Architektur, Zeichnung, Weiß

Die Umzugsplanung

Ein neues Haus – und jetzt der Umzug…

Veranda, Rasen, Büsche, Garten

Es ist geschafft. Sie haben die perfekte Immobilie gefunden, gekauft oder sogar selbst gebaut. Der erste Schritt wäre damit also geschafft. Doch der eigentliche Kraftakt kommt erst noch – der Umzug. Denn allein mit dem Transport der Möbel ist es nicht getan und auch da müssen Sie die richtige Lösung für Ihren Umzug finden. Aber keine Angst. Mit ein paar Tipps und Tricks und der richtigen Organisation versinken Sie nicht im Umzugsstress.

Wie bei fast allem ist es auch bei einem Umzug ratsam, sich erst einmal einen Überblick über alles, was zu erledigen ist, zu verschaffen. Fangen Sie mit Ihrem Umzugsplan frühzeitig an. Ratsam sind drei Monate vor Umzug, um auch für nötige Kündigungsschreiben einen ausreichenden Puffer zu haben. Denn es wird auch viel Papierkram anfallen.

Selber packen oder Umzugsdienst

Doch jetzt mal von vorne. Für Ihren Umzug können Sie natürlich auch Profis engagieren. Günstiger ist es jedoch, den Umzug mit Hilfe von Freunden und Bekannten in Eigenregie zu bewältigen. Es kommt also ganz darauf an, was sich für Ihren Umzug anbietet. Für Studenten oder junge Leute kommt meist nur in Frage, den Umzug selbst zu stemmen. Größere Haushalte, in denen sich allerdings schon mehr und auch wertvollere Sachgegenstände befinden, wären meist alleine aufgeschmissen. Hier empfiehlt es sich dann doch ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen und ein professionelles Unternehmen zu beauftragen, das im Schadensfall auch haftet.

Bei einem Full-Service Umzug übernimmt der Umzugsdienst nicht nur das Schleppen, sondern auch den Ab- und Aufbau der Möbelstücke. Dabei richten sich die Kosten nach Entfernung, Wohnungsgröße, Etage und Art und Menge der Umzugsgüter. Wenn Sie beruflich voll eingebunden sind und ein entsprechend hohes Budget für Ihren Umzug einplanen, können Sie mit einem Komfort- Umzug auch alles der Umzugsfirma überlassen. Sie packen Ihre Möbelstücke in Eigenregie ein und aus und transportieren alles in Ihre neue Wohnung. Dort wird alles wieder, so wie Sie es möchten, montiert und auch eingeräumt. Die Umzugsfirma dokumentiert mit Fotos, wie später alles eingerichtet werden soll. Sie müssen sich also um nichts kümmern.

Packen Sie jedoch selber, unterschätzen Sie nicht die Anzahl der benötigten Kartons. Dabei können Kartonrechner im Internet als grobe Orientierung dienen, aber im Zweifelsfall sollten Sie immer etwas mehr Kartons einplanen. Diese sollten wiederum nicht zu schwer gepackt und gut beschriftet werden. Bücherkartons sollten mit leichteren Gegenständen, wie z.B. Klamotten, aufgefüllt werden. Auch genügend Polstermaterial sollte bedacht werden.

Unnötiges auf den Müll

Beim Umzug gilt vor allem: Vorbereitung ist die halbe Miete. Trennen Sie sich frühzeitig von Dingen, die Sie sowieso nicht in der neuen Wohnung haben möchten, oder seit Jahren verstaubt rumliegen. Kümmern Sie sich auch zeitig um Sperrmüll und das Anmieten eines Transporters oder LKWs.

Denken Sie an die Papierangelegenheiten

Nun zum Papierkram. Um bei den ganzen Um- und Abmeldungen nicht den Überblick zu verlieren, sollte hier auch frühzeitig mit der Organisation begonnen werden. Stromversorger und Mobilfunkanbieter müssen gewechselt, Abonnements gekündigt und das Auto gegebenenfalls umgemeldet werden. Bei der Post können Sie einen Nachsendeauftrag veranlassen. Auch Banken, Kindergärten und Schulen müssen informiert werden. Für die Ummeldung beim Einwohnermeldeamt haben Sie zwei Wochen Zeit.

Das alles ist viel Arbeit. Aber denken Sie daran, dass nur noch der Umzug zwischen Ihnen und Ihrem Wohn-Glück steht. Und spätestens nach der Einweihungsfeier ist der ganze Stress vergessen.