Führen Sie als solcher eine Baufirma und liegt Ihr Gewinn bei über 60.000€? In diesem Fall greift bei Ihnen die Bilanzierungspflicht. Dies ist ebenfalls der Fall, wenn der Umsatz größer als 600.000€ ist. Führen Sie eine GmbH, verpflichtet Sie der Gesetzgeber in jedem Fall zu einer Bilanzführung.

Fragen Sie auch gerne bei Ihrem Steuerberater nach, ob Sie der Bilanzierungspflicht unterliegen. Auch wenn Sie die Bilanzerstellung innerhalb Ihres Unternehmens delegieren, haften Sie als Geschäftsführer. Investieren Sie daher im besten Fall in einen Bausteuerberater. Nur so garantieren Sie, dass die Bilanz den Richtlinien entsprechend beim Finanzamt vorliegt.

17. Gründe für eine externe Buchführung durch den Bausteuerberater

Viele Unternehmer unterschätzen den Aufwand der Buchführung. Wenn Sie diese selbst vornehmen, blockieren Sie viel Zeit im Terminkalender. Wenn Sie sich lieber um das Tagesgeschäft kümmern, dann ist der Bausteuerberater Ihr Ansprechpartner. Er übernimmt die lästigen Aufgaben für Sie. Dazu ergeben sich folgende Vorteile, wenn Sie die Buchführung auslagern:

  • Höherer Gewinn.
  • Vermeiden von Geldbußen.
  • Mehr Zeit.

Die Regelungen und Gesetze im Steuerwesen ändern sich ständig. Es erfordert großen Aufwand, stets auf dem neusten Stand zu sein. Ihr Bausteuerberater kennt sich mit den neusten Verordnungen aus. Es gehört immerhin zu seiner Arbeit. Bei fehlenden oder falschen Angaben in Ihrer Steuererklärung sind Geldstrafen die Folge. Vermeiden Sie diese.

Ihr Bausteuerberater kennt alle Tipps und Steuervorteile. Er informiert Sie, wo sich noch etwas steuermindernd absetzen lässt. Dadurch erhöhen Sie den Gewinn Ihres Unternehmens. Die Aufgaben der Buchführung genießen höchste Priorität und dauern entsprechend lang. Sparen Sie sich diesen Mehraufwand und stellen Sie einen Bausteuerberater an.

18. Glossar

Bauabzugsteuer

Der Steuerabzug bei Bauleistungen beschreibt eine besondere Form der Einkommenssteuer. Unternehmerische Auftraggeber behalten 15% der Rechnungsnummer ein und führen Sie ans Finanzamt ab. Sie dient dazu, illegale Beschäftigung in der Baubranche einzudämmen.

Jahresabschluss

Der Jahresabschluss stellt die finanzielle Situation und den Erfolg eines Unternehmens dar. Er beinhaltet den Abschluss der Buchhaltung und beschreibt den rechnerischen Abschluss eines Geschäftsjahres.

Meisterpflicht

In gewissen Berufen erlaubt der Gesetzgeber nur Handwerksmeistern das Führen eines handwerklichen Betriebes. Jedoch liegen auch allerlei Sonderregeln vor.

SOKA-Bau

Die Sozialkasse der Bauwirtschaft (SOKA-Bau) ist ein wirtschaftlicher Verein. Zum einen dient sie als Dachmarke für die Urlaubs- und Lohnausgleichs-Kasse der Bauwirtschaft (ULAK). Die Zusatzversorgungs-Kasse des Baugewerbes AG (ZVK) stellt den anderen Teil dieser Dachmarke dar.

Mehr zum Thema Rechtliches bei Tipp zum Bau

Mit Tipp zum Bau erfahren Sie was bei einer Dachterrasse zu beachten ist.

Anwalt für Baurecht

Bauplan Querschnitt

Baubehörde

Infos zum Thema Baugutachter erhalten Sie bei Tipp zum Bau

Baugutachter

Dieser Text wurde von den Redakteuren der      erstellt

Online-Seminare, auch zum Thema Bauen, finden Sie unter