Bürostühle

Bürostühle – achten Sie auf hochwertige Technik und ergonomisches Design

Wir verbringen sehr viel unserer Zeit bei der Arbeit – und dann meistens im Sitzen auf dem Bürostuhl. Zählt man alle Arbeitsstunden zusammen, sitzen wir im Durchschnitt sieben Jahre unseres Lebens im Büro. Da sollte der Stuhl schon etwas mehr sein als eine einfache Sitzgelegenheit. Ein schickes Design und eine hochwertige Technik machen Ihnen und Ihrem Rücken das Arbeiten leichter. Lesen Sie hier, warum es so wichtig ist, einen hochwertigen Bürostuhl zu haben.

Kompass, Struktur, Gliederung, Wegweiser, Navigation, richtungsweisend, Norden, Kompassnadel, Gradmesser, Himmelsrichtungen, Pfeil, Orientierung

1. Der Bürostuhl – für bequemes und gesundes Arbeiten

Geschäftsraum, Leder, Möbel, Tisch

Mehr Leistung und Konzentration

Ergonomie beschreibt die gesunde Beziehung zwischen dem Menschen und seinem Arbeitsplatz. Ganz konkret: Bürostühle müssen auf die Bedürfnisse des Menschen abgestimmt sein und so jedem seine „Lieblings-Sitzposition“ ermöglichen. Die Folge: Auf ergonomischen Bürostühlen sitzen Sie automatisch gesünder und bequemer. Das entspannt und steigert außerdem die Leistungsfähigkeit.

Die richtige Arbeitsatmosphäre

Neben der Ergonomie ist auch das Design eines Stuhls wichtig. Eine geschmackvolle Büroeinrichtung trägt maßgeblich zum Arbeitsklima bei. Denn in einer schönen Umgebung lässt es sich gleich viel besser arbeiten. Daher ist es wichtig, dass Sie die Optik der Bürostühle passend zum Stil des Raumes auswählen. So fügt er sich perfekt in das Gesamtbild ein. Und Sie arbeiten motivierter.

2. Ergonomisches und dynamisches Sitzen – der Bürostuhl

modern, verstellbar, Sessel, Polster

Wir sitzen uns durch das Leben. Die Folge sind Verspannungen und Müdigkeit wegen mangelnder Bewegung. Stundenlanges Sitzen am Schreibtisch belastet den Körper. Dagegen gilt es vorzubeugen. Alles Wissenswerte zum gesunden Sitzen während der Arbeit gibt es hier.

Was ein guter Bürostuhl können muss

Bei der Auswahl der Bürostühle stehen zwei zentrale Fragen im Vordergrund:

1. Wie passen Stuhl und Körperstatur zusammen?

2. Wie fördert der Stuhl die Bewegungen beim Sitzen?

Wird der Bürostuhl nur von Ihnen genutzt, sollte er sich genau auf Ihre Körpergröße und Ihr Gewicht einstellen lassen. Ganz wichtig: Testen Sie den Stuhl sorgfältig. Er soll Ihnen von Anfang an bequem sein. Ein kleiner Tipp: Der Stuhl ist kein Ruhesessel. Vielmehr soll er Ihre Bewegungen unterstützen und dadurch Ihre Leistungsfähigkeit steigern.

Werden die Bürostühle abwechselnd von mehreren Personen genutzt, ist es umso wichtiger, dass er sich in Höhe und Breite verstellen lässt. Denn jeder Mensch sitzt anders. Durch einen großen Verstellbereich lässt sich das Möbel leicht auf verschiedene Bedürfnisse anpassen. Die Sitzhöhe sollte sich mindestens um 5,70 Zentimeter verstellen lassen. Beziehen Sie auch die anderen Möbel wie den Schreibtisch in Ihre Planung mit ein.

Neben der Körperstatur spielt auch die Art der Tätigkeit eine große Rolle. Diese bestimmt nämlich, wie wir sitzen. Beim Arbeiten am Computer oder beim Schreiben sitzen wir nach vorne gerichtet (vordere Sitzhaltung). Die mittlere Sitzhaltung nehmen wir beim Lesen oder während eines Gesprächs ein. Nach hinten geneigt sitzen wir beim Telefonieren oder Nachdenken. Jede dieser Tätigkeiten hat andere Ansprüche an den Stuhl. Welche Position Sie vorwiegend einnehmen oder ob es sich um eine Mischtätigkeit handelt, bestimmt die Auswahl des Stuhls. Gesunde Bürostühle unterstützen am besten alle drei Bewegungen.

Dynamisches Sitzen

Gute Bürostühle können aber noch mehr. Sie unterstützen Ihre Bewegungen und fördern diese. Wie wichtig das ist, haben neueste Studien herausgefunden: Der menschliche Körper ist von Natur aus auf Bewegung ausgelegt. Aber unser heutiger Büro-Alltag unterdrückt diesen natürlichen Bewegungsdrang. Die neueste Generation unter den Bürostühlen wirkt dem entgegen: Der Stuhl folgt jeder kleinen und größeren Bewegung, so dass Sie immer in einer aufrechten Sitzposition sind und das Gleichgewicht halten müssen. Durch diese kleine und stetige Balancierung werden die Muskeln im Rücken aktiviert. So sitzen Sie dynamisch, ohne sich großartig zu bewegen.

Eine andere Variante des dynamischen Sitzens ist ein Stuhl mit Elektromotor. Der Motor bringt die Sitzfläche leicht zum Rotieren und schwenkt den Stuhl um 0,8 Grad nach links und nach rechts. Der Benutzer wird so stets bewegt, ohne dass er es merkt. Das stimuliert die Wirbelsäule und entspannt.

Bewegen Sie Ihre Füße

Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass man beim Sitzen einfach vergisst, die Füße zu bewegen. Dabei ist es für den Kreislauf enorm wichtig, die Beingelenke zu bewegen. Ein dynamischer Stuhl ermöglicht freies Bewegen: Rücken, Schultern und Becken sind dadurch in Bewegung. So kurbelt ein dynamischer Stuhl Ihren Kreislauf an und Sie bewegen automatisch auch Ihre Fußgelenke.

Sitzen Sie bewusst

Auch der beste Stuhl nützt nichts, wenn er „falsch“ genutzt wird. Entlasten Sie Ihre Wirbelsäule durch den so genannten „offenen Sitzwinkel“. Dabei ist der Winkel, den Oberkörper und Oberschenkel bilden, größer als 90 Grad. So wird die natürliche S-Form der Wirbelsäule erhalten. Sie bildet keinen Rundrücken. Das schont die Wirbel in der Lendengegend und beugt Rückenschmerzen vor. Mit einer nach vorne geneigten Sitzfläche nehmen Sie automatisch den offenen Sitzwinkel ein.

3. Ob Design-Bürostuhl oder Bürostuhl aus Leder – hochwertig bis ins kleinste Detail

verstellbar, Sessel, schwarz, komfortabel

Gute Bürostühle bewegen sich mit Ihrem ganzen Körper mit. Damit sie das können, muss jedes Einzelteil hoch flexibel sein. Wie Armlehne, Sitzfläche und Co. zu Ihrer Gesundheit beitragen, erfahren Sie hier.

Verstellbare Sitzfläche

Ein gesunder Bürostuhl zeichnet sich durch eine verstellbare Sitztiefe aus. Die optimale Tiefe richtet sich nach der Länge des Oberschenkels. Die gesamte Fläche sollte genutzt werden. Daher ist ein Verstellbereich von mindestens einem Zentimeter nötig. Auch die Neigung des Sitzes ist wichtig. Am besten ist sie verstellbar und leicht nach vorne geneigt. So unterstützt sie den offenen Sitzwinkel und den Kontakt zur Lehne. Dadurch ist das Becken in einer gesunden Haltung und wird gestützt. Außerdem sollte der Sitz in alle Richtungen beweglich sein und die verschiedenen Sitzpositionen unterstützen.

Ein leichtes Wippen fördert die Bewegung der Füße. Die Kante der Sitzfläche ist am besten abgerundet und weich – das ist bequemer. Das Polster darf nur mittelmäßig weich sein. Ein atmungsaktives Material schützt im Sommer vor Wärme- und Feuchtigkeitsstau. Eine leichte Sitzfederung schont die Wirbelsäule beim Hinsetzen.

Entspannte Schultern mit Armlehnen

Ein guter Bürostuhl hat Armlehnen. Und am besten sind sie in der Höhe einstellbar. Ganz wichtig: Ihr Schultergürtel muss waagerecht bleiben. So sind Schultern und Oberarme entspannt. Die „Alleskönner“ unter den Armlehnen sind dreidimensional, also auch in Breite und Tiefe verstellbar. So passen Sie Ihren Stuhl genau an Ihren Körper an.

Die intelligente Rückenlehne

Eine Rückenlehne soll die Wirbelsäule und das Becken in allen Bewegungen unterstützen. Sie folgt den Dreh-, Rückwärts- und Seitwärtsbewegungen des Körpers. Abhängig vom jeweiligen Gewicht der Person ist der Druck der Lehne automatisch oder von Hand einstellbar. Die Form der Lehne ist im Idealfall anatomisch geformt und erhält die natürliche S-Form der Wirbelsäule. Ganz wichtig: Abhängig von der Körpergröße sollte die Lehne höhenverstellbar sein. Nur so kann sie die Lendenwirbel optimal stützen. Stühle mit unterschiedlichen Polsterhärten stimulieren die Rückenmuskulatur. Durch spezielle Nackenstützen werden zusätzlich die Halswirbel entlastet.