Badarmaturen

Badarmaturen – schlichte, elegante Armaturen oder moderne Designerstücke

Für den Volksmund ist es der „Wasserhahn“. Der Fachmann spricht von Armaturen. Badarmaturen sind formschön und elegant. Sie machen Ihr Bad einzigartig! Ob mit eingebautem Schutz gegen zu heißes Wasser oder einer Wasserspar-Funktion: Mit besonderen Armaturen wird Ihr Bad lebendiger!

Kompass, Struktur, Gliederung, Wegweiser, Navigation, richtungsweisend, Norden, Kompassnadel, Gradmesser, Himmelsrichtungen, Pfeil, Orientierung

1. Ihr Badezimmer wird einzigartig – durch geschmackvolle Badarmaturen

Bad, Becken, waschen, Design

Dusche, Badewanne, Waschbecken, Bidet und WC – kein Badezimmer kommt heute ohne sie aus. Doch erst die richtige Armatur macht Ihre Badkeramik einzigartig. Die Gestaltungsmöglichkeiten für dieses Zimmer sind vielfältig. Ob modern, puristisch, zeitlos oder nostalgisch, Ihr Geschmack entscheidet. Wichtig ist nur: Ihr Badezimmer muss zu Ihrem Lebensstil passen.

Arten von Badarmaturen:

Die verschiedenen Armaturen sind auf die Ansprüche Ihrer Badkeramiken genau angepasst. So sind Duscharmaturen, Waschbeckenarmaturen und Wannenarmaturen mit unterschiedlichen Anschlüssen ausgestattet.

Für die Wanne gibt es sowohl einen Einlaufhahn, als auch einen Anschluss für eine Handbrause. Die Dusche ist mit einem Brauseschlauch ausgestattet. Die Armatur an Ihrem Waschbecken hat einen Auslaufanschluss.

Oberflächendesign von Armaturen:

Bei der Auswahl Ihrer Armatur gibt es eine Vielzahl von Materialien, durch die Ihre Armatur zum echten Hingucker wird. Meist besitzen Badarmaturen eine glänzende Chrom-Oberfläche. Praktisch ist außerdem eine Oberfläche aus Edelstahl, da diese nicht rostet. Diese gibt es als glänzend polierte Ausführung, oder aus matt gebürstetem Edelstahl. Legen Sie Wert auf ein individuelles Design, so können Sie zu gold- oder messingfarbenen Armaturen greifen.

Reinigung Ihrer Badarmatur:

Besonders lästig sind Kalk- und Wasserflecken auf der Armatur. Um diese wieder zum Glänzen zu bringen haben wir hier eine einfache Lösung: bei der Reinigung Ihrer Armaturen verwenden Sie am besten ein mildes Reinigungsmittel auf Zitronensäurebasis. Geben Sie dieses jedoch nicht direkt auf die Armatur und spülen Sie sie danach gründlich ab. Genauso können Sie Ihre Duschköpfe von Kalk befreien. Hierzu den Duschkopf einfach für 10 Minuten in ein Reinigungsbad geben und bei Bedarf wiederhohlen.

Wichtig ist hier: Seien Sie sanft. Verwenden Sie keine aggressiven Reinigungsmittel auf Salz- oder Essigsäurebasis. Auch Chlor kann die Oberfläche der Armatur beschädigen.

2. Das Innenleben Ihrer Badarmatur

Bad, WC, Armaturen, Becken

Badarmaturen sind im Grunde nichts anderes als Regler für den Wasserstrom. Auch hier gibt es verschiedene technische Arten von Reglern. Absperrschieber funktionieren durch eine Scheibe, die die angeschlossene Rohrleitung verschließt. Anders bei Absperrklappen, bei denen eine drehbare Scheibe als Verschluss dient.

Gängig in modernen Haushalten sind allerdings Armaturen, die warmes und kaltes Wasser mischen. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten.


  • Mischbatterien:

Auch Zweigriffarmaturen genannt. Wie der Name schon sagt besitzen sie zwei Griffe mit denen die Ventile im Inneren der Armatur geregelt werden.

  • Einhebelmischer:

Der wohl gängigste Wasserhahn in Deutschland. Einhebelmischer besitzen nur einen Griff. Durch zwei Keramikscheiben, die gegeneinander bewegt werden kann man hier bequem die Temperatur regulieren. Je nach Stellung des Hebels fließt kaltes bzw. warmes oder gemischtes Wasser. Ebenfalls möglich ist eine Regulierung der Durchflussmenge.

3. Trinkwasser sparen mit der richtigen Badarmatur

Bad, Armaturen, Wasserhahn, Becken

Der tägliche Wasserverbrauch liegt in Deutschland bei ca. 123 Litern pro Person (2015). Dabei sind die Wasserpreise in unserem Land im internationalen Vergleich am höchsten. Doch damit ist jetzt Schluss! Allein die Wahl der richtigen Armaturen genügt und Sie sparen über 40% an kostbarem Trinkwasser.


So sparen Sie richtig:

Wassersparen bedeutet nicht automatisch eine Einschränkung der Lebensqualität. Im Gegenteil: Moderne Badarmaturen vereinen beides! Sie bieten ein Mehr an Komfort und helfen gleichzeitig beim Wassersparen.

  • Richtig sparen ohne Aufwand

Der Wasserverbrauch herkömmlicher Badarmaturen liegt in etwa bei 12 Litern pro Minute.
Moderne Armaturen hingegen verbrauchen maximal 8 Liter. Das heißt, allein die Wahl der richtigen Armatur spart Ihnen ca. 1/3 an wertvollem Trinkwasser. Viele Badarmaturen werden serienmäßig mit einer Wassersparfunktion ausgestattet. Sie halten den Verbrauch konstant niedrig. Zuständig für diesen verantwortungs- und kostenbewussten Umgang mit der Ressource Wasser ist beispielsweise ein elastischer Kunststoff-Ring im Luftsprudler. Unabhängig vom Wasserdruck sorgt er stets für eine gleich bleibende Durchflussmenge.

  • Das sparen Sie pro Jahr:

Ohne Komforteinbuße lässt sich mit speziellen Waschtisch-Armaturen eine Menge Wasser sparen. Pro Jahr und Person macht das ungefähr 8.200 Liter. Dementsprechend summiert sich das schon auf rund 33.000 Liter in einem 4-Personen-Haushalt. Oder in Euro und Cent ausgedrückt: Pro Jahr sparen Sie 126,40 Euro allein an kaltem Trinkwasser (zu Grunde gelegter Preis für Trink- und Abwasser: 3,95 Euro/m³). Wer warmes Wasser spart, profitiert gleich doppelt. Denn auch dessen Aufbereitung kostet Energie und damit Geld. Da rechnet sich die Umstellung auf eine neue Wasserspar-Armatur innerhalb kurzer Zeit.

  • Auch die Duscharmatur hilft beim Sparen: 

Diese Tatsache ist allgemein bekannt: Beim Duschen verbraucht man wesentlich weniger Wasser als beim Baden. Weniger bekannt ist hingegen, dass es auch bei den Duschbrausen gewichtige Unterschiede gibt. Inzwischen bieten viele Hersteller besondere Duschbrausen an, die auf Knopfdruck den Wasserverbrauch reduzieren können.

Weitere Vorteile der richtigen Armatur:

  • Thermostate:

Mit Thermostaten erhalten Sie beim Duschen sofort die richtige Temperatur. Ebenso entfällt ein langes „Ausprobieren“ und „Suchen“ nach der richtigen Wärme-Kälte-Mischung. Ihre vorab eingestellte Wassertemperatur wird sehr schnell erreicht. Angenehmer Nebeneffekt: Sie sparen nicht nur Zeit, sondern auch so ganz nebenbei viele Liter an kostbarem Trinkwasser. Und das Beste: Der Duschkomfort verbessert sich enorm!

  • Verbrühungsschutz:

Durch den Verbrühungsschutz in Thermostaten ist die Maximaltemperatur auf 38°C eingestellt. Wassertemperaturen über 38°C lassen sich nur gezielt einstellen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Dieser Schutz verhindert Verbrühungen durch zu heiß werdendes Wasser. Und die Erfahrung zeigt: Vor allem kleinere Kinder werden dank diesem Mechanismus vor gefährlichen Verbrennungen bewahrt.

  • Komfortarmaturen:

Bei Komfortarmaturen sind spezielle Sensoren im Einsatz. Sie steuern den Wasserstrahl ohne Berührung der eigentlichen Badarmatur. Einfach die Hand unter den Wasserhahn halten genügt, um diesen zu aktivieren. Diese Art der berührungslosen Bedienung findet man nicht mehr nur in öffentlichen Bereichen. Denn: Komfortarmaturen sind bequem zu bedienen, hygienisch und sehr wassersparend. Immer häufiger sind sie schon in Privathaushalten zu finden.