Kamine

Kamine

Ein gemütlicher Abend vor dem Kamin: prasselndes Feuer, romantische Atmosphäre und wohlige Wärme.
Diese Vorstellung gefällt wohl jedem gut. Warum nicht auch gleich umsetzen? Was Sie beim Kauf alles beachten müssen, welche Voraussetzungen vorhanden sein müssen und welche Kriterien es zu erfüllen gilt, erfahren Sie hier. Alles Infos rund um das Thema Kamin kompakt für Sie zusammengefasst.

Navigation

1. Kachelöfen – Wärme erleben

Kachelöfen strahlen eine natürliche Wärme aus – in ihrer Nähe fühlen wir uns wohl. Dafür sind sie bekannt, aber sie können viel mehr: Keine andere Heizung lässt sich so gut gestalterisch einsetzen – als echten Blickfang für Ihre Wohnung!

Bewährtes Prinzip
Die Technik des Kachelofens ist jahrtausendealt. Schon vor 2500 Jahren heizten die Menschen so ihre Gebäude. Im Heizraum, dem Inneren des Ofens, verbrennt Gas, Öl, aber hauptsächlich Holz. Die Wärme fließt über die Kacheln des Ofens langsam und gleichmäßig in Ihre Wohnung.

Die Kachel macht’s
Das Geheimnis liegt in den Kacheln: Die Spezial-Stoffe Schamotte und Keramik sorgen für die richtige Hitze-Verteilung. Nicht zu viel, nicht zu wenig.

Ihre Wahl — die gängigsten Kachelöfen:

  1. Der Grundofen
    Der Klassiker. Er speichert die Heizenergie und gibt sie über die Kacheln ab. Einziger Nachteil: Es dauert etwas, bis es richtig schön warm wird.
  2. Der Warmluftkachelofen
    Dieses Modell hat eine zweite Heizkammer. Hier tritt die warme Luft aus und erwärmt sofort den Raum. Vorteil: Es wird viel schneller warm! Und: Der Warmluftofen kann auch mehrere Zimmer versorgen.
  3. Der Kachelkamin
    Er funktioniert wie ein Grundofen – aber hier sehen Sie die Flammen. Ein Keramikglas gibt Einblick, hält aber viel mehr Wärme als ein offener Kamin.
  4. Der Speicherkamin
    Er hat den besten Wirkungsgrad. Der Grund: Die Heizluft steigt nicht direkt in den Kamin. Sie erwärmt vorher noch Keramik-Stoffe, die Wärme speichern. Und noch Wärme liefern, wenn schon seit Stunden kein Feuer mehr brennt.

2. Die Vorteile: Was ein guter Kamin leisten muss

Einen ersten Einblick in die Technik haben Sie nun schon. Jetzt stellt sich die Frage: Woran erkennen Sie, welches Produkt mehr leistet? Welche Eigenschaften heben einen Spitzen-Artikel von der Masse ab? Welche Voraussetzungen müssen Material und Verarbeitung erfüllen?

Verarbeitung
Noch einmal: Die Belastungen für Ihr Kaminrohr sind enorm. Jeden Tag strömen hier 400 Grad heiße Abgase durch – nur der Kamin trennt diese 400 Grad von Ihrer Wohnung . Schützen Sie sich also gut! Vertrauen Sie auf ein Produkt, das diesen Temperaturen standhält.

Mit dem richtigen Material geht es los…
Ein gutes Produkt beginnt beim Material. Edelstahl ist ein hervorragender Baustoff für Kamine. Die Vorteile überzeugen. Edelstahl ist stabil – er bürgt dafür, dass Ihr Kamin immer standfest bleibt. Edelstahl kann kaum ein Feuer bezwingen.
Doch Sie profitieren noch weiter. Gleichzeitig erleichtert Edelstahl jede Montage: Der leichte Baustoff hilft Ihnen. Sie müssen keine tonnenschweren Gewichte schleppen Ihr Kamin aus Edelstahl ist eben beides – stabil und flexibel !

Die Herstellung macht’s
Das Material allein macht noch kein gutes Produkt. Entscheidend: Wie verarbeiten Hersteller das Material? Wie sieht das fertige Produkt aus?
Die Produktion hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Heute hilft modernste Technik bei der Herstellung von Kaminen. Führende Unternehmen setzen zum Beispiel Laser-Technologie ein: So erhalten Sie als Verbraucher ein noch besseres Produkt.

Damit Ihr Einbau schnell geht
Nun wissen Sie, wie ein gutes Ausgangsprodukt entsteht. Doch es geht noch weiter: Gute Firmen kümmern sich auch um die Installation. Das Ziel: Ihren Einbau so leicht und schnell wie möglich zu machen.

Einer für alles…
Das Stichwort lautet Baukasten-Prinzip: Mit nur wenigen Bauteilen decken Sie alle Möglichkeiten ab, wie Ihr Kamin aussehen soll. Nur die Kombination ändert sich – Sie müssen sich keine Gedanken um Tausende Spezial-Teile machen. Der Hersteller löst solche Probleme für Sie. Zum Beispiel mit verstellbaren Abstandhaltern – ein Teil für alles! So sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Wie Ihr Kamin entsteht
Ein entscheidender Punkt beim Kaminrohr: Die Montage. Hier dreht sich alles um die Verbindung der Baukasten-Teile. Zwei Dinge vereint ein guter Schornstein: Sicheren Schutz vor Feuer und gleichzeitig schnellen und einfachen Aufbau.
Wie löst ein guter Hersteller das?
Durch die richtige Verbindung. Qualitäts-Produkte benutzen 8 cm tiefe Steckverbindungen – Sie müssen sie nur ineinander stecken. Das geht schnell und einfach. Doch damit nicht genug: Schon bei den Verbindungen schützt Sie ein gutes Produkt. Eine hervorragende Möglichkeit sind Kapillarsperren: Sie verhindern den Austritt von Feuchtigkeit – ein Mehr an Sicherheit für Ihr Haus!

So heizen Sie, wie Sie wollen
In der Einleitung haben Sie es schon gehört: Verschiedene Brennstoffe verlangen verschiedene Kamine. Es gibt jedoch auch auf diesem Gebiet Alles-Könner. Mit diesen Produkten heizen Sie alle gewünschten Materialien – ob Holz, Kohle, Gas oder Öl. Wählen Sie ein solches Produkt – und damit die Freiheit, selbst zu entscheiden .

Ob trocken oder nass…
Auch bei der Betriebs-Technik gibt es Unterschiede: Man unterscheidet zwischen nassem und trockenem Betrieb. Der trockene Betrieb ist für das Material schonender. Alle Abgase entweichen vollständig. Nicht so beim nassen Betrieb: Hier kühlen die Abgase schneller ab. Aus den Gasen wird wieder Flüssigkeit – und zwar noch in Ihrem Kamin. Die Folge: Ihr Kamin muss dem Wasser trotzen. Sonst droht die „Versottung“: Schimmel im Schornstein verseucht Ihre Raumluft – schützen Sie Ihre Lunge! Erkundigen Sie sich nach Produkten zur nassen Betriebsweise. Der Clou: Manche Hersteller bieten Ihnen ein Produkt für beide Betriebsweisen. Ihre Sicherheit: Sie haben immer das richtige Produkt – das macht Sie unabhängig !

Die Sonderlösung für Mehrfamilien-Häuser
Bei Neubau und Sanierung von Mehrfamilien-Häusern setzen Hausherren immer mehr auf Gas-Heizungen. Wichtig dabei: Die Heizungen raumluft-unabhängig zu gestalten. Das heißt: Ihr Kamin arbeitet als Luftabgas-Schornstein Er führt dem Heizkessel Luft zu und transportiert Abgase ins Freie. Ihre Raumluft bleibt davon unberührt! Spitzen-Hersteller lösen auch diese Aufgabe.

Wichtig dabei: Spezielle Teile schützen den Betrieb. Diese Feuerungsöffnung sichert den Anschluss. Sie schließt jeweils an einen Gasofen an und sorgt für saubere Raumluft.

3. Der Kaminbauer: Feuer und mehr

Kachelöfen und Kamine sind mehr als prasselndes Feuer: neue Materialien sparen Energie, Neue Techniken bringen Komfort. Jetzt fehlt nur noch jemand, der sich mit Technik und Material auskennt: Der Kaminbauer ist Ihr Mann. Er baut die angenehmen Wärmequellen zusammen und zeigt Ihnen, wo Sie das Beste für Ihr Geld bekommen!

Feuer und Flamme für Kamine …
Ein offenes Feuer ist immer noch der Inbegriff gemütlichen Wohnens – und heute außerdem Ihre Chance, die Umwelt zu schützen und Geld zu sparen!

Hier einige Ideen:

  • Verbinden Sie Warmwasserversorgung und Ofen!
  • So nutzen Sie die Restwärme perfekt und ökologisch – und Geld sparen Sie auch noch!
  • Solarenergie und Erdenergie ergänzen die Wärme aus dem Kamin perfekt.
  • Zusammen mit einer guten Dämmung schafft ein Kachelofen im ganzen Haus wohlige Wärme –
  • dem Kaminbauer sei Dank!

Er gibt Tipps bei der Auswahl
Der Ofenbauer ist aber nicht nur Handwerker, sondern auch Ihr Kompass durch den Firmen-Dschungel. Er arbeitet schon seit langem mit den Produkten verschiedenster Anbieter und weiß deshalb genau: Wer liefert das beste Material, bei welcher Marke ist Vorsicht geboten. Dieses Wissen gibt er direkt an Sie weiter!