Abwasserrohre

Abwasserrohre – Tipps zum Material

Rohre sind die Lebensadern eines Hauses. Sie leiten frisches Wasser hinein und verbrauchtes wieder hinaus. Täglich fallen in einem Einfamilienhaus pro Kopf ca. 130 Liter Wasser an – eine enorme Belastung für das Material. Deshalb ist eine hohe Qualität dafür ausschlaggebend, wie langlebig und stabil Ihr Abwassersystem sein wird. Doch wie geht man sicher, das richtige Produkt zu wählen?

Kompass, Struktur, Gliederung, Wegweiser, Navigation, richtungsweisend, Norden, Kompassnadel, Gradmesser, Himmelsrichtungen, Pfeil, Orientierung

1. Abwasserrohre – hohe Qualität gegen Rohrbruch

Metall, Rohr, Abwasser, rostfrei

Waschbecken, Dusche, WC und Spül- oder Waschmaschine müssen an Abflussrohre angeschlossen werden. Diese leiten das Wasser in ein Kanalsystem, wo es anschließend in einer Kläranlage wiederaufbereitet wird.
130 Liter Wasser pro Kopf – eine Unmenge verschmutztes Altwasser, das täglich abtransportiert werden muss. Das stellt eine enorm hohe Anforderung an das Material dar und fordert eine extrem gute Qualität. Denn ohne eine gute Qualität lässt das Horrorszenario nicht lange auf sich warten: Rohrbruch. Überall Wassermassen und Dreck, die sowohl den Boden als auch Möbel schwer beschädigen. Sehr leicht entsteht dabei ein Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro.
Mit der richtigen Materialwahl der Abwasserrohre kann Ihnen das nicht passieren! Achten Sie besonders hier auf hohe Qualität, damit Sie sich in Ihrem neuen Heim sicher und wohl fühlen.
Berücksichtigen Sie beim Kauf Gütesiegel und Erfahrungswerte, die Ihnen Sicherheit und hohe Qualität bieten.
Vor allem die Materialbeschaffenheit ist hierbei ausschlaggebend. Welche Vorteile Ihnen dieses Material bietet erfahren Sie mit dem nächsten Klick.

2. Abwasserrohre – eine Übersicht

Eisen, Rohr, Material, Sanitär

Abflussrohre bestehen heute hauptsächlich aus Gusseisen oder Kunststoff. Dabei liegen die Vorteile von gusseisernen Rohren auf der Hand. Kein Entwässerungssystem bietet mehr Vorteile in puncto Sicherheit, Langlebigkeit, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz. Gusseiserne Rohre brennen nicht, haben einen hervorragenden Schallschutz und sind auch noch umweltfreundlich.

Sicherheit durch Brandschutz

Kein Abflussrohr bietet Ihnen mehr Sicherheit als ein Rohr aus Gusseisen.
Denn den größten Vorteil stellt eindeutig der herausragende Brandschutz dar! Gusseiserne Rohre sind nicht brennbar.
Untersuchungen im In- und Ausland belegen, dass gusseiserne Rohre über enorme Flamm- und Branddämmungs-Eigenschaften verfügen. Gusseiserne Rohre brennen nicht! Zudem findet absolut keine Rauchentwicklung im Brandfall statt. Zum einen, da die Rohre selbst nicht brennen, zum anderen da sie über das Dach entlüftet werden.
Kunststoff hingegen ist entflammbar. Bei einem Kunststoffbrand entsteht giftiger Rauch – hauptsächlich bestehend aus Kohlenmonoxid, Kohlendioxid und Ruß. Ein tödliches Gemisch für alle Hausbewohner.
Dies ist ein absolut entscheidender Aspekt, denn die meisten Menschen, die bei einem Hausbrand ums Leben kommen, sterben nicht in den Flammen, sondern aufgrund einer Rauchvergiftung. Vermeiden Sie dieses Risiko! Mit gusseisernen Abflussrohren werden Sie sich in Ihrem neuen Heim sicher fühlen.

Stabilität und eine schöne Optik

Gusseiserne Rohre werden stabil, formfest, stoßfest und strömungsgünstig gefertigt. Sie erfüllen gesetzlich festgeschriebene Anforderungen weit darüber hinaus. Außerdem sehen sie durch ihre werkseitige Grund- und Sonderaußenbeschichtung noch nach Jahren wie neu aus. Dieser Aspekt ist dann von Bedeutung, wenn Sie Ihre Rohre nicht in, sondern vor der Wand installieren. So haben Sie auch noch nach langer Zeit ansehnliche Abflussrohre ohne hässliche Gebrauchsspuren.
Ihre neuen Rohre werden dadurch stabil und von jahrzehntelanger Lebensdauer sein. Dies bringt eine enorme Kostenersparnis mit sich, da die Rohre nicht in mühevoller Arbeit nach ein paar Jahren ausgetauscht werden müssen. Ein weiterer Vorteil, den gusseiserne Rohre Ihnen bieten!

Ruhe und Entspannung

Was Sie bei Ihren gusseisernen Rohren zusätzlich feststellen werden, ist die einzigartige Schalldämmwirkung. Sie garantiert einen geräuschlosen Ablauf. Gerade in einem Mehrparteienhaus ist es von außerordentlicher Bedeutung, nicht ständig die WC-Spülung oder diverse Abwässer der anderen Mieter zu hören. Schon durch die Materialbeschaffenheit des Gusseisens wird ein Großteil des Lärms absorbiert. Zusätzlich sorgen die Dichtungen in den Verbindungsstücken zwischen den Rohren dafür, dass diese nicht aufeinander stoßen.
Die unnötigen Geräusche, die durch Abwasser entstehen, sind vor allem in Ruhephasen störend. Also beim Einschlafen, Lesen oder Ausruhen. Dabei ist dieser Lärm so leicht zu verhindern!

Und die Umwelt wird geschont

Ein sehr großer Vorteil von Gusseisen gegenüber Kunststoff stellt der Umweltaspekt dar. Nicht nur, dass die Rohre aus 95 % Alteisen hergestellt werden, sie sind zusätzlich noch zu 100 % recycelbar. Deshalb fallen bei einem Umbau oder einer Renovierung auch keine Entsorgungsprobleme an.
Ganz im Gegensatz dazu werden Kunststoffrohre aus Erdöl hergestellt, hier haben Sie das Problem der steigenden Erdölpreise sowie der Gefahr des Ressourcenverlusts. Auch der Schaden, den die Natur durch den Abbau von Erdöl erfährt, muss hierbei unbedingt berücksichtigt werden. Für die Herstellung von gusseisernen Rohren sind unbegrenzt Rohstoffe vorhanden und die Umwelt wird nicht belastet.
Gusseiserne Rohre sind daher wesentlich umweltfreundlicher und günstiger , sowohl in der Herstellung als auch in der Entsorgung. Bedenken Sie auch hier wiederum die Kostenersparnis , die dies mit sich bringt! Sie schonen somit nicht nur die Umwelt, sondern zusätzlich noch Ihren Geldbeutel!

Schutz durch Beschichtung

Von großem Vorteil ist eine besondere Innenbeschichtung bei gusseisernen Rohren. Dazu werden sie innen und außen im „kataphoretischen Elektrotauchverfahren“ oberflächenveredelt und somit zusätzlich gegen ätzende Abwässer geschützt. Dies zählt zu den hochwertigsten und umweltfreundlichsten Oberflächenveredelungsanlagen. Außerdem werden die Rohre innen und außen mit einer Deckschicht geschützt. Dies ist eine Epoxid-Harzschicht, die auf der Innenseite der Rohre aufgetragen wird und somit eine Korrosion – eine Reaktion des Rohres mit der Umwelt – verhindert. Das Rohr rostet nicht.

Hitze- und kältebeständig

Gusseiserne Rohre sind im Gegensatz zu Kunststoffrohren hitze- und kältebeständig . Auch Temperaturen über 95 °C halten sie längerfristig problemlos aus. Sie erfahren – wie Beton – kaum eine Wärme- bzw. Längenausdehnung und können so mühelos einbetoniert werden. Die Schmelztemperatur typischer Kunststoffrohre liegt in etwa bei 135 °C, gusseiserne Rohre haben einen Schmelzpunkt von ca. 1100 °C.
Für Sie bedeutet das, dass ihre Rohre von sehr hoher Qualität sind. Sie sind extrem lange haltbar und bieten Ihnen somit wieder einen Vorteil in puncto Sicherheit und Kostenersparnis.

Vorteil für Industrie und Großküchen

Einen besonderen Vorteil erfährt die Industrie. Durch die doppelte Innenbeschichtung sind die Rohre gegen Chemikalien robust. Selbst das Abwasser von Großküchen stellt keine Gefahr dar. Die doppelte Innenbeschichtung verhindert beispielsweise, dass sich Fette und Ähnliches im Rohr absetzen und es so zu einer Fettsäurebildung kommt. Die Säure würde die Rohre angreifen und somit zu einer Beschädigung führen. Durch die doppelte Innenbeschichtung kann dies nicht geschehen.
Aber nicht nur in der Industrie sind gusseiserne Rohre einsetzbar, sondern auch in Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten, Altenheimen und Hochhäusern etc.

3. Details zu Materialien für Abwasserrohre

Abwasser, Rohr, Element, Konstruktion

Gusseisen oder Kunststoff? Doch Abflussrohre lassen sich nicht nur durch das verwendete Material unterscheiden, sondern auch durch die Form: Es gibt Spiegelleitungen und Druckleitungen, Muffen- und muffenlose Rohre.

Freispiegelleitungen oder Druckleitungen?

Zunächst kann zwischen Freispiegelleitungen und Druckleitungen unterschieden werden.
Unter Druckleitungen versteht man Leitungen, die über einen künstlich bzw. natürlich erzeugten Druck funktionieren. Zwei Möglichkeiten lassen sich hierbei unterscheiden.
Wasser kann durch Pumpen künstlich in Bewegung gesetzt werden. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn das Abflussrohr im Keller nicht auf derselben Höhe wie der Abwasserkanal liegt. Durch eine Hebeanlage wird das Abwasser nach oben auf die richtige Ebene transportiert. Somit kann das Wasser in die Abwasserkanäle geleitet werden und Sie verhindern, dass z. B. das Abwasserrohr verstopft.
Die zweite Möglichkeit der Druckleitungen wird beispielsweise bei großen Flachdächern und Hallen genutzt. Hier wird durch spezielle Dachabläufe das Einsaugen von Luft in die Regenentwässerungsleitung verhindert. Atmosphärischer Luftdruck und der Höhenunterschied zwischen Oberkante Dach und Gebäudeoberkante wirken nun zusammen. So können die Regenwasserleitungen planmäßig vollgefüllt mit Druckströmung betrieben werden. Hierbei wird ohne Pumpe und ohne ein Gefälle eine hohe Fließgeschwindigkeit erreicht und das Wasser auf einem natürlichen Weg abtransportiert.

Für Sie als Bauherr sind die Freispiegelleitungen von größerer Bedeutung, die in Muffenrohre und muffenlose Rohre unterteilt werden.
Muffenrohre bekamen ihren Namen durch die Erweiterungen an jeweils einer Endseite, in die das nachfolgende Rohr eingeführt wird. Diese erweiterten Enden nennt man Muffen.
Muffenrohre werden heutzutage nur noch selten als Abflussrohre genutzt, da sie einen erhöhten Platzbedarf und eine aufwendigere Installation mit sich bringen. Als Regenrohre werden sie – nicht nur durch den optischen Vorteil – weiterhin gerne verwendet.

Für Sie sind muffenlose Rohre am bedeutendsten. Diese werden durch unterschiedliche Verbindungen – beispielsweise durch Rapidverbinder – zusammengefügt.
Das bietet den Vorteil einer schnellen, sicheren und somit kostensparenden Installation.

Material

Für Abflussrohre – sowohl für muffenlose Rohre als auch für Muffenrohre – werden unterschiedliche Materialien verwendet. Es gibt Rohre aus Gusseisen, Kunststoff oder Steinzeug. Die Entscheidung, welches Material verwendet wird, hängt von der Beschaffenheit des Wassers und der Größe der Rohre ab.
Nicht nur bei extremen Bedingungen sind gusseiserne Rohre zu empfehlen, da sie auch gegenüber Chemikalien oder Großküchenabwässer resistent sind.

Regenrohre gehören ebenfalls zu den Abwasserrohren. Sie bestehen aus Aluminium, Zink, Kupfer, verzinktem Eisenblech oder Gusseisen bzw. aus Kunststoff. Bei Regenrinnen lässt sich der Durchmesser des Rohres durch den Abflussbeiwert bestimmen.
Aus optischen Gründen sollten Sie bei Regenrohren, die an der Hauswand entlang nach unten führen, auf Muffenrohre zurückgreifen, da Sie hier keine unvorteilhaft aussehenden Verbindungsstücke einsetzen müssen.
Zusätzlich sollten Sie hier auf ein besonders stabiles Material zurückgreifen, da die Rohre Tag und Nacht sowohl der Witterung als auch der Gefahr des Vandalismus ausgesetzt sind. Auch an dieser Stelle sind Regenrohre aus Gusseisen nur zu empfehlen.

Details

Bei einem Umbau bzw. einer Renovierung, bei der alte Rohre vorhanden sind, sollten Sie nur Rohre desselben Materials verwenden, das schon installiert ist.
Mischinstallation von gusseisernen Abflussrohren und Kunststoffrohren oder Ähnliches sind in puncto Brand- und Schallschutz nicht konform und deshalb nur in wenigen Ausnahmen durchführbar.