Waschbecken

Der Mittelpunkt Ihres Badezimmers – ob Waschtisch oder Waschbecken

Waschen, Duschen, Zähneputzen – dieser Dreiklang bestimmte lange Zeit Aussehen und Funktion von Badezimmern. Doch immer mehr Menschen gönnen sich Luxus im Bad. Der Waschtisch prägt dabei die Optik jeder Badkollektion. Rein funktional kann man ihn schon lange nicht mehr betrachten – eine entscheidende Rolle spielt auch das Design.

Kompass, Struktur, Gliederung, Wegweiser, Navigation, richtungsweisend, Norden, Kompassnadel, Gradmesser, Himmelsrichtungen, Pfeil, Orientierung

1. Der Waschtisch – das Herzstück eines jeden Badezimmers

Bad, WC, Raum, Waschbecken

Etwa ein bis zwei Stunden verbringen Sie täglich im Badezimmer – zu viel Zeit um das Ambiente im Badezimmer zur Nebensache zu erklären. Hier finden Sie Ruhe und Entspannung – Werte, die Sie in hektischen Zeiten bestimmt sehr zu schätzen wissen.

Der Waschtisch ist dabei Dreh- und Angelpunkt . Früher wurde er meist rein nach seiner Funktion betrachtet – im Gegensatz zu heute. Kein Ort im Badezimmer wird so oft genutzt wie das Waschbecken. Hier putzt man sich die Zähne, schminkt oder rasiert sich. Ein moderner Waschtisch, ganz nach Ihren Vorstellungen, ist dabei der erste Schritt zum Wohlfühl-Bad.

Ihr Badezimmer begleitet Sie viele Jahre. Tag für Tag! Genau aus diesem Grund sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Badkollektion keine Kompromisse eingehen. Verwirklichen Sie all Ihre Träume – und erleben Sie die gesamte architektonische Vielfalt!

Heute bestimmt der Waschtisch das gesamte Ambiente Ihres Badezimmers. Ihre Badewanne, Dusche und die Badmöbel sollten klar darauf abgestimmt werden. So fühlen Sie sich richtig wohl in Ihrem Badezimmer!

Waschbecken werden nach Art und Form ihrer Montage in 3 Kategorien unterteilt:

  • Beim Einbaubecken wird die Schale in eine Untergrundplatte eingelassen. Sie können sie auch direkt in einen Unterschrank integrieren.
  • Aufsatzbecken dagegen sind auf einer Untergrundpalette befestigt.
  • Schalenbecken werden wie Aufsatzbecken montiert. Durch ihre Form erinnern sie an einfache Waschschüsseln. Die Armaturen für alle Beckenvarianten können entweder auf der Untergrundpalette oder an der Wand befestigt werden.

Egal für welche Variante Sie sich entscheiden – einer Umsetzung steht heute fast nichts mehr im Wege. Selbst dem kleinsten Bad kann geholfen werden. Maßgeschneiderte Lösungen, wie Eck- oder Schrankwaschbecken, schaffen hier Abhilfe!

2. Die Waschbecken-Vielfalt im Überblick

Die ganze Vielfalt auf einen Blick:

  • Formen
  • Farben
  • Darauf sollten Sie achten
  • Konstruktionen
  • Materialien

Formen

Waschbecken können eine runde Sache sein – müssen sie aber nicht. Vor einigen Jahren gab es kaum Alternativen zum runden Waschbecken. Heute dagegen gibt es eine fast unendlich erscheinende Vielfalt. Für Ihr Becken liefern die Designer ein Feuerwerk an Ideen und Formen. Ob rund, quadratisch, recheckig oder dreieckig – bei Ihrem Waschbecken haben Sie alle Freiheiten.

Farbe

Weiß ist die Farbe Nr. 1 im Badezimmer. Das muss aber nicht so sein. Ihrer individuellen Farbauswahl sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig dabei: Der Gesamteindruck muss stimmen. Lassen Sie deshalb auch objektive Kriterien in Ihre Farbauswahl mit einfließen.

Darauf sollten Sie achten:

Zimmer mit hellen, kalten Farben wirken um bis zu 10 % größer. So schaffen Sie sich zusätzlich „optischen Raum“.
Kräftige, warme Erdfarben sind vor allem für größere Badezimmer geeignet. Denn gemeinsam mit Rot- und Gelbnuancen sorgen Sie für mehr Heiterkeit in Ihrem Bad.
Auf dunkle Farben sollten Sie dagegen verzichten: Diese lassen Ihr Bad kleiner und die Decken niedriger erscheinen.

Eine weitere Alternative: Kombinieren Sie Farben mit bestimmten Materialien. Ein Badezimmer, das mit Holz– oder Glaselementen ausgestattet ist, erscheint in einem ganz anderen Licht – und lässt Ihre Farben erstrahlen.

Konstruktionen

Das Waschbecken bestimmt nicht allein den Stil im Badezimmer. Voll im Trend sind maßgeschneiderte Kombinationen von Waschtischen und Möbeln. Das gilt vor allem für Auftischkonstruktionen. Das Prinzip ist denkbar einfach: Eine Waschschüssel wird auf einen Tisch, einen Schrank oder einer Ablageplatte aus Marmor oder Holz installiert. Was Sie immer im Auge behalten sollten? Alles muss aufeinander abgestimmt sein. Und eine schöne Einheit ergeben. So wird auch ihr Bad bald zur Wohlfühl-Oase.

Materialien

Beim Waschtisch gibt es hier einiges zu entdecken. Materialen wie Glas, Stein, Edelstahl, Holz oder Aluminium liegen voll im Trend.
Für einen echten Blickfang sorgen aber auch Kombinationen aus diesen Werkstoffen. So schaffen Sie sich Ihren eigenen Stil. Kombinieren Sie Keramik mit Metall, edlem Holz oder Granit. Bedenken Sie dabei: Es liegt ganz an Ihnen, wie Ihr Traumbad aussehen soll.

Der Blick ins Badezimmer der Eltern oder in öffentliche Toiletten zeigt: Keramik ist immer noch das am häufigsten verwendete Material. Warum das so ist? Es ist in Sachen Pflegeleichtigkeit einfach unschlagbar.
Auf dem Markt sind auch Keramiken mit einer speziellen Beschichtung erhältlich, die den sogenannten Lotus-Effekt ausnutzen. Dadurch werden gleich mehrere Vorteile auf einmal vereint:

Wasser zieht sich zu Tropfen zusammen

  • Auf der Oberfläche können sich Schmutz und Kalk nicht mehr halten
  • Wo weniger Ablagerungen entstehen, muss auch weniger geputzt werden
  • Zur regelmäßigen Reinigung der Oberflächen reichen deshalb milde Reinigungsmittel

All diese Eigenschaften vereint in Ihrem Badezimmer – da kommt Freude auf. Sie sparen sich lästiges Putzen und haben gleichzeitig eine lange Lebensdauer für Ihr Bad!