Maler

Der Maler – Ihr Maler und Lackierer malt nicht nur, er beschichtet auch Böden und Türen

Er macht aus einem Gebäude ein Zuhause: Der Maler gestaltet Ihr ganzes Haus – vom Fußboden bis zur Decke. Dabei verschönert er und vereint zusätzlich eine Vielzahl an Kompetenzen für die Instandhaltung sowie den Schutz Ihrer Räume.

Kompass, Struktur, Gliederung, Wegweiser, Navigation, richtungsweisend, Norden, Kompassnadel, Gradmesser, Himmelsrichtungen, Pfeil, Orientierung

1. Die Maler Ausbildung – Überblick und Rechtliches

Taschenrechner,Textmarker, Druckbleistift, Bleistift, Lineal, Geodreieck, ausmessen, anzeichnen, ausrechnen, zeichnen, rechnen

Sobald es an den Innenausbau geht, werden viele Bauherren zu Sparfüchsen. Malerarbeiten scheinen auf den ersten Blick auch für Amateure ein Leichtes zu sein. Deshalb spielen viele Hausbesitzer mit dem Gedanken, selbst zu Farbeimer und Pinsel zu greifen. Ganz so einfach ist es aber nicht. Denn das Aufgabengebiet Ihres Malers ist weit anspruchsvoller als man zunächst vermutet.

In Deutschland erfolgt die Ausbildung zum Maler und Lackierer über einen Zeitraum von drei Jahren hinweg. Dabei schulen die künftigen Experten nicht nur ihr gestalterisches Know-how. Sie sammeln auch Wissen rund um Schutz und Instandhaltung verschiedenster Oberflächen. Ausbildungsbetriebe bieten drei fachliche Spezialisierungen an:

  • Maler und Lackierer Gestaltung und Instandhaltung
  • Maler und Lackierer Bauten- und Korrosionsschutz
  • Maler und Lackierer Kirchenmalerei und Denkmalpflege

Nach bestandener Gesellenprüfung dürfen die Absolventen offiziell als Maler arbeiten. Wer sich jedoch selbstständig machen will, unterliegt in Deutschland nach wie vor der Meisterpflicht. Dadurch soll dem Kunden ein gewisser Qualitätsstandard garantiert werden. Dies gilt im Übrigen auch, wenn Malerbetriebe aus dem Ausland eine Niederlassung in Deutschland eröffnen möchten.

Etwas andere Regelungen sieht das Gesetz für ausländische Maler vor, die lediglich Aufträge hierzulande übernehmen. Diese müssen nur eine vergleichbare Ausbildung oder zumindest mehrjährige Berufserfahrung vorweisen. Wenn Sie also nicht auf deutsche Standards verzichten möchten, sollten Sie bei der Vergabe ins Ausland Vorsicht walten lassen.

2. Maler und Lackierer Tätigkeiten – Das sind die Aufgaben Ihres Experten

Bauhandwerker, Bauherr, Baumeister, Bauunternehmen, Gewerke

Der Leistungsumfang Ihres Malers fängt beim simplen Anstrich gerade erst an. Darüber hinaus zählen auch das Vorbereiten und Ausbessern der Untergründe sowie die Wärme- und Schalldämmung zu seinen Aufgaben. Je nach fachlichem Schwerpunkt übernimmt Ihr Experte auch einige Spezialtätigkeiten.

Zu den Hauptaufgaben eines jeden Malers und Lackierers gehört natürlich die Bearbeitung und Gestaltung ihrer Innen- und Außenwände. Hierunter fallen folgende Arbeitsschritte:

  • Ausführliche Kundenberatung hinsichtlich Farbauswahl, Beschichtungsmaterialien, Maltechniken und Gestaltungsvorschlägen
  • Reinigen der Wände und Entfernen alter Beschichtungen
  • Überprüfung der Untergründe auf Feuchtigkeit und Beschädigungen
  • Ausbessern von Schäden und Unebenheiten
  • Abdecken und Abkleben von Böden, Bodenleisten, Fensterrahmen etc.
  • Auftragen von Grundierungen und speziellen Beschichtungen zum Schutz der Wände
  • Anstriche mit verschiedenen Mal- und Gestaltungstechniken (z.B. Wisch- oder Schablonier-Technik)
  • Montage von Materialien zur Schall- und Wärmedämmung
  • Anbringen von Tapeten und Wandverkleidungen
  • Planen und Anfertigen von Wandgemälden und ähnlichen Ornamenten

Abgesehen davon kümmert sich Ihr Maler auch um alle anderen Oberflächen, die Anstriche oder Lackierungen benötigen. Dazu zählen zum Beispiel sämtliche Holzkonstruktionen im Innen- und Außenbereich, wie Treppenhäuser und Balkone. Außerdem behandelt ihr Anstreicher Böden, Beton- und Metallflächen mit den passenden Beschichtungen.

Je nach Auftrag können zuletzt noch einige Spezialaufgaben anfallen. Gerade bei Arbeiten im Außenbereich übernehmen Maler auch den Gerüstaufbau. Bei besonders alten Gebäuden sind hingegen gestalterische Höchstleistungen gefordert: Hier wird ihr Maler und Lackierer zum Experten für Restauration und Denkmalschutz. So bringt er beispielsweise Stuck an oder frischt Wand- und Deckengemälde auf.

3. Die Vergabe – Darauf sollten Sie bei der Auswahl Ihres Malers achten

Arbeiter, Architekt, Bauhandwerkwer, Bauherr, Bau, bauen

Bevor Sie einen Malerbetrieb engagieren, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, welche Arbeiten auf Ihrer Baustelle anfallen. Benötigen nur Ihre Wände und Decken einen Anstrich? Oder gibt es auch Holzelemente und Böden, die in neuem Glanz erstrahlen sollen? Grundsätzlich ist es immer ratsam, im Vorfeld eine persönliche To-Do-Liste anzufertigen. Auch Spezial-Wünsche, wie aufwändige Gestaltungs-Techniken oder Wandgemälde, sollten Sie dabei berücksichtigen. Je gründlicher, desto besser. Das sorgt nicht nur für weniger Stress während der Bauphase, sondern erleichtert Ihnen auch die Wahl des richtigen Fachbetriebs.

Maler gesucht: Ausschreibungen bieten Ihnen den optimalen Überblick

Maler gibt es viele. Umso schwerer ist es, den richtigen Experten für Ihre Bedürfnisse zu finden. Einen guten Branchen-Überblick erhalten Sie mit Hilfe einer öffentlichen Ausschreibung. Dabei geben Sie sämtliche Malerarbeiten, die es auf Ihrer Baustelle zu verrichten gibt, in einem sogenannten Leistungsverzeichnis an. Fachbetriebe aus Ihrer Umgebung können Ihnen dann ein individuelles Angebot zusenden. So können Sie bequem Kosten vergleichen und finden schnell Ihren optimalen Partner. Bevor Sie eine endgültige Entscheidung treffen, gilt es aber noch einige Dinge zu beachten:

  1. Seien Sie wachsam, was die genannten Preise betrifft. Zusatzkosten, wie zum Beispiel für die Anfahrt, werden in der Ausschreibung oft nicht erwähnt. Das kann mitunter zu bösen Überraschungen führen. Lassen Sie sich also genau erklären, welche Leistungen im Kostenvoranschlag enthalten sind und ob weitere Zahlungen fällig werden können.
  2. Stellen Sie sicher, dass ihr Fachbetrieb ausschließlich hochwertige Farben und Lacke verwendet. Denn ob Sie am Ende ein zufriedenstellendes Ergebnis erhalten, ist immer auch eine Frage der Material-Qualität.
  3. Fassen Sie auch die rechtlichen Aspekte ins Auge. Als Rechtsgrundlage für den Bau im Allgemeinen bietet sich immer die sogenannte VOB an. Für Sie hat das zum Beispiel den Vorteil, dass Sie von einer längeren Garantie profitieren. Sprechen Sie sich dazu frühzeitig mit Ihrem Maler ab.

4. Von der Malerrolle bis zur Staffelei – Die Bauüberwachung

Farbe, Maler, Werkzeug, Eimer

Von unsauberer Arbeit und Pfusch am Bau hört man leider immer wieder. Und auch wenn Sie sich im Vorfeld intensiv mit Ihrem Maler abgesprochen haben, kann es zu Fehlern kommen. Damit Sie am Ende nicht das Nachsehen haben, lohnt es sich, schon während der Bauphase ein wachsames Auge zu haben. Idealerweise dokumentieren Sie den gesamten Arbeitsprozess mit Fotos. Falls es später etwas zu beanstanden gibt, können Sie damit nachweisen, wo unsauber gearbeitet wurde.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollten Sie regelmäßig das Gespräch mit Ihrem Maler suchen. Fragen Sie nach dem Arbeitsstand, Problemen und Herausforderungen. Eventuelle Missverständnisse können so frühzeitig aus dem Weg geräumt werden. Außerdem vermeiden Sie unnötige Verzögerungen im Ablauf. Hierzu sollten Sie immer den richtigen Ansprechpartner in Erfahrung bringen. Aber auch sonst ist es ratsam zu wissen, wer auf Ihrer Baustelle welche Tätigkeiten übernimmt.

5. Die Abnahme – Farbspritzer und Klebereste müssen nicht sein

Klebeband, Mauer, Decke, Ausrüstung

Hat Ihr Maler seinen Auftrag erfüllt, fängt die Arbeit für Sie als Bauherr an: Es geht an die Abnahme. Dabei gibt es weit mehr zu beachten, als man zunächst vermutet. Denn viele Fehler offenbaren sich erst auf den zweiten Blick. Und haben Sie das Werk Ihres Malers einmal abgesegnet, ist es schwer, noch etwas zu beanstanden. Sehen Sie sich deshalb sämtliche Ergebnisse genau an. Folgende Fragen sollten Sie sich dabei unbedingt stellen:

  • Wurden die Untergründe sorgfältig vorbereitet und Unebenheiten ausgebessert?
  • Decken Farben und Lack richtig oder scheint noch der Untergrund durch?
  • Haben sich unschöne Schlieren gebildet?
  • Sind die Anstriche ebenmäßig?
  • Sind die Kanten an Übergängen jeglicher Art sauber gearbeitet?
  • Wurden Böden, Fensterrahmen oder sonstige Gegenstände durch Farbspritzer verunreinigt?
  • Hat Ihr Maler alle Abklebungen entfernt?

Dabei gilt wie immer: Vier Augen sehen mehr als zwei! Außerdem sollten Sie die gestrichenen Flächen unbedingt bei verschiedenen Lichtverhältnissen betrachten. So mancher Patzer kommt nämlich nur dann zum Vorschein. Lassen Sie sich also Zeit und haben Sie keine Scheu auch kleinere Mängel zu beanstanden.

6. Kosten – Was sind die üblichen Maler Preise?

Sparschwein, Geld, Münzen, Kleingeld, Euro, bunt, buntes Sparschwein, Sparen

Eine Frage, die sich wohl jeder Bauherr stellt, ist die nach den Kosten eines professionellen Malers und Lackierers. Diese können je nach Umfang und Komplexität des Auftrags stark variieren. Einige generelle Richtwerte gibt es dennoch:

Im Gegensatz zu anderen Gewerken ist eine Abrechnung nach Stundenlohn beim Maler eher selten. Seine Kosten legt Ihr Experte normalerweise anhand der zu bearbeitenden Fläche fest. Der Preis pro Quadratmeter bewegt sich meist zwischen 10 und 15 € – Mehrwertsteuer und Materialkosten inklusive. Gerade wenn es sich um ganze Räume handelt, dürfen Sie bei Ihren Kalkulationen die Decke nicht vergessen. Aussparungen durch Fenster oder Türen wiederum können Sie von der Gesamtfläche abziehen.

Abweichungen von diesem Richtwert haben sehr verschiedene Gründe. Geben Sie sich mit weißer Farbe zufrieden, kommen Sie wahrscheinlich etwas billiger weg. Bunte Anstriche und besondere Maltechniken dagegen treiben den Preis in die Höhe. Außerdem ist die Qualität der verwendeten Farben und Lacke ein wichtiger Faktor. Gerade hier wird oft am falschen Ende gespart. Lassen Sie sich deshalb ausführlich von Ihrem Maler und Lackierer beraten.

Achtung vor versteckten Maler Kosten

Hin und wieder können zusätzliche Kosten anfallen, die für Sie als Bauherr nur schwer zu überblicken sind. Gerade die Anfahrt sowie das Abkleben von Fenstern, Türen und Böden werden manchmal separat berechnet. Klären Sie deshalb immer im Vorfeld ab, was im veranschlagten Preis enthalten ist und was nicht.

7. Ihre Checkliste zum Maler und Lackierer

Checkliste, to-do's, To-do-Liste, abhaken, Check, grüner Haken, Pinsel, Farbe, Wasserfarbe

Letztendlich lohnt es sich immer Ihre Anstreich-Arbeiten von einem Profi durchführen zu lassen. Vor allem bei schwer zu bearbeitenden Untergründen kann man als Laie nicht mithalten. Und auch anspruchsvolle Wünsche und Designs setzt Ihr Maler problemlos um.

Für einen reibungslosen Ablauf von der Auftragsvergabe bis zur Abnahme sollten Sie auf diese Punkte achten:

  • Ihre Qualitätsgarantie: Engagieren Sie einen anerkannten Meisterbetrieb
  • Vergleichen Sie verschiedene Angebote
  • Achten Sie auf versteckte Kosten
  • Überprüfen und Dokumentieren Sie den gesamten Arbeitsprozess
  • Augen auf bei der Abnahme: Seien Sie kritisch und achten Sie auch auf kleine Mängel